Blog State of the Union

Ciao, grazie: Leonardo Bonucci und David Fofana verlassen Union, Vogt kommt

Bevor für Union am Samstagnachmittag in Freiburg wieder der Ball rollt, hat sich erstmal das Transferkarussell gedreht. Und das am Donnerstag mit gleich drei Nachrichten auf einmal, die aber alle nicht so richtig überraschend kommen: Leonardo Bonucci verlässt Union (und geht zu Fenerbahçe), David Fofana spielt in der Rückrunde ebenfalls woanders (seine Leihe von Chelsea endet vorzeitig), und Union verpflichtet mit Kevin Vogt noch einen Innenverteidiger (der 32-Jährige kommt aus Hoffenheim).

Union Berlin Bonucci Fofana
Nicht mehr bei Union: Die Sommer-Neuzugänge Bonucci und Fofana. Photo: Matze Koch

Beginnen wir mit Leonardo Bonucci: Dass die Konstellation mit ihm als Ersatzspieler nicht wirklich tragen würde, war irgendwie klar. Am seltsamsten finde ich daran, dass eigentlich mit Robin Knoches Rolle vorprogrammiert war, dass diese Situation so eintreten könnte. So stand dieser Wechsel aus Sicht beider Parteien im Nachhinein unter keinem besonders guten Stern (meint auch der Kicker).

Für Union ging es dabei vielleicht wirklich darum, für die Champions League mit einem auf diesem Level erfahrenen Spieler etwas (Selbst-)Sicherheit ins Team zu holen. Und Bonucci hat bestimmt erwartet, sich in interner Konkurrenz durchsetzen zu können. Trotz einzelner Lichtblicke haben seine Leistungen das aber am Ende nicht hergegeben, obwohl Knoche mit einer längeren Verletzung und danach den für Union in dieser Spielzeit so typischen Formtief zu kämpfen hatte.

David Fofana hat (wie Bonucci) kurz vor der Winterpause sein Talent zwar noch einmal aufblitzen lassen, aber auch noch einmal gezeigt, warum er bei Union eher als frustrierender Spieler in Erinnerung bleiben wird. Trotzdem: Dass Unions Kader durch seinen Weggang besser wird, würde ich auch nicht sagen. Mindestens eine Planstelle für einen Flügelstürmer ist so auf jeden Fall unbesetzt.

Nenad Bjelica hat in der Pressekonferenz vor dem Spiel auch einige Fragen zu noch ausstehenden Verstärkungen nicht beantworten müssen, da die Mitteilungen über die Transfers erst danach veröffentlicht wurden. Auf Fofana angesprochen ließ er zwar nicht durchscheinen, dass dessen Abgang sein Wunsch gewesen wäre. Er hat aber auch das Gegenteil nicht besonders deutlich gemacht. Insgesamt konnte man den Eindruck gewinnen, dass er mit dieser Personalentscheidung leben kann.

Kevin Vogt verstärkt Union

Einen Zugang gab es dann am Donnerstag aber auch mit Verteidiger Kevin Vogt. Er ist mir persönlich in seinen 319 Erstliga-Spielen für Augsburg, Köln, Bremen und eben Hoffenheim nicht mit besonderen Eigenschaften aufgefallen, bringt aber eben diese Erfahrung mit (seine Karriere hat er in der Zweiten Liga bei Bochum begonnen).

Bei Hoffenheim war er in dieser Saison bisher der Feldspieler mit den meisten Spielminuten (noch vor Grischa Prömel). Rein statistisch erscheint Vogt als eher spielmachender Verteidiger, der in den klassischen Verteidigungs-Statistiken schwächer aussieht. Wie sich das im Kontext von Union zeigt, bleibt abzuwarten – ich würde Vogt (wenn alle fit sind) aber nicht unbedingt vor Robin Knoche, Diogo Leite oder Danilho Doekhi sehen.

Presseschau

Das sind die Beiträge der Berliner Medien zu den Wechseln und dem Start der Bundesliga nach der Winterpause:

Wer am Samstag im Stadion in Freiburg sein will, findet auf der Vereinswebsite die Auswärtsfahrt-Infos. Ich habe die Anreise sogar schon fast vollständig geschafft:

Fast in Freiburg. Photo: Daniel Roßbach

Und sonst so

Eine andere Art von Transfer-Saga spielt sich gerade noch im Umfeld von Union im Hintergrund ab: Berichte über ein mögliches Engagement von Oliver Ruhnert in der neuen Partei von Sahra Wagenknecht (Spiegel+, BZ). Ich könnte darauf gut verzichten – also auf die Partei, das Engagement und die Berichte. Die Süddeutsche Zeitung (Bezahlartikel) macht sich über die Gerüchte rund um Ruhnert lustig.

Gutes Engagement zeigt Robin Gosens:

Darüber, dass dabei zusammen mit Union auch ein Immobilienunternehmen (und Sponsor) zu Spenden für Obdachlose aufruft, sage ich an dieser Stelle nichts weiter.

