Blog State of the Union

Sehnsucht nach Union-Erlebnissen und Abschied von den Mannschaftsfotos

Heute um 15.30 Uhr empfängt Union zum ersten Testspiel der neuen Saison Dukla Prag. Leider können nicht alle ins Stadion kommen, die wollen. Bei 2.000 Zuschauern ist tatsächlich erst einmal Schluss, auch für das Testspiel in der nächsten Woche gegen Dynamo Dresden. Sportlich haben diese Partien noch nicht den großen Wert, auch nicht der Test gegen Viktoria Berlin am Mittwoch im Jahnsportpark (für stolze 15 Euro Eintritt, dafür hat Empor seinen gleichzeitig auf einem Nebenplatz stattfindenden Test gegen den BFC Dynamo nach Hohenschönhausen verlegt, wie die Bild in ihrer Print-Ausgabe schreibt).

Aber ich kann wirklich allen nur empfehlen, sich diese Union-Erlebnisse zu holen, wenn man kann. Werft eure Namen in die Lostrommel! Geht zu Auswärtsspielen, wenn das möglich ist. Es tut so gut, mal wieder mit anderen Unionfans zusammen ein Spiel zu sehen. Und es ist so wichtig, sich ein Bild von den neuen Spielern zu machen. Einfach aufsaugen, was Union für uns auch ausmacht. Nämlich das Stadionerlebnis. Und vor allem den Spielern das auch vermitteln.

Nach dem Fantreffen am vergangenen Dienstag standen wir nach Stadionschließung noch auf dem Parkplatz und haben gequatscht. Weil wir uns alle so lange nicht in echt gesehen haben. Es war ein bisschen das Gefühl von erster Schultag nach den großen Sommerferien.

Zu den Tests gegen Prag und Dresden dürfen 2000 Zuschauer ins Stadion an der Alten Försterei, Foto: Sebastian Fiebrig
Zu den Tests gegen Prag und Dresden dürfen 2000 Zuschauer ins Stadion an der Alten Försterei, Foto: Sebastian Fiebrig

Zum Spiel heute gegen Prag, das live auf AFTV übertragen wird (Berliner Zeitung/Kurier, BZ/DPA). Tymoteusz Puchacz und Genki Haraguchi werden wir noch nicht sehen. Beide sind gerade erst zur Mannschaft gestoßen.

Auch nicht sehen werden wir ein Mannschaftsfoto von Union (Bild, Bezahl-Link). Man kann sicher über den Sinn und Zweck von Teamfotos diskutieren. Die Zeit, in der ich mir Saisonhefte wie vom Kicker geholt habe, sind schon lange vorbei. Aufgrund ihres zeitigen Erscheinens haben sie wenig Sinn und Aussagekraft. Und selbst nach Saisonbeginn können sich wegen des Transfer-Fensters die Kader noch signifikant ändern. Wer sich Kader anderer Teams anschauen möchte, sei es zum Gegnerscouting oder um Manager Oliver Ruhnert mal eine Mail zu schreiben, wen er als nächstes holen könnte, schaut auf Transfermarkt, Kicker, Onefootball oder ähnlichen Seiten.

Natürlich gibt es Nostalgie, auch weil es häufig ziemlich witzig war. Und da rede ich nicht nur von Torsten Mattuschkas Blankziehen, sondern auch davon, wie Sebastian Polter sich mal die Kamera von Matze Koch geschnappt hat, um Fotos selbst zu schießen oder wie sich Paul Thomik beim Fotografieren nach dem Objektiv erkundigt hatte, das ich benutze, weil er selbst gerne fotografiert.

Sebastian Polter fotografiert mit dem Fotoapparat von Matze Koch (2. von links), Foto: Sebastian Fiebrig
Sebastian Polter fotografiert mit dem Fotoapparat von Matze Koch (2. von links), Foto: Sebastian Fiebrig

Aber die Notwendigkeit, es kurz nach Vorbereitungsbeginn für die Sonderhefte zu schießen, ist dahin. Dort schickt nicht nur Union einfach eine Collage aus Spielerportraits. Für Sportfotografen ist damit ein Teil ihrer Arbeit perdu. So deutlich muss man das auch einmal sagen. Denn neben den Mannschaftsfotos gehörten auch die Spielerportraits zum Termin.

