Dirk Zingler hält 30.000 Union-Mitglieder innerhalb der nächsten 5 Jahre für möglich

Die Bild (€, Bezahl-Link) hat für ihre Rubrik “Mein Klub in 5 Jahren” mit Präsident Dirk Zingler gesprochen. Beim Titel der Rubrik hatte ich erst an ein Vorstellungsgespräch gedacht, bei dem sich die Klubs wie in Höhle-der-Löwen einem Investor vorstellen. Aber es ist ganz harmlos. Dirk Zingler weicht eigentlich in keiner Antwort von dem ab, was wir bereits wissen. Aber er begründet jede Maßnahme wie beispielsweise den Stadionausbau noch einmal ausführlich. Der sei Grundlage, dass Union wirtschaftlich bisher durch die Stadionkapazität gesetzte Grenzen überschreiten könne und allein der Klub davon profitiert, da Union zur absoluten Minderheit der Vereine zählt (nur Schalke und der BVB machen das auch so), die beispielsweise Catering für das Stadion und VIPs komplett selbst abwickeln. Wird mehr Geld verdient, macht sich also nicht ein Zwischenhändler sich die Taschen voll.

Präsident Dirk Zingler, Foto: SF/Matze Koch

Was ich immer interessant finde, sind die Ansprüche, die der Präsident hat, weil die so etwas wie eine Zielsetzung sind. Da gibt es dann allgemeine Aussagen wie diese hier zum Thema finanzielle Ziele: “Unser Streben ist nicht, Geld zu verdienen. Unser Streben ist, sportlich erfolgreich zu sein, besser organisiert zu sein, besser und effizienter Erträge zu erwirtschaften.” Damit ist eigentlich alles gesagt. Und vor allem bedeutet es, dass er sieht, dass in diesen Bereichen deutlich mehr möglich wäre. Das sportliche Thema ist klar. Hier schraubt Union im Prinzip seit der Stagnation vor 5 Jahren herum, um den Sprung nach oben zu schaffen.

Bei besserer Organisation fällt mir ein, wie stark der Verein gewachsen ist, und manche Strukturen wie die Fanklubbetreuung hier nicht mithalten können. Es gibt bis heute keine transparenten Kriterien, was man erfüllen muss, um ein Fanklub zu sein. Selbst dass man sich eine Beschränkung auferlegt hat, nur 12 Fanklubs pro Jahr aufzunehmen, während man bei den Mitgliedern keine solche Aufnahme-Beschränkung eingeführt hat, ist nirgendwo nachlesbar. Von einer Begründung dafür ganz zu schweigen. Es gibt noch nicht einmal eine Liste der Union-Fanklubs auf der Union-Website. Dazu kommt das lästige Thema Kartenvergabe an Fanklubs, das organisatorisch immer noch so gehandhabt wird wie vor 10 Jahren, obwohl einerseits die Wertigkeit der Vergabe und auch die Zahl der Fanklubs und ihrer Mitglieder enorm gestiegen ist.

Präsident Dirk Zingler, Foto: SF/Matze Koch

Dirk Zingler hält  die Zahl von 30.000 Union-Mitgliedern innerhalb der nächsten 5 Jahre für realistisch. Wenn der sportliche Erfolg, sprich der Aufstieg in die Bundesliga, gelingt. Ich sehe das ähnlich wie Zingler, sehe aber auch einen erhöhten Moderationsbedarf im Stadion und innerhalb der Fanszene auf Union zukommen. Die Diskussionen zum Thema Weihnachtssingen, bei dem sich einige darüber mokiert haben, das sei alles zu groß geworden und dass Fangesänge von Christian Arbeit angestimmt wurden statt vom vieltausendfachen Chor zu kommen, haben einen Vorgeschmack gegeben, was auf uns zukommt, wenn das weiter größtenteils unmoderiert laufen gelassen wird. Ich erinnere in dem Zusammenhang gerne an das etwas abgegriffene Zitat: “Tradition bedeutet nicht, die Asche zu bewahren, sondern die Flamme weiterzugeben.” Union war immer dann besonders stark, wenn Fans den eisernen Virus weitergegeben und sich nicht abgegrenzt haben.

Einen Investor sieht Dirk Zingler in den nächsten 5 Jahren nicht bei Union einsteigen. Einerseits weil das nicht zu den Werten passen würde. Andererseits, und das halte ich für wichtiger, weil es Union danach nicht besser gehen würde. Das sagt durchaus etwas über die Kreditfähigkeit von Union aus. Denn der Stadionausbau wäre die Gelegenheit gewesen, sich bei einem sinnvollen Vorhaben einen Investor ins Boot zu holen. Aber kann Union das Projekt selbst mit Banken finanzieren und muss dann nicht noch zusätzlich Rücksicht auf Interessen eines Investors nehmen. Aber das kann sich ändern, wenn sich zum Beispiel die Rahmenbedingungen für Baukredite verändern. Dirk Zingler ist schlau genug, sich hier keine Tür zu verschließen. Aber er sieht momentan nicht, dass Union davon profitieren würde.

