Blog State of the Union

Aus welchen Gründen verpflichtet Union noch einen Linksverteidiger?

Mittlerweile bekomme ich eher einen Schreck, wenn Union ein Foto vom telefonierenden Oliver Ruhnert postet. Während der Sommervorbereitung ist das Bild des Managers eher ein Auslöser von Vorfreude gewesen und hat die Frage ausgelöst, bei welchem Verein ein Spieler weggeruhnert würde (sprich ablösefrei verpflichtet). Jetzt allerdings, kurz vor Transferschluss heute Abend gegen 18 Uhr, würde das Bild eher bedeuten, dass noch ein Weggang passiert. Aber Union wäre nicht Union, wenn sie nicht etwas tun würden, mit dem niemand rechnet. Deshalb wurde gestern erst einmal die Verpflichtung von Bastian Oczipka verkündet (Vereinsmitteilung).

Warum noch ein Linksverteidiger? Die Frage ist berechtigt. Dort sind bisher der offensiv plötzlich treffsichere Niko Gießelmann und Tymo Puchacz vorgesehen. Allerdings haben wir den polnischen Nationalspieler bisher nur in der Europa League gesehen, wo er vor allem offensiv auffiel. Sollte Union ihn eine Position nach vorne ziehen, weil seine defensive Leistung möglicherweise nicht dem Anspruch des Trainerteams reicht, dann ergibt Oczipkas Verpflichtung Sinn. Der kommt als erfahrener Bundesligaspiele mit 286 Bundesligaspielen.

Oliver Ruhnert wird in Unions Pressemitteilung dazu wie folgt zitiert: “Bastian ist ein ausgesprochen flexibler und erfahrener Spieler, der uns aufgrund dieser Qualitäten mehr Variationsmöglichkeiten bringen wird.” Schauen wir mal in den nächsten Wochen, wo sich die Spieler hinsortieren. Und ob wir einen häufigeren Wechsel zwischen Dreier- und Viererkette sehen. Bei letzterer ergeben sich mehr Optionen für offensive Flügelspieler.

Es wäre trotzdem etwas verwunderlich, wenn sich bei Puchacz tatsächlich ein kleiner Irrtum über die Verwendung auftun würde. Vor allem da für ihn tatsächlich viel Geld in die Hand genommen wurde. Kolporiert wurden medial 3,5 Millionen Euro Ablöse. Andererseits spräche es für den Pragmatismus der sportlichen Leitung, hier korrigierend mit einem bisher vereinslosen Spieler einzugreifen. Ich bin jetzt ehrlich gesagt noch gespannter auf die Entwicklung von Puchacz.

Bisher vor allem offensiv auffällig: Tymo Puchacz, Foto: Stefanie Fiebrig
Bisher vor allem offensiv auffällig: Tymo Puchacz, Foto: Stefanie Fiebrig

Ingvartsen geht zu Mainz, um wieder als Stürmer zu spielen

Mit diesem Transfer und einer möglichen Positions-Rochade würde der Abgang von Marcus Ingvartsen mehr Sinn ergeben. Der Däne, der viel Potenzial zeigte, war für Union vom Angriff in das offensive Mittelfeld gewechselt und dort entweder hinter den Spitzen oder auf den Flügeln zu finden. Nun wird er nach Mainz mit Kaufoption ausgeliehen (Vereinsmitteilung), wo der dänische Trainer Bo Svensson ihn als Stürmer einsetzen will.

Für Ingvartsens Ansprüche, die ich absolut nachvollziehen kann, war bei Union kein Platz, da im Angriff robustere Typen gefragt sind und die Position hinter den Spitzen vom gerne mal nach links ausweichenden Max Kruse besetzt ist. Ich glaube nicht, dass wir Ingvartsen noch einmal im Union-Trikot sehen werden.

Mö kommt und entlastet Khedira

Mit Kevin Möhwald kommt nicht nur ein gebürtiger Erfurter (Vereinsmitteilung), der sich durch den Geruch der Holzkohlegrills sehr schnell an der Alten Försterei heimisch fühlen dürfte, sondern vor allem ein Spieler, der im zentralen Mittelfeld für Entlastung sorgen soll. Denn für Rani Khedira hieß es trotz Rotation in den ersten sechs Pflichtspielen: Du musst spielen. Denn Grischa Prömel war bis jetzt noch nicht fit, was sich aber in der Länderspielpause ändern kann.

