Blog State of the Union

Die Rückkehr von Taiwo Awoniyi würde eine neue Rekord-Ablöse bedeuten

Als ich gestern bei den Eisernen das erste Mal vom möglichen Transfer von Taiwo Awoniyi zurück zu Union las, war ich tatsächlich sehr elektrisiert (Kicker und Kurier berichten auch vom Gerücht). Denn ich halte ihn für einen sehr starken Stürmer, der sich tatsächlich sowohl beim ersten Kontakt als auch beim Torschuss noch so sehr verbessern kann, dass es eigentlich irre ist, dass ein Spieler mit diesem Potenzial bei Union landen kann. Die kolportierte Ablöse von 6,5 Millionen Pfund (7,5 Millionen Euro) hätte es aber auch in sich. Zudem soll Liverpool angeblich 10% bei Weiterverkauf erhalten.

Und das ist ein bisschen die Seite des mutmaßlichen Transfers, die mir zu denken gibt. Wo nimmt Union bei aktuell kaum nennenswerten Transfereinnahmen (die meisten Spieler waren in der vergangenen Saison Leihspieler, Christopher Lenz verließ den Club ablösefrei) und bei gleichzeitig sehr hohen Verlusten durch die Maßnahmen zur Einschränkung der Corona-Pandemie das Geld her? Ist das ein Vorgriff auf zu erwartende Einnahmen? Oder wird so ein Transfer finanziert? Ja, ihr hört vielleicht auch den grauen Kapitalmarkt läuten mit seinen hohen Renditeversprechen. Hat da jemand Quattrex gesagt?

Taiwo Awoniyi feiert nach dem letzten Bundesliga-Spiel auf dem Balkon des Stadions, Foto: Sebastian Räppold / Matthias Koch

Fakt ist, dass Union für Spieler wie Rik van Drongelen, Tymoteusz Puchacz, Timo Baumgartl (Leihe mit Kaufoption) und möglicherweise Taiwo Awoniyi Geld in die Hand nimmt und nicht mehr auf Leihen wie noch in der vergangenen Saison geht. Das zeigt, dass hier einerseits ein Schritt in Richtung Etablierung in der Bundesliga gemacht wurde, weil man sich nicht kurzfristig mit wenig wirtschaftlichem Risiko durch Leihen Qualität in den Kader holt, sondern diese Qualität sich länger sichert.

Hinzu kommt, dass dies alles Spieler sind, die ihr tatsächliches Potenzial mutmaßlich noch nicht erreicht haben. Es bedeutet, dass sie tatsächlich bei einer Erholung des Transfermarktes (falls die Corona-Maßnahmen nicht mehr wirtschaftlich so durchschlagen wie in der Vergangenheit) zu höheren Ablösen den Verein verlassen können.

Was ist also das Risiko für einen Club wie Union? Klar, die Spieler können sich verletzen (Puchacz musste gestern wegen eines Infekts ins Krankenhaus und Leon Dajaku hatte gerade eine Blinddarm-OP) oder eben nicht so entwickeln, wie man sich das vorstellt.

Dazu muss man im eigenen Kader nur mal auf Max Kruse schauen, der so gut ist, dass er trotz seiner gefühlt hundert anderen Tätigkeiten noch ein extrem überdurchschnittlicher Fußballer ist. Aber was hätte theoretisch aus ihm für ein Kicker werden können, wenn er alles dem Fußball untergeordnet hätte. Wie gesagt, das ist eine theoretische Frage, denn ich vermute, dass er vor allem ein unglücklicher Fußballprofi geworden wäre. Aber wir können auch auf Suleiman Abdullahi schauen, der viel Tempo und Talent hat, aber irgendwie nicht auf die nächste Stufe kommt.

Taiwo Awoniyi traf 5 Mal in der vergangenen Bundesliga-Saison, Foto: Matthias Koch

Dazu kommen weitere Risiken wie beispielsweise ein möglicher Abstieg. Dann müsste ein Teil des Kaders verkauft werden, weil sich Union bestimmte Spieler in der Zweiten Liga nicht leisten kann beziehungsweise diese nicht in der Zweiten Liga spielen wollen. Und für mich eines der größten Risiken ist die Trainerposition. Urs Fischer und sein Team können Spieler weiterbringen.

