Blog State of the Union

Felix Kroos kehrt wohl nicht mehr zu Union zurück

Union hat am Samstagabend den Test gegen den 1. FC Köln mit 1:2 verloren. In den Highlights bei AFTV kann man sich ein paar Szenen des Spiels noch einmal anschauen. Besonders in Erinnerung dürfte Torhüter Andreas Luthe die Szene vor dem 0:2 sein, als er den Ball statt zum Mitspieler zu Kölns Jonas Hector spielte. Das ist ein Fehler, der zwar passieren kann, indem der Fokus auf den Mitspieler liegt. Aber es ist auch zweifellos ein Fehler, der nicht passieren darf. Wichtiger ist Co-Trainer Markus Hoffmann gewesen, dass die Mannschaft viele gute Szenen über die Außenpositionen hatte, die allerdings noch nicht zwingend in Abschlüssen mündeten. Das dürfte auch aufgrund der personellen Verstärkungen ein zusätzlicher Fokus für Union in der neuen Bundesligasaison sein.

Das sind die Spielberichte der Berliner Medien:

Spannend bleibt ein bisschen die Situation im Mittelfeld, die der Kurier ein bisschen näher beleuchtet. Denn dort ist gar nicht klar, um wieviele Plätze eigentlich gestritten wird. Ich vermute, dass es eher um zwei Plätze geht und Union mit Max Kruse oder Marcus Ingvartsen lieber auf eine 10 setzen könnte. Dann wären Christian Gentner, Grischa Prömel (um den es im Kurier-Text im Besonderen geht), Robert Andrich und Sebastian Griesbeck die Konkurrenten.

Felix Kroos wird wohl nicht mehr zu Union zurückkommen

Felix Kroos im Trikot von Robert Andrich nach der Klassenerhalts-Party am 16.06. 2020, Foto: Matze Koch

Kein Platz wäre dann mehr für Felix Kroos, der im letzten Podcast mit seinem Bruder schon erwähnt hatte, dass er es natürlich bemerkt hatte, dass seine 23 vergeben wurde. Und er werde wohl bald einen Verein präsentieren. Das klingt alles nicht nach Union. Ich finde das aus verschiedener Sicht sehr schade. Denn erstens bekommt man bei Felix Kroos ein konstantes Niveau geboten. Das empfinde ich als enormes Plus für einen Spieler, der vergangene Saison keinen Stammplatz hatte. Und ich hatte das Gefühl, dass er ein guter Spieler für die Stimmung in der Kabine ist. Auf der Gegenseite stehen natürlich die Kosten, die für die aktuelle Saison wirklich exakt sitzen müssen. Es kann ja niemand mehr sagen: “Huch, wir haben eine Pandemie. Damit konnte niemand rechnen.”

Kurzum: Das Thema hört sich irgendwie erledigt an, wenn man auch diesen Kicker-Bericht liest. Schade, dass man das als Verein dann nicht klar kommuniziert hat. Denn Felix Kroos war lange bei Union und steht für die Zeit des Aufbruchs, in der der Verein klar den Aufstieg als Ziel für sich auserkoren hat. Meine Lieblingsszene wird sein, wie er in der Aufstiegssaison im ersten Spiel gegen Aue kurz vor Schluss einen Freistoß direkt verwandelt und zwar nach Einwechslung.

Oliver Ruhnert gibt eine Zielgröße für den Kader aus

Im Interview mit der Morgenpost gibt Manager Oliver Ruhnert als Zielgröße für den Kader ungefähr 30 Spieler an. Vor allem vor dem Hintergrund der de facto nicht existenten Winterpause und den Englischen Wochen 2021. Unabhängig von der Spielerzahl machte Oliver Ruhnert aber auch eine qualitative Aussage: “Wir haben ja nicht nur für Zugänge gesorgt, sondern versucht, den Kader durch sinnvolle Leihen und Abgänge homogener und – was die Flexibilität betrifft – heterogener zu gestalten.”

Ansonsten geht es im Gespräch um Spieler wie Robin Knoche und Max Kruse, die Union verpflichtet hat, um das Testkonzept des Vereins, um wieder vor möglichst vielen Zuschauern spielen zu können, um Spieler auf Social Media und ob der Klassenerhalt eine erneute Sensation wäre. Ich mag, wie Oliver Ruhnert da argumentiert und sagt, dass der Klassenerhalt weniger eine Sensation war als der 11. Platz am Ende.

Wie gut ist Union finanziell auf diese Saison vorbereitet?

