Blog State of the Union

Vor dem Spiel gegen Mönchengladbach: Von einem perfekten Tag und fehlendem Glauben

“Wir brauchen sicher einen perfekten Tag”, sagte Urs Fischer am Donnerstag in der Pressekonferenz (nachzuschauen bei AFTV) vor der Bundesliga-Partie gegen Borussia Mönchengladbach. Und eigentlich gibt es aus meiner Sicht auch nicht mehr zum bevorstehenden Spiel zu sagen. Zu stark ist der Gegner und gleichzeitig schleppt Union noch so einige Probleme mit sich herum.

Trainer Urs Fischer auf der Pressekonferenz vor dem Spiel gegen Borussia Mönchengladbach, Foto: Matze Koch

Da aber niemand der anwesenden Journalisten in der PK nach diesem Satz gesagt hat “Okay, Herr Fischer. Dann sehen wir uns zum Heimspiel gegen Mainz wieder. Tschüss”, und gegangen ist, gab es noch ein paar Dinge, die wichtig sind. Taiwo Awoniyi ist einsatzbereit und hat alle Einheiten mit der Mannschaft mitgemacht. Und Max Kruse hat schmerzfrei trainiert, wobei er aber noch nicht fit für 90 Minuten sei, meinte der Trainer. Auf jeden Fall ausfallen werden die verletzten Spieler Anthony Ujah und Christian Gentner.

Letzterer nimmt unabhängig von seinem Gesundheitszustand am DFB-DFL-Management-Lehrgang teil, der eineinhalb Jahre gehen wird (BZ, Kicker, RBB). Sehr schräg ist der Fakt, dass alle 14 Teilnehmer des Lehrgangs Männer sind. Oder anders gesagt: Wenn sich schon in der Ausbildung nichts ändert, wie soll sich das dann in der Berufsausübung ändern in einem Job, der extrem von Netzwerken abhängt?

Hier sind alle Berichte der Berliner Medien rund um die Pressekonferenz:

Zwar geht die Transferperiode noch gut 2 Wochen, aber an Abgängen steht bei Union nicht mehr viel ins Haus. Bereits gestern berichtete die Bild/BZ über Lennart Moser, der gerne spielen würde, aber jetzt mit dem Status der Nummer 2 vielleicht doch eher bleibt. Auch der Kurier schreibt über den Keeper aus Unions Nachwuchs.

Dirk Zingler beim Fantreffen

Thomas Röttgermann (Vorstand bei Fortuna Düsseldorf) hat sich in der Rheinischen Post (Bezahl-Link) zu Unions Testwunsch für Ende Oktober geäußert (mehr zum Test und der Berichterstattung darüber haben wir hier geschrieben). Das ist wenig faktenbasiert: „Ich verstehe es einfach nicht. Das scheint der Versuch zu sein, brachial die Vergangenheit wieder zurückzuholen – da, wo sie aber momentan nicht zurückzuholen ist“, wird er zitiert und dass Masketragen wichtig sei, damit die Menschen ihre Gesundheit nicht gefährdeten (BZ).

Darüber kann man sich aufregen. Oder es sein lassen. Ich würde ihm einfach die Gegenfrage stellen, warum seine Spieler und Betreuer keine Maske beim Spiel tragen müssen. Das ist nämlich der Fall, weil sie zwei Mal je Woche getestet werden und nur bei negativen Tests in der Gruppe weitermachen dürfen. Und das ist der Mechanismus, den Union auch für Veranstaltungen sucht, so lange es keinen Impfstoff gibt. Dass Union selbst viele Fragen offen lässt, ist auch offensichtlich, und wurde von Pressesprecher Christian Arbeit auch in Pressekonferenz zugegeben. Man sei noch nicht so weit, sagte er dort, würde aber selbstverständlich nichts machen, was nicht von Behörden und Politik abgesegnet würde.

Dirk Zingler kann man beim Fantreffen nächste Woche Mittwoch sicher zu dem Thema befragen. Vielleicht auch danach, wie der Verein die Millionenverluste durch Corona aufgefangen hat.

Apropos Coronavirus: Das A-Jugendspiel von Union muss wegen Infektionen im Nachwuchsleistungszentrum verlegt werden (Vereinsmitteilung, RBB).

Und sonst so?

News gibt es auch von der Saison-Doku “Dit is Union, verstehste!”, die in der Woche vom 5. Oktober verschickt wird.

Twitter: @DanielBecht
Twitter: @DanielBecht

Tusche tippt gegen Union

Beim Uniontippspiel hat Torsten Mattuschka für das Spiel in Gladbach 2:1 für die Borussia getippt. Rational verstehe ich ihn absolut. Aber andererseits gilt doch die von Cuttertom aufgestellte Regel “Union immer 3:0. Punkte, die ich deswegen verliere, sind Punkte der Liebe.” (Wir haben sogar ein T-Shirt davon) Auf jeden Fall schaut Tusche im Video so, als wäre er erst 5 Uhr morgens nach Hause gekommen und nicht wie versprochen direkt nach der Arbeit.

