Blog State of the Union

Sommerloch-Fantasien: Ein paar (meist) nicht ganz ernstgemeinte Wünsche für die neue Saison

Die Temperaturen gehen hoch, die meisten Union-Spieler und Trainer haben Berlin verlassen und urlauben von Instagram dokumentiert in unterschiedlichen Himmelsrichtungen, wie Sebastian gestern schon schön und amüsant festgehalten hat. Ansonsten ist rund um Union aber ziemlich wenig los. Das Sommerloch ist so groß, dass ich den heutigen State of the Union mal etwas anders aufziehe. Auch auf die Gefahr hin, dass niemand lacht: Hier kommen zehn – bis auf kleinere Ausnahmen – nicht ganz ernstgemeinte Fantasien, die die neue Spielzeit (inklusive Sommerpause) betreffen.

1.) Wir können alle mal wieder in die Alte Försterei. Außerdem ist es möglich zu Reisen und die Mannschaft bei ihrem Abenteuer durch Europa zu begleiten. Keine Pointe.

2.) Union bekommt noch in der Sommerpause vom Senat das Baurecht für den Ausbau der Alten Försterei genehmigt und baut daraufhin das Stadion schneller aus, als Joe die Lego-Alte Försterei. Da sich auch die Pandemielage komplett entspannt, kann Union am vierten Spieltag (nach drei Auswärtsspielen zu Saisonbeginn) vor 37.000 frenetischen Fans das erste Heimspiel bestreiten.

3.) Aroundtown enteignet sich selbst und stellt neben tausenden Wohnungen auch an jedem Spieltag die freigewordene Sponsoren-Brust einer anderen Union-Kneipe zur Verfügung. Durch die von Aroundtown verteilten Gelder bekommen die Union-Kneipen zudem nicht nur neue Leinwände oder Bildschirme, sondern können auch die ganze Saison über Freibier ausschenken.

Foto: Matze Koch

4.) Teile der Union besonders wohlgesonnenen Stuttgarter Twitter-Bubble starten eine Petition, wodurch Nico Schlotterbeck nach seinem Wechsel zum VfB Stuttgart direkt auf unbestimmte Zeit (solange Union möchte) zum Nulltarif an Union verliehen wird. Schlottis Gehalt übernimmt netterweise auch der VfB.

Bleiben in der Idealvorstellung alle bei Union: Nico Schlotterbeck, Marvin Friedrich und Robert Andrich, Foto: Matze Koch

5.) Marvin Friedrich und Robert Andrich verlängern langfristig ihre Verträge und bleiben bei Union. Wieder keine Pointe.

6.) Auf Twitter veröffentlicht Union in der Winterpause ein Video mit den fünf fairsten Aktionen der Hinrunde. Robert Andrich ist über seine Nicht-Erwähnung im Clip so enttäuscht, dass er seine Spielweise komplett umstellt. Daraufhin wechselt Urs Fischer ihn im Derby gegen Hertha trotz zwei Toren und einer Vorlage beim Stande von 3:0 in der 70. Minute wegen fehlender Einsatzbereitschaft aus. Dem Spiel von Union tut das keinen Abbruch. Angeführt von einem mittlerweile extrem zweikampfstarken und weiterhin quirligen Keita Endo schraubt das Team von Urs Fischer das Ergebnis auf 8:0. Am Ende der Saison landet Union zudem auf Platz eins der Fairplay-Tabelle.

Geleakte Bilder aus dem Trainingslager, Foto: Matze Koch

7.) Christopher Trimmel tätowiert sich nach einem Teamabend im letzten Trainingslager vor Saisonbeginn selbst den European-Conference-Pokal auf seine letzte Tattoo-freie Stelle am Körper (ähnlich wie hier), um die Mannschaft noch einmal besonders heiß auf die neue Spielzeit zu machen. Angeführt von einem nun über-motivierten und überragenden Max Kruse, der zudem alles über die Conference League weiß, was man wissen kann (also noch nicht viel), startet Union einen grandiosen Europapokal-Run, der erst im Finale von Tirana endet.

Nach Siegen gegen Tottenham, State Rennes, Feyenoord Rotterdam und die AS Roma in einer ausgebauten und durch eine Sondergenehmigung der UEFA fast ausschließlich mit Stehplätzen ausgestatteten Alten Försterei, ist im Endspiel der KF Drita zu stark. Das entscheidende 1:0 für die Kosovaren schießt der vor der Saison verpflichtete Eroll Zejnullahu. Daraufhin legt ihm Oliver Ruhnert direkt ein Angebot vor, welches Eroll umgehend annimmt.

Kommt endlich wieder nach Hause und erkämpft sich mit neuem Selbstvertrauen sogar einen Stammplatz: Eroll Zejnullahu, Foto: Matze Koch

8.) Da der Berliner Senat im Verbund mit der Berliner Polizei nach langen Diskussionen endlich zum Entschluss kommt, dass Unions Pilotprojekt bei der Fan-Rückkehr ja zumindest im Stadion gut geklappt hat, wird direkt ein neues Pilotprojekt genehmigt. Unter Schirmherrschaft von DFL und DFB ist erstmals in einem Bundesliga-Stadion der Einsatz von pyrotechnischen Erzeugnissen ausdrücklich erwünscht. Damit es nicht zu Atembeschwerden o.ä. kommt, wird dafür sogenanntes kaltes Pyro verwendet. Nach vorbildlichem Verhalten brennt die Waldseite von da an bei jedem Heimspiel. Und das völlig legal.

