Blog State of the Union

Eine vergebene und eine genutzte Chance: Die Geschichte des Siegs gegen Darmstadt

Union hat gegen Darmstadt mit 1:0 gewonnen und bleibt damit vorerst auf Platz 15 mit einem Spiel weniger als die Mannschaften, die in der Tabelle davor platziert sind. Gleichzeitig hat das Team jetzt fünf Vorsprung auf den Relegationsplatz. Das ist das Positivste und Wichtigste, was man aus dem Spiel am Sonntag mitnehmen kann.

Freilich war das Spiel gegen Darmstadt alles andere als eine Offenbarung und wahrscheinlich kein Fortschritt, wenn wir auf die spielerischen Leistungen in dieser Saison schauen. In der ersten Halbzeit kam Union nur sehr vereinzelt nach Standards zu Abschlüssen. Obwohl sich beispielsweise András Schäfer bemühte, das Spiel nach vorne anzutreiben. Stattdessen hatte Darmstadt wenige, aber etwas gefährlichere Chancen.

In der zweiten Halbzeit hat Union sich dann etwas gesteigert und schließlich einen Aufbaufehler von Darmstadt zum einzigen Tor des Tages genutzt. Die Gelegenheit dazu ergab sich also, weil der Tabellenletzte nicht super defensiv gespielt hat, sondern sich ein bisschen etwas getraut hat. Union musste deshalb nicht einen tiefen Block mit Kombinationen aufbrechen, sondern konnte mit Kontern zu Chancen kommen.

Die erste große dieser Chancen hatte Benedict Hollerbach kurz nach der Halbzeit noch vergeben. Und auch an seinem Abschluss nach einem weiteren Konter und Pass von Schäfer war Darmstadts Marcel Schuhen noch dran. Doch Hollerbach hatte Glück, dass der Ball durch Schuhens Beine ins Tor sprang. Für den Angreifer war das nun das dritte Tor in fünf Spielen. Aber auch wenn er aktuell klar Unions torgefährlichster Spieler ist, bin ich von Hollerbachs sportlicher Qualität noch nicht restlos überzeugt.

Benedict Hollerbach Union Berlin
Benedict Hollerbach hätte mit seiner vergebenen Großchance die traurige Figur des Spiels gegen Darmstadt sein können, wurde dann aber noch zum Matchwinner. Photos: Matze Koch

Nach dem Spiel hat Hollerbach gesagt, wie wichtig Kevin Behrens für die Mannschaft gewesen sei. Der Mittelstürmer hätte sowohl verbal in der Halbzeitpause als auch kämpferisch auf dem Platz eine Führungsrolle eingenommen. Gleichzeitig bleibt es aber dabei, dass Behrens im Hinspiel im August 2023 gegen Darmstadt sein letztes Tor geschossen hat.

Auch an diesem Sonntag hatte er ein paar ordentliche Chancen, aber statt eines Erfolgserlebnisses gab es einen Volley über das Tor und zwei schmerzhafte Zusammenstöße mit Torwart Schuhen. Beim zweiten davon, als Behrens eine gute Chance hatte, das entscheidende 2-0 zu schießen, bekam er dessen Stollen gegen das Knie. Es bleibt zu hoffen, dass sich Behrens dabei nicht weiter verletzt hat.

Wenn man noch eine Analyse dessen hören will, was in Unions Spiel noch nicht zusammenpasst und funktioniert, gibt es die im Rasenfunk. Und wenn man das Positive im aktuellen Moment sehen will: der Sieg gegen Darmstadt war zu Hause der dritte Erfolg in Folge. Mit den nächsten Partien im Stadion an der Alten Försterei gegen Wolfsburg und Heidenheim könnte also vielleicht eine neue Serie gestartet werden.

Auf der Waldseite gab es ein Kondolenz-Banner für den verstorbenen Hertha-Präsidenten Kay Bernstein (Kurier).

Andras Schäfer war vor dem Spiel in einem Interview mit Jacob Sweetman (auf Englisch) bei AFTV und hat über seine schwere Zeit mit vielen Verletzungen, seinen Karriereweg zu Union und die Lage in der aktuellen Saison gesprochen.