Doch die Besetzung einer Trainerstelle ist nicht so einfach langfristig zu bewerkstelligen. Klar, es kann kurzfristigen heftigen Misserfolg geben. Aber es kann eben auch Trainer geben, die mit ihrem Team über längere Zeit viel Erfolg haben, wie Urs Fischer in den vergangenen 3 Jahren. Mir ist ein bisschen unbegreiflich, wie so etwas beim Trainertransfer-Karussell in der Bundesliga nicht gesehen wurde. Die Entwicklung von Taiwo Awoniyi sehe ich jedenfalls sehr eng in Verbindung mit Urs Fischer und Markus Hoffmann.

Um es kurz zu machen: Das sieht mir nicht unvernünftig aus, wenn man diese Transfersummen als Investition betrachtet. Die Frage ist vielmehr, mit welchem Risiko diese Transfers für Union behaftet sind und wie stark Union im Zweifel davon auch profitiert, wenn die Spieler gegen Geld den Club wieder verlassen. Die Frage ist auch, ob Union diesen Transfer machen kann, weil vielleicht an anderer Position ein Spieler gegen Ablöse geht.

Aus dem Trainingslager

Die Morgenpost fast ein bisschen zusammen, worum es in welchen Mannschaftsteilen im Trainingslager gehen wird. Ich finde die Zusammensetzung der Innenverteidigung tatsächlich spannend. 5 Verteidiger wollte Union, weil bei einer Dreierkette 4 Innenverteidigern im Kader etwas knapp bemessen sind. Da kämpfen also Stand jetzt Robin Knoche, Marvin Friedrich, Timo Baumgartl, Rik van Drongelen und Paul Jaeckel um drei Plätze.

Die Bild/BZ hat 5 Fakten zum Trainingslager gesammelt und gibt einen ganz guten Überblick, was dort gerade so los ist. Auch der Kurier gibt uns einen Einblick, was gerade in Tirol bei Union so los ist. Der Kicker berichtet vom Tennis-Match, das Urs Fischer und Markus Hoffmann gegen Sebastian Bönig und Martin Krüger spielten.

Frederik Rönnow, dessen Verpflichtung Union gerade bekanntgegeben hat, wird am Sonntag ins Trainingslager kommen.

Conference League

Ich gebe zu, dass ich den Modus der Qualifikation für die Conference League nicht komplett verstanden habe. Und so ein bisschen ist es mir auch egal, weil wir alle nicht beeinflussen können, wie die Spiele ausgehen. Aber nachdem gestern bereits die 3. Runde ausgelost wurde, haben sich einige die Mühe gemacht, um zu schauen, was passieren muss, damit Union doch in die Liste der gesetzten Clubs rutscht für die Play-offs. Es müssten 7 Clubs mit einem besseren Uefa-Koeffizienten als den von Union rausfliegen. Mehr gibt es unter anderem hier zu lesen.

Und sonst so?

Wie sich Ultragruppen bei der Hochwasserhilfe einsetzen, kann in diesem Thread nachgelesen werden.

Erinnert ihr euch an die Goal-Impact-Vorhersage vom vergangenen Jahr, als wir uns alle gefragt haben, ob da etwas Alkohol in die Berechnung eingeflossen ist angesichts Unions sehr guter Platzierung? Nun ja, aktuell sieht die Prognose Urs Fischers Team auf Rang 9. Da anderenorts die Kaderplanung noch nicht so weit fortgeschritten ist wie bei Union (Danke, Oliver Ruhnert!), würde ich jetzt nicht so viel auf die Prognose geben. Alles ab Rang 15 oder besser würde ich sofort unterschreiben.

