Das Derby 1. FC Union gegen Hertha und die Geschichte von Santi Kolk

Ich bin mir ja durchaus sicher, dass mich das Spiel des 1. FC Union gegen Hertha elektrisieren wird, wenn ich morgen ins Stadion komme. Bis jetzt ist davon aber noch nicht viel zu spüren. Auch, weil es im Vorfeld viele Nebengeräusche gibt, die gar nicht so viel Lust auf das Spiel machen. Wie etwas diesen etwas albernen Vergleich der Instagram-Aktivitäten der Spieler von Hertha und Union.

Weiterlesen

Urs Fischer und elf TV-Kameras

Als ich zum letzten Mal hier war – es kommt einem vor, als sei es eine Ewigkeit her –, zur Pressekonferenz vor den ersten Relegationsspiel gegen Stuttgart, wirkte Unions Trainer Urs Fischer ein wenig nervös. Eine Falte in seiner Wange zuckte ein wenig. Eine Kleinigkeit, aber eine, die man gerade so wahrnehmen kann wenn man genau genug hinschaut. Und die man versteht, wenn man etwas über Fischer liest. Er ist jemand, der besessen davon ist zu gewinnen, und er wusste, dass dieses Hinspiel die Aufstiegsspiele vorentscheiden würde.

1. FC Union Pressekonferenz

Elf Kameras und viele Journalist*innen bei der Pressekonferenz, Photo: Matze Koch

Aber jetzt, vor dem Spiel gegen Leipzig, wirkt Urs Fischer viel entspannter. Er redet ausführlich über seine Spieler, über die technischen Unterschiede zwischen den Sebastians Andersson und Polter, und lobt dabei beide in hohen Tönen. Er spricht darüber, wie hart die Mannschaft gearbeitet hat, wie gut sich die neuen Spieler einfügen, wie man den Gegner beobachtet hat. Er ist locker, leicht zugänglich und lächelt viel. Er sieht aus, als habe er Spaß daran, Witze über die vielen neuen Gesichter in der Pressekonferenz zu machen.

Weiterlesen

Urs Fischer and eleven TV-Cameras

Diesen Text von Jacob Sweetman gibt es hier auch auf Deutsch.

When I was last here, what seems like a lifetime ago, in the press conference before the first leg of the first leg-‘Relegationsspiel’ against Stuttgart, Urs Fischer had seemed a little nervous. A muscle in his cheek kept twitching slightly. It was a small thing but ever so slightly perceptible when you looked hard enough. It’s understandable when one starts to read about him. He is a man obsessed by winning, and he knew that the first leg would be the one to define the tie.

Urs Fischer Trainer 1. FC Union

Urs Fischer appeards relaxed at the press conference, Photo: Matze Koch


Weiterlesen

Urs Fischer: “The day I stop being nervous before a game is the day I will give up.”

Urs Fischer mulled over the first question he’d been asked, before speaking slowly. Very slowly. He placed his words deliberately, like a master builder laying a cornerstone. Because on top of them would come everything else, and if you get the first piece wrong then at some point the whole damn edifice will collapse.

But he’d just been asked how he was.

“Good…”

Urs Fischer during his press conference, Foto: Matze Koch

Weiterlesen

Von einer hohen Systemgebühr beim Online-Dauerkartenkauf und ein paar Worte zum Stadionausbau

Gestern ging es los mit dem Dauerkartenverkauf für die nächste Saison und wenn die vergangene Saison durch ihre hohe Stadionauslastung und die für die Saison 2018/19 veränderte Dauerkartenvergabe (Reservierung nur noch für Mitglieder) etwas Positives für Union hat, dann wohl, dass sich vielleicht noch nie so zeitig so viele Unioner um die Dauerkarten bemüht haben. Die Schlange vor dem Zeughaus sah schon beeindruckend aus:

Weiterlesen

Of Demons and Tigers. The people of Union Berlin and their 2016-17 season.

Back Home

Jens Keller looked out at the packed stands of the Alte Försterei for the first time, they were in fine voice this evening. He had expected it to be loud, and he’d managed in the Champions League after all, but this was really something. The Dynamo Dresden fans in yellow and black buzzed malevolently to his right, a thousand and some ugly Saxon hornets. The Unioner were in red and white and black everywhere else, the old fashioned terraces of the Alte Försterei were filled to bursting with fans stood cheek by jowl, from the tops of the stands where people used to only have to turn around 180 degrees to piss off the back down the steep dirt slope, to the very edge of the pitch, separated from it only by a brutal red steel fence undermining everything the German football authorities say about treating fans like people.

Die Waldseite vor dem Anpfiff des Heimspiels gegen Dresden, Foto: Tobi/unveu.de

Weiterlesen

No Dice.

In Berlin gibt es viel, von manchem sogar zuviel. Was der Stadt dennoch fehlte, war ein anständiges Fußballmagazin. Eines, das Berlin liebt. Eines, das akzeptiert, dass Messi auf absehbare Zeit nicht hier spielen wird. Eines, das trotzdem ernsthaft und mit Hingabe Berliner Fußball feiert. Keine leichte Aufgabe. Da, wo die geschätzte Fußballwoche die spielerische Leichtigkeit vermissen lässt, fängt No Dice an. Gemacht von Engländern, die in Berlin leben, ist hier neben dem Online-Magazin ein feines, gedrucktes Heft entstanden. Gerade ist die 2.Ausgabe erschienen. Jacob Sweetman, einer der Gründer, schrieb zuvor schon für den “Exberliner“, aber auch für textilvergehen. Grund genug, ihn ein bißchen auszufragen.

Who are the people writing for No Dice?
No Dice was started by me and Stephen Glennon (writers), Ian Stenhouse (photographer / designer), Jude Beadle (online designer) and Emily Sweetman (illustrations).

Why did you start this magazine?
The idea was to create a beautiful looking fanzine. One that tells the stories behind footbball at all levels, as opposed to it being a statistical Nerd magazine.

It´s about football in Berlin, so why is it in English?
It is English because my German is not good enough to write in, but also the language should not matter too much. There is enough beautiful pictures for any fan of football in Berlin, whether they are German, English, Polish or from Mars.

Why is it printed and not just online?
We wanted to make a printed issue because of our love for the old fashioned fanzines – we are an old fashioned bunch- music and art fit together with football perfectly. It is culture. We wanted to represent that in a small way. It is as much about making something beautiful as it is about something clever. The website sits alongside the print issue nicely, because there you will find the up to date stuff- match reports etc. The 2 should fit together for every berlin football fan’s needs.

You are at the very beginning right now, but would you say it works out?
The first issue was a huge success, selling out surpassed all of our hopes for the magazine. Issue 2 is already going some way towards beating that.

Where can I get No Dice?
It is available to buy mail order in Germany or internationally from our website www.nodicemagazine.com or at

St Georges bookshop, Wortherstr. 27, Prenzlauer Berg
Lird Records, Nogatstr 30, Neukölln
bei Kurihara, 3rd floor, Kunsthaus Tacheles, Mitte

Thanks, Jacob – good luck for you and everybody at No Dice!