Podcast

Wir schaffen es aus Termingründen nicht, einen Podcast zum Spiel gegen Darmstadt aufzunehmen. Aber Taktik & Suff sind mit ihrer Folge bereits online.

Die Causa Bjelica

Auch rund um das Darmstadt-Spiel war natürlich auch noch Nenad Bjelicas Verhalten beim Spiel gegen Bayern und das Standing des Trainers insgesamt ein Thema. Dafür sorgte schon Bjelicas Sperre, wegen der Co-Trainer Danijel Jumic die Mannschaft angeleitet hat und Co-Trainerin Marie-Louise Eta das Team der Coaches nach außen vertreten hat.

In dem, was Manager Oliver Ruhnert vor dem Spiel zu Unions Haltung zu Bjelicas Tätlichkeit gesagt hat, hat niemand ein klares Bekenntnis von Verein und Sport zum Trainer gesehen. Deshalb halten sich in den Medien rund um Union (Berliner Zeitung, Kicker in der Montagsausgabe) auch noch Gerüchte, eine zeitnahe Entlassung Bjelicas stehe immer noch als Möglichkeit im Raum.

Kadernews

Vielleicht als einen Stimmungsaufheller in einer schwierigen Nachrichtenlage hat Union am Sonntag verkündet, dass Torwart Frederik Rønnow seinen Vertrag verlängert hat (Mitteilung von Union). Die Dauer hat Union nicht mitgeteilt, ich würde mich aber freuen, wenn Rønnow noch für eine ganze Weile Unions Nummer 1 wäre.

Wir gehen neben allen anderen aktuellen Storylines auch in die letzten Tage des Winter-Transferfensters. Dabei wird es wohl noch mindestens eine Verpflichtung geben. Die Berliner Medien schreiben, dass Yorbe Vertessen nun doch von PSV zu Union kommen wird.

Und sonst so

Die Union Ultra-Gruppe Hammerhearts hat sich in ihrem Bericht zum Auswärtsspiel in München unter anderem mit dem dort gezeigten Banner gegen Dirk Zingler beschäftigt.

21 Kommentare zu “Eine vergebene und eine genutzte Chance: Die Geschichte des Siegs gegen Darmstadt

  1. Gestern gab es den Sport1 Stahlwerk-Doppelpass. Am Ende der Sendung wurde auch über den „Skandal“ bei Union diskutiert. Wer mir dabei imponiert hat war Michael Ströll (Geschäftsführer in Augsburg), aber auch die Aussagen von „Effe“ fand ich gut.
    https://www.youtube.com/watch?v=NK_Ch4OvUSk&list=PL67FB9E0FB499EAED&index=1
    Was dagegen der Bild-Angestellte von sich gab – naja, O,K. kann ja jeder seine Meinung haben.
    Vielleicht auch an die adressiert, die hier den sofortigen Rausschmiss favorisieren und die Bild-forderungen direkt oder indirekt unterstützen, vor welchen Karren sie sich hier spannen lassen.
    Diese Zeitung im allgemeinen (es gibt in Deutschland viele gute Journalisten, auch in der Bildzeitung) hat kein Recht hier die moralische Keule zu schwingen, siehe z.B. der Fall Julian Reichelt.
    https://medieninsider.com/axel-springer-ein-verheerendes-sittenbild/7406/
    https://www.abendblatt.de/wirtschaft/article233643507/bild-reichelt-springer-mathias-doepfner-kuendigung.html
    dazu noch zwei Anmerkungen:
    auch Nenad ist ein Mensch, ich will hier nicht den Täter zum Opfer machen, aber der Umgang mit Ihm in einigen Medien finde ich abstoßend.
    Er hat sich, wenn auch leider verspätet, dann doch noch bei Leroy Sane entschuldigt. Auf die Entschuldigung des FC Bayern bei unserem Präsidenten für das Plakat warte ich immer noch, oder habe ich da was verpasst? Was haben die Bayern-Funktionäre da für einen Aufriss gemacht, als am 29 Februar 2020 von den Fans Dietmar Hopp als Hurensohn (geht natürlich auch nicht, bei aller Kritik) bezeichnet wurde.
    https://www.fr.de/sport/fussball/dietmar-hopp-fc-bayern-fans-verursachen-skandal-beim-spiel-gegen-hoffenheim-13566765.html
    Naja gleiches ist eben nicht immer gleiches liebe Bild-Redakteure und Bayern.
    Zum Spiel gestern, ich glaube jedem von uns ist ein Stein vom Herzen gefallen, gerade in der jetzigen Situation. Die Worte von Christian Arbeit in der Halbzeit zum Tod von Herthas Präsidenten waren auch angemessen. Ich finde nicht jede Tapete der Szene o.k. (Muss ich auch nicht), aber die Tapete gestern zum Tod von Kay Bernstein, absolute Klasse, toll formuliert von unseren Ultras.
    Dem Bericht der Hammerhearts kann ich nur beipflichten, möchte aber, wenn auch etwas drastisch, als Altunioner, der im Osten aufgewachsen ist noch etwa ergänzen.
    Welches Recht nehmen sich eigentlich diese Jungbayern heraus, die zu dieser Zeit (80 er Jahre) noch nicht einmal geboren wurden oder in Pampers und nicht in Baumwollwindeln gesch….. haben und das Glück hatten nach 1945 und vor 1989 , wie ihre Eltern, in einer Demokratie und nicht in einer Diktatur zu leben uns zu kritisieren?