Doch ich würde Möhwald nicht einfach als Option für den Fall sehen, dass Grischa Prömel weiter mit seiner Gesundheit zu kämpfen hat. Der bisherige Bremer dürfte vor allem den Platz von Robert Andrich im zentralen Mittelfeld auffüllen, von ersetzen dürfte sicher niemand sprechen. Denn die Andrich-Lücke dürfte zu groß für einen einzelnen Spieler in Unions Kader sein. Wir können nicht erwarten, dass Union diesen pass-sicheren, defensiv stabilen und offensiv dynamischen Spieler eins zu eins ersetzen kann.

Ein bisschen lachen musste ich allerdings schon, als ich gestern bei uns im Chat dieses Bild der Statistik-Seite fbref.com sah, auf dem ähnliche Spieler zu Robert Andrich gelistet wurden und Kevin Möhwald sehr weit oben zu finden war. Wer sich ein bisschen für einen Vergleich der Daten beider Spieler as der vergangenen Bundesliga-Saison interessiert, wird hier fündig. Beim Blick auf die Zahlen sollte man aber beachten, dass beide nicht gleich viele Minuten gespielt haben, und deshalb bei den einzelnen Kategorien jeweils den pro-90-Minuten-Vergleich aktivieren.

Und was ist bisher nicht passiert?

Bei Marvin Friedrich ist bisher kein Abgang bekanntgegeben worden. Dafür wurde die bereits gehandelte Alternative Marco Friedl abgesagt. Ob das aufgrund der beinahe schon irrwitzigen Ablöseforderung von Werder Bremen (wollten laut Medien 5 Millionen Euro), wegen des Wegstreikens von Friedl passierte oder weil Union plötzlich keinen Bedarf mehr hatte, werden wir wohl nicht so schnell erfahren.

Aber Bremen sah sich tatsächlich aufgrund der Nichtnachricht genötigt eine Meldung herauszugeben, in der bestätigt wurde, dass nichts passieren wird. Bemerkenswert auch der “selbstkritische Beitrag” von Friedl in der Meldung, der schon ein bisschen daran erinnert, wie zu anderen Zeiten nach vermeintlichem Fehlverhalten öffentlich der Klassenstandpunkt dargelegt werden musste:

“Ich traf den Entschluss aufgrund eines konkreten Angebotes, welches am Samstagnachmittag bei Werder Bremen eintraf. Gerade zum Ende einer Transferperiode spitzen sich die Dinge zu und es bleibt wenig Zeit für Entscheidungen. Dieses Thema hat mich natürlich intensiv beschäftigt. Ich denke, dass kann jeder verstehen. Mit dem Angebot am Samstag war für mich klar, dass ich mich in einem Dilemma befinde und die volle Konzentration auf das Spiel für mich nicht möglich ist und das habe ich dem Trainer am frühen Samstagabend mitgeteilt.” 

Wo kann noch etwas passieren?

Was ist sonst noch nicht passiert? Leon Dajaku und Suleiman Abdullahi scheinen tatsächlich weit weg zu sein. Zumindest bei Dajaku gibt es Gerüchte, wobei ich für deren Wahrscheinlichkeitsgrad kein Körperteil ins Feuer halten würde. Und ich frage mich ein bisschen, welche Position Sebastian Griesbeck im Kader von Union einnimmt und ob ihn das zufriedenstellt, wenn teilweise Julian Ryerson ihm auf der Sechser-Position vorgezogen wird.

Aber nicht jede Unzufriedenheit muss zu einem Wechsel führen. Das wäre selbst für Union-Verhältnisse in dieser Saison etwas viel. Und ich komme beim Zählen auf 15 Zugänge (Leih-Rückkehrer wie Kade, Abdullahi, Dehl und Rapp ebenso nicht mitgezählt wie Bruns oder Sanogo, die aus dem eigenen Nachwuchs gebunden wurden, dafür aber Verpflichtungen von Spielern mit eingerechnet, die vorher geliehen wurden).

Das sind die Berichte der Berliner Medien zum Transfergeschehen bei Union:

Union-Podcasts

Wir haben gestern kurz nach der (bisher) letzten Transfermeldung von Union unsere aktuelle Podcast-Episode aufgenommen. Es ging natürlich um Kaderveränderungen, das 2:1 gegen Gladbach und die Erlebnisse im Olympiastadion (LED-Lichtshow bei der Hymne, Szene-Support, Probleme bei der S-Bahn).

Außerdem ist auch eine neue Episode von Kiek an erschienen, dieses Mal mit Jens als Gast, der auch mal zwei Jahre für Union gespielt hat (allerdings nicht bei den Herren). Ich höre sie mir nachher auf dem Weg zur Arbeit an.

Und sonst so?

Union zeigt ein Tor vom U17-Spiel des Wochenendes, bei dem ich sehr starke Harun-Isa-Vibes verspüre. Wer mehr Tore aus dem Spielbetrieb der A- und B-Junioren sehen will, ist bei DFB-TV gut aufgehoben.

Der Winter kommt und deshalb werden wieder Sachen gesammelt. Bei Wir packen’s an geht es um Kleidung für geflüchtete Personen am Rande Europas. Was genau gebraucht wird, könnt ihr hier finden und am Donnerstag und Freitag beim Fanhaus abgeben.

Eine Geschichte, die traurig und glücklich gleichermaßen macht, hat der Tagesspiegel gestern veröffentlicht. Darin geht es um den letzten Wunsch des Unionfans Holger Sadowski, der bereits im Hospiz lebt. Er wollte noch einmal ein Spiel im Stadion an der Alten Försterei sehen. Möglich gemacht wurde das durch den Wünschewagen. Ich könnte jetzt noch sehr viel dazu schreiben, weil viele Gedanken zu dem Thema in meinem Kopf herumschwirren. Aber das bekomme ich nicht richtig sortiert. Lest einfach den Text im Tagesspiegel und lasst das auf euch wirken.

9 Kommentare zu “Aus welchen Gründen verpflichtet Union noch einen Linksverteidiger?

  1. No pressure, aber wie sieht´s eigentlich aus mit Deinem “Harun-Isa Tor auf VHS” Digitalisierungsprojekt? ;)

    Noch 7 Stunden durchhalten. Eisern.

  2. Wenn ich sowas lese wie die Erklärung Friedls bin ich froh, das er nicht zu uns kommt, wenn ein Angebot reicht, das er sich nicht für seinen Arbeitgeber konzentrieren kann.

    Die Verpflichtung Oczipkas ist für mich auch ein Rätsel.

    • die Oczipka Verpflichtung ist sicher als Ausgleich zum Abgang von Ingvartsen zusehen,
      Bei Ingvartsen wurde häufig in der defensiven Zweikämpfführung Verbesserungspotential gesehen, von daher könnte die Oczipka- Verpflichtung passen….

      Wobei ich glaube, Ingvartsen werden wir noch eine Träne nach Weinen, sollte sich Kruse, wie in der letzten Saison geschehen, verletzen. Ich fand, dass er uns gut durch diese Zeit gebracht hat…

  3. Gregor Beushausen

    Ich komme langsam nicht mehr mit. Verstehe ich das richtig: Griesbeck geht nun auch?

    • Greuther Fürth soll interessiert sein. Wäre ein guter Deal für beide Seiten.

    • Ist sinnvoll, wenn er eh kaum Einsatzchancen hat. Dajaku und Manni wären auch noch heiße Kandidaten.

    • zentralesMittelfeld

      Mittlerweile bringt Urs ja sogar lieber Cedric Teuchert ins Mittelfeld (z.B. gegen KuPS, aber auch Einwechslungen in Hoffenheim und gegen Leverkusen meine ich) als Griesbeck. Denke es ist relativ eindeutig, dass er sich nicht durchsetzen konnte.

      Das findet vielleicht der eine oder andere schade, ich muss sagen, dass ich Urs’ Leistungsprinzip sehr schätze. Auch wenn ich es vielleicht nicht in jedem Moment verstehe, am Ende des Tages sprechen die Leistungen und Ergebnisse doch meist eine deutliche Sprache.

  4. Griessbeck fest zu Fürth lt. SKY

  5. Micha (nicht Parensen😉)

    Ich finde die Erklärung von Sebastian im Podcast recht schlüssig, dass vielleicht Puchacz eher aufgrund seines offensiven Drang nach vorne rutschen könnte und somit die Gießelmann & Oczipka das Pärchen auf der LV-Position bilden könnten…schaun wir mal was Urs & Oli sich dabei gedacht haben – zumal 3,5 Mio kein Pappenstiel sind/wären und es zu früh wäre ihn abzuschreiben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.