Blog State of the Union

Alarmstufe rot-weiß?

In der ersten Minute von Unions Spiel gestern in Bremen hat sich Sheraldo Becker auf dem rechten Flügel durchgesetzt und den Ball im Strafraum auf Christopher Trimmel zurückgelegt. Sein Abschluss aus dieser aussichtsreichen Situation missriet. Und wer aus diesem Beginn Hoffnung für das Spiel geschöpft hat, wurde in den übrigen 90-und-ein-paar Minuten bitter enttäuscht.

Union Berlin Niederlage Robin Gosens
Es gibt gerade wenig, was schnelle Besserung verspricht. Ein enttäuschter Robin Gosens in Bremen. Photo: Matze Koch

Denn in denen brachte Union dann so gut wie nichts zustande – jedenfalls nichts Gutes. Auch mit viel Wohlwollen lässt sich das Spiel, das Union gestern ablieferte, nicht anders als desaströs beschreiben. Der Plan, der im Spiel nach vorne zu erkennen war, bestand immer wieder in Eins-gegen-eins-Duellen von Becker. Ob es noch eine andere Idee gab, zu Chancen zu kommen, weiß ich nicht. Gesehen hab ich keine. Und Beckers beste Szene war eben die ganz zu Beginn des Spiels. Danach war er nicht nur in seinen Situationen zu selten erfolgreich.

Da hätte auch ein mannschaftlicher Kontext gefehlt, mit dem man etwas daraus hätte machen können, wäre er in seinen Duellen erfolgreich gewesen. Stattdessen konnte Bremen die Duelle mit Becker absichern, sodass sie in Wahrheit gar keine Eins-gegen-eins-Duelle waren. Und Union gelang es nicht, den Strafraum so zu besetzen, dass es Ziel-Optionen gegeben hätte.

Dazu kam, dass Becker nach seiner hier schon besprochenen Entgleisung auf Instagram und unsolidarischen Momenten in den vergangenen Wochen mit einem Schubser gegen einen Balljungen noch eine peinliche und unsportliche Undiszipliniertheit lieferte, die seine sportliche Vorstellung in ein noch unvorteilhafteres Licht stellte.

Abgesehen von den Flügelangriffen über ihn hatte Union noch ein paar Umschaltmomente, aber in den darin getroffenen schlechten Entscheidungen, nicht oder falsch gespielten Pässen, fehlendem Zug zum Tor zeigte sich das gerade radikal abwesende Selbstvertrauen auf individueller und kollektiver Ebene. Die Mannschaft hat das Gegenteil eines Laufs. Und niemand hat richtig abgestimmte Laufwege.

Das waren ein paar der Gründe dafür, dass Union in Bremen kein Tor geschossen hat. Dass das Spiel darüber hinaus verloren ging, lag dann vor allem an zwei Fehlern, die ‚ausgerechnet‘ Robin Knoche und Rani Khedira passiert sind. Denn eigentlich sollten beiden die abhanden gekommene Stabilität wieder mitbringen. Stattdessen köpfte Knoche einen Bremer Freistoß ins eigene Tor. Und Khedira beging ein Foul, für das er völlig zurecht die Rote Karte sah.

Gerade dieses Foul war die Quintessenz dessen, wie Spiele gerade für Union ablaufen: ein Ball, der eigentlich Khediras war, lief ihm davon, sein Tritt danach sah so verzweifelt aus wie zuvor schon Unions Spiel, und landete dann eben auch noch maximal falsch. Ich hatte zu diesem Zeitpunkt schon wenig Hoffnung für das Spiel. Danach gar keine mehr.

Wo lässt uns das jetzt zurück? An der Ernsthaftigkeit der sportlichen, mentalen Krise ließ dieses Spiel keinen Zweifel. Ich sehe aber gerade keine einzelne Änderung, von der ich glauben würde, dass sie den Trend umkehren kann oder signifikant dabei helfen könnte. Ich beneide Urs Fischer und das Trainerteam wirklich nicht um die Aufgabe, in diesem Moment danach zu suchen. Entschuldigt bitte, dass dieser Beitrag ratlos bleibt.