Unions Defensive: Laut Kicker herausragend

Als ich gestern Rafal Gikiewicz zum zweiten Platz in der Kicker Rangliste der Zweitliga-Keeper gratuliert habe, sind die Abwehrspieler von Union etwas kurz gekommen. Mathias Bunkus vom Kurier wies mich darauf hin, dass Marvin Friedrich und Florian Hübner vom Kicker als herausragend gewertet wurden. Ich weiß nicht, ob das jemals in der Zweiten Liga vorgekommen ist, dass Union defensiv so hoch geachtet wurde. Darauf kann das ganze Team stolz sein. Es wäre großartig, wenn sich zum Saisonende nichts an der Rangliste ändern würde.

Screenshot: Kicker

Sportlich schlägt das Hallenturnier der Traditionsmannschaften mediale Wellen. Heute geht es schon los. Wer wie ich das Glück hat, keinen Urlaub mehr zu haben, kann sich das auch im TV bei Sport1 anschauen. Wenn ich das Programm richtig gesehen habe, gibt es von 16.30 Uhr bis 18.30 Uhr eine Übertragung bei Sport1. Komplett wird die Veranstaltung bei Sport1+ und im Livestream auf Sport1.de übertragen, also auch das Spiel Hertha gegen Union gegen 20 Uhr (Danke an @RaBe66 für den Hinweis im Kommentar). Alles gibt es Es gibt aber auch noch Karten für die Halle, wie Morgenpost, Kurier und BZ schreiben. Torsten Mattuschka hat sich laut BZ von zu Hause abgemeldet und ist für 3 Tage im Spielerhotel. „Wie wollen Darts spielen“, kann man von ihm lesen und es glauben oder nicht 😂 🍻

Wer Schwimmhallen oder Fitness-Studios besucht, kann sie jetzt Anfang Januar überall sehen, die Leute mit Neujahrsvorsätzen, die übermotiviert loslegen, um nach wenigen Minuten zu merken, dass Ausdauer das Zauberwort ist. Kenny Prince Redondo hat es dagegen leicht, ist er doch trainiert und kann daher ohne eine Schweißperle im Gesicht ein Insta-Video vom Krafttraining machen und lässig dazu schreiben: “Let’s go 2019!” Ich wünsche ihm auf jeden Fall ein starkes Jahr, das ihn von Verletzungen verschont und glücklicher bei seinen Einsätzen wirken lässt.

Die Märkische Allgemeine Zeitung berichtet unterdessen vom Hallenturnier-Erfolg der Frauen in Borgsdorf. Wer vielleicht eher im Süden Brandenburgs (oder im Norden von Sachsen) zu Hause ist, kann sich nächste Woche am Samstag und Sonntag die Frauen beim Hallenturnier Seenland-Pokal (Seenland, wegen der gefluteten Tagebaue, aber das wisst ihr ja alle) in Großräschen und Großkoschen anschauen.

Und sonst so?

Viktoria Schwalm von Turbine Potsdam ist mit diesem sehenswerten Treffer für das ARD Tor des Monats nominiert. Ihr könnt dort noch bis 13. Januar hier abstimmen. Union ist auch dabei. Leider dieses Mal nach Sebastian Polters und Rafal Gikiewiczs Toren nicht mit einem Schützen, sondern in passiver Rolle. Einer der drei Tore von Pascal Testroet gegen Union am letzten Spieltag 2018 ist nominiert, nämlich der Fallrückzieher. Und wenn ich mir alle nominierten Treffer so anschaue, dann dürfte der auch gewinnen.

8 thoughts on “Dirk Zingler hält 30.000 Union-Mitglieder innerhalb der nächsten 5 Jahre für möglich

  1. Da hat der Kicker mal recht. Mich würde ja vor allen Dingen freuen, wenn uns dieses Duo auch nach der Spielzeit 2018/2019 erhalten bleiben würde!

  2. Also wählen wir alle Viktoria Schwalm, damit es der Auer nicht wird

  3. Gikiewicz, Hübner & Friedrich haben auf jeden Fall Erstliganiveau, genauso wie Polter, Schmiedebach und Prömel; der Rest des Kaders -ggf. bis auf Hedlund- kann das in der Rückrunde beweisen.

    @Grobi: genau so: alles auf Viktoria Schwalm!

    Eisern!

  4. Am Freitag, 4. Januar, sind die AOK Traditionsmasters zudem auf SPORT1+ und im kostenlosen LIVESTREAM auf SPORT1.de in voller Länge zu sehen.

  5. Würde mich nicht wundern wenn Augsburg die Rückkaufoption für Marvin im Sommer zieht.

    Leider sind diese Hintertürchen für abgebende Vereine leider inzwischen gang und gebe.

    Eiserne Grüße

  6. und morgen findet ab 13:00 Uhr auch das Turnier um den Eisern-Fun-Cup 2019 statt. 20 Teams aus der Eisernen Fanszene sind dann in der Bobo-Fuego-Fussballarena beim Eisernen V.I.R.U.S zu Gast.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.