Tusche tippt gegen Union, Screenshot: Youtube
Tusche tippt gegen Union, Screenshot: Youtube

Auch in der Tippspielrunde Twitterförsterei kann wieder getippt werden:

14 Kommentare zu “Vor dem Spiel gegen Mönchengladbach: Von einem perfekten Tag und fehlendem Glauben

  1. Die Saison Doku 2019/20 wird zwar im Zeughaus beworben, aber es gibt keinen Bestell-Button. (oder bin ich zu doof den zu finden? -> https://www.union-zeughaus.de/union-berlin/saisondoku-blu-ray.htm)

    Das Union-Zeughaus geht ja in Sachen Usability stetig, einsam und unerschrocken die ganz unorthodoxen Wege, aber die Angst vor dem Kunden halte ich in diesem Fall für ein wenig übertrieben… ;-)

    • @Matze
      Da steht doch „nicht lieferbar“ und die Ampel steht auf Rot, heißt so viel wie: ausverkauft.

    • achso, ich hatte verstanden, dass es nur JETZT noch nicht lieferbar ist weil es erst “im Herbst geliefert” wird…

      “Ausverkauft” und “nicht lieferbar” sind für mich nicht dasselbe. Aber in der Tat hab ich die Frist der Vorbestellung vom 24.7. überlesen (und warum gibt es keine weiteren Vorbestellungsmöglichkeiten wenn noch Nachfrage besteht bzw warum wird ein nicht mehr existentes Produkt noch in den Webshop getan?).

  2. https://11freunde.de/artikel/riskanter-weg/2655056

    Kommentar von Philipp Köster zur Thematik „ohne Abstand“.

    Ich würde da Union empfehlen professionelle Hilfe in Puncto Kommunikationsstrategie zu suchen. Gerade in Zeiten steigender Infektionszahlen stoßen solche Forderungen bei vielen auf Unverständnis. Das Konzept kann nur gelingen, wenn man alle (Politik/ Medien/ Fans usw) mitnimmt. Hierzu bedarf es aber sicherlich einer besseren Kommunikationsstrategie.

  3. @TimoEis
    Falscher Ansatz. Es geht nicht um eine bessere Kommuinikationsstrategie. Die meint nämlich nichts Anderes als etwas Fragwürdiges nur besser zu verkaufen, damit es genug Abnehmer finden kann (in der Politik z.B. Atommüllager “Entsorgungsparks” nennen oder Abschiebungen “Rückführung”).
    Keine Frage: ganz allgemein ist Unions Kommunikation häufig undurchsichtig. Kann und sollte man dringlich verbessern. Das ändert nichts daran, dass Kösters Kritik nachvollziehbar und ernstzunehmen ist.

    • Echt jetzt ? Köster kritisiert etwas wo er nur die Grund-Idee kennt, kein fertiges Konzept, keine Details, kein Ablauf nichts. Er kritisiert also mal so auf Vorrat. Im übrigen liest sich der Kommentar grade am Anfang wie von einem bockigen kleinen Jungen der sauer darüber ist weil Union auf Twitter nicht mit ihm spielen wollte.
      Also vielleicht erst mal das fertige Konzept abwarten, dann schauen was die zuständigen Behörden dazu sagen und erst dann sollte man darüber diskutieren und oder eben auch kritisieren.

    • Wenn man nur mit einer „Grundidee“ an die Öffentlichkeit geht, muss man sich dafür auch kritisieren lassen dürfen. Kösters bezieht sich halt auf das, was öffentlich bekannt gegeben wurde. Das ist dann Teil der Debatte zu dem Konzept und die Kritik durchaus berechtigt. Etwas anderes ist es, wenn bewusst irreführende oder verkürzte Aussagen dazu gemacht werden („Union will vor vollen Haus spielen…“)

      Wenn man die Debatte und Kritik nicht will, muss man warten bis das Konzept in allen Details ausformuliert ist und von den Behörden freigegeben wurde.

    • @Jacek
      Ja, wenn es den so wäre würde ich dir nicht widersprechen wollen, nur wurde ja von Union nichts bekannt gegeben, sondern es war nur ein Nebensatz in einem Interview das man weiter daran arbeitet. Eine Story wurde es erst durch die Falschmeldung vom RBB, die dann von anderen Medien weiter verbreitet wurde.

  4. Andererseits kann man fragen, wieso die Fans eine Art Versuchskaninchen sein sollen bei einem Testspiel?

    • wenn das Testen wirklich riskant ist, würde ich hier auch besser die Auswärtsfans vorschieben… ;-) Oder diese Pappnasen, die erst unter dieser ihre Maske tragen…

  5. @andreas
    “kein fertiges Konzept, keine Details, kein Ablauf nichts.”
    Das sagt eigentlich alles. Und das nenne ich verantwortungslos.

    • @uli
      Du hast aber schon bemerkt das sich das auf Köster bezog oder ?

  6. Passt aber wie Pott zum Deckel auch für Zinglers Visionen, mit denen er das grundlegend falsche Zeichen setzt.

  7. Ach, die Kopfstoßfortuna … Das waren doch die, die das mit dem Abwarten der Testergebnisse nicht so genau genommen haben. https://www.sportschau.de/fussball/bundesliga2/coronafaelle-ddorf100.html

    Ich finde es gut, dass man Lösungen sucht. Es muss schließlich auch Leute geben, die nicht nur von der Wand bis zur Tapete denken. Aktuell halte ich das Konzept von Union zwar nicht für umsetzbar, aber das muss ja nicht so bleiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.