Blog State of the Union

Wieder schießt ein Schlotterbeck das erste Saisontor und Andersson steht vor dem Wechsel

Am Ende war alles gut im DFB-Pokalspiel gegen Karlsruhe. Union gewinnt mit 1:0 und zieht in die zweite Runde ein. Und wieder schießt ein Schlotterbeck das erste Pflichtspiel-Tor der Saison. War es vergangenes Jahr noch Keven Schlotterbeck beim 6:0 gegen Halberstadt, so hat dieses Mal sein Bruder Nico artistisch in der Verlängerung zugeschlagen und uns alle erlöst. Denn das Spiel war zwischen der 4. und der 118. Minute schon schwer anzuschauen, wenn man es mit dem Team von Urs Fischer hielt.

Keven Schlotterbecks Kommentar zum Tor seines Bruders Nico im Pokal, Foto: Instagram
Keven Schlotterbecks Kommentar zum Tor seines Bruders Nico im Pokal, Foto: Instagram

In der ersten Halbzeit hatte Union die Partie zumindest noch unter Kontrolle. Aber zu Beginn der zweiten Hälfte traute ich meinen Augen nicht. Das Pressing der Karlsruher reichte, um Union aus dem Tritt zu bringen und sämtliche Offensivbemühungen zunichte zu machen. Ich dachte erst, das sei ein kurzes Hoch mit dem der KSC aus der Kabine kommt. Aber als das Hoch schon über zwanzig Minuten dauerte, schauten wir uns alle ratlos an.

Denn das Problem war nicht der arme Cedric Teuchert ganz vorne oder dass es einfach keine Stürmer-Option zum Wechseln gab. Das Problem war, dass Union den Ball nicht kontrollierte und erst recht nicht, sobald es über die Mittellinie ging. Die Außenspieler der Fünferkette waren ziemlich weit hinten beschäftigt. Unions Glück war, dass die Defensive ansonsten gut stand, wenn man von den Problemen im Spielaufbau absieht. Mit hohen Flankenbällen muss man Urs Fischers Team nicht kommen. Neben ein, zwei brenzligen Situationen, die aber alle noch vor dem Torschuss geklärt werden konnten, und einer tollen Parade von Andreas Luthe sah das defensiv gut aus. Allerdings war auf KSC-Seite die Pass-Sicherheit auch nicht so hoch wie vielleicht in der Bundesliga. Ballannahme oder gar -mitnahme auf höherem Niveau hätten Union da durchaus weh tun können.

Nico Schlotterbeck als Man of the Match im DFB-Pokalspiel in Karlsruhe, Foto: DFB
Nico Schlotterbeck als Man of the Match im DFB-Pokalspiel in Karlsruhe, Foto: DFB

Was mich insgesamt geärgert hatte: Selbst Standards waren lange Zeit Mangelware, weil Union offensiv nicht stattfand. Mit Sheraldo Becker kam beispielsweise mehr Tempo rein, aber ich hatte nicht das Gefühl, dass es zielgerichtet eingesetzt wurde. Offensiv gefährlich wurde es mit dem Pfostenschuss von Marvin Friedrich nach Ecke in der 3. Minute samt Nachschuss von Christian Gentner und dann kam lange nichts. Kaum Freistöße und sehr, sehr lange gab es keine weitere Ecke. Erst in der 90. Minute kam Eckball Nummer 2. Und auch der wurde gefährlich.

Das Pokalspiel hat gezeigt, wo Union sich noch deutlich verbessern muss. Die gesamte Offensive wurde stellenweise durch Pressing beim Aufbauspiel lahmgelegt. Doch die Gefährlichkeit bei Standards bleibt eine Waffe.

Hier sind die Berichte der Berliner Medien:

Wechselt Sebastian Andersson jetzt nach Köln?

Ein Teil des Problems in der Offensive war das Fehlen von Alternativen im Sturm. Die Gerüchte sagen, dass Köln gerne Sebastian Andersson verpflichten möchte (BZ, Kicker und viele andere). Deshalb stand der schwedische Angreifer nicht im Kader. Bei Köln wurde Jhon Cordoba aus demselben Grund nicht eingesetzt. Denn sollte der gehen, würde Andersson ihn ersetzen. Ob das so stattfindet? Vielleicht. Laut Bild am Sonntag (nicht online) soll Andersson schon nächste Woche vorgestellt werden.