21 Kommentare zu “Ciao, grazie: Leonardo Bonucci und David Fofana verlassen Union, Vogt kommt

  1. wie immer bringt Daniel meine Gedanken auf dem Punkt. das betrifft alle angesprochenen Themen. danke dir dafür.

    Auf ein Neues! Und niemals vergessen!

  2. Ich wundere mich ehrlich gesagt, dass es überhaupt keine Kritik dazu zu geben scheint, einen Spieler aus Hoffenheim zu holen. Glaube, mich erinnern zu können, dass DZ vor ein paar Jahren mal gesagt hat, man würde keine Spieler von Konstrukten holen, da diese nicht zu Unions Werten passen würden. Scheinbar ist jetzt einiges anders, ähnlich wie beim freiwilligen Umzug nach Charlottenburg. Es ist natürlich ein Drahtseilakt, einerseits die fußballromantischen Werte verkörpern und andererseits oben mitspielen zu wollen. Ich denke allerdings, dass etwas Konsequenz sich langfristig auszahlen könnte.

    • Ralph Rambow

      Es ging explizit um RB, wir haben in der Vergangenheit schon Mees, Zujl und Haas aus Hoffenheim geholt und nicht die schlechtesten Erfahrungen gemacht. Und Grischa hätten wir nach der Logik dann auch nie verpflichten dürfen. Der wurde da ausgebildet.????

    • Cuttertom

      Ich sag nur, Grischa, Rani… Und in meiner Erinnerung hat er aber auch sinngemäß gesagt, dass er Spieler nur daran bewertet, was sie hier leisten und nicht an ihrer Vergangenheit.
      Und als etwas älterer Unioner, es gab Zeiten, da kamen Spieler von Hohenschönhausen und selbst die konnten sich hier in die Herzen spielen.

    • Sebastian

      Mit ist nicht bekannt, dass DZ mit seiner Aussage alle Spieler/Mitarbeiter/Angestellte von einem dieser künstlichen Produkte meinte. Könnte aber auch sein, ich irre mich.

  3. Ideale halten genau so lange, bis das eigene Überleben (wie auch immer mensch das definiert) durch ihr Einhalten berührt wird. Ist ja nicht nur im Fussball so…

  4. Scout24 als Immobilienunternehmen zu bezeichnen finde ich etwas weit hergeholt bzw. es stimmt einfach nicht.

  5. Sven Heyer

    Konsequenzen, genau, diese jetzige Situation ist eine Konsequenz einer richtig geilen Zeit,die ich nicht missen möchte und Konsequenzen, ja damit leben wir seit unserem Entstehen. Wir freuen uns, leiden , bangen hoffen, dit is Union, vastehste?.
    Es lebe der 1.FC Union Berlin
    UNVEU

  6. Karlheinz Zesch

    Entschuldigung, aber ich muss meiner Wut freien Lauf lassen. Ich dachte, wir wären ein besonderer Verein, aber einem Spieler zu attestieren, er sei Weltklasse, aber ihm unmissverständlich klar zu machen, für ihn sei kein Platz mehr, ist ein sehr schäbiges Verhalten. Schade, dass die Verantwortlichen weder das Spiel gegen Köln noch gegen Bielefeld nach der Einwechslung von Bonnucci und Trimmel gesehen haben. Nun soll die Abwehrmisere ein Neuer beheben, der aber eine ähnliche Spielanage habe wie Bonnucci. Ich denke wir sprechen uns Ende Januar nochmal,. Dann werden wir sehen, wer das wirkliche Mißverständnis ist. Übrigens die Sportreporter vom Tagesspiegel, Berliner Zeitung, Morgenpost und RBB, die ausschließlich mit Hertha-Anhängern besetzt sind, werden feixen. Haben sie uns doch nie verziehen, dass ein kleiner Verein wie wir, sich erdreistet, einen Spieler wie Bonnucci zu verpflichten. Hoffentlich haben wir Ende Januar nicht schon 10 Punkte Rückstand auf den 15. Platz.
    So, das musste raus !

    • ähm, wovon genau redest du? bonucci wollte weg. zudem hat er – wie alle anderen – jetzt auch keine glanzleistungen gezeigt. und who the fxxx cares, was irgendwelche sportreporter erzählen…?

