Blog State of the Union

Mit Rafal Gikiewicz und Sebastian Polter verliert Union zwei Identifikationsfiguren, aber das ist auch eine Chance für andere im Team

Der Weggang von Rafal Gikiewicz im Sommer beschäftigt uns alle und auch die Berliner Medien noch, die heute noch einmal auf die Zeit des Keepers bei Union zurückschauen. Ich bekomme beispielsweise immer noch Gänsehaut bei diesem Tor.

Das sind die Texte der Berliner Medien über Rafal Gikiewicz:

Natürlich stellt sich die Frage nach der Hierarchie im Team, wenn zwei so starke Persönlichkeiten wie Rafal Gikiewicz und Sebastian Polter im Sommer Union verlassen. Ich sehe das durchaus auch kritisch. Aber ich würde auch immer behaupten, dass dies die Chance ist für andere, diese Positionen einzunehmen. Und zwar für Spieler, die neu hinzukommen ebenso für solche, die schon eine Weile da sind. Ich denke da beispielsweise an Marvin Friedrich oder Grischa Prömel.

Sebastian Polter und Rafal Gikiewicz im Wintertrainingslager in Spanien im Januar 2020, Foto: Matze Koch

Corona-Regeln der DFL stehen sofort auf dem Prüfstand

Mit der Meldung von mehreren Positivtests auf das neue Coronavirus beim 1. FC Köln stehen die Regeln der DFL für einen außerplanmäßigen Spielbetrieb (also Geisterspiele) sofort auf dem Prüfstand. Denn hier wird der von allen Seiten kritisierte Schwachpunkt der Einzelquarantäne sichtbar. Normalerweise müssen eigentlich alle Kontakte in Quarantäne (ja, es gibt jetzt schon Ausnahmen davon, wenn die Personen asymptomatisch sind). Ich bin gespannt, wie das zuständige Gesundheitsamt reagiert, denn nur weil die DFL solche Regeln aufstellt, heißt das noch nicht, dass sie auch von den zuständigen Behörden schon durchgewunken wurden. Laut Kicker soll erst am 6. Mai Klarheit für die beiden Bundesligen herrschen, ob sie mit ihrem Plan durchkommen.

Noch vor der Nachricht aus Köln hatte die Zeit die Knackpunkte für das DFL-Konzept aufgeschrieben. Der Text liefert einen ganz guten Überblick über mögliche Diskussionen.

Und sonst so?

Union hat sich gestern an der Aktion Leere Stühle beteiligt, bei der Gastronomie-Betriebe auf ihre Situation aufmerksam gemacht haben und ein Konzept für ihren Bereich gefordert haben. In der Situation stecken viele kleine Unternehmen. Und es geht hier null darum Menschenleben mit Wirtschaft aufzurechnen. Es geht einfach darum, dass vorgegeben wird, unter welchen Bedingungen diese Unternehmen ihren Betrieb wieder aufnehmen können. Das kann beispielsweise für eine Übergangszeit sein, dass nur draußen mit Abstand bedient werden kann. Solche Dinge würden schon helfen. Aber wenn ich derzeit erlebe, wie Schulen in der Durchführung von Unterricht vor Ort sich selbst überlassen sind, habe ich zumindest für Berlin keine große Hoffnung, dass wir schnell Konzepte sehen werden.

Der Eiserne Hilfszug vom Virus war gestern in einem Seniorenzentrum in Köpenick. Ihr könnt die Arbeit durch Ticketkauf für den Eisernen Hilfszug unterstützen.

View this post on Instagram

Vergangenen Donnerstag machte der Eiserne Hilfszug noch eine Zwischenstation in Köpenick. Jörg Hacker vom "Kleene Dinga"-Stand aus dem Stadion belieferte das Seniorenzentrum Bethel in der Alfred-Randt-Straße mit einer Ladung warmer "Mutzen" zum Kaffee für alle. Mit der Unterstützung aus Spenden für den Eisernen Hiflszug konnte so den Bewohnern des Seniorenzentrums in Zeiten der sozialen Abgeschiendenheit ein bisschen Freude bereitet werden. Das alles ist nur dank eurer Unterstützung möglich! Viele Unioner haben den Eisernen Hilfszug bereits gebucht und noch sind ein paar Plätze frei. Buchen könnt Ihr den Zug unter https://www.eiserner-virus.de/0/buchung.html #EisernerVIRUSeV #fcunion #schulteranschulter #wartenaufunion #eisern #eisernerhilfszug #seniorenzentrumbethelkoepenick

A post shared by Eiserner V.I.R.U.S. e.V. (@eisernerv.i.r.u.s.e.v.2001) on

Und zum Schluss noch ein Lied, das Sporti über die aktuelle Situation gesungen hat, in der wir uns nicht alle zusammen im Stadion treffen können. Es heißt “Allein” und ist sowohl traurig als auch wahnsinnig witzig. Ihr könnt es hier hören und herunterladen.

