Blog State of the Union

Urs Fischer verrät die sportlichen Ziele von Union in der neuen Saison

Wenn das 2:0 im Testspiel gegen Nizza kurz zusammengefasst werden sollte, dann könnte man sagen: “Das Ergebnis zählt.” Ein Pfostenschuss von Suleiman Abdullai, ein Treffer von Rani Khedira und ein Kopfball nach Standard, den Union auf Twitter in bester Liveticker-Prosa so beschrieb: “54. | Freistoß Inge, Kopfball Robin, TOOOOR!” Urs Fischer wäre aber nicht Urs Fischer, wenn sich vom Ergebnis eines Vorbereitungsspiels leiten lassen würde und hat vor allem in der ersten Halbzeit Schwächen im Positionsspiel und beim Spiel gegen den Ball gesehen (Stimmen zum Spiel bei AFTV).

Was ist wichtiger als ein Testspielsieg? Der Besuch eines Weltmeisters. Sami Khedira besuchte das Spiel seines jüngeren Bruders und konnte dank tätiger Mithilfe von Dante, der in Nizzas Abwehr spielte und den Schuss von Rani Khedira unhaltbar abfälschte, auch einen Treffer für die Familie verbuchen. Wie die BZ schreibt, war auch der dritte der Khedira-Brüder, Denny, vor Ort.

Hier sind die Spielberichte zum Test gegen Nizza:

Im Kicker hatte Urs Fischer die Traningslagerwoche auf seine Art zusammengefasst: “Auch heute keine Verletzten, keine angeschlagenen Spieler, optimal diese Woche, würde ich sagen.” Tymoteusz Puchacz konnte beispielsweise nach seinem Infekt das Krankenhaus wieder verlassen und ins Trainingslager kommen, auch wenn er logischerweise noch nicht gespielt hat seitdem.

Die sportlichen Ziele von Union

Im aktuellen 11Freunde-Heft zur neuen Saison wurden noch die besten Protagonisten der vergangenen Spielzeit gefeiert. Gewonnen haben dabei drei Unioner, was ich tatsächlich sehr bemerkenswert finde. Ebenso wie im Kicker in einer ähnlichen Umfrage gab es einen Doppelsieg von Trainer Urs Fischer samt Staff und Oliver Ruhnert in ihren Kategorien “Trainerteam der Saison” und “Manager der Saison”.

Dazu kommt noch Steffen Baumgart, der zwar nicht in einer Funktion bei Union, aber für mich Immerunioner, als “Typ der Saison” ausgezeichnet wurde. An sich ist “Typ der Saison” eher ein Attribut, das man nicht angeheftet bekommen möchte, aber mit der Laudation von Christoph Kramer passt es, der sagt: “Klar, ein geiler Typ. Aber ich finde es auch noch unglaublich, wie er Fußball spielen lässt.”

Ob solche Auszeichnungen irgendwas noch bedeuten? Im Morgenpost-Interview (Bezahl-Link) lässt Urs Fischer das Thema vergangene Saison nicht mehr an sich heran. Er zeigt darin auf wunderbare Art und Weise die Eigenschaft von Sportlern, sich nach einem Triumph wieder auf das nächste Ziel zu fokussieren. Die Mannschaft wieder zu einer Einheit formen und das Potenzial der einzelnen Spieler auch auf den Platz bekommen.

Und dabei gibt er auch sehr klar die sportlichen Ziele vor, die Union in diesem Jahr hat: “Klassenerhalt, im Pokal so weit wie möglich zu kommen und in der Conference League das Play-off zu überstehen, um sich für die Gruppenphase zu qualifizieren. Priorität hat aber die Meisterschaft.”

Trainer Urs Fischer beim Testspiel gegen Nizza, Foto: Matthias Koch

Damit dürfte der Trainer mit allen im Verein und auch mit den allermeisten Fans auf einer Wellenlinie liegen. Alles ab Platz 15 in der Bundesliga wäre wichtig für die weitere Entwicklung des Vereins und speziell für das mittelfristige Ziel der Etablierung in der Bundesliga. DFB-Pokal und Conference League sind Highlight-Möglichkeiten für Spieler, Fans und Verein. Sowohl was Erlebnisse betrifft als auch auf der finanziellen Seite.

Und sonst so?

Der Kurier fasst ein bisschen die Merkwürdigkeiten zusammen, die beim Test gegen Nizza so passierten. Natürlich war das vollkommen falsche Logo des 1. FC Union auf der Eintrittskarte ein Testspiel-Klassiker. Aber mir gefiel am besten “Bitte nicht vergessen …” vom Stadionsprecher statt “Und niemals vergessen …” Das ist einfach sehr, sehr höflich.

Wie genau das falsche Logo auf die Eintrittskarte kam, ist mir nicht bekannt. Aber es lieg vielleicht nahe, dass jemand ein anderes als Unions horizontales Logo gesucht hat, das sich nicht immer gleich gut setzen lässt. Und die Google-Bildersuche bringt als einen der Top-Treffer, dann das falsche Emblem auf einer Pinterest-Seite, auf der explizit steht: “A suggested re-model of the 1.FC Union Berlin badge.”

Cedric Teuchert und Max Kruse treten heute Mittag 13.30 Uhr bei Olympia zum zweiten Spiel gegen Saudi-Arabien an. Und zwischendurch gab es ein Quiz auf DFB-TV, bei dem beide gegen die Hertha-Spieler Arne Maier und Jordan Torunarigha antreten. 16 von 28 Fragen (wow, wie lang war dieses Quiz eigentlich) haben Kruse & Teuchert richtig beantwortet. Mal sehen, wie das Ergebnis der Hertha-Spieler aussieht.

In ihrer Saisonvorbereitung hat das Team der Union-Frauen beim Blitzturnier in Erfurt ein Spiel gewonnen (4:2 gegen Erfurt) und eins verloren (2:5 gegen Nürnberg). Bereits heute gibt es das nächste Testspiel (14 Uhr gegen Gdansk).

1 Kommentar zu “Urs Fischer verrät die sportlichen Ziele von Union in der neuen Saison

  1. So schlecht ist der Neu-Entwurf von unserem Logo ja nicht. ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.