Wenn alles glatt geht, hat Union schon in dieser Woche einen neuen Trainer

Während die Unionprofis gestern ihren Urlaub angetreten haben und erst am 25. Juni wieder zur Arbeit erwartet werden, hat der neue Manager Oliver Ruhnert (mir ist Geschäftsführer Profifußball auf Dauer zu lang) ein ganz gutes Programm in der Zwischenzeit abzuspulen. In Bild/BZ wird er zitiert, dass er bis Ende dieser Woche den neuen Trainer vorstellen will.

Oliver Ruhnert (Geschäftsführer Profifußball) auf der Tribüne beim Freundschaftsspiel in Neubrandenburg, Foto: Matze Koch

Das ist ambitioniert, aber sicher nicht unmöglich und ich würde ihm auch zustimmen, dass die Trainerposition bei Union eine sehr reizvolle im deutschen Profifußball ist. Denn aus meiner Sicht gibt es für die nächste Saison “nur” das Ziel, die Mannschaft so neu zu entwickeln, die übernächste Spielzeit wieder angreifen kann. Mit Blick auf die vielen im nächsten Jahr auslaufenden Verträge muss dabei sichergestellt werden, dass nach der nächsten Saison kein großer Umbruch kommt, sondern bestimmte Entwicklungen schon in diesem Sommer stattfinden. Und für fast alle Klubs außer dem HSV und Köln geht es in der sehr gut besetzten Zweiten Liga in der kommenden Spielzeit vor allem darum, nicht unten reinzurutschen.

Beim Lesen des Textes von Bild/BZ stolperte ich über folgenden Satz, der über André Hofschneider geschrieben wurde: “Bei den letzten drei Testspielen machte er nicht mehr die Aufstellung.” Das haben wohl wahlweise die Assistenztrainer Sebastian Bönig oder Michael Gspurning erledigt. Über die Termine, die für Oliver Ruhnert wichtig sind, schreibt auch der Kurier.

Was die Relegation zwischen Bundesliga und Zweiter Liga betrifft, die der VfL Wolfsburg mit zwei Siegen für sich entschieden hat, so erleben wir wie jedes Jahr die gleichen Geschichten. Die Zweitligisten beschweren sich (aus meiner Sicht zurecht) wie hier Dominic Peitz (kicker): “Wir sind nicht gescheitert, gescheitert ist der VfL Wolfsburg mit seiner Idee, ein Team zusammenzustellen. Es ist zweifelhaft, wenn der Bundesligist einen Rettungsring zugeworfen bekommt und man den Dritten der 2. Liga im deutschen Fußball sein Märchen nicht fortführen lässt.”

Es wird weiter über den Modus diskutiert (der allerdings für diese TV-Rechteperiode bestehen bleibt):

Von der Relegation zur Aufstiegsrunde für die neue eingleisige Zweite Liga, in der sich aktuell Unions 1. Frauenteam befindet. Das erste Spiel ging gestern in Sindelfingen 0:0 aus (Spielbericht auf der Union-Website soll kommen). Im anderen Spiel der Gruppe verlor der Magdeburger FFC gegen SGS Essen II mit 0:3. Die nächste Partie findet am nächsten Sonntag in Berlin gegen Essen statt. In diesem Video seht ihr, wie sich das Team die Zeit vertreibt, weil der Rückflug Verspätung hat.

Und sonst so?

Ich stehe zwar nicht auf Sportwetten, fand aber die Geschichte mit Ulf Kirstens Eintrachtwette ganz witzig (Bild). Hier sein Wettschein:

Facebook: Ulf Kirsten

Falls jemand also meint, dass die Sterne besonders günstig stehen und sich Geschichte wiederholt, dann schaut vor dem Champions-League-Finale am Wochenende auf folgende Fakten. Und falls das nicht hinhaut, haben wir alle wieder eine wertvolle Lektion darüber gelernt, dass nur weil etwas zeitgleich stattfindet, es nicht auch einen Zusammenhang dazwischen geben muss. Es kann halt auch einfach Zufall sein.

Nachtrag zu gestern: Die Fake-Instagram-Seite, die Michael Parensen imitiert hat, ist unter dem Nutzernamen nicht mehr aufrufbar (Danke für den Hinweis in den Kommentaren).

Korrektur (9.12 Uhr): In einer früheren Version stand, dass vielleicht Oliver Ruhnert die Aufstellungen für die Tingelspiele nach der Saison gemacht hat. Aber das waren eher die Assistenztrainer von André Hofschneider.

23 thoughts on “Wenn alles glatt geht, hat Union schon in dieser Woche einen neuen Trainer

  1. @Steffi Oh, danke für den Hinweis. Ich habe das im Artikel dann mal genauer geschrieben. Habe nur das Profil aufgerufen und danach ein paar Suchbegriffe abgeklopft und konnte damit die Seite nicht mehr finden. Da mich die Seite gleich geblockt hatte, konnte ich die Veränderung des Nutzernamens nicht nachvollziehen.

  2. Jedes Jahr von neuem kommt das Gejammer über die Relegation: Der verkrachte Erstligist nimmt dem hoffnungsvollen Zweitligisten den Platz weg.
    Tatsache ist, dass fast immer der Erstligist die Relegation gewinnt. Was bedeutet: Würde der Drittplatzierte aufsteigen und der Drittletzte absteigen – wie das gerne populistisch gefordert wird – hätten wir eine Schwächung des Oberhauses.
    Übrigens halte ich Köln und Hamburg auch für stärker als Nürnberg und Düsseldoof.
    Ungeachtet dessen hätte ich mich natürlich für Kiel gefreut, keiner braucht WB.

