Teve195 [WM-Spezial] – Klappe zu, Weltmeister.

Der Weltmeistertitel raubt uns die Sinne. Wir machen die Raupe durch das Radiobüro und Phil klatscht dazu aus Wiesbaden im Takt. So gehen die anderen Podcasts. Und so geht das WM-Spezial von Textilvergehen und Mikrodilettanten. Eins ist klar: Wir machen weiter!

Druck

On Air:

avatar Phil Schmidt
avatar Nicolas Semak Amazon Wishlist
avatar Hans-Martin Sprenger Amazon Wishlist
avatar Robert Schmidl Amazon Wishlist
avatar Gero Langisch Amazon Wishlist
Shownotes

Teve194 [WM-Spezial] – Argentinien ist das neue Griechenland

Deutschland hat mit 7:1 im Halbfinale Brasilien eine Niederlage zugefügt, für die es kaum eine Beschreibung gibt. Wir sind uns nicht einig, ob es unfair dem Gegner gegenüber ist, sich darüber zu freuen und gegen eine vollkommen aufgelöste Mannschaft, weiter Tore zu schießen. Einig sind wir uns über das andere Halbfinale. Gähn. Im Finale erwarten wir ähnliche Torverhütungsstrategien. Nicolas ist sich nicht sicher, ob die deutsche Offensive gut genug für den argentinischen Riegel ist. Unsere Tipps dagegen sprechen eine andere Sprache:

Gero 2:0
Nicolas: 2:1
Phil: 2:1
Seb: 0:0 4:1 i.E.
H-M: 2:0
Robi: 3:1

Druck

On Air:

avatar Phil Schmidt
avatar Nicolas Semak Amazon Wishlist
avatar Hans-Martin Sprenger Amazon Wishlist
avatar Gero Langisch Amazon Wishlist
avatar Sebastian Fiebrig Amazon Wishlist Paypal
Shownotes

Teve193 [WM-Spezial] – Schwarz-Rot-Goldene Blumenkinder in Full Effect

Deutschland steht nach dem 1:0 gegen Frankreich im Viertelfinale. Wir begeistern uns an dem Moment, in dem Superheld Manuel Neuer die Stahlhand ausfährt. Tim Krul von den Niederlande hat diese Fähigkeit nicht und muss sich mit Trash Talk behelfen. Und natürlich finden wir Fouls schlimm und schlimmere Fouls noch schlimmer. Schade für Neymar. Wir denken dabei natürlich an unser schlimmstes Live-Foul, den Schienbeinbruch von Matias Concha im Stadion an der Alten Försterei. Für das Halbfinale gilt: Deutschland siegt im Sambastil.

Druck

On Air:

avatar Nicolas Semak Amazon Wishlist
avatar Phil Schmidt
avatar Hans-Martin Sprenger Amazon Wishlist
avatar Robert Schmidl Amazon Wishlist
avatar Gero Langisch Amazon Wishlist
avatar Stefanie Fiebrig
Shownotes

Teve192 [WM-Spezial] – Schmerzhaftes Ausscheiden

Wir stolpern durch das Achtelfinale wie Thomas Müller beim Freistoß. Schonungsloses Schönreden der deutschen Leistung. Sagenhaft unkritisches Anhimmeln von Trainergott Jürgen Klinsmann. Wir sind noch lange nicht fertig.

Druck

On Air:

avatar Nicolas Semak Amazon Wishlist
avatar Phil Schmidt
avatar Hans-Martin Sprenger Amazon Wishlist
avatar Robert Schmidl Amazon Wishlist
avatar Gero Langisch Amazon Wishlist
avatar Sebastian Fiebrig Amazon Wishlist Paypal
avatar Stefanie Fiebrig
Shownotes