Das schreiben die Berliner Medien über die Lage – jedenfalls mit Andeutungen für Veränderungen etwa der Startelf von Oliver Ruhnert

Und im Rasenfunk gibt es ein Union-Krisen-Spezial mit Till Oppermann vom RBB.

Union-Frauen

Die Union-Frauen haben 8:0 gegen die zweite Mannschaft von Turbine Potsdam gewonnen.

42 Kommentare zu “Alarmstufe rot-weiß?

  1. Alle haben gebetsmühlenartig darauf hingewiesen, dass mit dem Zurückkommen von Rani und Knoche alles Besser wird. Nun, wir haben es alle gestern gesehen. In der Mannschaft stimmt offensichtlich nichts mehr und der Satz „in Ruhnert we trust“ hat eine neue Bedeutung bekommen.
    Klar war es schwer irgendwie einen Championslige Kader hinzu bekommen. Aber dieses mal hat er offensichtlich stark daneben gegriffen. Ich hätte gerne auf die CL verzichtet und den Hype darum, habe ich ohnehin nicht nachvollziehen können. Spielt ein Italosuperstar auch in der 2Liga? Den ich befürchte da geht es am Ende nämlich hin und ehrlich gesagt für meinen Teil fände ich das gar nicht mal so schlimm. Endlich wieder mehr Platz auf den Rängen.

    • Ich habe ja ehrlich keine Idee, warum das sich so negativ bei dir anhört. Wir haben jetzt über Jahre auf einem Niveau gespielt, welches uns alle überrascht hat. Dass es jetzt auch mal eine ordentliche Krise geben muss, sollte doch jedem klar gewesen sein. Diese Krise muss aber nicht zwangsläufig in der zweiten Liga enden und selbst wenn, wie kommst du darauf, dass es dadurch auf den Rängen leerer wird? Es gibt über 62.000 Mitglieder*Innen, die verschwinden nicht, nur weil wir zweite Liga spielen.

      Jetzt aber mal ehrlich. Ich glaube, viele vergessen die Doppelbelastung. Die Leistung, die unter der Woche in der CL erbracht wurde, war extrem kräftezehrend, wenn es auch am Ende kein Sieg war. Da ist dann so ein Spiel am Wochenende eben auch mal so, wie jetzt gegen Bremen. Und die Abwehr stand ja durchaus, es fehlten nur die Ideen nach vorne. Ich glaube, dass das wieder kommt, sobald wir keine englischen Wochen mehr spielen. Und ein dreckiger Sieg könnte auch ganz schnell das Selbstvertrauen wieder bringen.

  2. MehlGipsen

    Das Konzept mit mehr Ballbesitz und spielerischen Mitteln ähnlich erfolgreich zu sein wie in den Vorjahren funktioniert bisher leider überhaupt nicht. Und da müssen sich auch Ruhnert und Fischer durchaus einmal kritisch hinterfragen. Was in der CL oder gegen Leipzig, Dortmund aber auch gegen Wolfsburg, Hoffenheim und Stuttgart schon nicht funktionierte (das kann passieren) klappt nun aber auch gegen Teams in der BL nicht die wohl kaum zum Favoritenkreis zählen. Viel zu lange hat man sich das mit fehlendem Wettkampfglück und Verletzungspech schön geredet. Spätestens seit Bremen wissen wir nun das das Problem tiefer liegt. Ich verstehe auch die taktische Ausrichtung zuletzt nicht mehr, dieses wilde Anrennen um den Bock endlich umzustoßen. Nach so einer krassen Niederlagenserie kann man auch einfach mal hinten dicht machen, eklig sein und den Gegner kommen lassen um gegen Neapel oder/und Bremen wenigstens ein 0:0 zu holen um sie zu beenden.

    • seh ich auch so. wenn wir einfach Mal die 0 halten, haben wir mindestens ein Punkt. über 12 spielen haben wir nicht einmal zu null gespielt. das wäre ein Baustein.

  3. Ich kann dieses extreme Schlechtreden der Mannschaft hier nicht nachvollziehen. Würde die Mannschaft so unfassbar einschläfernd spielen wie eure Podcasts besprochen werden ok, aber ansonsten bitte besser machen.

    • @UnionJack Wie und wo werden denn unsere Podcasts einschläfernd besprochen? Da bin ich doch sehr interessiert.

