Blog State of the Union

Die Ruhe nach dem Stress: Durch die Länderspielpause kann Union nach sehr ereignisreichen Wochen mal etwas durchschnaufen

Nach den ereignisreichen und auch anstrengenden Wochen durften sich beim gestrigen Testspiel gegen Lichtenberg 47 im Hans-Zoschke-Stadion vor allem Spieler zeigen, die in dieser Saison bisher eher weniger Einsatzzeiten bekommen haben.

Bei gutem Wetter und offensichtlich guter Stimmung kamen darüber hinaus auch die Langzeitverletztenn Grischa Prömel und Anthony Ujah sowie die ganz frischen Neuzugänge Bastian Oczipka und Kevin Möhwald zum Einsatz. Laut Spielbericht machte dabei insbesondere Oczipka in nur 31 Einsatzminuten (Belastungssteuerung nach fehlender Vorbereitung) viel Dampf über die linke Seite und bereitete einige gefährliche Aktionen durch Flanken vor.

Union kontrollierte wenig verwunderlich gegen den Regionalligisten das Spiel und siegte durch die Tore von Cedric Teuchert (Vorarbeit: Oczipka) und den eingewechselten Andreas Voglsammer 2:0. Wichtiger als das Ergebnis war aber natürlich die Spielpraxis für besagte Spieler aus der zweiten Reihe.

Grischa Prömel gab nach langer Pause direkt wieder Kommandos, Foto: Matze Koch

Urs Fischer zog dementsprechend ein positives Fazit und betonte die Wichtigkeit der Partie für einige Spieler:

“Natürlich hat es mich für Grischa heute sehr gefreut, nachdem er eine lange Pause hatte. Auch für Kevin Möhwald, der in der letzten Saison kein einfaches Jahr hatte und Bastian Oczipka, der lange nur alleine trainiert hat, war es schön heute für Union auf dem Platz zu stehen und Minuten zu bekommen. Der Test hat genau das gebracht was wir uns gewünscht haben. Einen gewissen Spielrhythmus, einige gute Aktionen auf diesem schwierigen Rasen, das haben wir gut gemacht.”

Nach den ereignisreichen und sicherlich auch kräftezehrenden Wochen können sich alle Union-Spieler, die sich anders als Christopher Trimmel (über die volle Distanz in Moldawien), Julian Ryerson (rund 30 Minuten Einsatzzeit gegen die Niederlande), Frederik Rönnow (saß auf der Bank) oder Genki Haraguchi (spielt heute gegen den Oman) sowie Tymoteusz Puchacz (spielt heute gegen Albanien) nicht auf Länderspiel-Reisen befinden, die nächsten Tage etwas ausruhen und mal durchschnaufen.

Auf das heutige Regenerationstraining folgt nämlich ein freies Wochenende, bevor die Vorbereitung auf das Heimspiel gegen den FC Augsburg am Montag beginnt.

Oliver Ruhnert über die Transferperiode

Jemand, dem wir wohl wie kaum einem Zweiten im Verein mal ein paar Urlaubstage gönnen würden, hat sich über die verrückte und nicht ganz einfache, abgelaufene Transferperiode geäußert. Oliver Ruhnert hat diesbezüglich in einer Presserunde verraten, dass die letzten Tage wirklich „sehr sehr stressig waren.“ Vermutlich aufgrund der durch die Pandemie veränderten Situation sei vieles anders als sonst erst in den letzten sieben Tagen entstanden.

Ein telefonierender Oliver Ruhnert war auch in diesem Transferfenster wieder allgegenwärtig, sodass der Running-Gag mittlerweile schon Meme-Charakter hat. Foto: Matze Koch

Auf die abermals große Fluktuation in Unions Kader angesprochen, meinte Oliver Ruhnert, dass diese für einen Verein, der immer noch relativ neu in der Bundesliga ist, notwendig sei. Nun könnte Union in eine Phase gelangen, in der mehr Nachhaltigkeit möglich werde:

„Die Transfers, die wir jetzt getätigt haben, bedeuten auch eine Veränderung in Richtung Zukunft. Mit den Spielern, die wir dazubekommen haben, leiten wir einen Prozess ein, der uns die Möglichkeit gibt, dass die Fluktuation in den nächsten Jahren anders sein wird.“

Außerdem äußerte sich Unions Manager zu der Kommunikation bzw. Rollenverteilung mit Urs Fischer bei Transferangelegenheiten, über die Verpflichtung von Bastian Oczipka und versicherte noch einmal, dass bei Union weiterhin alle Spieler einen Vertrag für die Zweite Liga hätten.

Trotz oder gerade wegen der zahlreichen Zu-bzw. Abgänge bezeichnet der Kicker Unions Transferaktivitäten in seiner heutigen Ausgabe übrigens als gelungen. Marco Friedl, den Union ja anscheinend auch verpflichten wollte, hat dem Kicker zudem ein Interview gegeben, in dem er sich zu seinem Verhalten äußert.

Und sonst so?

Die genaue Terminierung für Unions Zweitrundenauftritt im DFB-Pokal bei Waldhof Mannheim steht fest.

Es gibt wohl eine neue Doku über Unions Conference-League-Gruppengegner Feyenoord Rotterdam.

Heute ist wieder Union-Twitterstammtisch.

0 Kommentare zu “Die Ruhe nach dem Stress: Durch die Länderspielpause kann Union nach sehr ereignisreichen Wochen mal etwas durchschnaufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.