Union fährt entspannter nach München

Das Versprechen eines Sieges für den 1. FC Union gegen Freiburg war, danach entspannter nach München fahren zu können. Union liegt jetzt mitten in dem Pulk von Mannschaften mit 6, 7 Punkten im letzten Drittel der Tabelle, statt ein wenig abgeschlagen davon dahinter. Dass damit nicht mehr als ein Spiel und ein bisschen Zeit gewonnen ist, versteht sich aber natürlich von selbst.

A propos selbst: Unions Torhüter Rafal Gikiewicz hat sich von seinem Berater getrennt und beschlossen, seine Verträge nun selbst auszuhandeln (Kurier).

Allzu viel anderes als das, was Gikiewicz selbst darüber sagt, muss man nicht in diese Entscheidung herein lesen. Aber man darf vielleicht schon denken, dass sie eher darauf hindeutet, dass Gikiewicz mit seiner jetzigen sportlichen, beruflichen Situation ganz zufrieden ist und keine allzu großen Veränderungen daran vorhat, auch wenn – Stand jetzt – sein Vertrag am Saisonende ausläuft.

Was Union gut gemacht hat

Abgesehen davon, den Ball ins Tor zu schießen, hat Union gegen Freiburg einige Sachen gut gemacht. Dass Union relativ deutlich die bessere Mannschaft war und systematisch bessere Lösungen hatte, kann man zum Beispiel den expected goals Werten ansehen.

Anthony Ujah


Anthony Ujah ist offenbar auch stolz auf die Aktion an der Eckfahne. Screenshot Instagram.

Interessant war dabei vor allem, wie Union und Freiburg die selbe Formation sehr unterschiedlich interpretiert haben – und Unions Plan eben deutlich besser funktioniert hat. Über die Details des Aufeinandertreffens der Trainer Urs Fischer und Christian Streich habe ich in der Taktik-Analyse zum Spiel geschrieben.

Neuigkeiten

Der Kicker und die BZ schreiben darüber, dass Sheraldo Becker wieder einsatzbereit und Neven Subotic noch fraglich ist.

1. FC Union Sheraldo Becker

Sheraldo Becker ist wieder fit. Photo: Matze Koch

Und Andreas Baingo schreibt in seiner Kolumne über Spieler, die ‘noch älter’ als Micha Parensen waren, als sie zum ersten Mal in der Bundesliga spielten.

Union in Podcasts

In der aktuellen Folge des Podcasts Union am Ball, den Steffi aus unserem Team mit radioeins macht, wird natürlich auch der Sieg gegen Freiburg mit allem, was ihn toll gemacht hat, gefeiert.

Die Folge ist aber vor allem hörenswert für den sympathischen Auftritt der Unioner Uwe Mahlke und Peter Auerbach, M. C. Lückes halbwegs ernstgemeinte Aussage, Bayern brauche die Punkte am Wochenende dringender als der 1. FC Union und seine Erzählung von der Gründung eines Gummistiefel-Weitwurf-Vereins:

Und auch die Alte Podcasterei spricht über das Freiburg-Spiel.

In einem größeren Horizont beschäftigt sich der Podcast Hörfehler mit Union, in dessen neuer Folge Vereins-Chronist Gerald Karpa über die Geschichte des Vereins spricht.

Exil-Unioner

Berkan Taz schoss am Wochenende für Energie Cottbus das Siegtor im Spiel gegen die BSG Chemie Leipzig …

Dagegen brachte die Partie für Lennart Moser schlechtere Nachrichten: ihm wurde erstmals der ebenfalls junge Torhüter Toni Stahl vorgezogen, der aus dem Cottbuser Nachwuchs stammt, aber inzwischen zu Fulham FC gewechselt und von dort wieder ausgeliehen ist. Über die Entscheidung zwischen den beiden schreibt die Lausitzer Rundschau (Disclosure: mein Arbeitgeber).

Union international

Sebastian und Ingo Petz haben einem russischen YouTuber ein bisschen Union erklärt. Es gibt deutsche Untertitel:

Und sonst so

Zum Schluss noch eine große Veranstaltungsempfehlung: In Eberswalde eröffnet morgen eine Photo-Ausstellung über Union mit Bildern von Sebastian Wells, die er bei Union gemacht hat. Und zur Eröffnung spielt Krispin dort ab 18 Uhr ein Konzert.

3 Gedanken zu „Union fährt entspannter nach München

  1. Wie konntest du nur das Derby der A-Junioren heute 18 Uhr im Amateurstadion in Charlottenburg vergessen? :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.