      Im Ernst: Es wäre hilfreich, wenn du bei Kritik tatsächlich anhand von Fakten argumentieren würdest. Denn mich würde wirklich interessieren, was am Spiel von Union in Bremen Gutes zu betrachten war. So wirkt das eher so, dass dir nicht gefällt, was Daniel heute geschrieben hast und du mit einem Argument ad hominem versuchst, einen Punkt zu machen.

    • @unionjack Die Mannschaft tut doch alles dafür

  4. Wuhlez-Vous

    Es ist ja nicht zum ersten Mal, dass wir wie ein Absteiger spielen. Mir fehlt allerdings aktuell die Fantasie wie wir das in den kommenden Spielen gedreht kriegen. Für uns Fans hätte ein Abstieg in die 2.Liga ja durchaus Vorteile, wie z.B. leichter an Karten kommen und die verhassten Eventies wären bestenfalls weg.
    Wir dürfen allerdings nicht den wirtschaftlichen Aspekt außer Acht lassen. Ein Abstieg hätte desaströse Folgen für die Einnahmenbilanz von Union. Wäre der Stadionausbau dann überhaupt noch finanzierbar?
    Das durchaus positive: die Krise kommt früh in der Saison. Die Vereinsführung ist nun gefragt, Strategien zu entwickeln, wie wir den Turnaround hinkriegen. Dazu gehört natürlich auch, so weh wie uns das allen tut, die Trainerfrage (ja ich weiß: „steinigt ihn, er hat Trainerfrage gesagt“). Sind wir mal ehrlich, Urs tut sich derzeit auch keinen Gefallen, und vermutlich ist er auch nicht scharf drauf, als Abstiegstrainer in die Geschichte einzugehen. Wie dem auch sei, mit oder ohne Urs, 1. oder 2. Liga, wir kriegen das hin.
    Eisern

  5. Eure Beiträge lese ich durchaus gerne, der Podcast ist leider sterbenslangweilig. Aber wie immer alles Geschmackssache.
    Ich fand bis zum dummen Gegentor standen wir sehr stabil zum Beispiel. So haben wir übrigens in der jüngeren Vergangenheit oft gewonnen. Nach denn Gegentor kam die Verunsicherung wieder, wen wunderts. Nach der roten Karte war der Glaube auf dem Platz dann völlig weg.
    Desaströs kann man es nur bezeichnen, wenn man eine völlig übersteigerte Erwartungshaltung hatte. Die Jungs sind komplett verunsichert, das von Desaster zu reden ist komplett daneben. Und entspricht auch nicht der Realität. Ein Desaster sind eher solche Einschätzungen von der warmen Couch.

    • @UnionJack Okay, diese Sicht auf das Spiel kann man haben. Aber ich finde schon, dass man sich dabei ganz schön klein macht gegen eine Bremer Mannschaft, die offensiv seit dem Weggang von Füllkrug nur noch ein Schatten ihrer selbst ist und in diesem Mannschaftsteil kaum konkurrenzfähig in der Liga. Wie man sich trotz dieser Unterlegenheit und Verunsicherung wehrt, hat Bremen gezeigt, indem sie aggressiv in den Zweikämpfen und resolut in der Defensive waren. Das ging Union auch vor dem Gegentor schon ab. Bremen konnte sich gefällig bis zum Strafraum durchspielen und ein paar Bälle konnten erst in letzter Sekunde abgefangen werden oder Bremen scheiterte am eigenen offensiven Unvermögen wie der Schuss aus der zweiten Reihe zeigte, den Ryerson aus ähnlicher Position ins Tor schoss bzw. wie der Ball, der quer durch den Union-Strafraum ging, ohne dass ein Bremer ihn erreichte.

