Bajram Nebihis enttäuschende Saison bei Union

Bajram Nebihi ist mir bis jetzt ein Rätsel. Von der Größe her (1,92 Meter) eignet sich der Kosovare im Zentrum perfekt als Zielspieler. Gesehen haben wir von ihm allerdings bis auf die Torvorlage in München eher wenig. Einmal stand er in dieser Saison in der Startelf, acht Mal wurde er eingewechselt und nie durfte er über volle 90 Minuten ran. Klar, an Sebastian Polter kommt er schwer vorbei. Aber diese Zahlen dürften auch ihn enttäuschen.

1.FC Union Berlin - Erzgebirge Aue 1:2Foto: Stefanie Fiebrig

In der Bild geht es heute um sein Arm-Tattoo. Dort hat er sich die Nummer zehn verewigen lassen. Weil er Maradona verehrt. Über seine Position verrät er allerdings nichts. Gegen Aue war er nach seiner Einwechslung auffällig und laufstark, hat sich für meinen Geschmack aber zu spät vom Ball gelöst und ist in Dribblings gegangen, die die Sachsen zu leicht verteidigen konnten.

Aber das ist nur meine laienhafte Beobachtung von der Gegengeraden aus. Dazu mit einem kleinen Kind vor mir auf dem Wellenbrecher sitzend, das ich festgehalten habe. Für fundierte Analysen und Aussagen geht ihr heute Abend 19 Uhr zum Fantreffen mit Trainer Norbert Düwel und Manager Nico Schäfer. Wer vorher die Dauerkarte verlängern möchte, kann das im Ticketoffice bis 19 Uhr erledigen.

Für die Feiertagsplanung

Zu Himmelfahrt/Vatertag/Männertag (sucht euch was aus) finden die Berliner Pokal-Endspiele im Poststadion statt. Das ist immer sehr nett dort und vielleicht findet ihr bei der U17 von Union jemand, den ihr Norbert Düwel empfehlen würdet.

  • 9:00 Uhr D-Junioren BFC Dynamo – SC Charlottenburg
  • 11:00 Uhr C-Junioren 1. FC Union – Hertha BSC
  • 13:15 Uhr B-Junioren 1. FC Union – Tennis Borussia
  • 15.30 Uhr A-Junioren Hertha BSC – Tennis Borussia

Am Abend geht es dann in den Jahnsportpark zum Champions League Finale der Frauen. Der 1. FFC Frankfurt spielt dort ab 18 Uhr gegen Paris St. Germain. Tickets gibt es sicher auch an der Abendkasse.

Dazu eine absolute Nichtkaufempfehlung auf eBay:

Screenshot 2015-05-12 08.10.49Foto: ebay

Zwischen dem 25. Mai und 20. Juni ist Sommerpause (im Frühling) bei Union, berichtet der Kurier. Ich überlege gerade, ob wir dann hier auch Sommerpause machen oder ob ihr von uns eine andere Bespaßung haben wollt. Gebt mal Bescheid.

Die Hauptsache ist …

Ich mag die letzten Bilder. Sebastian Polter angesichts der geradezu unangemessen guten Laune auf der Gegengeraden. Wenn je ein Gesicht “Seid ihr doof oder watt?” gesagt hat, dann seines in diesem Moment. Für einen Fußballprofi muss es sehr befremdlich gewesen sein, eine Niederlage auf diese Weise akzeptiert zu sehen. Nee, wir haben uns nicht gefreut. Aber wir mögen eben auch Spirelli mit Wurstgulasch und das in den Berg gehämmerte Stadion im Erzgebirge. Dem Fußballspieler Sebastian Polter kann bei Union vielleicht niemand mehr etwas beibringen. Aber über Fankultur könnt´ er noch was lernen. Falls er Lust dazu hat. (Jaja. Ich weiß.)

Martin Kobylanski kommt nicht richtig in Fahrt

Am Sonnabend war Benny Köhler wieder im Stadion. Und es gibt wohl keinen, der sich nicht gefreut hat, ihn wiederzusehen.

