Schalke soll an Sebastian Andersson interessiert sein – aber wie?

Ich habe mich sehr gewundert, als ich heute morgen im Kicker (Zusammenfassung online) gelesen habe, Schalke 04 sei an Sebastian Andersson interessiert. Denn gleichzeitig steht auch in den Schlagzeilen (etwa im Tagesspiegel), dass Schalke sich nach einer sportlich, moralisch und wirtschaftlich desaströsen Saison neu sortieren muss und ankündigt: „Wir werden massive Einsparungen vornehmen müssen.“

Sebastian Andersson Union

Sebastian Andersson könnte Unions begehrtester Spieler sein, Photo: Matze Koch

Weiterlesen

#421 – Ich bin nicht Christian Seifert

Union zeigt sich gegen Schalke wieder spielstärker, erreicht aber nur ein 1:1. Wir reden außerdem noch über Gesänge im Wald, Nadelspieler, die neue Frisur von Uwe Neuhaus und Unterstützung für Black Lives Matter.

Links:

On Air:

avatar Stefanie Fiebrig Amazon Wishlist Icon
avatar Sebastian Fiebrig Paypal Icon Amazon Wishlist Icon
avatar Nadine Hornung
avatar Hans-Martin Sprenger Amazon Wishlist Icon
avatar Daniel Roßbach Eiserne Ketten PayPal Icon Amazon Wishlist Icon Flattr Icon
Bewertet unseren Podcast oder schreibt Rezensionen bei iTunes oder auf Panoptikum.io

Ihr könnt den Textilvergehen-Podcast auch bei Spotify oder Deezer hören und abonnieren.

Keine Episode mehr verpassen!

Eine bessere Leistung macht das Unentschieden gegen Schalke bitterer

Das Unentschieden des 1. FC Union Berlin gestern gegen Schalke war eins dieser Spiele, in denen das Ergebnis schlechter war als die Leistung der Mannschaft. Nun kann man zu negativen Ergebnissen verschiedene Haltungen einnehmen, besonders wenn sie trotz besserer Leistungen zustande kommen, und sich entweder über die trotz-des-Ergebnisses ordentliche Leistung freuen, oder es umso schlimmer finden, dass diese Leistung sich nicht in etwas zählbarem widerspiegelt. Ich war gestern auf jeden Fall auf der unzufriedenen Seite der Angelegenheit.

Weiterlesen

#419 – Kann Union jetzt Abstiegskampf?

Wir sprechen über das 1:4 bei Mönchengladbach und über die Position des DFB beim Thema Rassismus. Außerdem geht es natürlich sehr lange um Sebastian Polter und die vielen Dimensionen des Falles und zuletzt um Zukunftsangst.

Marius Bülter und Rafal Gikiewicz nach Abpfiff, Foto: Moritz Mueller/Pool via Matze Koch

Links:

On Air:

avatar Robert Schmidl Amazon Wishlist Icon
avatar Stefanie Fiebrig Amazon Wishlist Icon
avatar Sebastian Fiebrig Paypal Icon Amazon Wishlist Icon
avatar Daniel Roßbach Eiserne Ketten PayPal Icon Amazon Wishlist Icon Flattr Icon
avatar Nadine Hornung
Bewertet unseren Podcast oder schreibt Rezensionen bei iTunes oder auf Panoptikum.io

Ihr könnt den Textilvergehen-Podcast auch bei Spotify oder Deezer hören und abonnieren.

Keine Episode mehr verpassen!

Heimstimmung für Union in Verl und keine Stimmung in Frankfurt

Für Union geht es heute Abend um 18.30 Uhr im Pokal beim SC Verl um den Einzug ins Viertelfinale des DFB-Pokals. Ich bin sehr gespannt, wie die Mannschaft von Urs Fischer diese Partie, in der sie klarer Favorit ist, angehen wird. Dass der DFB für den Einzug ins Viertelfinale 1,4 Millionen Euro als Prämie ausschüttet, dürfte allerdings für den sportlichen Aspekt keine Rolle spielen. Aber ich glaube, dass 1520 Unionfans im 5000 Zuschauer fassenden Stadion in Verl ordentlich für rot-weiße Stimmung sorgen können. Warum Union überhaupt gut ein Drittel der Tickets bekommen hat, erklärt das Westfalen-Blatt.

Weiterlesen

Christopher Trimmel erklärt Unions Stärken

“Ich sehe keine Chance, dass diese Mannschaft am Ende unter den letzten 3 landet, wenn sie verletzungsfrei bleiben.” Das hat auf der Pressekonferenz vor dem Spiel auf Schalke heute Abend deren Trainer David Wagner über Union gesagt. Nun ist es ziemlich normal, dass sich Trainer wohlwollend über kommende Gegner äußern, sei es um den Fokus im eigenen Team hochzuhalten oder aus Höflichkeit.

Weiterlesen

Nein, ich heule nicht

Am Montag wurde Steffen “Schuldig” Menze als Trainer bei den Offenbacher Kickers entlassen. Heute Abend spielt Schalke an der Bremer Brücke in Osnabrück. Zwangsläufig kommt die Erinnerung an die Relegationsspiele 2000 wieder hoch. Und dieses verdammte Elfmeterschießen, in dem am Ende sogar die Torhüter gegeneinander antreten mussten (Video1 und Video2).

Eine richtig gute Saison in der Regionalliga Nordost endete auf Platz 1. Trotzdem musste Union gegen Osnabrück aus der Regionalliga Nord den Aufsteiger in die zweite Liga ausspielen. Schon allein diese Ungerechtigkeit ließ mich zu Hause vor dem Fernseher unruhig werden. Die Tabellenersten der der beiden südlichen Regionalligen stiegen schließlich direkt auf. Immer wieder dieser Satz: “Die wollen uns nicht in der zweiten Liga haben.”

Hinspiel in Berlin 1:1. Rückspiel in Osnabrück nach 120 Minuten auch 1:1. Elfmeterschießen. Der zehnte Osnabrücker verschießt. Nun muss nur noch Steffen Menze treffen und alles wird gut. Steffen Menze von dem es heißt:

Mit seiner staksigen Art nicht immer schön anzuschauen, schien er gerade dadurch den Gegner zu verwirren. Nie wäre man auf die Idee gekommen, es als “Kabinettstückchen” oder auch nur als “Trick” zu bezeichnen, wenn er wieder mal an einem Gegenspieler vorbeistolperte, bei dem man dann oft den Verdacht hatte, nur ein plötzlicher Lachanfall ließe ihn diesen Zweikampf verlieren.

www.immerunioner.de

Der Reporter ruft: “Steffen Menze. 13 Tore in der Regionalliga. Ist das hier sein wichtigstes?” Es war Steffen Menzes wichtigstes Nichttor. Dass danach der Osnabrücker Keeper traf und danach den Schuss unseres Torhüters hielt – Nebensache. Steffen Menzes Nichttor nahm mir den Glauben an den Aufstieg. Überhaupt an die Möglichkeit des Aufstieges.

– “Union wird niemals aufsteigen!”
– “Sag mal, weinst Du?”
– “Nein, ich heule nicht!”

Danach Aufstiegsrunde gegen Pfullendorf und Ahlen. Und noch ein Jahr Regionalliga…