  3. @Sebastian: Den Vereinsaccount hat derjenige auch direkt blockiert. Momentan ist das Profil unter dem Namen paremicha29 zu finden.

  4. @Martin, ich finde den Vergleich etwas einseitig und schwach. Mit dem Aufstieg hätte der aufsteigende 2. Ligist wesentlich mehr Geld zur Verfügung und könnte entsprechendes Spielermaterial für die kommende 1. Liga kaufen.

  5. Ich denke, die ganze 2. Liga freut sich über den Verbleib von Kiel und Wolfsburg in ihren jeweiligen Ligen, weil es die Aufstiegschancen aller anderen Team deutlich erhöht. Und Kiel wird es nächste Saison vermutlich ähnlich schwer haben wie Braunschweig in dieser.

  6. Danke Martin! Seh’ ich genauso.

    @Alle; Ja, Köln und Hamburg werden starke Kader haben. Aber kein Club in Liga 2 muss deshalb in Ehrfurcht erstarren. Freu’ mich schon, wenn es endlich losgeht!

  7. Schade, ich hatte gehofft hier heute auch einen kurzen Kommentar zu Pele Wollitz’ unsäglichem Interview-Auftritt nach Babelsberg – Cottbus gestern finden zu können.

    https://www.rbb24.de/sport/beitrag/2018/05/energie-cottbus-gewinnt-brandenburger-landespokal-babelsberg.html

    Er wirkt mittlerweile nur noch wie ein aufgequollener und weltfremder Wutbürger in einer Blase, bitte lasst diesen Mann nie mehr auch nur ansatzweise ins Gespräch kommen bei uns.

  8. @Jens Otto:

    Sorry aber die Argumentation, dass das mit der “braunen Soße” so ungerechtfertigt sei und man Cottbus per Allgemeinurteil Unrecht tue, ist einfach nur Unsinn. Erst gestern wurde noch vor Anpfiff eine “Energiefans gegen Nazis!”-Zaunfahne wieder vom Zaun abgerissen und “diese Fans haben diesen Titel verdient” ist ein gottverdammter Witz, ganz ehrlich.

    @Matthias: wenn das Video im Link so schwer zu finden ist, hier nochmal ausschließlich das Video.

    https://twitter.com/MiMaske/status/998615051085996032?s=19

  9. @ Rochen-Paul: tja so unterschiedlich ist die Wahrnehmung, für mich sind alle Extremisten die selbe “Soße” und wer einen Trainer so einseitig verunglimpft wie du es getan hast und die Vorgänge bei Spiel in Babelsberg so verdreht, mit dem braucht man auch nicht weiter diskutieren.

  10. Nicht mit dem Finger auf andere zeigen. Ich postuliere, dass bei uns (gerade auswärts) so eine Fahne auch nicht lange hängen würde….

  11. @Timoeins: Du forderst, dass eine „Unionfans gegen Nazis“ – Fahne vom Zaun gerissen würde? Dann hoff ich schwer, dass man Deine Forderung ignorieren würde.

  12. ich glaube (hoffe), dass @timoeins nur pessimistisch ist, was Unions Auswärtskontingent angeht, nicht, dass er fordert, dass das passieren würde.

  13. @framlin Ich vermute, dass du das missverstehst. Es ging aus meiner Sicht darum, dass solch eine Fahne auswärts bei Union wohl auch nicht so lange hängen würde.

    @all Zur Diskussion um das Landespokalfinale: Ich habe von mehreren Seiten gehört, dass dazu hier ein Kommentar vermisst wird, weil es sowohl von Cottbuser als auch von Babelsberger Seite zu Vorfällen kam. Ich saß einfach zur Zeit des Finales im Auto und habe mir nichts weiter dazu angesehen. Deshalb habe ich es weggelassen.

  14. ich war zwar bei dem Spiel, aber hab nur entspannt hinter dem anderen Tor in der Sonne gestanden, musste schnell nach dem Spiel weg und habe nichts außergewöhnliches mitbekommen.

  15. @Martin: (Dann)”hätten wir eine Schwächung des Oberhauses” – na und?

    @Daniel: klingt wie eine Aussage auf dem Revier ;oP

  16. @Framlin ich meinte damit, dass ich die Gefahr sehe, dass bei uns so eine Fahne auch recht schnell runtergerissen würde. Wie gesagt, wir sollten da nicht auf Cottbus zeigen, sondern lieber in den eigenen Reihen aufräumen….

  17. @Timoeis: Ah, ic, Du postulierst nicht, Du prognostizierst .. ;-)

  18. @Framlin ich bin kein Germanist. ;-) Ich meinte postulieren im Sinne von “behaupten”. Ich stimme Dir aber zu, dass das Wort prognostizieren hier besser gepasst hätte.

  19. postulieren: unbewiesen als gegeben voraussetzen

    @Timoeis: ich finde, du hast alles richtig gemacht. Lass dich nicht kirre machen von Leuten, die nur meinen, es besser zu wissen.

    [Beispiel aus dem Oxford Dictionary:
    “Wenn wir postulieren, dass das Leben auf der Erde von Außerirdischen abstammt, dann …”]

  20. Pingback: Jahresrückblick: 15 besondere Momente, die Union im Jahr 2018 ausgemacht haben | ***textilvergehen***

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.