    UNVEU

    • Heitje Riesop

      Sehr viel Wahres! Ich finde die Hetze gegen Bjelica ebenfalls abstoßend. Allerdings möchte ich dazu bemerken, dass ihm von Anfang an wenig Fairness entgegengebracht wurde. Ständige Vergleiche mit Urs und er sei kein Sympathieträger war ja noch fast harmlos. Da waren aber bei Fb auch Kommentare, die ausgesprochen beleidigend waren und Behauptungen, dass er angeblich überall erfolglos gewesen sei und rausgeflogen wäre. Eine echte Chance wurde ihm von Anfang an nicht gegeben. Nein, er hatte nicht Fischer vertrieben. Und wenn Bjelica allen gefallen soll, hätte Gott ihn als Blumenstrauß erschaffen. Union suchte aber einen Trainer. Nein, ich persönlich finde ihn auch nicht sympathisch – aber fair sollte man bleiben. Dann verließ Baumi Kölle und etliche „Fans“ hätten am liebsten Bjelica rausgeschmissen, um Baumi zu bekommen – wohlgemerkt ohne Baumi zu fragen, was er überhaupt davon hält. Auch das hatte mit Fairness wenig zu tun. So etwas bekommt aber auch ein Bjelica mit und setzt ihn unter Druck. Und eigentlich hat er genug Druck: neue Mannschaft, neuer Verein, Klassenerhalt. Sein Verhalten in München war dumm – richtig. Hätte er sich fallen lassen, als er sich nach dem Ball bückte und von Sané geschubst wurde, wäre die Fußballwelt für einige Zeit vor einem Fußballflegel verschont geblieben. Leider war Bjelica nicht so ausgebufft und machte alles verkehrt. Entschuldigt hatte er sich sofort bei der anschließenden Pk – nicht bei Sané – sorry, dafür habe ich vollstes Verständnis. Dass er sich trotzdem später bei ihm entschuldigt hatte, war wohl die größte Strafe. Aber er tat es – ich hätte es an seiner Stelle nicht getan und lieber die Konsequenzen ertragen. Ihm muss schon viel an seinem Job bei uns liegen. Was dann von den Medien, aber auch aus unseren Reihen gegen Bjelica abging, fand ich nur zum K……

      Alle, die jetzt nach Eta als Cheftrainerin schreien: habt ihr sie schon mal gefragt, ob sie es überhaupt zum jetzigen Zeitpunkt will? Mir ist diese Frau im Gegensatz zu Bjelica nicht nur sehr sympathisch, sondern ich bin der Meinung, dass sie auch sehr intelligent ist. Es könnte ohne weiteres sein, dass sie zur Zeit gar nicht einen Cheftrainerposten anstrebt, weil sie mehr Zeit und Sicherheit anstrebt, da ihr auch klar ist, wie sie sich in dieser Männerdomäne durchboxen müsste und die Gefahr besteht, in einer abstiegsbedrohten Mannschaft verheizt zu werden. Lasst die Frau mal hübsch in Ruhe und setzt sie nicht unter Druck. Übrigens rechne ich es Bjelica an, dass er ihr auch den Raum zur Entfaltung gibt. Das würden viele Cheftrainermachos in der Bundesliga nicht tun.