Beim RBB hat er ein paar Minuten über seinen Alltag mit der Krankheit und der Chemotherapie gesprochen. Nach diesem Interview kann ich überhaupt nicht mehr ausdrücken, für wie stark ich Benny Köhler und all diejenigen halte, die den Kampf gegen den Krebs aufnehmen.

Die Bild hat Benny Köhler auch zum Thema gemacht. Ich finde es gut, dass er sich das Ziel Rückkehr in den Profikader gesetzt hat. Denn ich kann mir schwer vorstellen, wie man den eintönigen kräftezehrenden Therapie-Alltag durchsteht, ohne sich ein großes Ziel für die Zeit danach zu setzen.

Kobylanskis Zukunft ist ungewiss

Martin Kobylanski hat am Sonnabend beim 1:2 gegen Aue noch einmal für Hoffnung gesorgt, als er per Traumtor den Anschlusstreffer erzielte. Jetzt wird thematisiert, was mit dem Jungen passiert. Die Fakten: Sein Leihvertrag läuft aus. Er kehrt nach Bremen zurück, wo er noch einen Vertrag besitzt. Allerdings hat er sich im Gegensatz zu Maxi Thiel und Sebastian Polter weder für Bundesliga-Einsätze noch für weitere Zweitliga-Einsätze empfohlen. Daran ändern auch die beiden Traumtore nicht, die er in dieser Saison für Union erzielt hat. Mir persönlich ist er bei allem Talent zu sehr Mitläufer im Team. Und wenn ich bedenke, mit welchen Vorschusslorbeeren er nach Berlin kam, so war die Saison für ihn sicher enttäuschend.

Foto: Matze Koch

Bei der Neigung von Zweitligisten (außer RB Leipzig), möglichst kein Geld für Ablösen auszugeben, sehe ich wenig Chancen für Bremen, den Mittelfeldspieler im Sommer zu verkaufen. Vielleicht ablösefrei und mit einer möglichen Gewinnbeteiligung bei Weiterverkauf. Die Zukunft von Kobylanski wird auch im Tagesspiegel, BZ und kurz auch in der Berliner Zeitung betrachtet.

Die Morgenpost zieht ein Fazit und hält Union für die Schießbude der Liga. Das ist von den Zahlen der Gegentore her betrachtet absolut richtig. Die meisten der vier schon bekannten Neuverpflichtungen gehen in die Richtung, an diesen neuralgischen Punkten (Innenverteidigung/Außenbahn/defensives Mittelfeld) Qualität und Konstanz hineinzubekommen. Jetzt noch jemand für die linke Verteidigerposition und alles wird gut. Hoffentlich.

Der Kurier sieht Union in dieser Saison als Mannschaft mit zwei Gesichtern. Darüber gibt es sicher keine zwei Meinungen.

Podcast und Fantreffen

Wir haben uns im Podcast vor allem mit dem Spiel gegen Aue und der Frage beschäftigt, für welchen Sektor wir uns eine Dauerkarte holen. Das war sehr unterhaltsam.

Wenn ihr mit jemandem reden wollt, der Spiele richtig auswertet und seine Schlüsse daraus zieht, dann geht morgen zum Fantreffen mit Norbert Düwel und Nico Schäfer. Dort gibt es eine Video-Analyse eines Unionspiels und sicher ein paar Sachen, die ihr sonst nicht vom Trainer hört. Los geht es ab 19 Uhr in der Haupttribüne. Ab 18 Uhr könnt ihr rein und euch die besten Plätze sichern.

Teve224 – Nacktbaden mit Toni Leistner und den Nacktwölfen

Union verliert 1:2 gegen Aue und alle finden, dass es ganz okay wäre, wenn Aue doch in der Zweiten Liga bleiben würde. Alle? Nein, Hans-Martin und Sebastian finden das nicht. Dafür freuen wir uns gemeinsam über die Lizenz.

Foto: Tobi/unveu.de

On Air:

avatar Stefanie Fiebrig Amazon Wishlist Icon
avatar Sebastian Fiebrig Paypal Icon Amazon Wishlist Icon
avatar Gero Langisch Amazon Wishlist Icon
avatar Hans-Martin Sprenger Amazon Wishlist Icon

Shownotes

Keine Episode mehr verpassen!

Alle wollen nach Aue. Notfalls auch mit dem Fahrrad.

Wenn ich mir so durch den Kopf gehen lasse, was ich gestern so nach dem Spiel gehört habe, dann schätzen wohl alle eine Fahrt nach Aue. Das mag die 1:2 Niederlage in einem anderen Licht erscheinen lassen. Denn so hätte das Ergebnis einen höheren Sinn.

Über das Spiel so richtig hinwegtrösten kann mich diese Interpretation nicht. Auch wenn ich persönlich genauso lieber nach Aue als nach Aalen fahre. Ich war gestern enttäuscht von der Doppelsechs Jopek-Zejnullahu, die ihren Anteil daran hatten, dass zwischen Defensive und Offensive ein riesiges Loch klaffte. Was in München noch gut funktionierte, klappte bei einem Gegner überhaupt nicht, der Union erfolgreich mit Unterbrechungen aus dem Tritt brachte und ständig auf den Füßen stand. Aue war gestern eklig zu spielen.

20150509_FCU-Aue_1005
Foto: Stefanie Fiebrig

Aber wie immer gilt: Es war nicht alles schlecht. Im Gegensatz zu vielen Unkenrufen aus dem März sind beide Torhüter aus der Rotation, die Trainer Norbert Düwel vorgenommen hatte, gestärkt heraus gekommen. Jedenfalls sorgte Haas gestern mit Neueresken Paraden dafür, dass Union so lange im Spiel blieb. Michael Parensen lieferte als Innenverteidiger gestern eine richtig gute kämpferische Vorstellung ab. Und wenn auch nicht in Toren erfolgreich, so habe ich zumindest gesehen, wie die Außenbahn-Spieler versucht haben, das Loch im Mittelfeld zu umspielen.

Spielberichte gibt es im Tagesspiegel und Kurier. Und auch bei der Morgenpost, die meint, dass sei keine gute Werbung zur Verlängerung der Dauerkarte gewesen. Ein Beweisfoto zu dieser These gibt es hier:

Modeln geht immer

Falls irgendein Mobilfunk-Provider ein Handy-Model braucht. Gestern saß vor dem Anpfiff eins bei Union auf der Bank. Sören Brandy sieht einfach in jeder Lebenslage gut aus.

20150509_FCU-Aue_0053
Foto: Stefanie Fiebrig

Ungefähr 150 Unioner radelten gestern mit den Oranienburger Fröschen zum Stadion:

Union on Tour! By bike with 150 other fans to the Alte Försterei #fcunion

A photo posted by Bas Timmers (@idealcrash) on

Fiel weint zum Abschied

Und als kleinen emotionalen Rausschmeißer gibt es heute die Pressekonferenz, in der sich Cristian Fiél vom Profifußball verabschiedet. Hinweis: Taschentücher bereit halten.

Die Lizenz ist da und Wuhlesyndikat und Union sammeln Spenden für den Kampf gegen Krebs

Die Lizenz für die Zweite Liga ist nun ohne Bedingungen da. Etwas überraschend, da Union ursprünglich von der DFL aufgefordert wurde, bis zum 3. Juni nicht näher genannte Bedingungen zu erfüllen. Die Mitteilung des Vereins ist etwas kryptisch. Aber damit hält Union in diesem Lizenzierungsverfahren seine Linie weiter ein, nichts weiter zu sagen.

Gegen diese Entscheidung hatte der Verein frist- und formgerecht Beschwerde eingelegt. Im Beschwerdeverfahren konnte der 1. FC Union Berlin neue Tatsachen vortragen, die von der DFL bei ihrer zweiten Entscheidung berücksichtigt wurden.

Welche neuen Tatsachen vorgelegt wurden erfahren wir ebenso wenig wie Details, ob die Lizenz Auflagen beinhaltet. So sehr ich mich über die Lizenz freue, wüsste ich gerne, woran sich die DFL ursprünglich gestoßen hat und was Union in der Zwischenzeit unternommen hat.