  6. Jetzt mal ehrlich, haben wir nach dem Aufstieg nicht alle damit gerechnet, das es für uns schwierig werden würde. Das Gegenteil und noch viel mehr haben wir erleben dürfen. Jetzt sitzen wir zum ersten Mal etwas im „Schlamassel“ und alles wird in Frage gestellt. Hat unser Trainer uns nicht in den letzten 4 Jahren stets und ständig mit auf den Weg gegeben, das es alles keine Selbstverständlichkeit ist, und der Erfolg auf einem schmalen Grad errungen wurde. Die Dankbarkeit für diese unfassbaren Erlebnisse in den ersten 4 Bundesligajahren scheint nicht bei jedem von uns vorhanden zu sein. Es war der 9. Spieltag ! Noch 25 Spieltage für 34 Punkte. Zusammenhalt ist das was uns ausmacht, auch wenn wir im Einzelnen auch verschieden sind. Ruhnert und Fischer haben etwas Unfassbares mit uns zusammen erreicht. Ich bin bereit für welche Liga auch immer, aber jetzt Fischer und Ruhnert nach dem 9. Spieltag in Frage zu stellen und auch teilweise Spieler, stößt bei mir auf wenig Verständnis und entspricht auch wahrlich nicht dem eisernen Geist. Vielmehr ist es für mich ärgerlich, das dieser eiserne Geist bei so manch Einem nicht vorhanden ist, oder schon am 9. Spieltag flöten geht. Mit Urs, Olli, der Mannschaft und uns durch Dick und Dünn. Eisern ??

    • *Daumenhoch*

    • Nur mal so, 25 Spieltage bedeuten ca. 1,4 Punkte pro Spiel, ab sofort. Möchte man die Klasse halten, ist eine Analyse zwingend notwendig.
      Daran werden die „echten Unioner“, die ganz uneigennützig, lieber in der dritten Liga Bier duschen, nichts ändern können. Die sportliche Analyse hier im Artikel passt.

  7. @Andi Das stellt niemand in Frage, aber wir reden über das Hier und Jetzt und das sieht nun mal nicht gut aus.

    • Hallo Karlson, im Hier und Jetzt ist es erst der 9. Spieltag. Und da bin ich schon erstaunt wie schnell etwas in Frage gestellt wird. In Madrid und gegen Braga in der Schüssel verlieren wir in der 94. Minute, gegen Neapel durch eine halbe Chance. In der Bundesliga fehlte uns zuletzt komplett das Spielglück. Ich glaube an die Mannschaft und finde es gibt auch genügend Gründe die dafür sprechen. Ganz entscheidend ist, wie zuletzt oft angemahnt wurde nicht zu vergessen wo wir herkommen. Aus meiner Sicht wird hier einfach losgepoltert.

  8. Nach 9 Pleiten am Stück vor dem Spiel ist man klein, da hilft ein Blick auf Erreichtes oder ein angeschlagener Gegner auch nicht weiter, wenn man komplett mit sich selbst beschäftigt ist. Hast du mal Mannschaftssport betrieben? Es verbietet sich einen normalen Massstab an den Tag zu legen. Was diese Truppe aktuell erlöst ist ein Erfolgserlebnis. Ein Eigentor und eine – berechtigte – rote Karte helfen da leider gar nicht. Bezeichnend war die Direktabnahme von Haberer, die meterweit daneben ging. In anderen Zeiten wurde da umjubelte Tore draus.
    Es gilt die Mannschaft zu unterstützen, hier – sehr leicht getan – verbal draufzuhauen hilft niemandem…außer dem Ego des Verfassers womöglich.

    • @UnionJack Was du hier machst, ist einfach den Überbringer der schlechten Botschaft anzugehen. Das hilft nicht. Wir supporten das Team. Im Stadion und überall. Das schließt sachliche Kritik nicht aus. Daniel hat niemanden aus der Mannschaft runtergemacht.

    • Was den Vorwurf angeht, der Beitrag wäre unfair überkritisch: Ich war natürlich nicht bei der Analysesitzung von Trainerstab und Mannschaft dabei, aber es würde mich doch sehr wundern, wenn da dieses Spiel nicht auch sehr kritisch gesehen worden wäre. Und wenn man den Text liest kann man sehen, dass sich die kritische Einordnung eben auf dieses Spiel bezieht. Es ist schon Absicht, dass ich die Niederlagenserie gar nicht erwähnt habe (auch wenn sie sicher für die Verfassung der Mannschaft nicht egal ist), denn in den verlorenen Spielen gab es ja durchaus Spiele, auf die so eine Einordnung nicht zugetroffen hätte – und ich würde auch für mich beanspruchen, dass ich das für diese Spiele hier im Blog und im Podcast (wir zwingen übrigens niemanden, zuzuhören) auch jeweils deutlich gemacht habe. In Bremen war aber eben wirklich sportlich nichts gut, übrigens auch nicht wirklich die Defensive. Denn Bremen hätte durchaus noch mehr Chancen haben können, als sie hatten, dass es da lange nichts hochkarätiges gab lag auch und vor allem an deren Limitiertheit.

