Acht Neuzugänge: Wie neu wird sich Unions Bundesliga-Mannschaft anfühlen?

Das erste Training der Bundesliga-Mannschaft des 1. FC Union gestern war natürlich auch und vor allem eine Gelegenheit, zu beginnen, die Gesichter der Neuzugänge in Köpenick kennenzulernen. Da ist es ganz praktisch, dass etwa Sheraldo Becker mit seinen blondierten Haaren immer leicht zu erkennen ist. Bis ich alle Neuen wirklich kenne, werde ich mir aber noch ein paar Mal Bilder anschauen müssen. Zum Beispiel diejenigen, die Steffi gestern gemacht hat.

Eine der interessanten Eigenschaften von Unions Mannschaft in der Aufstiegs-Saison war, dass sie auf sehr vielen Positionen mit neuen Spielern im Vergleich zur Vorsaison bestückt war, sich aber trotzdem nicht wie eine ganz neue Mannschaft anfühlte. Bei inzwischen acht Neuzugängen wird es spannend sein zu sehen, ob beide Aspekte auch auf das Team in der nun beginnenden Spielzeit zutreffen werden.

Das hängt natürlich wesentlich davon ab, wie gut die Neuzugänge funktionieren. Gerade in der Offensive könnte Union oft ganz anders aussehen als im letzten Jahr.

Ob das auch in der Innenverteidigung der Fall ist, hat viel mit Marvin Friedrich zu tun. Der Kicker berichtet von einer Annäherung zwischen Union und Augsburg in den Verhandlungen um eine Ablöse, Matze Koch im Tagesspiegel von andauernden Gesprächen.

Suleiman Abdullahi hat gestern beim Trainingsauftakt gefehlt, weil er wegen Problemen mit seinem Visum nicht aus seiner nigerianischen Heimat nach Deutschland fliegen konnte.

In den Berliner Medien kann man ansonsten lesen, dass Urs Fischer mit dem Zustand seiner Mannschaft zum Beginn der Vorbereitung zufrieden ist. Darüber konnte man sich nach den Aufstiegsfeiern ja schon ein wenig Sorgen machen.

Gleich drei Unioner waren übrigens am Freitag beim Testspiel zwischen Energie Cottbus und Aue dabei: Berkan Taz gab seinen Einstand in Cottbus, Lennart Moser wird als Lösung für Energies Torwartprobleme erprobt und Eroll Zejnullahu weiter von Aue getestet.

Und sonst so

Steffen Baumgart hat einmal gesagt, Eric Cantona sei für ihn ein Vorbild, obwohl er eigentlich keine Vorbilder habe.

2 Gedanken zu „Acht Neuzugänge: Wie neu wird sich Unions Bundesliga-Mannschaft anfühlen?

  1. Mit einer Dauerkarte 18/19 wird es aber schwer sein künftig ins Stadion zu kommen ;-)

  2. War aber “Goldstaub” wert wenn man dieses Jahr Bundesliga sehen will.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.