Trotzdem an dieser Stelle vielen Dank an Geschäftsführer Oskar Kosche (Symbolbild, wie er die Lizenz erhält) und das ganze Team, dass an der Lizenzierung beteiligt war.

Foto: Matze Koch

Tagesspiegel und Morgenpost können auch nicht mit mehr Details aufwarten. Lediglich der Kurier spricht von Auflagen.

Noch eine Kolonne

Gleich starten die Oranienburger Frösche ihre Rad-Tour zum Stadion und die Nachtwölfe haben sicher schon sämtliche Blumenläden rings um Treptow leer gekauft, um nachher Kränze und Gestecke am sowjetischen Ehrenmal niederzulegen. Auch aus Aue sind Biker unterwegs (BZ). Bin gespannt, ob sie zum Stadion finden oder im Treptower Park landen.

Unioner gegen Krebs – Unioner für’s Leben

Beim Wuhlesyndikat könnt ihr zum Heimspiel gegen Braunschweig LG6/BK7-Schweißbänder für 5 Euro (oder mehr, wenn ihr wollt) kaufen. Der Erlös geht zu hundert Prozent an die Deutsche Knochenmarkspenderdatei. Ein Zeichen für die beiden Unionspieler Lisa Görsdorf und Benny Köhler, die beide an Krebs erkrankt sind.

Und sonst so?

Die BZ macht einen Bayer-Vorurteils-Check mit Maxi Thiel.

Der Kurier sieht Norbert Düwel aus dem Schatten von Uwe Neuhaus treten. Seit Unions Ex-Trainer in Dresden ist, wirft er auch nicht mehr so lange Schatten bis nach Berlin :)

Und die Bild will wissen, dass Sebastian Polter für das Spiel fit ist. Das ist schön für den Stürmer. Aber auch ohne ihn möchte ich heute gegen Aue einen Sieg sehen.

Bis gleich im Stadion!

Update: 9.01 Uhr In einer früheren Version stand, dass es die Schweißbänder schon heute zu kaufen gibt. Ihr könnt sie beim nächsten Heimspiel gegen Braunschweig kaufen.

Erst gegen Aue gewinnen und dann ab zu Mutti

Ich habe gerade ein bisschen so das Gefühl wie in letzten zwei, drei Mattuschka-Jahren bei Union. Egal, was im Team passiert oder auch nicht: Es interessiert nur ein Spieler. Der heißt aktuell Sebastian Polter. Kann er morgen 13 Uhr gegen Aue spielen? (Bild sagt: Er selbst gibt das okay) Wie hat er trainiert? Was passiert mit ihm nach dem 34. Spieltag? Was hat Mainz mit dem Stürmer vor? Wohin will er selbst? Bleibt er bei Union? Norbert Düwel ist in der Frage optimistisch und würde sich freuen, wenn der Stürmer bleibt. Sagte er jedenfalls auf der Pressekonferenz (AFTV).

Die Morgenpost fasst noch einmal alles zu Polter in dieser Woche zusammen. Perfekt, wenn ihr bis heute unter einem Stein gelegen habt.

Keine Geschenke für die abstiegsbedrohten Auer (Kurier). Oder wie es der Trainer sagt: “Wen es am Ende dann erwischt? Mein Gott, ich weiß es nicht. Ist mir auch egal.” Das kann ich verstehen. Denn wichtig ist, dass Union nicht da unten drin hängt.

Das wichtigste: Bei drei Punkten gegen Aue gibt es wieder zwei freie Tage für das Team. Norbert Düwel versprach für den Fall eines Sieges auf der Pressekonferenz:

Alle Beteiligten können früher zur Mutti. An mir soll es nicht liegen. Wenn die Jungs einen guten Job machen, dann kann jeder zur Mutti.

Das freut mich zum Muttertag sehr. Und unsere Muttis sicher auch.

