In Unions Trainingslager-Fahrplan fehlen noch die Testspiele

Union hat gestern den Fahrplan für die Vorbereitung veröffentlicht (Vereinsmitteilung), die schon am Montag beginnt (Kicker). In einer Woche bricht die Mannschaft dann in ein erstes kurzes Trainingslager nach Bad Saarow auf, das eigentliche Vorbereitungs-Camp wird dann Mitte August im Unter-Allgäu in Bad Wörishofen aufgeschlagen.

Urs Fischer Union Berlin Trainer

Trainer Urs Fischer im Quarantäne-Traininingslager in Barsinghausen, Foto: Matze Koch

Was in der Vereinsmitteilung noch fehlt, sind Details über Testspiele, die kurzfristig bekannt gegeben werden sollen. Dabei ist die Logistik natürlich durch die Pandemie auch schwieriger, da mögliche Gegner wohl zumindest im von der DFL definierten Corona-Test-Regime sein müssen.

Die andere Baustelle ist natürlich der Kader, der auf einigen Positionen noch nicht die Formen angenommen hat, die er für die Saison haben soll. Neue Vollzugsmeldungen gibt es dabei aber weiterhin nicht.

Nach Lars Dietz gestern fragt sich die Bild/BZ heute, ob Nicolai Rapp eine Zukunft bei Union hat. Auch Rapp, der noch für zwei Jahre bei Union unter Vertrag steht, kehrt zunächst zu Union zurück und wird wohl beim Trainingsauftakt im Kader sein. Es ist aber auch ein Wechsel möglich. Laut Bild soll Aue, von wo Rapp zu Union kam, an einer Rückkehr interessiert sein.

Ein anderes Transfergerücht kommt aus Japan und besagt, dass Union den 22 Jahre alten Flügelspieler Keita Endo von Yokohama Marinos aus der J-League verpflichten soll.

Felix Kroos und sein Bruder sprechen über den Profifußball

In ihrem Podcast (bestes Zitat: “Ich glaube mit Union werden wir bei Real natürlich nicht mithalten können”) sprechen Toni und Felix Kroos in der aktuellen Folge auch über ihre Einstellung zum Betrieb Profifußball. Anlass dafür ist der Rücktritt von André Schürrle, der dabei auch die Mechanismen des Fußballgeschäfts kritisiert hat. Die Diskussion in dem Podcast greift auch die Süddeutsche auf.

Zu seiner Vertragssituation sagt Felix Kroos, dass es noch keine Neuigkeiten gibt, er aber gerne in Berlin bleiben würde – und er das Arbeitslosengeld zu spät beantragt hat.

Und sonst so

In einem längeren Interview mit Sport1 schildert Sebastian Polter seine Perspektive auf den Abgang bei Union und spricht darüber, wie er sich den nächsten Abschnitt seiner Karriere vorstellt. Der Kurier und BZ schreiben darüber, wie Polters große Spende von 10.000 Euro für Eisern trotz(t) Handicap bei dem Projekt ankommt.

3 Gedanken zu „In Unions Trainingslager-Fahrplan fehlen noch die Testspiele

  1. So so, André Schürrle kritisiert die Mechanismen des Fußballs. Da sollte er sich vielleicht mal selbst hinterfragen. Man kann als Spieler auch mal einen unterschriebenen Vertrag erfüllen anstatt im Jahreswechsel zum nächst besseren zu wechseln. Wenn man dann Ablösen auf Ronaldo-Niveau generiert braucht man sich nicht über die überzogenen Erwartungen zu wundern.

  2. …und noch 2.5 Mio Abfindung bekommen vom BVB.

    Irgendwie scheinheilig.

  3. In Sachen Transfer bin ich echt gespannt wann die ersten Gerüchte zu Jan Dieter Arp aufkommen. Preiswert, jung, talentiert, nicht gut genug für die Bayern aber immer noch besser als viele andere Stürmer auf dem Markt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.