Was den Punkt der finanziellen Voraussetzungen betrifft, so lässt der für mich auch Gegenfragen offen. Denn nun wird wird mehrfach vollkommen korrekt gesagt, dass Union einen recht hohen Abstand auf den Drittletzten in der Fernsehgeld-Tabelle der Bundesliga habe. Für mich stellt sich daraus die Frage, wie Union eigentlich mehr Einnahmen generiert, wenn bei den Zuschauern im Prinzip nicht mehr zu holen ist (es ist ja immer ausverkauft), sondern diese Einnahmen wegbrechen (durch Geisterspiele oder geringere Zahl an erlaubten Zuschauern).

Als weitere Säule bleibt da Sponsoring, wo vielleicht mehr Einnahmen generiert werden können, und Merchandise. Reicht das, um Einnahmeverluste aufzufangen (schließlich finden im Prinzip keine Veranstaltungen mehr im Stadion statt)? Was passiert nun mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die in Kurzarbeit gegangen sind? Und wie ist Union auf eine mögliche Saisonunterbrechung vorbereitet? Gibt es bereits im Vorhinein Stundungs- oder Verzichtsvereinbarungen mit den Spielern?

Mir ist klar, dass Oliver Ruhnert ganz sicher nicht die Person ist, die zu allen diesen Fragen antworten geben kann, aber mir ist es insgesamt ein bisschen zu still bei diesem Thema.

Und sonst so?

Gestern war Mannschaftsabend und ich bin wahnsinnig gespannt, ob Max Kruse nun Wonderwall von Oasis oder Kompliment von den Sportfreunden Stiller gesungen hat. Heute ist auf jeden Fall ein freier Tag für das Team, was die Wahrscheinlichkeit auf einen guten Abend gestern jedenfalls erhöht hat.

Auf der Casting-Couch bei Max Kruse war Florian Hübner zu Gast, der nicht nur verraten hat, dass sein Hund ihm schon eine Anzeige vom Nachbarn (wow!) eingebracht hat und er selbst ein passionierter Zocker ist. Nein, er hat auch erzählt, dass er in 7 Wochen Vater eines Sohnes wird. Da gratulieren wir schon einmal an dieser Stelle und wünschen viel Erfolg.

Ich wundere mich ja seit einiger Zeit über die schlechte Stimmung in Augsburg, die dazu führt, dass einige Spieler da lieber schnell wieder weg wollen. Nun gibt es ein weiteres Kapitel, denn über Andreas Luthe wird in Augsburg zum Thema Gehaltsverzicht schlecht gesprochen, worüber sich der Union-Torhüter nicht nur ärgert, sondern auch dem Inhalt widerspricht (Augsburger Allgemeine).

Und als letztes möchte ich noch sagen, dass ich gestern auch meine Saisonvorbereitung abgeschlossen habe:

Union-Sticker, Foto: Sebastian Fiebrig
Union-Sticker, Foto: Sebastian Fiebrig

14 Kommentare zu “Felix Kroos kehrt wohl nicht mehr zu Union zurück

  1. Musiclover

    “Das Konzept von Union Berlin ist interessant, aber nicht unbedingt der richtige Weg”

    https://www.kicker.de/782570/artikel

  2. Das mit Felix enttäuscht mich auch.

    Zum Merchandise:

    So wie Adidas bei uns einsteigt (höhere Preise als Macron) und langweilige Trikots von der Stange dazu die mißratene 100jahre Stadion AF-Kollektion, läßt sich aber eher weniger als mehr Geld generieren.
    Das ist aber nur mein subjektiver Eindruck.

  3. silberhacke

    ihr haltet euch beim textilvergehen ja immer zurück, wenn es um leistungseinschätzungen in der vorbereitung geht. klar, kann man so machen. und, ja, es war nur ein testspiel, was auch der aftv-kommentator nich müde wurde zu betonen. ich frage mich allerdings, warum man nicht benennen soll, was funktioniert bzw. nicht funktioniert.
    gestern habe ich drei riesige baustellen im union-spiel gesehen. die größte ist das spiel in den raum, das kommt zu selten vor – der ball geht meist dort hin, wo der mitspieler schon steht. die laufwege scheinen nicht bekannt zu sein, räume werden nicht genutzt bzw. nicht eröffnet. “da fehlts noch an der abstimmung”, bekommt man dann zu hören, und man kann nur sagen: “exakt”.
    das nächste ist ballbehauptung und beruhigung des spiels – funktioniert null. wieso schaffen es spieler dieser klasse nicht, mit sichernden ballstafetten dominanz zu behaupten?
    und, naja, als drittes, die nr. 1 im tor. abgesehen von den zwei riesigen patzern, landen die abstöße fast ausnahmslos beim gegner, macht er insgesamt einen unsicheren eindruck und gibt dem aufbauspiel keinerlei impulse.
    aber hey, ist ja nur ein testspiel, kein ding.

