Blog State of the Union

Andreas Luthe freut sich auf ein volles Stadion, was allerdings noch etwas dauern dürfte

Die Phase nach Saisonende ist eine besonders ruhige, wenn wir mal von den Verpflichtungen absehen, die Union zwischendurch vermeldet. Die Spieler sind im Urlaub oder bei der Nationalmannschaft. Verrückt, wie viele das mittlerweile sind. Ich erinnere mich noch, wie Matze Koch für Karim Benyaminas erstes Länderspiel extra nach Luxemburg gefahren ist. Und jetzt nehmen wir das so hin. Oder wir ärgern uns, weil die Spieler unausgeruht oder gar verletzt zurückkommen. Wie Fans eines Bundesliga-Clubs halt.

Apropos Karim Benyamina, Unions früherer Stürmer freut sich nicht nur über Unions Erfolg in der Bundesliga und nun auch im Europacup, sondern tritt jetzt auch seine erste Trainerstelle beim 1. FC Wilmersdorf an (Bild).

Andreas Luthe freut sich auf die volle Alte Försterei

Im Kurier schreibt Andreas Luthe weiter an seinem Saisonrückblick und freut sich darauf, wieder in einem vollen Stadion an der Alten Försterei spielen zu dürfen. Die Frage für uns alle ist da vor allem, wann das sein wird. Die DFL hat im Lizenzierungsverfahren keinen Bundesligaverein mit einem vollen Stadion kalkulieren lassen. Für die Hinrunde durften Einnahmen für 30% Auslastung einberechnet werden und für die Rückrunde die von 80% Auslastung. Das bedeutet natürlich nicht, dass es nicht vorher schon volle Stadien geben darf  oder kann. Nur für die Bilanz sollte kein Club damit rechnen. Ich finde, dass das aber einen Fingerzeig gibt. Mit vollen Stadien in diesem Sommer brauchen wir jedenfalls nicht rechnen.

Andreas Luthe nach dem letzten Spieltag, der die Qualifikation für die Europa Conference League bedeutete. Foto: Stefanie Fiebrig
Andreas Luthe nach dem letzten Spieltag, der die Qualifikation für die Europa Conference League bedeutete. Foto: Stefanie Fiebrig

Die DFL empfiehlt Bundesligaclubs übrigens wenig überraschend, ihre eigenen Spieler zu  impfen, sobald die Priorisierung aufgehoben ist (Kicker). In Berlin war das bereits der Fall, weshalb die Union-Spieler vor ihrem Urlaub die Erstimpfung schon erhalten haben.

Ordnungsamt ermittelt nicht gegen Union

Wo wir schon bei Zuschauern im und am Stadion sind,  können wir die Meldung der Bild von gestern noch nachreichen. Das Ordnungsamt verzichtet nämlich auf eine groß angelegte Untersuchung, wer denn genau Pyro gezündet hat. Das liegt zum einen daran, dass bei ihnen null Anzeigen eingegangen seien und zum anderen für eigene Ermittlungen der Aufwand unverhältnismäßig hoch sei.

Ist damit jetzt alles erledigt? Sicher nicht. Es fehlt noch eine Ordnungswidrigkeitsstrafe wegen Verstoß gegen die Infektionsschutzverordnung. Schaue ich mir den dazugehörigen Bußgeldkatalog an und die dort aufgeführten Höchstsätze kann das sicher teuer werden. Allerdings werden die genannten Maximalbeträge erst bei wiederholtem Verstoß fällig. Für die Verfolgung ist wiederum auch das Ordnungsamt zuständig.

Noch einmal zur Recherche über das Nachwuchsleistungszentrum

Im Nachgang zu der BuzzFeed/MAZ-Recherche mit den schwerwiegenden Vorwürfen der Diskriminierung von Spielern mit arabischem/türkischem Migrationshintergrund  im Nachwuchsleistungszentrum von Union, hatte nicht nur Sven eine ausführliche Auseinandersetzung hier im Blog geleistet, sondern jetzt auch das Neue Deutschland.