BAK 07 vs. 1.FC Union Berlin 1:2

Von Testspielen in der Sommerpause erwarte ich, dass die Sonne scheint und die Getränke kühl sind. Ich gehe hin, um mir die neuen Spieler anzusehen. Neu heißt für mich auch: Nachwuchsspieler. Die sehe ich sonst selten. Und mit ansehen meine ich ansehen: Ich kann nach einer Halbzeit unmöglich sagen, was das für welche sind oder was Norbert Düwel sich für die kommende Saison so vorstellt. Ich gewöhne mich an Namen und Zahlen und manchmal an Bewegungsmuster. Ich glaube, ich werde Christopher Trimmel und Toni Leistner mögen. Ich freue mich sehr über Eroll Zejnullahu. Ich bestaune den kompakten Abdallah Gomaa, der mich ein bißchen an Chinedu Ede erinnert und eine extrem lässige Art hat, ein Fußballtrikot zu tragen. Endlich wieder auf der richtigen Seite des Rasens steht schließlich auch Sebastian Bönig als Co-Trainer. Ich sag nur: Schwarze Schuhe! Guter Mann. Der einzige, der mir noch fehlt, ist der Typ, der die Tore schießt.

Für mehr Bodenhaftung.

Wir sind verwöhnt, bei Union. Ich dachte nicht, dass ich das einmal schreiben würde. Es geht uns gut, sportlich und finanziell. Wir sind so ungeheuer verwöhnt, dass wir uns beschweren, wenn unser Trainingsauftakt auf einem Fußballplatz stattfindet. Erinnert sich außer mir noch jemand an den Trainingsauftakt im Winter, Georgi Wasilev war eben wieder zurück? Wir standen auf Kunstrasen und fanden das in Ordnung. Wir waren froh, überhaupt einen Trainer zu haben. Und einen Kunstrasenplatz. Ich möchte nicht dorthin zurück.

Foto: Koch

Jetzt haben wir dieses schöne Stadion. Es müsste uns glücklich machen. Wir müssten die ganze Zeit besoffen sein vor Freude. Statt dessen streiten wir uns, seitdem es da ist, was darin sein darf und was nicht. Es ist etwas zu viel Stadion für nur 17 Heimspiele. Das Milchmädchen muss die Kosten nicht mal schriftlich addieren. Sollen wir einfach wieder Gras drüber wuchern lassen? Oder lieber Butterblumen?

Gegen den modernen Fußball

Ein paar von uns sind gegen den modernen Fußball, gegen Club Mate, gegen Prenzlauer Berg und können Jute nicht von Baumwolle unterscheiden. Als Zeichen dessen beschweren sie sich, wenn sie an einem ganz normalen Fußballplatz stehen, statt in einem modernen Zweitligastadion. Das wäre lustig, wenn es nicht so ernst gemeint wäre. Denn: Ich verstehe diejenigen, die Aktien gekauft haben, um mitbestimmen zu können. Ich habe das auch getan. Eine Aktie gekauft. Nicht: Mitbestimmt.

Mir ist auf meiner Aktie ein WM-Wohnzimmer gewachsen. Das war eine Überraschung. Ich hasse Überraschungen. Ich kucke am liebsten mit meinem Hausmeister Fußball, und zwar zuhause. Wir unterstützen die Berliner-Pilsner-Brauerei, Club100 und verschiedene Wurstfabrikanten. Finden wir gut, reicht uns. Und jetzt hab ich dieses Wohnzimmer. Ich hab´s mir nicht ausgesucht, es ist einfach da. Aber ey: Schicke Tapete! Ich vermute, wenn sie´s in vier Jahren in anderen Städten nachbauen, sind wir die ersten, die großfressig fragen: Und wer hat´s erfunden?

Ein Bier, ein Schnaps, ein paar auf´s Maul

Ich möchte dieses Stadion behalten. Ich möchte, dass es seinen Namen behält. Dies beides sind meine Werte. Denn Werte, das hört man in letzter Zeit überall, sind das, um was es geht. Schade, dass es so unmöglich scheint, sie konkret zu benennen. Ich würde mir Listen wünschen! 10 Dinge, die sich nicht verändern dürfen, während sich die ganze Welt verändert. Ich möchte nur dies unverändert lassen: Dass ich an Heimspieltagen ins Stadion An der Alten Försterei gehen kann, um dort Fußball zu sehen. Wenn der Weg dahin über Marketing führt, über ein WM-Wohnzimmer: Go for it! Ich werde damit zurecht kommen.