    EISERN

  4. Dafür, dass sich Union immer rühmt, wie familiär man miteinander umgeht, ist der Umgang mit verdienten Spielern wie Polter (als man ihm Gespräche zum Winter zwar in Aussicht gestellt, aber nicht geführt hat) und neuerdings Kroos echt peinlich. Dafür schäme ich mich total! Wenn Kroos nie verlängert werden sollte, warum hat man ihn damals mit den anderen nicht ordentlich verabschiedet? Wie Sebastian schrieb, er ist ein sehr verdienter Spieler bei uns und hätte einen respektvollen Umgang mehr als verdient. Mein Verdacht, wenn Gente weggegangen wäre, hätte man mit Kroos verlängert. Da Gente aber blieb, ließ man Kroos’ Vertrag einfach auslaufen. Sicherlich kann man das so machen und ist vermutlich auch rechtmäßig, aber Empathie für unsere, für Unions Werte beweist Herr Ruhnert damit nicht, sondern nur technokratisches Managergetue. Nichts gegen Ruhnerts Fähigkeiten, Leute zu Union zu holen, das macht er gut. Aber der Umgang mit verdienten Leuten ist wirklich nicht schön. Das kann man bei Schlacke machen, zu Union passt das nicht. Wenn sich das rumspricht, wird die Bereitschaft sicher auch geringer, auch für weniger Gehalt zu Union zu wechseln.

    @silberhacke: Zustimmung auf ganzer Linie. Auch zum Tormann, da glaube ich, hatte Hr. Ruhnert bei der Verpflichtung nicht das beste Händchen. Aber lassen wir uns mal zu den „scharfen“ Spielen überraschen…

    UNVEU

  5. wo bekommt man denn die sticker von achim und den abrafaxen her?

  6. Kroos war bei Union Kapitän, Antreiber, Teamplayer, Aushängeschild, Vorbild. Ein ganz Großer Spieler ohne jede Starattitüde und ohne dummes Fehlverhalten.

    Einen stillen Abgang per ghosting und patzige Worte zur Frage ob nun mit ihm geplant wird oder nicht hat er nicht verdient.

  7. silberhacke

    was ruhnert im endeffekt sagt: solange sich in der vorbereitung niemand ernsthaft verletzt, ist mit einem neuen vertrag für kroos nicht zu rechnen. schöner hätte es der emotionslose lt.commander data auf der brücke der enterprise auch nicht sagen können.
    bitter.

  8. Ja, mich enttäuscht der Umgang mit „alten verdienten Spielern“ auch sehr,so geht man mit Menschen insgesamt nicht um…klare, ehrliche Ansagen und nicht rumgedruckse!

    Zum Tw:
    Wenn man sich die Zusammenfassung von gestern anschaut kann ich noch immer nicht verstehen warum Gikiewicz abgegeben wurde&warum wir nicht dann wenigstens Zieler geholt haben….luthe macht für mich keinen sicheren und gefestigten Eindruck…eher ängstlich!

    Naja, hoffen wir dass es irgendwie klappt mit dem Klassenerhalt 2021!

    Eisern ❤️⚪️

  9. Musiclover

    @Sebastian, ah. Ok.

    Mittlerweile hat Union auch auf die veränderten Rahmenbedingungen reagiert und den Test in den Oktober verschoben. Die Argumentation mit den reichlich verfügbaren Testkapazitäten ist ja obsolet geworden.

    https://www.fc-union-berlin.de/de/union-live/news/verein/Union-datiert-Antrag-zum-Praeventivtest-neu-2396W/

  10. Jens Miller

    Schon schade zu sehen wie mit verdienten Spielern die immer alles für den Verein gegeben haben umgegangen wird! Trotz alle dem EISERN UNION!!

  11. Marita Lormis

    Ich bin auch enttäuscht, wie bei uns neuerdings mit verdienten Spielern umgegangen wird? Das passt nicht zu Union und ich schäme mich dafür. Wir sollten Werte, wie Fairness, nicht über Bord werfen, nur weil wir in der 1. Liga spielen.

  12. Wir wissen ja alle nicht, was passiert (ist). Vielleicht gabs auch ein Angebot zu deutlich reduzierten Bezügen, das Felix nicht annehmen wollte. Eventuell läuft dieser Prozess sogar noch. Ich kann es mir zumindest vorstellen. Bei allem Verständnis für den Wunsch nach einem kleineren Kader, sind mir Gentner, Prömel, Andrich und Griesbeck für zwei Positionen zu wenig: Prömel lang verletzt, Gentner bald 35 und Griesbeck ohne Bundesligaerfahrung, Andrich hin und wieder gesperrt. Deswegen hat Felix in der letzten Saison auch 15 Einsätze gehabt. So einen Mann will man in der Hinterhand haben. Aber eben vielleicht nicht für das gegenwärtige Gehalt. Naja, alles Spekulation…

  13. […] 10. Felix Kroos kehrt wohl nicht mehr zu Union zurück (7.753 Aufrufe) […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.