  9. MehlGipsen

    @Andi Wer hat denn hier Fischer und Ruhnert in Frage gestellt? Die aktuelle Situation auch selbstkritisch hinterfragen, und offen für Veränderungen sein das ist der Punkt. Mit „weiter so und irgendwann werden wir auch mal wieder siegen und dann wird alles von allein besser“ wird es nicht funktionieren, das sollte die Lehre aus Bremen sein. Für die CL reicht die Qualität nicht aus (damit habe ich kein Problem), aber in der BL ist unser Spielsystem einfach mal ausgelesen und das neue funktioniert (noch) nicht. Darum geht’s…

    • Das es mal nicht läuft muss man hallt auch mal akzeptieren können. Das es in Bremen und gegen Stuttgart eine sehr schwache Leistung war ist nicht von der Hand zu weisen. Nur ist es mir einfach zu früh alles zu hinterfragen.

    • die längste Pleite Serien der Ligageschichte ist 11 spielen saisonübergreifend. müssen wir Negativrekorden der Ligageschichte setzen bevor wir die Probleme hinterfragen?

  10. Seit Spieltag 1 ist zu sehen, dass in der Mannschaft insbesondere defensiv vieles nicht zusammenpasst, was sie in den letzten Jahren ausgezeichnet hat. Dass dafür auch nach über 10 Spielen noch nicht wirklich Lösungen gefunden wurden, muss sich das Trainerteam ankreiden lassen. Wenn dann auch noch offensive Ideenarmut dazukommt, gewinnt man halt keinen Blumentopf mehr. Seit Wochen spielen wir ganz klar wie ein Abstiegskandidat, nicht nur ergebnistechnisch. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass Urs in dieser Form bis zur Winterpause weitermachen darf, bei allen Verdiensten.

  11. die Liepolts

    Ich sehe es genau wie Andi!, stimme aber auch Daniel und Sebastian zu!

  12. Jeder sieht, dass es nicht läuft. Ich habe einen ganzen Strauß an Gründen: Zuviel CL im Kopf, unglückliche Transfers, Verletzungen, Spielpech,. Promis und Presse, ..
    Wir haben in vergangenen Jahren überperformt und jetzt kommt die Retourkutsche. 4 Jahre am Stück feiern und jetzt nach 8 Wochen Zeter und Mordio schreien?
    Ich denke, wir können Darmstadt und Bochum hinter uns lassen und leben den Bundesliga Traum weiter. Und wenn nicht? War nicht von einem Jahr Urlaub in der Bundesliga die Rede? Langsam werden Urlaubstage und -geld knapp ?

  13. Tim Küttler

    Auch in der Ehe, wo Liebe übertrumpft und uns überflügelt, gilt es manchmal schwere Zeiten anzuerkennen.
    Diese Zeit erinnert mich daran, dass Erfolg nicht von allein kommt.
    Dunkle Zeiten kommen und gehen. Union hat genau diese Zeiten abwechselnd durchgestanden. Seit Gründung geht der Erfolgstrend übrigens im Mittel stets nach oben.
    1. Bundesliga, Champions League, Europa League, 10 Jahre die beste zweite Liga der Welt…
    Es läuft momentan nicht… „Na und?“
    Aus der Asche steigt der Phönix!

  14. eventuell hat der Headliner von Daniel hier für Alarm gesorgt ;-)
    Ich glaube, mittlerweile ist wirklich JEDEM klar, dass dies aktuell nicht die versprochenen „goldenen Zwanziger“ sein werden…Na und?
    Jede Serie wird reißen…geht gar nicht anders…mal schauen wer dann neben mir steht um das live zu erleben…
    U.N.V.EU.