Die Oranienburger Frösche fahren am 9. Mai in einer Fahrradkolonne zum Stadion

Es ist Frühling und warm, lasst uns Kolonne fahren. Das geht nicht nur dem russischen Moped-Klub “Nachtwölfe” so, die mit ihren Maschinen nach Berlin kommen, um den Tag des Sieges zu feiern. Auch die Oranienburger Frösche machen mobil und fahren als Fahrradkolonne zum Stadion. Start ist 9.30 Uhr am Bahnhof Pankow. Ihr könnt auch am Alexanderplatz (10.30 Uhr) und an der Warschauer Str. (11 Uhr) dazustoßen.

Flyer-Unioner-on-TourFoto: Oranienburger Frösche

Notiz an Nachtwölfe auf der Suche nach Brieffreunden: Motorräder dürfen in der Kolonne nicht mitfahren.

Polters Verletzung ist nicht so schlimm, aber gut ist es auch nicht

Wie versprochen twitterte der Union-Account die Verletzung von Sebastian Polter:

Ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung, was ich damit anfangen soll. Und egal ob Prellung-Stauchung oder Haarriss: Polters Einsatz gegen Aue ist ungewiss. Denn am Vormittagstraining nahm der Stürmer nicht teil.

Und nachmittags trainierte er solo:

Aues Abstieg würde eine kulinarische Lücke reißen

Bild sieht Damir Kreilach als Ersatz für Polter auf der Zehn. Klingt etwas komisch. Gemeint ist, dass Kreilach das Toreschießen übernehmen könnte, denn auf der vorgerückten Position im zentralen Mittelfeld spielte der Kapitän schon öfter. Vorne kommen dann vielleicht Skrzybski und/oder Nebihi zum Einsatz (BZ und Kurier).

Mich bewegt diese Frage nicht so sehr. Viel mehr frage ich mich, was passiert, wenn Aue von der Zweitliga-Karte verschwindet? Wo gibt es dann noch Spirellinudeln mit Würstchen-Gulasch in einem Fußballstadion? Könnte Union diesen Verlust auffangen? Ich bin mir noch unsicher, schließlich wurde in der Alten Försterei auch der Bautzner Senf einfach ersetzt …

Ein Zebra für die Union-Familie

Gute Nachricht aus Duisburg. Martin Dausch ist wieder Vater geworden. Und steigt hoffentlich mit dem MSV in die Zweite Liga auf (aktuell Rang 2 vor Kiel).

Liveprogramm

Das Fernsehen in der Alten Försterei bringt uns ab 13 Uhr heute die Spieltags-Pressekonferenz:

Union bekommt Probleme im Nachwuchs

Zunächst noch einmal die Hiobsbotschaft von gestern: Sebastian Polter hat laut BZ/Bild einen Haarriss in der Schulter erlitten. Ob er damit spielen kann oder nicht, ist unklar. Denn von Union gibt es dazu keine Bestätigung. Der Kurier meldet die gleiche Verletzung des Angreifers.

Wer Zeit hat, kann sich heute 15 Uhr das Training der Mannschaft ansehen und mal Bescheid geben, wie es Sebastian Polter geht.

Update vom Trainingsplatz:

 

Angesichts der sportlichen Ausgangslage bin ich zwar entspannt, würde aber natürlich gerne den Stürmer noch einmal für Union spielen sehen. Und ich wäre ganz froh, wenn Union auch noch Platz 7 in Angriff nehmen könnte. Dieser Tabellenrang ist machbar. Und besser stand die Mannschaft unter Trainer Uwe Neuhaus auch nie. Seit Wiederaufstieg erreichte Union Platz 12, 11, 7, 7 und in der vergangenen Saison Rang 9.

Foto: Matze Koch

A-Junioren verpassen wohl den Aufstieg

Als Union bekannt gegeben hat, die U23 zur nächsten Saison abzumelden, habe ich das angesichts der Nachwuchs-Entwicklung in Deutschland als logischen Schritt angesehen. Allerdings muss ein Verein mindestens zwei Punkte erfüllen, um für junge Spieler (und ihre Eltern) attraktiv zu sein. Die Durchlässigkeit zu den Profis muss gegeben sein und nicht nur ein Lippenbekenntnis. Und die restlichen Nachwuchsteams sollten in den höchsten deutschen Spielklassen unterwegs sein. Bei Union ist letzteres aktuell nicht der Fall und wird sich wohl zur nächsten Saison auch nicht komplett ändern.

