Sebastian Polter spendet 10.000 Euro für Unionfans mit Handicap

In 5 Tagen startet Union mit der sportmedizinischen Diagnostik in die Vorbereitung und außer den Zugängen Niko Gießelmann und Sebastian Griesbeck gibt es noch keine weiteren News von Verpflichtungen Und ich bin ehrlich gesagt etwas müde, die neusten Wasserstandsmeldungen zu einem möglichen Transfer von Max Kruse zu lesen. Aktuell schreibt die Bild/BZ (nicht online), dass auch Bremen interessiert sei. Ob das stimmt und sich Bremen das bei dem Berg an Personalkosten, den sie vor sich herschieben, auch noch zusätzlich leisten kann, weiß ich nicht. Ich weiß nur, dass ich hier gerne Klarheit darüber hätte, ob ich Max Kruse weiter auf Instagram folgen soll und mich gedanklich mit Pokerturnier-Aufrufen und seinem Treffen mit Farid Bang auseinandersetzen muss.

Max Kruse trifft Farid Bang

Max Kruse trifft Farid Bang, Foto via Insta-Story von Max Kruse

Die Bild/BZ (noch nicht online) berichtet außerdem von Lars Dietz, der mal als Verteidiger von Union verpflichtet wurde, aber nie bei einem Pflichtspiel zum Einsatz kam. Nun kehrt er von seiner Leihe zu Viktoria Köln zurück und sucht wieder einen neuen Verein. Da sein Vertrag bei Union im nächsten Sommer ausläuft, steht wahrscheinlich eine Vertragsauflösung an. Eine Verlängerung könnte ich mir nur vorstellen, wenn Union tatsächlich eine Perspektive für ihn sehen würde. Aber das klingt im Text nicht so.

Unions Frauen starten mit der Vorbereitunng

Das zweite Frauenteam startete vorgestern wieder mit dem Training. Am 9. August gibt es ein Testspiel bei Hertha Zehlendorf. Da der Berliner Senat ab dem nächsten Wochenende den Testspielbetrieb freigeben wird und ab Mitte/Ende August auch den regulären Ligabetrieb ermöglicht, wissen wir, dass Union II am Wochenende des 5./6. Septembers in die Berlin-Liga starten wird (Mitteilung des Berliner Fußballverbands).

Noch ein Service-Hinweis: Die Facebook-Seite der Union-Frauen ist nicht erreichbar. Ich hoffe, dass die Seite nicht wieder weg ist wie beim letzten Mal, sondern Facebook sie freigibt. Bei dem vielen Aufwand, der dort hineingesteckt wird, ist es echt schade, dass die Seite so einfach offline genommen wird. Da es leichter ist, bei einem Geisterspiel ins Stadion zu kommen, als bei Facebook jemanden wegen einer gesperrten Seite zu erreichen, habe ich allerdings keine große Hoffnung auf Besserung. So lange gibt es News über den Frauenfußball bei Union bei Hauptstadt-Arroganz auf Instagram und Facebook.

Und sonst so?

Sebastian Polter hat gestern die riesige Summe von 10.000 Euro an Eisern trotz(t) Handicap gespendet. Das Geld ist für die Errichtung einer Rollstuhlschaukel im FEZ und die nächste Handicapfahrt gedacht. Außerdem übernimmt der nunmehr ehemalige Union-Angreifer auch die Patenschaft für die Rollstuhlschaukel.

View this post on Instagram

Großartige Spende von Sebastian Polter! Wir guckten nicht schlecht, als uns Anfang dieser Woche eine Nachricht von @polti9 erreichte. Sichtlich begeistert von unserer Fan-Initiative „Eisern trotz(t) Handicap“ – bei der er uns übrigens schon zur Abfahrt zur zweiten Handicapfahrt besuchte – teilte er uns seine Spendenbereitschaft mit. Mit 10.000€ unterstützt Polti die Realisierung der nächsten Handicapfahrt sowie unser jüngstes Projekt „Rollstuhschaukel“, für welche er auch die Patenschaft übernimmt. Im Profifußball würde man von einer langfristigen Bindung sprechen. Für uns Fans bedeutet das nichts mehr als: EINMAL UNIONER, IMMER UNIONER. 🔴⚪️ „Die Eisernen trotz Handicap supporten die Mannschaft und sind trotz beschwerlicher Anreise und allen Umständen auch bei Auswärtsspielen mit dabei. Ich wollte für den Support über insgesamt fünf Jahre etwas an die Fans zurückgeben. Die Rollstuhlschaukel im FEZ ist ein schönes Projekt, das Bestand hat und hoffentlich vielen Unionern und anderen Menschen Spaß bereitet. Wer einmal diese Liebe der eisernen Fans gespürt hat, den lässt das nicht mehr los“, so Sebastian bei der Scheckübergabe. Im Namen aller Handicap-Fans und Unterstützer bedanken wir uns für diese großartige Spende! 👏🏼

