Doppelt Probleme auf den Außen für Union?

Der SC Freiburg kommt morgen zwar auf einem Champions League Platz stehend an die Alte Försterei. Aber trotzdem fühlt sich dieses Spiel wie eines an, in dem Union durchaus realistische Chancen auf einen Sieg hat. Und der Verlauf sowie die Gegner der gewonnen Spiele von Freiburg bisher sprechen auch zumindest nicht dafür, dass das Spiel eine ganz klare Angelegenheit wird.

Spiel-Plan

Eine etwas ausführlichere taktische Vorschau schreibe ich gemeinsam mit Mischa vom Freiburg-Blog Zerstreuung Fußball (ist dort inzwischen erschienen). Über Freiburgs Ausrichtung sagt er da etwa:

In den letzten Spielen wurde ein 3-4-3 mit sehr hohen Außenverteidigern und engen Stürmern bevorzugt. Die Herangehensweise war jedoch recht unterschiedlich, da Christian Streich prinzipiell starke Anpassungen an den Gegner vornimmt. So wäre möglich, dass Freiburg gegen Union früh ins Pressing geht, um gerade auf den Außen hohe Ballgewinne zu erzielen.

Das ist eine Strategie und ein potentielles Problem, mit dem Union in den Spiele bisher weniger stark konfrontiert wurde, als man vor der Saison erwarten konnte. Das liegt auch daran, dass die Außenverteidiger (Hauptsache Christopher) dort individuell gut gespielt haben. Eine mögliche Schwachstelle ist es aber trotzdem, gerade wenn man berücksichtigt, dass Union immer noch keine Innenverteidigung hat, die so hochmobil ist, mögliche Probleme auf den defensiven Außen auszugleichen. Dafür tun das die Sechser und Flügelspieler aber durchaus.

Mischa entwirft so auch noch ein zweites Szenario für Freiburgs Spiel-Plan: “Angesichts der gefährlichen hohen Bälle auf Andersson und (verzeiht mir) der bisherigen Schwächen im Aufbauspiel, könnte es aber auch sein, dass der Sportclub etwas tiefer steht, um die zweiten Bälle zu erobern.”

Wer übrigens etwas Entschleunigung sucht, sollte sich die Pressekonferenz von Freiburg mit Christian Streich anschauen, in der Freiburgs Trainer mit großer Ruhe und Bedächtigkeit über das anstehende Spiel spricht. Dabei sagt er auch einige fundierte Dinge über Union (ab Minute 10 und nochmal in den letzten Minuten). Union wird in diesem Fall vom Gegner zumindest auch schon mal vor dem Spiel gelobt, und nicht nur, wie in den letzten Wochen, nach knappen Niederlagen. Streich bezieht sich zwar vor allem auf die fußballerischen Leistungen Unions, kommt dann aber auch auf die Stimmung zu sprechen: “Es wird laut, sehr laut, in Richtung wie in Magdeburg. Hoffentlich nicht ganz so wie in Magdeburg, denn das war mir echt zu laut.”

In der Pressekonferenz von Union war zu hören, dass neben den verletzten Grischa Prömel und Akaki Gogia auch Suleiman Abdullahi und Sheraldo Becker angeschlagen sind. Damit ist natürlich fraglich, wer auf der rechten Seite spielen wird – Abdullahi wäre da eigentlich bald eine spannende Option gewesen.

Sollten Abdullahi und Becker wirklich beide ausfallen, dann wäre wohl Joshua Mees die erste Option, um diese Position zu besetzen. Wenn Unions Trainer Urs Fischer nicht bei der Dreierkette bleibt – so wie er es auf eine Frage von Matze Koch antwortend als Option skizziert hat – und außerdem die Flügelverteidiger allein ihre Seite bearbeiten lässt, also in einem 352 spielt, in dem die schwierig zu besetzende Position ganz wegfällt. Das ist aber unwahrscheinlich, weil sich dafür recht viele Abläufe in Unions Spiel ändern müssten.

Karten

Gestern gab es die Benachrichtigungen für die Ticketlotterie zum Derby gegen Hertha BSC. Während Dauerkartenbesitzende das so beobachten konnten…

… gab es natürlich unterschiedliche Empfindungen dazu:

Außerdem beginnt in der nächsten Woche auch der Kartenverkauf für das Auswärtsspiel in Schalke. Wer besorgt eigentlich den extra Platz für die Rückfahrt für Stevie?

Auf den anderen Plätzen

Unions Frauen spielen am Sonntag Mittag zuhause in der Regionalliga gegen Bischofswerda.

Und die U17 spiel in Braunschweig:

Twitterfoerster(zw)ei

Es ist Freitag, also ist es natürlich auch Zeit für die Tippspiel-Erinnerung:

Und sonst so

Der Bezirks-Newsletter des Tagesspiegel schreibt über den unsicheren Planungsstatus des Jahn-Stadions.

Und die Antworten auf diesen Tweet sind sehr lesenswert, in jedem Sinn:

8 Gedanken zu „Doppelt Probleme auf den Außen für Union?

  1. Guten Morgen, sorry aber nur mal ne frage… Wie kommt man gut und preiswert nach Berlin nach dem pokalkracher in Freiburg!?
    Dankeschön und eisern, 💓 ⚪

  2. Stevie wäre jetzt auf Rechtsaußen eine gute Lösung. Schlage eine Leihe mit Kaufoption im wintertransferfenster vor🤩

  3. Kann mir zwar vorstellen, dass Fischer Mees auf Außen bringt, kann das aber nicht nachvollziehen. Finde ihn persönlich nicht präsent genug auf dem Platz (Eindruck vor allem aus dem Frankfurt Spiel). Das technische Vermögen hat er allemal aber nicht die Schnelligkeit von Manni, Sheraldo oder Andy; außerdem defensiv meistens sehr schwach. Könnte mir dann fast eher vorstellen, die Außen den Christophers zu überlassen und im MF mit Rob (6), Gentner (8) und mal Bülter zentral (10) zu spielen sowie vorne Polti/Ujah neben Andersson. Andere Möglichkeit wäre Ujah auf die Rechtsaußen aufzustellen. Soweit die Gedanken.
    Achja, Stadionöffnung steht – wenn man unter Zweitmarkt guckt – 14 Uhr? War die nicht die letzten Male immer schon zwei Stunden vorher?
    Eiserne Grüße

  4. Hach ist das schön. Potti entspannt inna Kneipe. Der Unioner, der für alles steht. Ich verehrte ihn. Das ist so eiiner…. na da fehlen mir die Worte.

  5. Pingback: 1. FC Union: Spaß statt Krisen oder Defätismus › Textilvergehen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.