Für die A-Junioren wird der Aufstieg aus der Regionalliga Nordost sehr schwer. Das Team liegt auf Rang 8, hat fünf Punkte Rückstand auf einen Aufstiegsplatz und nur noch vier Spiele vor der Brust.

Die B-Junioren spielen ebenfalls “nur” in der Regionalliga Nordost, haben aber bei noch vier zu spielenden Partien nur einen Punkt Rückstand auf einen Aufstiegsplatz. Aktuell liegen sie auf Platz 3.

Ich bin sehr gespannt, wie sich Unions Nachwuchsabteilung in Zukunft sportlich entwickelt und wie es ohne U23 in der Praxis weiter geht.

Termine, Termine

Am 12. Mai um 19 Uhr gibt es das Fantreffen mit Norbert Düwel und Nico Schäfer in der Haupttribüne. Mehr Infos auf der Vereins-Website.

Außerdem wird Sören Brandy heute 30 Jahre alt. Herzlichen Glückwunsch!

Polter-Ersatz: Union geht über zu Plan B und Plan C

So sehr wir alle Sebastian Polter bei Union halten wollen, aber sportlich (er will sofort Bundesliga spielen) und finanziell (wohl auch eher Bundesliga, während Union Lizenzbedingungen für die DFL erfüllen muss) ist das eher unwahrscheinlich. Zumal dazu noch die Vertragsverhältnisse (angestellt bei Mainz mit Vertrag 2017) so konstruiert sind, dass kein Schnäppchen daraus wird.

Sreto Ristic hat auch mal in einer Saison viele Tore für Union geschossen (14) und hat jetzt in der BZ einen Rat an Polter: Bei Union bleiben.

Foto: Matze Koch

Bard Finne ist als möglicher Leihstürmer im Gespräch

Neben Stefan Kutschke, der nun mehrfach genannt wurde, ist ein Stürmer vom 1. FC Köln in der Verlosung. Allerdings verbirgt die Bild den Namen hinter ihrer Bezahlschranke. Deshalb lesen wir heute mal den Kölner Express und erfahren, dass der Angreifer Bard Finne heißt und aus Norwegen kommt. der FC denkt über ein Ausleihgeschäft nach und hat bei solchen Transfers mit Union (Terodde, Thiel) bereits gute Erfahrungen gemacht.

Der 20-jährige Angreifer kommt in dieser Saison auf neun Bundesliga-Einsätze (alles Einwechslungen, Gesamtspielzeit 156 Minuten) und hat dabei ein Tor gegen Leverkusen erzielt. Und einen Aufstieg aus der Zweiten Liga hat er auch schon geschafft.

A photo posted by baardfinne (@baardfinne) on

 

Aber es gibt noch nichts zu verkünden. Oder um es mit dem Kölner Manager Jörg Schmadtke zu sagen:

Noch ist nicht einmal entschieden, ob wir ihn ausleihen, wenn, dann ist Union eine Option.

U23 verabschiedet sich am 17. Mai in der Alten Försterei

Heute ist bei Union noch einmal trainingsfrei. Der Kurier feiert deshalb nach dem Sieg bei 1860 auch einmal Trainer Norbert Düwel ab.

Zudem berichtet der Kurier davon, dass die U23 am 17. Mai im Stadion an der Alten Försterei gegen Wacker Nordhausen verabschiedet wird. Bei freiem Eintritt. Schöne Geste.

Norbert Düwel und die Sektion Milchreis

Gestern Abend wurde ich im Podcast darauf aufmerksam gemacht, dass Norbert Düwel der Sektion Milchreis angehört.

Ich weiß nicht, ob ich einem Trainer noch folgen kann, bei dem Grießbrei nicht ganz vorne steht …