Was mich extrem daran nervt, ist gar nicht der Abgang von Sebastian Andersson, sondern dass Union damit erneut einen Konkurrenten stärken würde. Ähnlich wie beim Weggang von Rafal Gikiewicz. Wenn die alle ins Ausland oder zu Europapokal-Kandidaten wechseln würden, wäre das auszuhalten. Aber so?

Nun ja, andererseits zieht man jetzt vielleicht einem Konkurrenten Geld aus der Tasche und kann vielleicht noch auf dem Transfermarkt aktiv werden. Philipp Hofmann vom KSC, der als Andersson-Ersatz öfter genannt wurde, hat mir ganz gut gefallen. Auch von der Grundaggressivität her.

Was passiert bei Unions Frauen?

Heute um 14 Uhr spielt das erste Team in der Regionalliga sein erstes Heimspiel. Gegner wird Blau-Weiß Hohen Neuendorf sein. Wichtiger Hinweis des 1. FC Union auf der Website: Zuschauer sind zum Spiel zugelassen.

Und sonst so?

Laut einem Spiegel-Bericht (Bezahl-Link) plant der DFB, sich aus der Finanzierung von sozialpädagogischen Projekten unterhalb der 3. Liga zurückzuziehen. Zunächst würde die Fördergrenze gedeckelt (also die Gesamtsumme gekürzt) und dann will der DFB die Finanzierung der Fanprojekte neu diskutieren (also weniger bis gar nichts mehr bezahlen). Begründet wird das mit den Einnahmeausfällen aus der Corona-Krise, allerdings macht der Spiegel klar, dass die Pläne beim DFB schon vorher bestanden, die Pandemie also nur als Argument herhalten muss.

Dass beispielsweise die ganzen finanziellen Nachwehen der WM 2006 (22,5 Millionen Euro Nachzahlung beim Finanzamt im Jahr 2017, Anwaltskosten, etc.) oder der Neubau der DFB-Akademie (geschätzte 150 Millionen Euro Baukosten) etwas mit den finanziellen Problemen des Verbandes zu tun haben, liegt eigentlich näher. Dazu kommt eine Nationalmannschaft, die nicht mehr so viele Einnahmen bringt wie früher, weil ihre Attraktivität sinkt. Sollte sich der DFB jedenfalls mit seiner Sparpolitik durchsetzen und die Kommunen ebenfalls aus der Förderung der Fanprojekte aussteigen, dann wären in Ostdeutschland 12 von 16 Fanprojekten in ihrer Existenz bedroht. Wie man ein so erfolgreiches Modell der Präventionsarbeit überhaupt zur Diskussion stellen kann, ist mir unbegreiflich. Aber sich dann wundern, wenn irgendwann mal was passiert …

Es gibt aber auch gute Nachrichten: Wunderbare Bilder aus dem Buch “Wir. Bilder aus der Alten Försterei” (ein paar letzte Exemplare gibt es noch im Zeughaus, im Lager gibt es aber keine mehr) gibt es Fußballmagazin Ballesterer, das am 22. September erscheint.

Außerdem macht die Alte Podcasterei weiter, allerdings erst einmal nur zu zweit. Aber zumindest der Podcast-Hund trägt weiter zur Playlist bei. Die Saisonvorschau ist gerade erschienen.

15 Kommentare zu “Wieder schießt ein Schlotterbeck das erste Saisontor und Andersson steht vor dem Wechsel

  1. Der Andersson-Wechsel scheint leider ziemlich sicher zu sein (warum bloß Köln?!). Und der KSC möchte Hofmann inzwischen auch nicht mehr so ohne weiteres abgeben (angeblich erst ab 4 Millionen) – eine Woche vor Ligabeginn nachvollziehbar.

    Ich hoffe Ruhnert hat eine Exit-Strategie aus dem Dilemma, Krüger von Aue würde mir gefallen weil mit Perspektive. Oder man baut voll auf Ujah.