    • Sehe ich ähnlich, rein sportlich hat Bonucci in den letzten paar Spielen eher Argumente geliefert, in der Rückrunde Stammkraft zu sein. Aber vielleicht sah der Trainer das anders und hat ihm das auch gesagt – für die Bank war er sicher zu gut bezahlt, insofern macht sein Abgang Sinn. Vogt finde ich als Bonucci-Ersatz auf der Bank allerdings auch zu teuer (wenn es stimmt, dass ca. 1,5 Mio. geflossen sind – für nen Ü30-Spieler, der irgendwie immer wie purer BuLi-Durchschnitt wirkte). Lasse mich aber gern vom Gegenteil überzeugen. Bei Knoche hat man ja auch nicht unbedingt gedacht, dass er mal unumstrittener Abwehrchef wird…

    • Union Ralle

      Lieber Karlheinz,
      ich teile einen Großteil Deiner Meinung bis auf Deine Aussage: „Übrigens die Sportreporter vom Tagesspiegel, Berliner Zeitung, Morgenpost und RBB, die ausschließlich mit Hertha-Anhängern besetzt sind, werden feixen.“ Das stimmt so nicht in dieser Pauschalität. Ich selbst arbeite beim Tagesspiegel. Aus unserem Haus nenne ich nur mal Kit Holden (Du kennst vielleicht sein Buch „Scheisse! We’re Going Up!) oder für den RBB zum Beispiel Till Oppermann oder Andreas Ulrich. Ähnlich könnten wir hier weitere Sportredakteure vom Berliner Verlag (Berliner Zeitung/Berliner Kurier) aufzählen. Die Zeit der Hertha-Hörigkeit in den Sportredaktionen Berliner Medienhäuser ist schon lange vorbei. Zumal Sportredakteure nicht zwangsläufig Union oder Herthaanhänger sein müssen, um über unsere Vereine zu berichten. Mir sind diverse Kolleg*innen bekannt, die sehr gut über Hertha oder Union schreiben, selbst aber Fans von anderen Bundesligamannschaften sind. Eiserne Grüße aus dem Tagesspiegel ;-)

  7. Der Kicker schreibt folgendes: Dem Vernehmen nach erhält der Abwehrspieler, der künftig Unions Dreierkette anleiten soll, einen bis 2026 datierten Vertrag plus einer Option unter gewissen Voraussetzungen auf eine weitere Saison.

    Verdrängt Vogt Knoche oder wie ist dieser Transfer zu verstehen?

  8. Bei allem Respekt für Bonucci und wie oft er gelobt wurde, aber nach 6 Spielen CL auf einmal Heimweh zu empfinden um dann nach Istanbul zu gehen (wo man ja die Zahlungsmoral der Türken kennt) hat schon was von Realsatire.

    Die Sache mit Fofana ist prinzipiell richtig (selten so einen egoistischen Spieler bei Union gesehen), nur haben wir bisher keinen Ersatz für ihn.

    Und das wir Hoffenheim in Sachen Gehalt überbieten können ist mal eine Hausnummer, ich hoffe am Ende eine gute.

  9. „ich würde Vogt (wenn alle fit sind) aber nicht unbedingt vor Robin Knoche, Diogo Leite oder Danilho Doekhi sehen.“
    Na schauen wir mal… jedenfalls hat sich unsere Abwehr in der Halbserie nicht unbedingt mit Ruhm bekleckert. Den Vergleich zu den Abwehrleistungen von Hoffenheim kenn ich jetzt nicht genau, aber so schlecht wird die nicht gewesen sein (auch im Hinblick auf die Einsatzzeiten von Vogt und den Tabellenplatz).

  10. Bonucci war nur wegen der CL zu uns gekommen. Nun spielt er eben Conference League mit Fener. Von wegen Heimweh. Nee wieder Ausland. Und im Sommer in der Nati… Wir werden sehen.

    Bonucci konnte Robin Knoche nicht verdrängen, allerdings hat dieser Konkurrenzkampf bei Robin Spuren hinterlassen.

    Jetzt Kevin Vogt als Konkurrenz. Wobei, solange Rani verletzt ist, spielt Kevin möglicherweise erstmal diese Position.

  11. GrischasErbe

    An sich ist die Verpflichtung von Vogt absolut nicht die verkehrteste…Vertrag bei Knoche läuft aus, Doekhi wird im Sommer sicherlich weiterziehen (bringt immerhin eine gute Ablöse), weil er sicherlich international spielen möchte…von daher wirkts nicht verkehrt, was der Oli R. da gerade macht.

  12. Gorilla_im_Nebel

    Ich verstehe es immer noch nicht:

    1. warum haben wir Vogt verpflichtet? Das ist doch die gleiche Scheisse wie mit Bonucci, sozusagen reloaded (nur dass ich Bonucci für besser halte)

    2. warum wollte Vogt eigentlich zu uns kommen?

    EU

    • 1. Bonucci ist weg. Bonucci will nur International. Klassenkampf is nix, dann Bonucci lieber woanders International.

      2. Vogt kommt mit dem Wissen hier nur Klassenkampf. Und das brauchen wir jetzt. Spieler die wollen Klassenerhalt mit aller Gewalt.

      UNVEU

  13. Eigentlich lese ich die Kommentare immer sehr gerne. Diesmal war es aber echt anstrengend. Wird Zeit, dass wieder Fußball gespielt wird ;-).

  14. BlnMeandor

    Ich sehe Vogt schon ohne das heutige Spiel vor Leite und Knoche. Leite würde ich sowieso verkaufen. Alle 3-5 Spiele die gleiche elfmeterwürdige Grätsche.

Kommentare sind geschlossen.