      So, was wirft man ihm noch vor? Er übernahm eine völlig desolate Mannschaft und knüpfte an Fischers Stil an, um die Mannschaft nicht zu überfordern, verzichtete also weitgehend auf seinen Stil, weil er unbedingt den Klassenerhalt schaffen will. Unter ihm bekamen Spieler eine Chance, die vorher nicht beachtet wurden und bringen Leistung. Ich vermute mal, dass Skarke unter ihm nicht verliehen worden wäre. Ja richtig, da steckt auch eine Kritik an Urs dahinter, obwohl ich ihn regelrecht verehre. Würde man endlich mal den Bjelica in Ruhe lassen und ihn seinen Job machen lassen, traue ich ihm den Klassenerhalt zu. Davon wird er mir zwar nicht sympathischer – aber das ist nicht nötig. Für mich gilt immer noch, was jemand leistet und ich lehne es ab, Trainer auf dem Laufsteg auszuwählen.

      Ja – die Rede von Arbeit und die Choreographie für Kay Bernstein empfand ich als sehr wohltuend. Danke, das war toll.

      Nun das Plakat in München gegen DZ: ich habe mich darüber maßlos aufgeregt und geärgert und ständig darauf gewartet, dass die Vereinsführung vom FCB die Abnahme verlangt. Nichts! Bei den Angriffen gegen Hoppe, die auch nicht fein waren, schafften die Aktionen es sogar in die Nachrichtensendungen. Aber unser Präsident darf ruhig beleidigt und verunglimpft werden – scheint vollkommen in Ordnung zu sein. Eih – da schleicht Hass in mir hoch. Zur Info: ich wurde mit 7 Jahren Anfang September 1961 im Koffer mit einer Überdosis Schlaftabletten von Köpenick in den „goldenen Westen“ geflüchtet. Natürlich hielt ich soweit es möglich war mit meiner Familie in Ostberlin Kontakt. Ich würde es mir dennoch nicht wagen, Urteile abzugeben, die die betreffen, die in der Diktatur lebten und sich mit ihr arrangieren mussten. Nicht jeder eignet sich zum Märtyrer und Bautzen war meines Wissens nach keine Urlaubsadresse. Ich höre zu – aber Urteile stehen denen zu, die in den Verhältnissen lebten. „Welches Recht nehmen sich eigentlich diese Jungbayern heraus, die zu dieser Zeit (80 er Jahre) noch nicht einmal geboren wurden oder in Pampers und nicht in Baumwollwindeln gesch….. haben und das Glück hatten nach 1945 und vor 1989 , wie ihre Eltern, in einer Demokratie und nicht in einer Diktatur zu leben uns zu kritisieren?“ Da gebe ich dir so Recht! Aber das ist genau das Verhalten von Wessis (und das darf ich sagen mit meiner Vita), das von bayrischer Dummheit, Anmaßung und Borniertheit spricht. Bei diesen Fans wundert es dann auch nicht, warum derart lange ein Kurt Landauer in Vergessenheit geriet, ohne den es den FCB heute gar nicht geben würde. Mob fällt mir dazu nur ein, widerliches Pack. Und mal so ganz nebenbei: Bjelica kann genug Deutsch, um das Plakat verstanden zu haben. Auch das wird seine Stimmung bei dem Spiel nicht gehoben haben. Dazu der unterschlagene Elfer. Es soll nichts entschuldigen, aber es ist eine Erklärung, warum er emotional am Siedepunkt war. Da reichte dann eben der Schubser von Sané zur Explosion.

