Blog State of the Union

Es gibt mehr Karten für Prag, aber die haben ihren Preis

Mehr als doppelt so viele Karten wie von der Uefa gefordert hat Slavia Prag Union zur Verfügung gestellt. Ungefähr 1950 Tickets wird es heute ab 10 Uhr im Verkauf geben (Vereinsmitteilung). Die erhöhte Zahl hat allerdings einen stolzen Preis. Die Hälfte der Karten sind Tribünenkarten für unfassbare 64 Euro je Ticket. Das ist fast doppelt so viel wie die Karte für den Eurocity von Berlin nach Prag und zurück, die wir uns geholt hatten, als die Auslosung feststand.

1000 Tickets kosten 64 Euro das Stück, Screenshot: 1. FC Union
1000 Tickets kosten 64 Euro das Stück, Screenshot: 1. FC Union

So ärgerlich der Preis ist, so gut ist die Leistung des Vereins, dieses Kontingent für uns alle herausgeholt zu haben. Seid bitte trotz des Stresses und möglicherweise Frusts nachher freundlich im virtuellen Gedränge vor dem Zeughaus, wenn wieder die Warteschlange eingeblendet wird.

Vielleicht noch eine gute Nachricht, die hoffentlich auch die Mitarbeiter im Zeughaus entlastet: Die Umpersonalisierung von Tickets kann ab sofort über ein Online-Formular erfolgen. Bisher musste für jedes Mal eine Mail geschrieben werden.

Vor dem Spiel gegen Augsburg

Da sich Urs Fischer nicht um eine Karte für die Partie in Prag kümmern muss, kann der Trainer sich wirklich immer sehr einfach auf das nächste Spiel konzentrieren. Das wird am Samstag gegen Augsburg stattfinden. Darüber werden viele Geschichten erzählt. Die eine lautet, dass der FCA so etwas wie ein Angstgegner von Union ist, weil das Team beispielsweise vergangene Saison als einzige Bundesliga-Mannschaft beide Partien gegen Union gewinnen konnte. Und sie war das letzte Team, das im Stadion an der Alten Försterei einen Sieg errang. Am ersten Spieltag der vergangenen Saison. Darüber schreiben Bild (nicht online) und RBB.

Die andere Geschichte ist die der ehemaligen Spieler von Augsburg und Union, die nun jeweils woanders spielen. Auf der Seite von Urs Fischers Team sind das Marvin Friedrich, Andreas Luthe und Rani Khedira. Letzterer hat laut Urs Fischer (Pressekonferenz bei AFTV) zwar einiges über Augsburg erzählt, aber Details wollte Fischer nicht nennen.

Rani Khedira hat bisher recht wenige Pausen erhalten, Foto: Matthias Koch

Wichtig ist für Rani Khedira und seine Rolle im Team, dass er nicht mehr alleine die Last im defensiven Mittelfeld schultern muss. Denn er gehörte schon zu den Spielern, die viel spielen mussten. Nun gibt es mit Grischa Prömel und Kevin Möhwald Alternativen. Die sind auch nötig, wenn man auf das Pensum mit 6 Spielen in den nächsten 3,5 Wochen schaut. Ein straffes Programm für die Mannschaft. Das thematisiert die Berliner Zeitung (Bezahl-Link), aber auch der Kurier. Die Morgenpost (Bezahl-Link) richtet ihren Fokus auf den zweiten interessanten Mannschaftsteil bei Union, die linke Verteidiger-Position.

Kommen wir zurück zu den Ex-Spielern. Dazu gehört auf Augsburger Seite Torhüter Rafal Gikiewicz, der natürlich weiter den Ehrgeiz hat, Union zu schlagen. Wir erinnern uns an den berühmten Ziele-Zettel an seinem Kühlschrank. Dort dürfte das wieder auftauchen. Urs Fischer sagte über den Keeper in der Pressekonferenz: “Rafa hat seine Art. Ich finde die gut. Vielleicht nicht immer …” Und dann lachte er. Sehr gerne hätte ich gewusst, an welche Szene mit Rafal Gikiewicz der Trainer in dem Moment gedacht hat.

Urs Fischer auf der Pressekonferenz vor dem Spiel gegen Augsburg, Foto: Matthias Koch

Und sonst so?

Union hat die Patenschaft für einen im Sommer geborenen Katzenbären im Tierpark übernommen (Mitteilung) und sucht einen Namen.

So weit so unspekakulär. Eine niedliche Tiermeldung. Kann man nichts falsch mit machen. Als ich allerdings heute den Tagesspiegel aufmachte, war ich etwas verwundert, das dort mit der Überschrift “Eiserne Lady” von der erstmaligen Tier-Patenschaft Unions die Rede war. Und das Katzenbären-Weibchen den Namen Loha erhalten habe aus über 1000 Vorschlägen. Denn das war eigentlich die Meldung aus dem vergangenen Jahr.

Um es kurz zu machen: Der Katzenbär ist dieses Mal ein Männchen und hat noch keinen Namen. Loha ist die Schwester und lebt mittlerweile in einem belgischen Zoo. Wer mehr über die Roten Pandas wissen will, kann sich die Podcast-Folge von Wir – Union vereint mit Zoo-Direktor Andreas Knierim anhören.

9 Kommentare zu “Es gibt mehr Karten für Prag, aber die haben ihren Preis

  1. Da leben wir wohl, zumindest bei den Eintrittspreisen im Fussball-Schlaraffenland.

  2. Und da die Uefa das Limit auf 35€ gesetzt hat, wird man auch nicht dagegen ankommen außer drauf zu verzichten.

    Aber schon dreist von Slavia wenn man mal sieht, was die in der Liga für Preise nehmen.

  3. silberhacke

    €uropa €onf€r€n€€ L€agu€

  4. Was nützt einem der erfolgreiche Zugang zum Zeughaus,wenn dann die Tickets nicht angezeigt werden. Erst durch einen Insider Tipp diese dann zu sehen sind.

    • Abgesehen davon: Die Navigation im Zeughaus stellt mich fast bei jeder Ticketbuchung vor Herausforderungen. Irgendwie alles unintuitiv…

  5. dichtdaneben

    Schon verwirrend was da so um die Pandabären abgeht, danke für die Auf-/Erklärung. Die sind aber auch gewaltig beeindruckend, genau wie der Pate…

  6. Hatte auch keine Chance obwohl ich seit 9 im Zeughaus eingeloggt war.

    Ab 14:00 gibts Tickets im freien Verlauf bei Slavia! Da sollten wir das Stadion doch voll bekommen.

    • Ja… war auch lange vorher drin…. angezeigt wurden die Tickets dann aber nur über den Link aus der News…. woher soll man das wissen… so war 10 nach 10 nur noch 64er buchbar…. lieber die gebucht als irgendwas mit warten, ausloggen etc…. das sollte man im online zeughaus alles sein lassen :)

Schreibe einen Kommentar zu Klaus Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.