  2. Gute Gedanken. Ujah könnte es, wenn er fit. Ja, why not Krüger. Bitte nicht Hofmann.

  3. Kann man machen als DFB, so mal einfach den eigenen Auftrag als größter Breitensportverband vergessen, weil man sich mit Filz, Korruption und Fehlplanung um ein paar Profite gebracht hat…

  4. Mir unbegreiflich, warum Andersson jetzt nach Köln geht. Einen direkten Konkurrenten verstärken und ihn für einen Witzpreis von wahrscheinlich gerade einmal 6 Millionen ziehen lassen, das will mir nicht in den Kopf. Cordoba kostet Hertha 15 Millionen, 8 – 10 Millionen hätte ich für Seb mindestens aufgerufen, nachdem die Klausel verstrichen ist. Ich kapiere nicht, warum man ihn völlig ohne Not kurz vor Saisonstart verhöckert, anstatt die Chance auf eine hohe Ablöse zu nutzen, wenn sich die Gelegenheit bei so einem Spieler mal bietet. Auf den Plan B bin ich echt gespannt.

  5. SchnitzelmitSenf

    Oliver Ruhnert soll sich bitte um Silvère Ganvoula kümmern.
    Genau die gleichen Anlagen wie Andersson nur als jüngere Variante, also noch sehr viel Entwicklungspotential nach oben.

  6. Bin gespannt, welche Bilder es sind und auf den Text, aber es gibt auch noch andere gute Nachrichten (glaub ich)… ;)

  7. Heinzi: Andersson wird wahrscheinlich deutlich mehr Gehalt bekommen und ist auch nicht mehr der jüngste. Wir bekommen noch eine Ablöse weil sein Vertrag im Winter verlängert wurde, was nicht selbstverständlich war. Kann mir vorstellen, dass dabei ausgehandelt wurde, dass er gehen kann, wenn ein deutlich besseres Angebot für ihn hinterlegt wird. Ich würde es sehr sehr schade finden, aber nicht unbegreiflich.

  8. Grummelgrinch

    Ich fand die Aufstellung gestern ungewöhnlich. Bülter quasi als hängende Spitze zwischen Ingvertsen und Teuchert. Es machte den Eindruck, als sei er Platzhalter für Kruse der dann irgendwann kommt. Mehr oder minder um sich an diese Formation zu gewöhnen. Ich glaube das war nicht optimal zumal keiner der drei eben genannten so seine Stärken ausspielen konnte. Und ja, mit Becker kam wieder etwas Leben in die Bude. Statt Andrich wäre das Nachwuchstalent Tim M. Durchaus denkbar gewesen.

  9. silberhacke

    taktisch und im zusammenspiel haben wir gestern nicht viel auf den rasen gebracht. ebenso erschreckend und ernüchternd war aber, dass wir auch individuell technisch nichts zu bieten hatten, um gefahr, von überlegenheit will ich gar nicht reden, zu erzeugen. immerhin haben wir dieses drecksspiel gewonnen – das kann man als leistung schon hervorheben.
    für meinen geschmack ist das team zu brav. da wird gefällig angelaufen und dann kommt er – der pass, den alle erwarten – und das wars dann. neuer angriff – selbes muster. schlotterbecks treffer, so schön er war – ein sonntagsschuss.
    fischer hat in der pressekonferenz auch von unions ekligkeit gesprochen. davon habe ich gestern einfach zu wenig gesehen. eher wirkte es, als würde ein strategisches sicherheitskonzept die entfaltung der spielanlagen des einzelnen blockieren. das muss weg, sonst wird das nix.

    EISERN

  10. Hartmut Menzel

    Danke Sebastian, wieder sprichst du mir in der Causa Andersson direkt aus dem Herzen… Und die Kohle ziehen uns die anderen Clubs wieder aus der Tasche. Wir brauchen einen, der uns sofort hilft…

  11. Schönes neues Schriftbild.
    Liest sich gleich viel besser und ich kann die blöde Lesebrille beiseite legen.
    Danke

  12. Maria Draghi

    Der Header scheint mir zu groß (zu dominant). Auf meinem Bildschirm sieht man gar nicht, (ob und) was eigentlich Aktuelles gibt. Man sieht nur Header.

  13. Schönes neues Design! Endlich auch mal angepasst für Mobile & co.! :)

  14. Leider fehlt bei den Kommentaren die jeweilige Uhrzeit des Einstellens. Ist manchmal nicht uninteressant und mir jetzt erst aufgefallen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.