      UNVEU

    • ;)
      https://www.berliner-kurier.de/union/stasi-banner-gegen-union-boss-dirk-zingler-schande-ueber-die-bayern-bosse-li.2181947
      da hat einer die Kommentare von Textilvergehen gelesen xD
      Gott sei Dank haben wir in Deutschland noch sehr viele gute Journalisten (Pauschalkritik ist unangebracht) und die Zeitungen bestehen nicht nur aus „Angst, Hass, T….. und dem Wetterbericht“, wie von den Ärzten besungen.

    • Sehr gut geschrieben @ Heintje Riesop

      Wir haben in den 8 Spielen unter NB 3 Siege und 2 Unentschieden geholt.
      Das sind 6 Punkte mehr als in den 10 Spielen zuvor!
      Meiner Meinung nach macht er sein Sache gut und hat weiteres Vertrauen verdient.
      Eisern!

  2. chschmidt

    Vorab, ganz wichtiger Sieg trotz dem ganzen Theater.
    Was mich allerdings mehr als verwundert hat, war das Bedia nicht eine Sekunde gespielt hat.
    Kann ich überhaupt nicht nachvollziehen, der Junge wurde als Verstärkung verpflichtet und sitzt komplett auf der Bank.
    Irgendwo habe ich gelesen der Grund soll wohl gewesen sein, dass man kein Risiko eingehen wollte weil das Spiel zu wichtig und entscheidend ist.
    Wie bitte? Das ist doch wohl ein Witz oder? So langsam wundert mich in dem Kader überhaupt nichts mehr.
    Bei unseren vorhandenen „“““TOP Stürmern““““ wird es wahrscheinlich schwer für Chris sich in die Mannschaft zu spielen :-)

    • @chschmidt
      Genau diese Frage habe ich mir auch gestellt.
      Wann wenn nicht jetzt!?
      Die Offensive ist sowas von schwach und die Treffer reines Glück.
      Nichts ist wirklich herausgespielt und ein Konzept, eine Spielidee ist weiterhin nicht zu erkennen.
      Der Sieg war wichtig, aber auch ein Blender und nur der Schwäche des Gegners geschuldet.
      !Ich will Eta als Trainerin!

    • Wer die Schweizer Super League ein wenig verfolgt, der ahnt das Chris Bedia vielleicht noch ein wenig braucht um in der Bundesliga anzukommen….
      Nach zwei Spieltagen hier sich schon ein Urteil zu erlauben, na bitte immer zu…

      Tatsächlich ist es aber für unsere Stürmer zurzeit noch schwerer als unter Urs, wenn man Kevin da alleine gegen drei vier Gegenspieler im Strafraum stehen sieht… Wie so häufig muss im Abstiegskampf erst einmal die Abwehr stehen und dann muss man hoffen, dass mit ersten sportlichen Erfolgen auch das spielerische Element wieder kommt. Geben wir also allen weiter Zeit!

  3. Katharina

    Eta als Trainerin – ich bin dabei! FUSSBALL-GÖTTIN :)

    • Etas Begrüßung war ein echtes Highlight gestern ;-) Fand ich auch klasse!

  4. zu NB: wie ich als jemand, der das Spiel am Laptop verfolgen musste, gestern während der HZ Pause schrieb:
    Das ganze Spiel Stand er überwiegend allein da oben in der Präsi Loge. Selbst beim stillen Jubel über das Tor. So eine unklare Bekenntnislage ( nach außen) passt nicht zur aktuellen Situation und ist nicht Union Like…
    Bleibe dabei: nur zeitnahe Punkte können ihn wohl noch retten…

    zu CB: bitte bitte nicht wieder den aus der Not geborenen Bonuccui Effekt.
    Muss sofort spielen!
    Nein, er muss sich akklimatisieren! Da hat Marco völlig Recht.

    zu Lui: Geile Aktion von CA und Fans! Weiter so!

    3 Punkte (auch für NB) in Mainz!

    „Mit aller Gewalt …!!!“

    • chschmidt

      zu 3 Punkte (auch für NB) in Mainz!…. :-)
      Das nächste Spiel findet in Leipzig gegen die Dosen statt.