In dem Text geht es um die grundsätzliche Frage, warum eine Recherche mit solchen Vorwürfen veröffentlicht wird, ohne dass die Vorwürfe konkretisiert oder belegt werden. Das ist aus meiner Sicht auch weiter der Hauptkritikpunkt. Neu erfahren wir, dass auch die Redaktion von Sport Inside vom WDR dazu recherchiert hat, aber mangels Belegen nach mehreren Wochen die Recherche abgebrochen hat.

Und sonst so?

Unions Frauen dürfen erstmals seit einem halben Jahr wieder in Kleingruppen trainieren.

Die Uefa will die Auswärtstore-Regel abschaffen. Ich bin bei dem Thema zwiegespalten. Einerseits ist Union genau aufgrund dieser Regel in der Relegation in die Bundesliga aufgestiegen. Andererseits nervt es mich, dass die Auswärtstore-Regel auch für Verlängerungen gilt. Aber letzten Endes ist es eine Regel, die mit dem Wegfall des Heimvorteils (jedenfalls statistisch), auch tatsächlich obsolet geworden ist.

Matze Koch hat im dritten Jahr in Folge ein Unionbuch veröffentlicht. Dieses Mal aber nicht über die Saison, die in den Europapokal führte, sondern über Union-Anekdoten. Es erschien in der Reihe “Populäre Irrtümer und andere Wahrheiten”, die es über verschiedene Fußballvereine gibt.

Und weil besondere Zeiten besondere Maßnahmen erfordern, liefert Matze auch mit dem Lastenfahrrad aus, wenn ihr ihm direkt schreibt (Twitter oder Instagram).

3 Kommentare zu “Andreas Luthe freut sich auf ein volles Stadion, was allerdings noch etwas dauern dürfte

  1. Martin Behnke

    Da eine Priorisierung so langsam eh lächerlich wird (ob der 16-jährige jetzt 5 Wochen vor dem 55-jährigen ran muss?) wären vermutlich 100000 Unioner bereit, noch drei Wochen länger auf ne Impfung zu warten, wenn dafür die Truppe immun ist.

    Ich persönlich würde mich auch für nen Schüler hier zurücknehmen, warum nicht auch für Trimmel, Kruse und Knoche (für die wäre der Unterschied Juli/September wohl wichtig, für mich eher nicht) ?

    Stadion: Ich hätte lieber 30000 im Olympiastadion als 2000 in der AF für die Conference League !

    Um sich nicht irgendwelchen bösen Überraschungen auszusetzen: Lieber gleich so planen, anstatt sich nachher drüber zu beschweren, trotz Hygienekonzepten keine volle Hütte in der AF bewilligt zu bekommen !

    Und wir reden eben immer über zigtausend Mann, die nicht ein einziges Spiel zu sehen bekommen, wenn man eben auf die Mini-Möglichkeiten beschränkt wird !

    100 Euro ! Habs nicht so dicke wie das klingt, aber EIN Spiel der Conference League im Olympiastadion, ein vom Verein auch meinetwegen kurzfristiges zugeteiltes Ligaspiel, plus ein etwaiges erstes KO-Spiel (wo dann auch immer)… wäre dabei !

  2. Warum soll man in D nicht mit vollen Stadien im Sommer rechnen, wenn das in Österreich ab Juli wieder erlaubt ist? Weil Karl Lauterbach zur Vorsicht mahnt? Stadion auf für Geimpfte, Genesene und Getestete und Party ab.
    Hab auch noch nicht gehört, dass die Parkplatzparty ein Superspreaderevent geworden ist.

  3. Dass die Auswärtstorregel wenn überhaupt auch in de Verlängerung gilt, ist schon ok. Schließlich hat die Heimmannschaft im Rückspiel den Vorteil, die 30 Minuten plus möglicherweise Elfmeterschießen zu Hause zu haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.