Es wandert somit wieder ein Stück Exklusivität zum Verein. Auch wenn der Club den Fotografen die Portraitfotos zur Verfügung stellt zur Weiterverwertung. Es sind jedoch die kleinen Schritte der Veränderung. Irgendwelche Sonderlocken, wie ich sie mal gemacht habe, indem ich mit einer Festbrennweite den Spielern mal extrem auf die Pelle gerückt bin, sind damit vorbei.

Gibt es nicht mehr bei Union: Fotografen, die die Spieler einzeln für Portraitfotos abschreiten, Foto: Sebastian Fiebrig
Gibt es nicht mehr bei Union: Fotografen, die die Spieler einzeln für Portraitfotos abschreiten, Foto: Sebastian Fiebrig

Es ist auch ein weiterer Teil Abschottung. Ähnlich wie bei der Reduzierung der öffentlichen Trainingseinheiten. Mit Maßnahmen gegen Corona wurde die Abschaffung der Mannschaftsfotos noch vor einem Jahr begründet. Zurück werden sie wohl nicht mehr kommen.

DFL stellt Entwurf des neuen Hygienekonzeptes vor

Apropos Corona. Die DFL hat gestern den Entwurf des neuen Hygienekonzeptes veröffentlicht (Mitteilung des Verbandes). Die Testpflicht für Spieler soll fallen, wenn sie vollständig geimpft oder genesen sind. Die DFL will sich von den Inzidenzwerten entfernen, weil diese bei einem höheren Anteil an immunisierten Personen immer weniger Aussagekraft entfalten. Grundlage dafür ist die Annahme, dass sich die Geimpften und Genesenen weniger wahrscheinlich anstecken würden. Damit folgt die DFL im Prinzip den aktuell geltenden Regeln, die auch für Besucher von Veranstaltungen gelten. Wer nicht geimpft oder genesen ist, muss sich testen lassen. Die weiteren Hygieneregeln bleiben auch bei der DFL bestehen.

Die DFL behält sich aber auch eine Rückkehr zum kompletten Test-Regime wie in der abgelaufenen Saison vor, sollten vermehrt Re-Infektionen von immunisierten Personen oder Virusvarianten auftreten, bei denen die bestehenden Impfungen keine Wirksamkeit entfalten (nachzulesen im Konzept, pdf). Das Stadion bleibt laut Hygienekonzept in verschiedene Zonen aufgeteilt. Und die Clubs müssen ihre Hygienekonzepte für Spieltage mit Besuchern mit den lokalen Behörden abstimmen.

Am 14. Juli soll das Konzept dann von der DFL-Mitgliederversammlung verabschiedet werden. Dort wird auch darüber abgestimmt, ob die Bundesliga bei 5 Auswechslungen während eines Spiels bleibt.

Und sonst so?

Die Mannschaft von Eintracht Braunschweig wurde während des Abstiegskampfes teilweise massiv von einigen Fans beleidigt, bedroht und körperlich attacktiert, wie die Braunschweiger Zeitung (Bezahl-Link) öffentlich macht. Ich finde gar keine Worte dafür, wenn ich so etwas lese: “In einem Fall wurde ein Spieler, welcher zusammen mit seiner Frau und einem Säugling im Kinderwagen spazieren ging, erst beleidigt und dann von seiner Familie weggestoßen.” Eine Zusammenfassung der Fälle gibt es auch beim NDR.

Der DFB verhandelt laut Süddeutscher Zeitung mit Qatar Airways über Sponsoring. So kann man Spielerproteste in Zukunft natürlich auch zum Schweigen bringen … Die Süddeutsche hat schon einmal das passende Foto herausgesucht.

Was gestern in Berlin wichtig war:

Hintergrund dazu unter anderem im Tagesspiegel.