    • Zugezogener

      In den Zusammenschnitten ist zumindest in der zweiten Halbzeit zu sehen, dass auch DZ und einige andere mit NB in der Loge waren (meist standen). Gern gemachte Großaufnahmen können in der ersten Halbzeit einen anderen Eindruck vermittelt haben. Dass sie da nicht die ganze Zeit Arm in Arm stehen, um irgendwas nach außen zu demonstrieren, finde ich nicht verwerflich..

  5. zur Bjelica Einsamkeit in der Loge: weiß j-d, ob das nicht zu der Sperre (Kommunikationsverbot mit der Mannschaft) mitgehört? Sonst hätte z.B. unser Präsi mit ihm dort die ganze erste Halbzeit sitzen können, um dann in der Pause in die Kabine zu gehen und Trainers Beobachtungen /Anweisung weiterzugeben.

  6. bratwurstunioner

    also ich persönlich finde, dass meinem gefühl nach, aber auch, wenn ich lese, was oft zitiert wird, und ich es mir dann durch den kopf gehen lasse, auch wenn bjelica noch etwas zeit braucht, aber eta am besten gleich voll einsteigen soll, an seiner statt, und die tränen, die er, nenad, einsam in großaufnahme vergoss, aber weitwinklig dann doch ein taschentuch gereicht bekam, von dirk oder einfach rübergeruhnert, so dass die wagenburgmentalität dann doch noch etwas positives, wenn man bedenkt, dass schon becker seine liebe not, und auch bonucci nicht zu vergessen, man also gar nicht anders kann als bedia von der bank, um nicht den fehler wie bei pefok, der ja auch aus der schweiz etwas zeit zur akklimatisierung mehr hätte bekommen können sollen, und dann in mainz die drei punkte aus leipzig wieder zu versenken droht, weil keiner weiß, wo er, geschweige denn der nebenmann, ohne schlüssige fanANALyse, na ja, mehr kann man nicht erwarten, so viel ist klar.
    und äh niemals vergessen…

  7. Eta Eta Eta!!! ich fände es so geil, wenn wir die erste Frau als CheftrainerIn hätten….

    viel schlimmer kann es ja nicht werden und wenn wir mit ihr wieder hochklettern würden, was würde ich feiern…

  8. Wees nich wat ihr alle habt? War doch ein munterer Drittligakick.
    Im Ernst, für die Verfassung die mutmaßlich in der Abteilung Profisport/Herren herrscht war das ordentlich. Vermutlich liegt meine entspannte Haltung aber auch darin begründet, dass ich schlimmeres erwartet hatte.
    Nee, machen wir unsere Chancen konsequent rein, läuft das Spiel souverän.
    Wir Zuseher hatten durch die knappe Führung halt nur alle den Kupperbolzen inner Buxe …

    • Spreewaldgurke

      Na das hast du wunderbar auf den Punkt gebracht. ? Das wird noch dauern bis alle wieder eine gesunde Sicht auf unseren Verein haben. ??

  9. Momentaufnahme

    Unsere MLE ist bestimmt auch eine hübsche Frau. Das tritt aber auch gleich in den Hintergrund, wenn man sie bei der Pressekonferenz erlebt. Das sitzt geballte Kompetenz mit einer messerscharfen, flüssigen Spielanalyse, wie ich das selten irgendwo gesehen habe.
    Sie wird mit Sicherheit die erste Cheftrainerin im Männer-Profifußball werden.
    Wenn nicht bei uns, dann woanders….. aber hoffentlich doch bei uns.
    Eiserne Grüße

  10. @Ch.Schmidt: jeder echte Unioner weiß das ;-)
    Ich für meinen Teil rechne realistischer Weise jedoch lediglich mit Punkten in Mainz und gegen Golfsburg. und die sind dann eben wichtig für NB.
    Möge mich die Mannschaft jedoch gern Lügen strafen… Eisern!

  11. @bratwurstunioner: danke, nun weiß ich wieder, warum Blogs, Podcasts, Interviews, Komische State of the Union ( mit, man halte sich gut fest: KOMMENTARFUNKTION!!!) neumodischer Schnick Schnack sind, den keiner braucht…
    Da ist ja Twitter seriöser;-)

Kommentare sind geschlossen.