Solche Bilder hören der Vergangenheit an, Foto: Matze Koch

9.) Union tritt am letzten Spieltag wieder gegen „Leipzig“ an. Diesmal sind die Vorzeichen jedoch komplett andere. Während es für Union durch den schon feststehenden zweiten Platz in der Tabelle um nichts mehr geht, muss „Leipzig“ unbedingt gewinnen um noch die Relegation zu erreichen. In der Nachspielzeit setzt sich Sheraldo Becker dann beim Stand von 1:1 auf dem Flügel durch und flankt. Zwar springt Max Kruse unter dem Ball durch. Dafür aber lauert Rani Khedira am zweiten Pfosten und köpft ein. Völlig euphorisch zieht er sein Trikot aus. Darunter trägt er ein T-Shirt mit der Aufschrift „dort verbracht ich, meine Jugend, ohne Licht und Sonnenschein.“

10.) Union ist mittlerweile so kultig, dass sich weder Fans noch die Vereinsverantwortlichen dagegen wehren, als ein Angebot aus Hollywood kommt. Quentin Tarantino möchte zum Abschluss seiner Karriere endlich den Kultfilm schlechthin drehen. Dieser enthält natürlich auch dokumentarische Elemente und so erfahren wir, warum Union völlig unverständlicherweise immer noch keine Werbung bei Eckbällen einspielt und zudem auf Tormusik verzichtet. Name des Streifens: „Dit is Union, verstehste! – Volume 2.“

Als “Kultfiguren” mit guten Chancen eine Rolle im neuem Film über Union zu ergattern: Christian Arbeit, Torsten Mattuschka, Ritter Keule und Karim Benyamina, Foto: Matze Koch

Vielleicht war ja der ein oder andere Schmunzler dabei. So oder so: Genießt den sonnigen Sonntag!

Ein paar wirklich Nachrichten gab es dann auch noch…

Und ernsthaft (sonst) so?

Ansonsten gibt es von den Union-Frauen sehr schöne Nachrichten. Nach monatelangem Einzeltraining standen sie Freitag endlich wieder gemeinsam auf dem Platz. Wie froh alle Beteiligten darüber waren, wird glaube ich ganz gut durch die Fotos transportiert, aus denen einfach die pure Spielfreude spricht.

Lennart Maloney ist mit der U23 von Borussia Dortmund sportlich in die dritte Liga aufgestiegen. Allerdings hat der Zweitplatzierte, Rot Weiß Essen, gegen die Wertung einiger Spiele Protest einlegt. Zunächst konnte allerdings gefeiert werden wie die Bilder zeigen.

Der Kicker hat die Sommerfahrpläne aller Bundesligisten zusammengestellt. Bei Union läd Urs Fischer demnach schon am 28. Juni zum Trainingsauftakt. Wahrscheinlich muss er dann aber wohl noch auf den einen oder anderen Länderspiel-Fahrer verzichten.

 

 

 

10 Kommentare zu “Sommerloch-Fantasien: Ein paar (meist) nicht ganz ernstgemeinte Wünsche für die neue Saison

  1. State Rennes? 😎

  2. Ich habe Stade Rennes mal korrigiert. Liebe Grüße in die Ligue aaaaahng.

  3. Felix Morgenstern

    Diesen freudschen Verschreiber hättest du ruhig lassen können haha, Carsten hat nämlich vollkommen Recht. Danke trotzdem und auch danke an die Hinweisgeber :)

  4. Motoritz

    Ich bin erst befriedigt , wenn Max Kruse in ausführlichen Instagram-Stories den Aufbau der Conference League erklärt und dabei kein Detail auslässt.

  5. Michael

    Ich mache mal die Spaßbremse ;-)

    Mit Punkt 1 spaßt man nicht. Union in Europa und wir dürfen es wohl nicht begleiten, da erübrigt sich jeder Gag.

    Punkt 3 geht schon von den Statuten des DFB her nicht. Du darfst (glaube ich) nur ein- oder höchstens 2x pro Saison den Sponsorenaufdruck ändern.

    Punkt 6. Als Unioner sollte man wissen daß das 8:0 in einem Punktspiel nur für einen Gegner zu stehen hat, dessen Name mir gerade entfallen ist.

    Und zu Punkt 10 fällt mir nur Augenrollen ein, weil uns andere als kultig sehen, das sollten wir nicht auch noch befeuern.

    Ansonsten auf jeden Fall witziger als Mario Barth weeste?

    Kennste kennste kennste!

    • Wow, du musst auch auf Partys der absolute Renner sein.

  6. nightyhawk

    Ich machs kurz: Ich fands gut!!!

  7. mrkrabbbs

    Tach jesagt…
    Ich bin über jede Union-nahe und -ferne Unterhaltung im Sommeloch dankbar… (immer noch kein Alligator in der Wuhle?!? ) :-D

    Zu Punkt 8) “Kalte Pyro”
    kurz die Ergänzung, dass 200°C deutlich kälter sind als 2.000°C (s. Link), nichtsdestotrotz wohl die Bezeichnung “Nicht ganz so heiße” Pyro es eher treffen würde. Aber vielleicht erfindet irgendein findiger Geist ja mal 20°C “handwarne” Pyro…

    Eisern!

  8. mrkrabbbst

    tausche ein “n” für ein “m”…

Schreibe einen Kommentar zu mrkrabbbst Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.