    • BlnMeandor

      1923 war auch noch ein Krisenjahr: Putschversuche, Hyperinflation, Ruhrkrise. Von der Warte her, kann 1924.. äh, 2024 super werden. ;)

  15. Die Jungs haben u.a. gegen Neapel vor ein paar Tagen gezeigt, dass in ihnen all das steckt und umsetzbar ist, was in den letzten Jahren zum Erfolg beigetragen hat. Dit war mein Union. Wir hatten sehr viel Glück, auch was Schwächephasen der Gegner anging (Stichwort Trainerentlassungen nach Union-Spielen). Jetzt sieht es anders aus, müssen wir akzeptieren. Irgendwie passt CL gerade nicht mehr, obwohl sich’s die Jungs verdient hatten. Egal, jedes Spiel ist eine Chance, dass der Knoten platzt, und das wird er. UNVEU.

  16. ErfolgsFan^^

    Ich halte einen Trainerwechseln zum jetzigen Zeitpunkt für völlig falsch. Es wäre ungerecht, weil Urs Fischer maximal eine Teilschuld an der aktuellen Situation trifft. Und es wäre angesichts seiner Leistungen für den Verein auch schlicht undankbar.
    Ich finde Urs Fischer sollte mindestens bis Mitte der Rückrunde Zeit bekommen, das Ruder herumzureißen. Dann hätte man die Winter-Transfer-Phase um eventuell den Kader anzupassen und noch etwas Zeit, um ggf. neue Spieler einzuarbeiten. Ich kann jeden verstehen, den die jetzige Niederlagenserie nervt, aber diesen Credit hat Urs Fischer sich in den zurückliegenden Spielzeiten, meiner Meinung nach, einfach verdient.

  17. Schlechte Transfers und ein ratloser Trainer,der mit ihnen nichts anzufangen weiß.
    Kaufmann und Hollerbach wurden für die CL erst gar nicht gemeldet.

  18. Interessant das unserer Textilvergeher..innen so kritisch sind. Ich bin immer kritisch, war es schon vor Monaten und behalte komplett Recht…leider. Transfers waren ein Desaster!!!! Die 2 Leihspieler + 3 satte teure Profis zu holen war komplett falsch. Ach stimmt ich hatte das ja schon damals kritisiert. Keine Ahnung wieviel Anteil Urs an den Transfers trägt, aber das gehört aufgearbeitet. Was wollten wir erreichen? CL Halbfinale plus TOP 4 in Deutschland? Lächerlich. Ich frage mich immer wieder wie man die gleichen Fehler anderer Vereine so naiv wiederholen kann. Wie geht es weiter? Urs raus? Glaub ich nicht und macht auch keinen Sinn. Ruhnert dunkelgelb…mehr als angebracht. Ansonsten fehlt uns irgendwie die Breite im Kader der letzten Saison. Ab sofort würde ich nach Wille und Herz aufstellen, nicht nach Ablöse/ Gehalt/ Marktwert. So haben wir die CL überhaupt erst erreicht. Zur Not Maxe aus Paderborn loseisen und Haraguschi zurückholen.
    und niemals vergessen…..

    • Senfbeilage

      wenn du jetzt noch darlegen würdest was genau gegen 2 Leihspieler spricht in unserer Situation und warum über alle 3 „satte Profis“ der Stab gebrochen wird, dann hätten wir eine Diskussionsgrundlage.

    • Weil die Leihspieler
      1. Die Qualität des Kaders nicht erhöht haben.
      2. Dem aktuellen Kader bzw. Perspektivspielern Einsatzzeiten nehmen.
      3. Sie keine Kaufoption beinhalten, somit ist das für die Zukunft verlorene Zeit was die Entwicklung des Kaders betrifft.

      Erst dachte ich auch OK, um in der CL die Chancen zu erhöhen machen die Leihen Sinn, aber die Qualität der beiden Spieler hat wahrscheinlich nicht einmal BL Niveau. Dann wird es schwierig.

  19. Sorry Genki….

    HARAGUCHI !!!

  20. Och Leute, nun haut man in Bezug auf Sheraldo irgendwas in den Raum, ohne es konkret zu benennen. Ich nutze kein Instagram.

    Wenn man schon irgendwelche Dinge thematisiert, dann nennt man sie doch beim Namen. Was soll denn diese Art und Weise, einen Spieler in eine Ecke zu stecken, die nicht mal klar bemannt wird? Macht man einfach nicht.

