Wie kann Yunus Malli den 1. FC Union besser machen?

Ich gebe zu, dass ich während der Winterpause schon etwas nervös nach links und rechts geschaut habe, wen die Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt so verpflichten. Köln holte Mark Uth, Augsburg verpflichtete Eduard Löwen und die Fortuna nahm Steven Skrzybski unter Vertrag. Und Union? Hoffte darauf, dass die Langzeitverletzten Grischa Prömel und Suleiman Abdullahi fit werden. Ich hatte in den vergangenen zwei Wochen dadurch ein sehr komisches Gefühl in der Magengegend. Die Verpflichtung von Yunus Malli hat etwas dagegen getan (Vereinsmitteilung).

Es ist schon so, dass der Zehner Union eine neue Facette zum Spiel hinzufügen kann, wie der Tagesspiegel schreibt. Denn so einen Spieler hat Urs Fischers Team bisher gar nicht im Kader. Das liegt vor allem daran, dass diese Spieler auf Bundesliga-Niveau nicht in dem Regal zu finden sind, in dem Manager Oliver Ruhnert normalerweise hingreift. Wenn Wolfsburg wie öfter geschrieben vor zwei Jahren über 12 Millionen Euro für Malli bezahlt hat, ist klar, dass Union da keine Kaufoption reinverhandeln kann.

Was kann der 1. FC Union von Yunus Malli erwarten?

Für Malli wird es vor allem um Spielpraxis gehen. Für Union ist das ein bisschen wie den Zeh ins Wasser halten. Ein Spieler dieser Klasse ist unbekanntes Gewässer. Ein ähnlicher Versuch wie vor einem Jahr mit Carlos Mané. Nur hat Malli schon längst bewiesen, dass er konstant auf Bundesliga-Niveau herausstechen kann.

 

Yunus Malli im Duell mit Hertha-Verteidiger Niklas Stark, Foto: Matze Koch

Ich erhoffe mir von ihm nicht, dass er das komplette Spiel von Union umkrempelt, sondern mehr Präzision im Spiel nach vorne, was dem Team von Urs Fischer zuletzt etwas abhanden gekommen ist. Und mehr Dribblings im letzten Spieldrittel. Dazu muss Union nicht komplett die Spielweise ändern. Es wäre eben einfach nur eine Facette.

Gegen Rasenballsport Leipzig wird Malli, obwohl er laut Bild dort beim Team ist, kaum lange spielen. Wenn überhaupt. Der erste Einsatz ist morgen im Test gegen St. Gallen vorgesehen.

Alle in Schwarz nach Leipzig, Foto: @larsmitzwiebaum

Alle in Schwarz nach Leipzig, Foto: @larsmitzwiebaum

Und überhaupt diese Partie gegen Leipzig … Wenn die Abwehr weiter solche Ausfälle kompensieren muss, wird das eine ganz schwere Partie. Laut Bild (nicht online) ist auch Christopher Trimmel wegen eines Infektes fraglich.

Hier sind alle anderen Vorberichte zum Spiel:

Union-Torhüter nach Belgien?

Lausitzer Rundschau und Berliner Kurier berichten von einer möglichen Leihe von Lennart Moser zu Cercle Brügge KS, aktuell Tabellenletzter der belgischen ersten Liga. Das kommt auf jeden Fall überraschend, denn Union hatte den Keeper für diese Saison nach Cottbus verliehen.

Lennart Moser, aktuell Keeper beim FC Energie Cottbus, Foto: Matze Koch

Das 1. Team der Frauen spielt heute Nachmittag in Wettin bei einem Hallenturnier. Mehr Termine der Frauen- und Mädchenabteilung findet ihr hier.

Und sonst so?

In der Sportschau kann nun das Tor des Jahres gewählt werden und mit Marcel Hartels Fallrückziehertreffer gegen Köln steht auch ein Union-Tor zur Auswahl.

Der 1. FC Union Berlin ruft auf twitter zur Abstimmung für das Tor des Jahres auf, Foto: @fcunion

Der 1. FC Union Berlin ruft auf Twitter zur Abstimmung für das Tor des Jahres auf, Foto: @fcunion

Die Süddeutsche Zeitung berichtet von Bayernfans, die sich mit einem Thema beschäftigen, dass der Klub angesichts seiner Verbindungen zu Katar gerne unter den Tisch kehren möchte. Es geht um Menschenrechte in dem Land, das in zwei Jahren eine Weltmeisterschaft austragen darf und irgendwie geht es um die immer gleiche Frage. Nämlich ob weiterhin gültig ist, dass erst das Fressen und dann die Moral kommt.

Im Pressesprecher-Magazin ist dieses Interview mit Unions Kommunikations-Chef Christian Arbeit erschienen. Mir ist das schon fast zu sachlich und routiniert, wie dort die Kommunikation von Union dargestellt wird. Aber letztlich ist dieser Job wie die meisten anderen auch durch Handwerk und Routine bestimmt. Es fehlt ein bisschen im Gespräch das, was letztlich Erfolg ausmacht: Wie wird mit Krisensituationen kommunikativ umgegangen? Da kann Fußball ganz anders sein als Kommunikation für Wirtschaftsunternehmen. Denn Erfolg und Misserfolg sind im Fußball deutlich weniger berechenbar.

4 Gedanken zu „Wie kann Yunus Malli den 1. FC Union besser machen?

  1. Man könnte ergänzen, dass die Katarsache heute Abend parallel zum Spiel im baiz im Prenzlauer Berg mit spannenden Gästen diskutiert wird: https://www.baiz.info/programm/
    Samstag, 18.01. 18:30-20:00 Hand auf, Mund zu? Katar, Menschenrechte & der FC Bayern
    Zum wiederholten Male bereitet sich der FC Bayern München in Katar auf die Rückrunde vor, was in Teilen der Fanszene kritisch gesehen wird. Insbesondere wegen der menschenunwürdigen Bedingungen, unter denen viele der zahlreichen Wanderarbeiter*innen arbeiten und leben müssen. Zwei von ihnen, werden bei der Veranstaltung zu Gast sein und von ihren Erfahrungen berichten. Sie gehören zum Netzwerk Shramik Sanjal (shramiksanjal.org), unter dem sich nepalesische Arbeiter*innen vor Ort organisieren.
    Außerdem mit dabei sind Sandra Schwedler (Aufsichtsratvorsitzende FC St. Pauli), Akademie-Mitglied und Nicole Selmer (stellvertretende Chefredakteurin ballesterer.at, FRÜF – Frauen reden über Fußball), es moderiert Michael Jopp (Promotor für Kommunale Entwicklungspolitik).
    Weiter Gäste sind angefragt.

  2. Danke für den Link zu Christian Arbeit.
    Schade das er das Thema Hauptsponsor so kurz abtut.

  3. Christian Arbeit hat die nicht gestellte Frage zur Krisenkommunikation trotzdem beantwortet: “Wir verzichten […] auf kommunikative Resonanz.”! Die berühmte “Nordkorea-Strategie”. Ist doch allgemein bekannt. ;)

  4. “Wir verzichten auf kommunikative Resonanz”

    Lustige Umschreibung für “Wir beantworten grundsätzlich gar keine Fragen und freuen uns diebisch darüber, dass Mitglieder und Medien uns dafür nicht an die Wand nageln.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.