9 Kommentare zu “Mit Rafal Gikiewicz und Sebastian Polter verliert Union zwei Identifikationsfiguren, aber das ist auch eine Chance für andere im Team

  1. Ich finde es richtig Scheiße das Rafa geht!!
    Kann man sich nicht auf der Mitte bzw. etwas näher an seinen Vorstellungen treffen!!?

  2. jöhei

    “Kann” gibt’s nicht mehr!
    “Hätte” …🥵
    Neue Köpfe nach vorn!
    Heute hätte vielleicht das Paderbornspiel sein können!
    u.n.v.e.u.

  3. Ich kann beide Seite verstehen. Rafa ist 32 und bekommt jetzt den vielleicht letzten Vertrag, mit dem er gut Geld verdienen kann. Das kann er sowohl nur in der 1. Liga und vielleicht auch nur bei einem anderen Verein. Union muss die nächsten Jahre zweigleisig planen. Sowohl für die 1. als auch die 2. Liga. Und das machen sie konsequent für die Vertragsverlängerungen. Alle für die 1. und 2. Liga sowie sprengen sie nicht das Gehaltsgefüge. Wenn man mit einem anfängt (ob es nun nur Vertrag 1. Liga oder deutlich mehr Geld ist), wollen das die anderen auch und dann kommt man in die Zwickmühle. Offensichtlich konnte man diese beiden Positionen nicht vereinen. Sehr Schade drum, aber konsequent und aus meiner Sicht gut für beide. Rafa hat sich empfohlen und bekommt vielleicht seinen Vertrag und Union signalisiert auch nach innen, wir wollen mit euch spielen, aber gerne auch in Liga 2 und wir können nur das zahlen, was wir auch haben. Ein Spieler ist nicht die Mannschaft alle brauchen Geld.

    Führungsspieler sehe ich nicht so das große Problem. Zu den genannten Friedrich und Prömel sehe ich definitiv auch Subotic und Gentner dazu in der Lage. Trimmel ebenfalls. Ich glaube nicht, dass wir da ein Problem bekommen

  4. Das “gute” an Rafas Entwicklung: Union bekräftigt erneut, dass man in Köpenick den nächsten Schritt gehen kann und sich als aufstrebender Spieler/Torwart “zeigen” kann. Das sollte die Akquise des nächsten Torhüter-Talents vereinfachen.

  5. Schade das er geht aber das ist Jammern auf hohen Niveau, soviel Geld zu verdienen egal wie hoch in der 1 und 2 Liga für Sport
    Andere können auch nicht ewig ihren Beruf ausüben. Müssen den auch sehen wie es bis zur Rente weiter geht.
    Also weiter geht’s
    Eisern Union

  6. Frank Butschkau

    Ja ja und dann absteigen war immer so lieber 2.50 ausgeben für gute leiute als3.00 für scheisse .eisern.

  7. Thomas Leidig

    Leute ich denke mal Union wird Rafal mehr als genug entgegen gekommen sein. Er ist einfach ein arroganter Typ der sich mit der Zeit bei mir immer unbeliebter gemacht hat.
    Er hat uns trotzalledem des öfteren den Arsch gerettet und deshalb danke, aber ich denke Union wird schon einen Plan haben wie Sie billiger und jünger bei etwa gleichem Niveau ( seien wir ehrlich rafal hatte auch seine krassen Patzer + Quote von angekommen pässen von knapp 50 prozent) einen Torwart für die nächsten Jahre in den Kasten stellen.

  8. Nachtreten geht gar nicht. Aufm Platz und im Netz.

  9. Thomas Leidig

    @uli49
    Wat hat dit denn mit nachtreten zutun gehabt ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.