Blog State of the Union

Union ist mit seinen Torhütern zufrieden und trotzdem kann es zu Veränderungen kommen

Bild/BZ melden Interesse von Union an Leverkusens dritten Torhüter Lennart Grill (23). Wie in der Transferphase üblich gibt es für diese Meldung exakt keinen nachprüfbaren Beleg. Und ich würde auch nicht den Weg gehen und diskutieren, was dann mit Andreas Luthe werden würde, sondern mich andere Dinge fragen. Zum Beispiel: Hat Union eigentlich aktuell dringenden Bedarf auf der Torhüterposition?

Union wechselte in der Saison die Nummer 1 und Frederik Rönnow (Vordergrund) übernahm von Andreas Luthe, Foto: Matthias Koch

Das Thema hatte der Kicker in dieser Woche in seiner Donnerstagsausgabe bereits anhand der Situation von Lennart Moser aufgemacht und dort auch Oliver Ruhnert zitiert. Der Union-Manager sagte zum Torwart-Trio Frederik Rönnow, Andreas Luthe und Lennart Moser: „Wir können damit gut leben, wenn diese drei es wären.“ Mit dieser Aussage könnte man das Torwart-Thema also beenden. Aber so einfach ist es nicht, denn der Nachtrag von Ruhnert lautete: „Ob sie ebenfalls damit leben können, ist die Frage.“

Wir können also festhalten, dass Union keinen aktuellen Handlungsbedarf hat. Das ist eine recht bequeme Position für den Verein. Handlungsbedarf besteht wahrscheinlich eher im nächsten Jahr, wenn Andreas Luthe möglicherweise mit 36 Jahren nicht mehr bei Union in eine weitere Saison gehen wird. Eine Verjüngung auf der Torwartposition stünde an. Das sind die offensichtlichen Themen, wenn man davon ausgeht, dass Union mit der Qualität der Keeper prinzipiell zufrieden ist.

Nach der Verletzung von Rönnow stand wieder Andreas Luthe im Tor wie hier beim Sieg in Freiburg am vorletzten Spieltag, Foto: Matthias Koch

Im Donnerstags-Kicker war das Thema allerdings, dass Lennart Moser lieber zu einem Club wechseln will, wo er spielen kann, statt als möglicher dritter Torhüter eine Saison bei Union zu bestreiten. Oliver Ruhnert sagte dazu: „Wenn Wünsche an uns herangetragen werden, beschäftigen wir uns damit. Und wenn es irgendwo sinnvoll erscheint und lösbar, dann kann man sich damit auch beschäftigen. Und wenn es Dinge gibt, die nicht lösbar sind, dann sind sie nicht lösbar. Und das ist leider nicht immer den Vorstellungen der Spieler entsprechend.“

Will heißen: Lennart Moser braucht erst einmal einen Verein und Union einen Ersatz, bevor da etwas passiert. Und da liegt es durchaus auf der Hand, das Thema Verjüngung auf der Torwartposition für die nächste Saison vorzuziehen und jemanden zu verpflichten, der dann theoretisch auch in den Kampf um die Nummer 1 im Tor eingreifen kann. Mit diesem Kontext erscheint die Bild/BZ-Meldung von heute auch ohne Belege nicht unwahrscheinlich. Zumal Lennart Grill bereits vor einem Jahr vom Kicker als Kandidat genannt wurde.

Lennart Moser wurde bei Union viel gelobt, für die Profis bestritt er allerdings kein einziges Pflichtspiel (hier im Training 2020), Foto: Matthias Koch

Kaderplanung vs. Mannschafts-Aufstellung

Was ich allerdings für unwahrscheinlich halte, dass heute jemand sagt: Frederik Rönnow ist die klare Nummer eins. Auch wenn das überhaupt keine kontroverse oder steile These ist. Natürlich kann Rönnow die Nummer eins sein. Er hat auch die bessere Zukunftsperspektive als Andreas Luthe, weshalb das eine logische Entwicklung wäre.

Aber wir reden auf der einen Seite von der Kaderplanung (Oliver Ruhnerts Verantwortung) und auf der anderen Seite von der Verantwortung für die Mannschaft (Urs Fischers Bereich). Das eine hat immer eine Perspektive über die Saison hinaus, das andere ist für den Moment. Urs Fischer würde sicher nicht zulassen, dass jemand im Tor steht, den sein Torwarttrainer nicht für den besten Keeper im Kader hält, nur weil derjenige die bessere Zukunftsperspektive hat. Es geht um Punkte im hier und jetzt und nicht in der Saison darauf. Und da beweisen sowohl Rönnow als auch Luthe, dass sie absolut wettbewerbsfähige Keeper sind.

Irgendwann in der Vorbereitung wird eine Entscheidung fallen, denn zwei Keeper kann Union nicht aufstellen, Foto: Matthias Koch

Sollte dann ein dritter Keeper neu dazukommen, kann sich die Hierarchie auch noch einmal ändern. Aber auch das ist dann Thema der Trainer. Wir erinnern uns hier an das Beispiel Tymo Puchacz, der als Linksverteidiger geholt wurde, bei dem die Trainer aber solche Mängel im Defensivverhalten sahen, dass sie Bedenken hatten, ihn in der 5er-Kette als einzigen Außenbahnspieler aufzubieten. Trotz der hohen Ablöse. Kaderplanung und Mannschaftsaufstellung sind einfach zwei unterschiedliche Dinge. Natürlich gehen sie bestenfalls Hand in Hand. Aber es ist auch kein Naturgesetz.

Und sonst so?

In der Auflistung der durchschnittlichen Verletzungstage je Spieler hat Union den ersten Platz aus der Hinrunde verteidigt.

Diese Grafik hat ein paar Schwächen, auf die im entsprechenden Blog-Post eingegangen wird (einzelne Spieler mit langen Ausfällen können Mannschaftswerte verzerren). Mich würd tatsächlich eher interessieren, ob man diese Grafik so schärfen könnte, dass man nur Verletzungen aufnimmt, die man möglicherweise präventiv verhindern kann. Aber wahrscheinlich ist das gar nicht so trennscharf möglich, wie ich mir das auf den ersten Blick so denke zwischen Nasenbeinbruch im Spiel durch Gegnereinwirkung und Muskelfaserriss bei Sprint.

Fakt ist: Union kann sich in der Trainingsarbeit auf jeden Fall bestätigt fühlen und Kudos für die dafür Verantwortlichen aus dem Staff.

Unions Nachwuchs ist jetzt auf Twitter als @fcu_nachwuchs. Als erste Nachricht gibt es den Hinweis auf das top besetzte Männer-U17-Nachwuchsturnier GG8 Ende Juli.

Union berichtet außerdem über die Länderspieleinsätze der Profis.

Auf den anderen Plätzen

Zwischen den beiden Halbfinals um die Deutsche Meisterschaft der Frauen-U17 gegen Eintracht Frankfurt (Rückspiel am 18.6.) findet morgen das verschobene Finale zwischen dem 1. FC Union Berlin und Viktoria um den Berliner Pokal statt. Anpfiff ist im Kleinen Stadion des Jahnsportparks um 11 Uhr und der Eintritt ist frei. Alle weiteren Infos findet ihr hier auf der Website des Berliner Fußballverbandes.

8 Kommentare zu “Union ist mit seinen Torhütern zufrieden und trotzdem kann es zu Veränderungen kommen

  1. herrdoesi

    Ich kann mich erinnern, dass wir anfangs der Buliphase auch viele Muskelverletzungen hatten. Um so mehr begeistert mich diese Statistik. Zeigt sie doch, dass bei uns Fehler analysiert und ausgemerzt werden. Hat man ja auch an der anfangs nicht so erfolgreichen und später geänderten Spielweise gesehen, die sich im Laufe der Zeit immer wieder angepasst hat. Das ist m.E. ein echtes Pfund mit dem unser Verein wuchern kann.
    Übrigens habe ich bei Freddy flacheren Puls.

  2. Bedarf bei den Torhütern sehe ich nur bedingt.
    Für mich sind Rönnow und Luthe leistungsmäßig gleich, bei Frederik habe ich aber was Abschläge/Spieleröffnung angeht ein besseres Gefühl und da ee jünger ist wäre er für mich die Nr.1.

    Trotzdem wäre es fahrlässig, sich nicht umzuschauen. Einen Ortega oder Raab hätte ich gerne bei uns gesehen.

    Witzig ist es ja mit dem U19-Keeper der zwecks „Localplayer“-Wertung in der Euroleague auf der Bank sitzen soll.

  3. Karlsohn

    Unsere beiden Torhüter sind bestenfalls Durchschnitt. Ich sehe die Verpflichtung einer neuen, auf kontinuierlich hohem Niveau spielende Nr. 1 als zwingend erforderlich an. Ortega wäre da tatsächlich eine sehr gute Lösung.

  4. Wir haben die drittbeste Abwehr der Bundesliga und daran haben sicherlich auch die Torhüter endscheidenden Anteil. Da von Durchschnitt zu sprechen, finde ich dann schon frech den beiden ggü. Und selbst wenn das Statistiken so sehen, interessiert mich nicht…

  5. Für mich wäre Ortega eine mega starke Verpflichtung, die auch unseren beiden alteingesessenen Torhütern sicher guttun und noch mehr Qualität herauskitzeln würde! Und ich denke, daß Ortega gut zu uns passen kann!
    Wir dürfen gespannt sein, was Oli Ruhnert und Urs für die neue Saison planen!

    • Warum ist Union mit solchen mitteilungen immer so langsam? Nicht nur jetzt ,es war schon immer so. Wenn ich was über union wissen möchte schaue ich eigentlich nie bei union selber nach …
      Bild und Konsorten sind immer schneller.Spricht nicht gerade für eine gute infopolitik bei union.

  6. Vieles ist ja schon gesagt worden. Moreno oder Grill wären toll. Ich denke einerseits trifft hier „Gebranntes Kind scheut das Feuer“ bei Andy Luthe zu und andererseits passt Rønnow besser in das Spiel. Beides sind ohne Frage Torhüter die ihren Job gut machen, aber der Skandinavier ist mehr ein Spielertorwart. Manchmal fordert er es zu sehr heraus. Aber nichtsdetotrotz….
    Immer wenn ich Fifa spiele habe ich ein lustiges Wortspiel im Kopf: „Bei anderen geht der Ball gegen die Latte, aber wir haben Andy Luthe…“
    Mal sehen wie es mit dem ewigen Lächler weiter geht..

Kommentare sind geschlossen.