    Entweder thematisiert man das richtig oder gar nicht. So hab ich das Gefühl, dass man ihm schön ein Ding mitgeben möchte..

    Und noch was, auf Facebook kann man erst bei euch kommentieren, wenn man eure Seite mindestens seit 24 Stunden geliked hat. Dies ist aber gar nicht möglich, da man euch nur folgen kann.

    Ist doch etwas suboptimal. Welchen Sinn hat diese Einstellung? Ich muss eure Seite liken, auch wenn ich es gar nicht möchte, um kommentieren zu können?

    Finde ich völlig daneben.

    • @eiserne unionee Du kannst ja hier ohne Probleme kommentieren. Bei Facebook wünschen uns gerade zu viele Nicht-Unionfans den Abstieg und wir haben tatsächlich anderes zu tun, als diese Kommentare permanent zu löschen.

    • Ich verstehe deinen Punkt zu Sheraldo nicht. Wie hier im Text steht, hat Sebastian dazu im vorigen schon etwas gesagt, sodass ich es hier nicht wiederholt habe.

    • @Daniel Roßbach

      Du verstehst es nicht? Mhm, aber auch nur, weil du davon ausgehst, dass jeder, der diese Passage liest, automatisch auch die vorherigen Berichte gelesen hatte. Davon kannst du aber nicht ausgehen, da nicht jeder Leser automatisch ein Stammleser ist.

      Und selbst als Stammleser wird man sicherlich nicht jeden Artikel gelesen haben. Daher macht es sehr wohl Sinn, Dinge genauer beim Namen zu nennen, damit sie eben auch verstanden werden.

      @Sebastian

      Kann ich in gewisser Weise verstehen. Allerdings ist die Umsetzung dennoch maximal unglücklich. Hatte es ja bereits erklärt. Ich für meinen Teil kann euch kein Like geben, da diese Option nicht vorhanden ist. Ich kann lediglich eurer FB-Seite folgen. Dies schließt jedoch aus, dass ich bei euch kommentieren könnte.

      Eigentlich habe ich es mir seit ein paar Jahren abgewöhnt, auf Webseiten/Blogs zu kommentieren, wo man seine Mailadresse hinterlegen muss.

      In Bezug auf Facebook möchte ich euch kein Like geben, auch wenn ich Unioner bin. Ich habe leider die Vermutung, dass ihr da eher auf das Sammeln von Likes aus seit. Es is tja nun nicht so, dass ihr mit eurer FB-Seite eine wahnsinnig hohe Reichweite erzielt, dass das Überwachen der Kommentare kaum bis gar nicht moderieren ließe.

      Wie dem auch sei, der Punkt mit Sheraldo ist mir dann um einiges wichtiger. Ihr seid ja keine Seifenoper, bei der sich ein Artikel auf den nächsten aufbaut, sodass man im Folgeartikel eine Anspielung auf eine vergangene Folge für den Leser rekosntruieren lässt.

      Ich bleibe also dabei, dass ihr mit dieser Art und Weise Sheraldo in eine Ecke treibt, die für einen Außenstehenden gar nicht nachzuvollziehen ist, da wesentliche Infos eklatant fehlen.

    • @eiserne Unionee Okay.

  21. @Steffi: ja so isset. Richtig kein Bock! Und trotzdem kommen wir früher aus dem Urlaub zurück um am Samstag in unserer AF gegen SGE aus der Mainstadt wieder dabei zu sein….auch bei einer möglichen Nummer 12 in der unseligen Reihe…Na Und?! Niemals weichen! Weiter! Immer weiter! Wo keiner Hoffnung hat, fangen wir erst an! Klingt albern, is aber so!
    Eisern! Union!

  22. Integration von Neuen: dauert halt
    Verletzungen: sind irgendwann mal vorbei
    Doppelbelastung: hat sich bald erledigt
    Nebenschauplätze: beruhigen sich
    Spielideen/Varianten: können sie besser verinnerlichen
    Flanken/Standards: müssen sie wieder üben
    Den Schalter im Kopf umlegen und KEINE VERF***EN individuellen Fehler mehr machen: Das wird Urs auch noch schaffen!!!

    In Urs we trust

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Entdecke mehr von Textilvergehen

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen