Blog State of the Union

Wo liegt Unions Schmerzgrenze bei einem möglichen Transfer von Robert Andrich?

Wir erinnern uns, dass der Kicker vor einiger Zeit von einer Einigung zwischen Robert Andrich und Leverkusen sprach, aber die Modalitäten für einen Wechsel in dieser Saison noch nicht mit Union geklärt seien. Die Bild nimmt den Ball auf und schreibt, dass dies immer noch der Fall ist. Angesichts der Finanzkraft und des fußballerischen Stellenwerts von Robert Andrich im defensiven zentralen Mittelfeld von Union halte ich die kolportierte Ablöse von 4 Millionen Euro für zu niedrig. Vor allem, wenn man das damit vergleicht, was Union investieren müsste in Gehalt und möglicherweise Ablöse für einen neuen Spieler auf dieser Position.

Robert Andrich ist sich laut Kicker und Bild bereits mit Leverkusen einig, trägt aber noch das Uniontrikot, Foto: Matze Koch

Zwar ist es weiter erstrebenswert, dass Spieler den Club nicht ablösefrei verlassen. Aber Verträge, die Union vor zwei Jahren mit dem Bundesliga-Aufstieg mit Spielern aus der Zweiten Liga geschlossen hat, werden so heute wahrscheinlich schon nicht mehr möglich sein. Es kann sich also tatsächlich für den Verein lohnen, hier auf eine aus seiner Sicht zu niedrige Ablöse zu verzichten und einen im Verhältnis Leistung vs. Gehalt sehr günstigen Spieler noch ein Jahr zu halten. Es hängt also alles etwas davon ab, wie dringend Leverkusen einen Spieler wie Robert Andrich sofort verpflichten will und was das ihnen wert ist.

Test bei Viktoria

Dafür, dass der Jahnsportpark kurz vor Drittligastart immer noch kein Grünes Licht vom DFB als Spielstätte für Viktoria bekommen hat (RBB), weil das Thema Flutlicht noch nicht erledigt ist, versucht der Club es immerhin schon mit Erstliga-Preisen. 15 Euro wollen sie heute für ein Ticket für den Test gegen Union (Anpfiff um 17.30 Uhr). Nun kann man wie der Kurier zurecht einwenden, dass Union sicher nicht gratis heute antritt. Aber Eine Gegengeraden-Dauerkarte soll 350 Euro kosten, was ich für einen Club mit wenig bis keinem Anhang für durchaus ambitioniert halte. Das wäre ein Preis von 18,40 Euro je Spiel. Ohne einen Bundesligisten wie Union als Gegner. (Apropos Dauerkarte, die sind heute ab 10 Uhr bei Union verlängerbar.)

Was kostet Flutlicht? Eine Frage, die das Unionforum lange beschäftigte. Im Jahnsportpark muss das noch gelöst werden, bevor die DFB-Zulassung kommt. Foto: Matze Koch
Was kostet Flutlicht? Eine Frage, die das Unionforum einmal beschäftigte. Im Jahnsportpark muss das noch gelöst werden, bevor die DFB-Zulassung kommt. Foto: Matze Koch

Wer entweder heute nicht vorbeigehen kann oder nicht die 15 Euro bezahlen möchte, kann den Test als Stream ab 17.25 Uhr hier beim RBB schauen.

Union ist beim Trikotpreis in der Bundesliga ganz vorne dabei

Die Zeiten, dass der Preis von Trikots bei Union herausgestellt wurde, sind schon eine Weile vorbei. Die Übersicht der Bild (Bezahl-Link) über Trikotpreise (mit Flock) macht deutlich: In diesem Bereich hat sich Union bereits in der Bundesliga etabliert, und zwar ganz weit vorne. 104,95 Euro würden fällig werden. Besondere Schnäppchen gibt es aber bei keinem Club, denn zwischen 90 und 105 Euro liegen die Preise. Ganz schön viel Geld für ein bisschen Stoff …

Kruse und Teuchert sind in Tokio gelandet

Vorhin ist die deutsche Mannschaft für das Männerfußball-Turnier mit Max Kruse und Cedric Teuchert bei Olympia in Tokio gelandet. Am 17. Juli gibt es ein Testspiel gegen Honduras und schon am 22. Juli geht es los gegen Brasilien. Im Kicker können wir ein bisschen über Kruses Rolle in der Mannschaft lesen und die BZ hat sich seine Insta-Stories angeschaut.

Und sonst so?

Bei der Mitgliederversammlung der DFL heute wird es wohl keine Abstimmung zur zukünftigen Ausrichtung der Bundesliga beim Thema 50+1 geben (Kicker). Das Kartellamt hatte eine Stellungnahme zur Regel abgegeben und vor allem mit den Ausnahmen von der 50+1-Regel für Clubs wie Wolfsburg, Leverkusen und Hoffenheim ein Problem. Wie das gelöst werden soll, ist weiterhin unbekannt. Dafür wird das neue Hygienekonzept der Liga verabschiedet und abgestimmt, ob die Liga auch in diesem Jahr bei 5 Auswechslungen bleiben wird.

Bei den Prioritäten steht die Local-Player-Regelung bei Union aktuell eher weit hinten (Kicker). Zu wichtig sind Klassenerhalt und Etablierung in der Bundesliga. Doch die abgelaufene Saison zeigt, wie weit Unions Nachwuchs von der Bundesliga entfernt war. 8 Minuten Einsatzzeit gab es für Spieler, die als Local Player kategorisiert wurden. Das ist nicht nur der letzte Platz in der Bundesliga, auch der Abstand zum 17. Platz (Leverkusen mit 377 Minuten) und 16. Platz (Stuttgart mit 2500 Minuten) ist enorm.

Malick Sanogo ist mit 17 Jahren noch für die A-Junioren spielberechtigt, trainierte aber während der Corona-Einschränkungen bei den Profis mit. Foto: Stefanei Fiebrig
Malick Sanogo ist mit 17 Jahren noch für die A-Junioren spielberechtigt, trainierte aber während der Corona-Einschränkungen bei den Profis mit. Foto: Stefanie Fiebrig

Mit Mathis Bruns und Malick Sanogo gibt es aber perspektivisch Spieler, die möglicherweise mehr Spielzeit bekommen können. Allerdings ist die Statistik auch kein Selbstzweck. Die Local Player sollen ja keine Zeit geschenkt bekommen, sondern in der Profimannschaft wettbewerbsfähig sein. Bei Union war eben das bisher nicht der Fall. Mal schauen, wie es nach der nächsten Saison aussieht.

6 Kommentare zu “Wo liegt Unions Schmerzgrenze bei einem möglichen Transfer von Robert Andrich?

  1. Für mich persönlich ist die Grenze da sehr sehr hoch, denn Andrich is n Brecher den Union sehr braucht und dessen Leistung sich unglaublich gesteigert hat.. der grätscht halt mal durch wenn es sein muss, (wobei er das gut in Griff bekommen hat.. ;)) Solche Typen findet man nicht so oft. Für mich wird’s in jedem Fall einer der herbsten Verluste der letzten Jahre, deshalb halten so lange es möglich ist. Guter Mann!

  2. Wen wundern die 8(!) Minuten Einsatzzeit eigener Nachwuchsspieler, nachdem die U23 dem sehr teueren BuLi-Aufstieg und der Möglichkeit, jetzt regelmäßig gegen RB und co spielen zu dürfen, geopfert wurde?

    Ist irgendwie nicht mehr meins…

    Eiserne Grüße, Bernd

    • @bernd Kleiner Faktencheck zu deiner Polemik: Die U23 wurde 2015 abgemeldet. In der Saison erreichte Leipzig den 5. Platz in der Zweiten Bundesliga.

    • Senfbeilage

      V.a. hat es vorher mit der U23 auch nur Skribbe geschafft sich darüber für Profi-Mannschaft zu empfehlen, obwohl wir zu der Zeit sportlich nur ein mittelmäßiger Zweitligist waren. Versteh mich nicht falsch, ich war auch kein Fan der Abmeldung der U23, aber das ist mir einfach zu viel Polemik.

  3. Pilsner Urquell

    Ist aber schon Tradition das bei Union nur eine Handvoll in den letzten Jahren den Sprung in den Spieltagskader geschafft haben.

    Unabhängig von der Etablierung der jeweiligen Liga.
    Das ist seitdem ich Union in seiner gesamtheit kenne (21j.) nicht ihr Steckenpferd.

    Jeder hat dinge die er nicht gut kann, ich kann mit zahlen im Kopf nicht viel anfangen. Es ist einfach so.

    Union hat dafür in anderen Feldern stärken, da kommen andere nie ran.

  4. Maria Draghi

    Wenn man etwas erreichen will muss man immer irgendwas dafür opfern, oder irre ich mich? Union hat schon lange vor dem Aufstieg in die 1. Liga (finanziell) hoch gepokert. Mir erscheint das nicht logisch, sich jetzt (!) darüber aufzuregen, nachdem das Opfer erfolgreich war. Die Quattrex-Verbindung geht ins 5. Jahr. Warum nicht früher den Mund aufgemacht?

Schreibe einen Kommentar zu Pilsner Urquell Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.