10 Kommentare zu “Sehnsucht nach Union-Erlebnissen und Abschied von den Mannschaftsfotos

  1. Um sich in absehbarer Zeit mal wieder “Union-Erlebnisse” zu holen, ist es nicht nötig seine Kohle in den gierigen Schlund von Abzockern wie Viktoria zu werfen. Geht einfach am 28. August zum Drachenbootrennen. Das ist eh viel mehr Union, als einem müden Testkick im Feindesstadion beizuwohnen.

  2. Liepolt, Angela

    Sehr schade, das ein Stück Union aufgegeben wird, wenn es nun keine Mannschaftsfotos bzw Spielerportrais geben soll / wird! 😪
    Ich bin echt gespannt, wie sich die Mannschaft findet und ob sie hoffentlich auch diesmal schnell und gut zusammenwächst! Ob uns jemand noch verläßt, wird sich in den nächsten Wochen zeigen…
    Sehr positiv finde ich die Zahl der Fans, die endlich wieder in die Alte Försterei dürfen – und die Hoffnung bleibt, das sich diese Zahl weiter steigert! 👍🍀
    Es wird mit Sicherheit wieder eine spannende Saison, denn die sogenannten,, Kleinen ” gibts nicht mehr – die Teams sind zusammengerückt und alle stark einzuschätzen…

    • Ich find die Anzahl an Zuschauern lächerlich bei einer Inzidenz von 3,3 in Köpenick. Und wo ist eigentlich das Problem das Geimpfte/Genesene nicht zu den 2000 Zuschauern dazu zählen? Aber vor der Bundestagswahl wird da wohl nichts passieren…

  3. Hab mal ne Anfrage an euch:
    Bin immer noch im Besitz von drei Karten für das Union-Theaterstück,welches Anfang Dezember 20 stattfinden sollte, unbestimmt auf Mai/Juni 21 verschoben wurde. Keiner im Zeughaus kann mir dazu was sagen. Wird das Stück noch gebracht?
    Hat jemand von euch ne Info?
    u.n.v.e.u.

  4. Glückwunsch zum 700. Abonnenten hier bei Textilvergehen. U.N.V.E.U.

  5. Das ist ja echt traurig. Kann man ein Mannschaftsfoto nicht einfach nach Transferschluss nachholen? Das Poster der Aufstiegself hängt bei uns immer noch im Kinderzimmer… Was sollen die nächsten Generationen sich da hinhängen, nen Screenshot von transfermarkt.de?

  6. Mitte3000

    Zu Braunschweig: auch und besonders aus Union-Perspektive angesichts des namhaften Kaders völlig unverständlich, dass die abgestiegen ist. Dass deren Anhang (in Teilen) so reagiert wie beschrieben, ist dagegen für mich alles andere als unverständlich. Bereits bei unserem ersten Auswärtsspiel in Liga2 – gegen BTSV – war ich überrascht, wie hoch der Aggro/Asi-Faktor in BS war. Auf den zahlreichen Auswärtsfahrten in den letzten 2 Jahrzehnten hatte ich persönlich nie so häufig “komische” Begegnungen wie in BS. Ich hatte mich zuvor immer gefragt, warum ein Traditionsverein aus Alt-BRD ausgerechnet mit 2 der miesesten Ost-Szenen
    so dicke ist. Nachdem ich in BS war, hielt ich diese Beziehungen für nahezu zwangsläufig…

    Ich hoffe natürlich, dass es bei uns niemals auch nur ansatzweise zu derartigen Anfeindungen gegen die Mannschaft kommt wie in GE oder BS.

  7. Ich finde es echt schade das so eine Tradition des Manschaftsfoto zu ende sein soll!!!! Als meine Oma mir in den Siebziger Jahren immer das Kicker Sonderheft mitbrachte , treumte ich immer davon das UNION dort auch mal abgebildet ist !! Das soll nun vorbei sein ? Wie soll man sich dan in Jahren noch an die Manschaft und Spieler errinnern wenn der nächste Erfolg kommt ? Und was soll ich bitte in meine Fotomappe kleben?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.