Eishockey, Jahrmärkte, Hotelpools und kein Fußball

Union und wir befinden uns jetzt an dem Punkt in der Länderspielpause, wo wir alle ein wenig Abstand von Fußball ganz gut gebrauchen können. Seien es die Spieler, die sich, wie man auf Instagram sehen kann, beim Eishockey, auf Jahrmärkten oder in Hotelpools entspannen.

rafal gikiewicz

Rafal Gikiewicz im Kurzurlaub, Screenshot: Instagram

Oder seien es alle anderen Unionerinnen und Unioner. Das höchste Maß an Beschäftigung mit Fußball, zu dem ich mich gestern animieren konnte, war die Teilnahme an der Ticket-Lotterie für das Spiel gegen Hertha. Auch wenn ich von Derby-Emotionalisierung noch nicht viel spüre. Daran ändern übrigens auch Herthas Sonder-Trikots zum Mauerfall-Jubiläum nichts…

Und auch medial ist es ruhig. Nur Bild/BZ schaut noch einmal auf Florian Hübners Rückkehr.

In diesen beiden Bildern sehen wir noch einmal nett, wie 11 Jahre Wartezeit so aussehen:

Einen wirklichen Unterschied sieht Christopher Trimmel selbst aber erst zu diesen Bild:

Christopher Trimmel

Ein noch viel jüngerer Christopher Trimmel, Screenshot: Instagram.

Außerdem spricht der RBB mit Tom Persich über seine Karriere außerhalb des Fußballs – und darüber, wie Persich, der mit seiner Familie in Halle lebt, den antisemitischen, rechtsextremen Terroranschlag dort erlebt hat.

30 Jahre Mauerfall

Im Kontext des Jubiläums des Mauerfalls gibt es einige interessante Veranstaltungen, die sich mit den Fußball-Aspekten dieser Geschichte beschäftigen. Eine davon organisieren Fußball ohne Mauer und Gesellschaftsspiele an diesem Dienstag: Im YAAM kann man sich ab 18 Uhr das FDGB-Pokal-Spiel zwischen Union und dem BFC von 1989 zunächst in voller Länge anschauen, und dann eine vielversprechende Podiumsdiskussion über die Entwicklung der Fankultur in den Wendejahren hören. Ich finde sehr schade, dass ich das aus Arbeits-Gründen verpassen werde…

Und sonst so

Nach dem Fanmarsch der Dresdner Szene in Karlsruhe 2017 – dem mit den Tarnfleck-T-Shirts – wurden mehrere Organisationen und Einzelpersonen zu Geld- und Freiheitsstrafen verurteilt. Unter anderem der ehemalige Capo der Dresdner Kurve, Stefan Lehmann, der angeblich maßgeblicher Organisator des Fanmarschs gewesen sei und damit mögliche Straftaten, die in dessen Umfeld passieren, mit zu verantworten habe.

Die Sicht der Dresdner Fanszene auf diese Verfahren wird auf der Webseite SOlidaritätsKOmitee Dynamo zusammengefasst, auf den Fall von Lehmann wird dort gesondert eingegangen.

Wie auch immer man zu dieser Aktion steht – zumindest die Weise der Haftbar-Machung hier erscheint problematisch.

2 Gedanken zu „Eishockey, Jahrmärkte, Hotelpools und kein Fußball

  1. Nun, jetzt wissen die Jungs aus Sachsen wenigstens was Rechtsstaat bedeutet, wer genug Geld hat und es sich leisten kann bekommt vielleicht auch mal recht.
    Also Augen auf bei der nächsten Motto-Fahrt.

  2. Pingback: Die Bundesliga Saison des 1. FC Union in Statistiken: fast überall hinten › Textilvergehen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.