A post shared by Eisern trotz(t) Handicap (@eisern_trotz_handicap) on

Kapitän Christopher Trimmel war gestern in Wien unterwegs. Hier mit dem ehemaligen Sky-Austria-Chef Wolfram Pirker.

Nachdem ich mich bereits etwas zu Instagram-Fotos der Spieler im Urlaub ausgelassen habe, möchte ich doch sagen, dass Grischa Prömel diesen Wettbewerb mit seinen Bildern aus Porto eindeutig gewinnt. Die sind gleichzeitig lässig und großartig inszeniert. Ich glaube nicht, dass irgendjemand aus dem Kader da in den nächsten Tagen noch ran kommt. Aber vielleicht heizt Oliver Ruhnert mit einer Verpflichtung auch hier den Konkurrenzkampf noch einmal an …

10 Gedanken zu „Sebastian Polter spendet 10.000 Euro für Unionfans mit Handicap

  1. Bin dem Kruse auch mal kurz gefolgt…wurde mir aber schnell zu prollig, und als dann Farid Bang ins Spiel kam war Schluss bei mir. Polters Aktion finde ich toll, ein guter letzter Eindruck. Union scheint, was junge Spieler angeht, entweder nicht die Geduld, den Willen oder die Fähigkeit zu haben diese zu entwickeln. Es macht den Eindruck, wenn man den Medien trauen kann, dass die ganze Klientel U25 vor dem Verkauf oder Absprung steht. Stattdessen werden Spieler im Spätsommer oder Herbst ihrer Karriere gecastet. Wenn das so bleibt, haben wir bald den ältesten Kader der Bundesliga

  2. Zu Kruse stand schon ein Dementi in der Presse, also gerne entfolgen. 🙂

  3. Lieber Sebastian, bisher war mir gar nicht klar, wie viele Opfer du/ihr bringen musst/müsst, um uns täglich mit aktuellen Infos zu versorgen. Müsste ich Profifußballern bei Instagram & Co. folgen, ich käme aus dem Kopfschütteln und Stirnrunzeln wahrscheinlich nicht mehr raus. Insofern: Hut ab!
    (Nein, das war keine Ironie. Ich finde Social Media-Kanäle von Prominenten schrecklich.)

    @Grummelgrinch: “Stattdessen werden Spieler im Spätsommer oder Herbst ihrer Karriere gecastet. Wenn das so bleibt, haben wir bald den ältesten Kader der Bundesliga”
    Mit dieser Strategie wurde Bremen unter Rehagel mehrfach Meister und Pokalsieger. :-D

  4. @Der Sepp… Das ist auch schon ein Viertel Jahrhundert her…die Strukturen, Preise, Leistungsdichte, Trainingsmethoden und Professionalität haben sich seitdem deutlich gewandelt. Einzige Ausnahme an die ich mich erinnern kann war vor nen paar Jahren als in England nen absoluter Underdog der nur aus jungen Talenten und anderswo aussortierten Spielern englischer Meister wurde. Glaube das ist auch schon wieder 10 Jahre her. Heute ist der Aufbau und spätere Verkauf ein wichtiger Wirtschaftszweig vieler Bundesligisten.

  5. @Grummelgrinch: Weiß ich doch. Es fiel mir halt nur sofort ein… und danke für die Erinnerung, dass ich scheinbar alt geworden bin. :-D

  6. @ Sebastian Polter

    Tolle Sache und da ankommend, wo es wichtig / richtig ist.
    Alles Gute und Eiserne Grüsse.

  7. @ Der Sepp… Es tut mir leid dass ich dich, und auch mich, an unser fortgeschrittenes Alter erinnert habe👍😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.