7 Kommentare zu “Die Rückkehr von Taiwo Awoniyi würde eine neue Rekord-Ablöse bedeuten

  1. Denkbar wäre, dass die Ablöse für Taiwo in 2 Raten (diese und nächste Saison) bezahlt wird. Dann wäre es stemmbar.

    Außerdem gibt es das Gerücht, dass Friedrich bei Lille für 7-10mio im Gespräch ist.

    Natürlich weiß man nichts genaues. Die Nordkoreanische Informationspolitik hält.

  2. Aber sind 7.5 Mio für Taiwo gerechtfertigt? Wenn wir absteigen (hey wir sind erst im 3.Jahr erste Liga) machen wir da reichlich Verlust und er ist für mich nicht wirklich der Spieler den ich als Königstransfer bezeichnen würde mit gleichzeitigem Jubel.
    Ich bleibe skeptisch, tut mir leid.

    • Taiwo wird 15 Tore schießen ;-)

    • Darf ich mal daran erinnern, aus welcher Quelle diese Summe stammt? Wieviel Taiwo Awoniyi tatsächlich kostet wissen nur Oli Ruhnert und die Verantwortlichen des FC Liverpool. Glaubt bittr nicht alles was ihr irgendwo in irgendeinem Schmierblatt lesen könnt

  3. Der übliche Spagat wenn man sich in der Bl etablieren will. Genausowenig wie man strategisch auf einen dauerhaften Verbleib in Liga 2 setzen kann, kann man in der BL einen Abstieg anpeilen, sondern muss zusehen wie das Niveau mindestens gehalten werden kann (und auch das wird bald herausgefordert – Leistungssport, und zudem ein kommerzialisierter, funktioniert so).

    Die Option auf eine Amortisierung der Kosten bei Weiterverkauf auch im worst case erscheint mir als entscheidendes Argument.

    Trotzdem riskant, grade für Union mit – ahem- mitteltransparenten Einblicken in die Finanzierungen…

    Aber auch trotzdem nötig, wenn man der sportlichen Leitung vertraut und die solche Spieler fordert. Fischer und Ruhnert sind ja wahrlich keine eitlen Diven, die aus Eitelkeit Spielerprominenz einfordern.

    Mit Bayern und den falschen 50+1 Clubs in der Liga macht es einfach weniger Spass.

  4. […] man ist, dass so viel Geld in Taiwo Awoniyi zu investieren eine gute Idee ist. Sebastian hat hier gestern schon ausgeführt, welche Faktoren in diese Überlegung aus Sicht von Union einfließen. Dass sich […]

  5. Hallochen,

    ich denke auch das Urs Fischer und Oliver Ruhnert gezeigt haben das sie verantwortlich mit dem Verein umgehen. Dirk Zingler ist ja auch ein Garant dafür. Ich denke das wir den besten Präsidenten haben den sich ein Verein vorstellen kann. Wünschen wir uns alle das sie noch lange gesund bleiben und bei einem einzigartigsten Verein der Welt bleiben können.

    Union ist seit 2005, aus der Oberliga in der Tendenz sportlich immer gewachsen. Irgendwann wird da wohl auch mal wieder eine Talfahrt kommen. Ein richtiger Unioner weiß das. Deshalb freue ich mich über jedes Spiel, ob Sieg oder Niederlage wird es so sein das ich dem Verein meine Treue halte. Die vielen neuen Fans sind doch meines Erachtens nur Fans weil Union in der 1.Bundesliga spielt. Klar Union braucht das Geld und dazu auch diese Fans um in der 1.Bundesliga bestehen zu können.
    Sollte Union aber absteigen, werden die echten/alten Union Fans wieder alle im Stadion Platz finden Wäre ja also auch nicht die schlechteste Option.

    …und wieviel Kohle nun für TAIWO AWONIYI fließt werden wir so ganz genau nie erfahren, aber eins glaube ich bei ihm, dass er wieder 100% Einsatz auf dem Feld zeigt, wie das jeder Spieler bei Union tun muss…dann ist er auch ein Fußballgott… In diesem Sinne Eiserne Grüße von Jens

Schreibe einen Kommentar zu DerImmi Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.