Was beim Stadionbau funktioniert hat, war die Idee, alle mitzunehmen. Das wird schwieriger, je größer dieses “alle” wird. Etwas ist aus dem Gleichgewicht geraten. Etwas ist kaputt in der Kommunikation. Wir beleidigen uns gegenseitig und sagen doch “Unionfamilie”. Es ist die Art von Familie, die Zickenschulze aus Bernau hat. Ein Bier, ein Schnaps, ein paar auf´s Maul. So möchte ich die Saison nicht beginnen.

Vielen Dank.

Teve191 [WM-Spezial] – Bock auf den Kack

Suarez beißt. Herrera hüpft. Klose trifft. Die Weltmeisterschaft in Brasilien ist perfektes Entertainment. Wir können aber auch ernst und haben noch ein paar Tipps für Jogi Löw für das letzte Gruppenspiel gegen Ghana.

Druck

On Air:

avatar Phil Schmidt
avatar Nicolas Semak Amazon Wishlist
avatar Gero Langisch Amazon Wishlist
avatar Sebastian Fiebrig Amazon Wishlist Paypal
Shownotes

Teve190 [WM-Spezial] – Entspannter Patriotismus: Public Viewing mit der Antifa

Der erste WM-Spieltag ist vorbei und wir sind wieder in das Studio der Mikrodilettanten gestürmt wie Angela Merkel in die Kabine der Nationalmannschaft. Unsere Analyse des Turniers ist dabei härter als die Kopfnuss von Pepe.

Druck

On Air:

avatar Phil Schmidt
avatar Nicolas Semak Amazon Wishlist
avatar Hans-Martin Sprenger Amazon Wishlist
avatar Robert Schmidl Amazon Wishlist
avatar Gero Langisch Amazon Wishlist
avatar Sebastian Fiebrig Amazon Wishlist Paypal
Shownotes

WM Live: Deutschland gegen Portugal im nicht ganz so Public Viewing

Heute wird geliefert. Deutschland gegen Portugal. Kein sanftes Eingrooven in die Weltmeisterschaft wie für Uruguay bei der ersten Partie gegen Costa Rica. Nein, Joachim Löw und seine Jungs müssen gleich gegen Portugal ran. So wie vor zwei Jahren in Lviv. Statt Fanmeile, WM-Wohnzimmer oder Sportredaktion habe ich mich für geballte Fußballkompetenz entschieden und schaue die Partie mit meinem Nachbarn Lutz und meinem Hausmeister Daniel. Ab 17 Uhr geht es hier los. Vorschläge für Trinkspiele nehme ich gerne entgegen.

19.57 Uhr Ich verabschiede mich an dieser Stelle und widme mich dem Schnaps. Rinjehaun!

So erlebte unser Gero das Spiel in der Alten Försterei:

19.55 Uhr Ich persönlich bin noch ganz baff. Vor allem von der Defensivleistung. Viele Chancen gab es nicht für die Portugiesen. Und das ist meiner Meinung nach viel entscheidender als die gnadenlose Effizienz vor dem Tor.

19.52 Uhr In der zweiten Halbzeit war es eine sauclever heruntergespielte Partie. Besser kann man nicht in ein Turnier starten. “Und wieder ist ein Block frei”, kommentiert Lutz die Kanonenschläge in Pankow.

90. Min Abpfiff. Und es rummst wieder.

90. Min So sieht es bei uns aus.

Weiterlesen

Weltmeisterschaft in Brasilien: Stoff für die Ohren


Foto von Kevin Lawver unter CC-Lizenz: CC BY-SA 2.0

Tag 3 der Weltmeisterschaft und ich habe immer noch keine perfekte Strategie entwickeln können, wie ich gleichzeitig alle Spiele sehen kann, genug Schlaf bekomme und meinen familiären Pflichten nachkomme. Aktuell schaffe ich die Partien um 18 und 21 Uhr. Den Rest sehe ich dann morgens aus der Konserve. Wie von Zauberhand ist es den Sendern bei diesem Turnier dann doch möglich, komplette Spielmitschnitte online zu stellen (ZDF-Mediathek und ARD-Mediathek).

Auch bei Podcasts hat sich etwas getan. Ich habe in den vergangenen Tagen in verschiedene Formate hineingehört. Eine kleine persönliche Auswahl.

Weiterlesen