Blog State of the Union

Wie wird sich Unions Kader im Winter verändern?

Es gibt gerade viele Gerüchte oder kleine Meldungen rund um Union, bei denen vielleicht der Blick auf das große Ganze etwas verloren geht. Nicolai Rapp könnte beispielsweise zu Darmstadt wechseln (Bild, noch nicht online, Kurier). Das nächste Gerücht lautet, dass Sebastian Andersson zum HSV oder Stuttgart wechseln könnte (warum eigentlich)? Oder doch zum FC Schalke? Und holt Union Steven Skrzybski zurück (Bild)?

Wir können das Unionsicht in zwei verschiedene große Themen einsortieren: Kaderverkleinerung und spielerische Weiterentwicklung des Teams. Das Thema Kaderverkleinerung ordnet aus meiner Sicht die Bild heute ganz gut ein, indem sie schaut, welche Spieler noch gar nicht in der Bundesliga zum Einsatz kamen. Das sind immerhin 9 Profis. Und für einige der Kandidaten sieht sie Leihen oder komplette Wechsel als Option. Genannt werden für Leihen Nicolai Rapp, Florian Flecker, Julius Kade, Lennard Maloney. Und es würde mich sehr wundern, wenn Jakob Busk nicht wechselt.

Wie entwickelt sich Union spielerisch weiter?

Das Thema spielerische Weiterentwicklung kann man sich anschauen, wenn es darum geht, welche Optionen dem Spiel von Union hinzugefügt werden können, um es variabler zu machen. Da wäre natürlich Steven Skrzybski eine Option, da er vom Flügel oder als hängende Spitze spielerische Lösungen für Ablagen nach langen Bällen oder mit Dribblings gegen tief stehende Gegner anbietet.

Aber bei aller Sympathie für den früheren Union-Stürmer muss das auch Sinn ergeben. Und zwar sowohl für Union als auch für Steven Skrzybski. Und da bin ich mir einfach nicht so sicher, ob der Angreifer beispielsweise noch in Unions Höhe im Regal steht. Will heißen: vielleicht ist er schlicht und einfach zu teuer für Union oder würde das Gehaltsgefüge durcheinander bringen. Und wie sehen eigentlich seine eigenen Pläne aus? Würde er im Zweifel auch mit Union in die Zweite Liga gehen?

Was mir ganz gut geholfen hat, den Fokus auf das warum und nicht auf das wer zu legen, waren diese Überlegungen zu Unions Hinrunde, die Till Oppermann gestern auf Twitter veröffentlicht hat:

Screenshot: Twitter @tilloppermann
Screenshot: Twitter @tilloppermann

Am wichtigsten ist mir daraus, dass Sebastian Andersson nicht abgegeben wird. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass man dies ernsthaft in Erwägung zieht, eine Schlüsselposition, auf die sehr viel im Spiel hin optimiert ist, mitten in der Saison gehen zu lassen. Keine noch so hohe Ablöse-Summe dürfte die Gefährdung des Ziels Klassenerhalt wert sein.

Der zweite Punkt ist die Rückkehr von Keven Schlotterbeck und Grischa Prömel. Hier erhoffe ich mir mehr Präzision und Variabilität im Spielaufbau und gerade bei Prömel auch mehr Torgefahr aus der zweiten Reihe.

Gut finde ich, dass Union keinen Entscheidungsdruck im Winter hat. Alles kann und sollte auch auf die geplante längerfristige Kaderentwicklung einzahlen. Das ist ein Luxus, den sich die Mannschaft und sportliche Leitung durch die sehr gute Hinrunde erarbeitet haben.

Pressekonferenz von Urs Fischer

Heute um 12.30 Uhr gibt Urs Fischer seine letzte Pressekonferenz vor dem Spiel in diesem Jahr (live auf AFTV). Da geht es nur um die Partie gegen Fortuna Düsseldorf. Der Kurier bemüht die letzten Spiele vor Weihnachten in den vergangenen 10 Jahren und sieht, dass die Tendenz da eher Richtung Misserfolg ging. Das Ganze wird dann auch gleich Weihnachtsfluch genannt. Ich glaube, dass Urs Fischer darüber nur müde lächeln wird. Wichtig ist, das Spiel in Düsseldorf nicht zu verlieren. Wenn ein Sieg herausspringt, wäre das sehr gut.

Und sonst so?

Der FC Carl Zeiss Jena will Pyrostrafen vom Verband (DFB) nicht akzeptieren und bemüht ein ordentliches Gericht (MDR). Der Verein sieht keine Schuld bei sich, da das Hereinschmuuggeln und Abbrennen von Pyro nicht zu hundert Prozent unterbunden werden kann, er aber alles in seiner Macht stehende getan habe, damit dies nicht passiere. Ich kann mir durchaus vorstellen, dass ein normales Gericht auch zu der gleichen Auffassung kommt und der Verbandsgerichtsbarkeit hier die Flügel stutzt. Denn schließlich bestraft der DFB hier die Ausrichter von Spielen und nicht die Verursacher, die Pyro im Stadion abbrennen.

Bei Union gab es im Spiel gegen Hoffenheim keine Proteste. Dass der Klub allerdings kein normaler Verein ist, in dem Dietmar Hopp bloß ein Geldgeber ist, beweist er immer wieder in Spielen gegen Borussia Dortmund. Sei es durch das Aufstellen einer Lärmmaschine, die den Gästeblock übertönen soll oder durch gezielte polizeiliche Verfolgung von Fans, die in der Region wegen Beleidigung von Dietmar Hopp (oder seiner Mutti) vor Gericht landen. Auch dieses Mal gibt es ein kleines Vorspiel, wie Schwatzgelb berichtet.

Wer Karten für das Weihnachtssingen am 23.12. im Stadion an der Alten Försterei hat, sollte unbedingt diese Hinweise vom Verein lesen und beachten.

Und wenn ihr noch ein paar schöne Bilder vom Spiel gegen Hoffenheim am Dienstag sehen wollt, könnt ihr hier eine Auswahl von Steffis Fotos sehen.

8 Kommentare zu “Wie wird sich Unions Kader im Winter verändern?

  1. Mir erschliesst sich ein JETZIGER Wechsel von Andersson nicht außer aus finanziellen Gründen für ihn. Wenn wir dafür Stevie zurückholen sollte man bei einem guten Angebot sogar darüber nachdenken.

    Wegschicken selbst würde ich keinen.

  2. Vor 2 Tagen (eins von mehreren Gerüchten):
    https://www.ruhr24.de/s04/sebastian-andersson-fc-schalke-04-transfer-geruecht-fc-union-berlin-s04-13343739.html
    Skrzybski: reine Nostalgie – davon läßt sich ein Proficlub wohl kaum leiten – eine Saison ohne Spielpraxis ist das wesentliche (Gegen-)Argument

  3. Meiner Meinung gerät hier einiges zeitlich durcheinander.

    Wir sollten uns heute und die kommenden Tage NUR mit dem nächsten sportlichen Gegner beschäftigen.

    Das Spiel in Düsseldorf ist einfach zu wichtig! Wir brauchen weiterhin noch sehr viele Punkte! Wo bitte ist das Team Pfanneheiß?

  4. Frank Bunk

    Manchmal, aber nur manchmal, bedauere ich dich ein wenig, Sebastian, jeden Morgen diese ganzen Schundblätter zumindest durchblättern und überfliegen, manchmal jedoch auch lesen zu müssen. Immer, ja wirklich immer, muß ich den Reflex unterdrücken, dir zuzurufen diese doch hier zu negieren, aber es geht ja um Union. Ansonsten bin ich ganz dolle verliebt in eure Artikel, Fotos, podcasts, ihr seid echt Klasse.

  5. Zum Hopp-Verein:
    Ich fand die Nicht-Aktion unserer organ. Fanszene auch seltsam!
    Gegen den Brause-Klub haben wir so getan als würde sofort die traditionelle Fußballkultur verloren gehen!
    “SAP-Millionen” werden wohl schon toleriert?
    u.n.v.e.u.

  6. möglicherweise fehlte der aktiven szene die präsidiale order, in diesem falle etwas zu organisieren.

    • @mo Im Kurvenflyer wurde dazu in einem Kommentar Stellung genommen. Mich hat es nicht überzeugt, aber es war zumindest eine Stellungnahme.

  7. Gorilla_im_Nebel

    @Frank: wir werden immer mehr… Max-Goldt-Supporters-Club

Schreibe einen Kommentar zu mattis Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.