Tag der Amateure

In der Platzierungsrunde um Platz 2 und 3 der VW-Konzernmeisterschaft, die zufällig mit der Relegation zwischen erster und zweiter Liga zusammenfällt, hat gestern Wolfsburg gegen Braunschweig 1-0 gewonnen.


Weil Wolfsburgs Männerfußballmannschaft dort antreten musste, sagte der Verein übrigens den Empfang im Rathaus zur Feier der deutschen Meisterschaft seiner Frauenmannschaft ab. Dieser soll nun erst in der kommenden Saison nachgeholt werden. Bis dahin könnte die Mannschaft auch noch Pokalsieger werden.

Abgesagte Feiern und Pokalendspiele gibt es auch bei den Frauen von Union. Ein Frauenfußballfeiertag wird in diesem Jahr nicht stattfinden, hier aber wegen der sportlichen Situation des Frauenteams selbst, das sich auf den Abstiegskampf konzentrierte. Der misslang leider trotzdem, nach einer Saison in der 2. Bundesliga stieg Union wieder in die Regionalliga ab. Am Ende fehlten trotz zweier Siege zum Abschluss vier Punkte, vor allem die Niederlage gegen den Bramfelder SV, mit der die Tabellenletzten ihre einzigen Punkte holten, dürfte schmerzhaft gewesen sein.

In der Mannschaft wird es einen gewissen Umbruch geben, Trainer Martin Eismann verlässt den Verein ebenso wie die Spielerinnen Dina Orschmann, Lisa Budde, Isabel Welke, Lisa Scherbaum und Liza Grimske. Die U20-Nationalspielerin Orschmann wechselt zur University of Central Florida, die zuletzt vor drei Jahren im Achtelfinale des nationalen Uni-Turniers der USA stand.

Den Saisonabschluss der Union-Frauen bildet das Finale im Pokal der zweiten Mannschaften, in dem Unions Zweite am 5.6. auf den Steglitzer FC Stern 1900 II trifft.

Einmal Unioner immer Unioner

Über den Titel ‘Großer Tag der Amateure’ waren sicher nicht alle Vereine und Spieler glücklich, die gestern in Landespokalfinals standen und sich eher als Profis sehen. Dabei waren auch einige Akteure mit Union Vergangenheit (oder Zukunft) beteiligt: Christopher Lenz gewann mit Kiel; Chrissi Quiring mit Rostock. Steffen Baumgart blieb mit Paderborn ungeschlagen und gewann gegen Lotte sein viertes von sechs Spielen. Trotz des Abstiegs war sein Engagement dort bisher erfolgreich.

Quring

Quring für Hansa, Photo von Groundhopping etc

Martin Dausch und Baris Özbek standen bei Duisburgs Sieg in Essen nicht im Aufgebot. Dausch wechselt im Sommer nach Saarbrücken und könnte versuchen, zum fünften Mal in die 2. Liga aufzusteigen. Özbek könnte man dagegen im nächsten Jahr ebenso wieder sehen wie Benni Kessel, dessen Wechsel nach Kaiserslautern nun offiziell ist.

Karim Benyamina und Viktoria schließlich verloren im Jahnsportpark 1-3 nach Verlängerung. Ich hoffe, keine weiteren Ex-Unioner vergessen zu haben, und möchte noch den Sieger des Württembergischen Pokals hervorheben: die Sportfreunde Dorfmerkingen.

Hoffentlich mal so richtig Unioner

Wie die B.Z. berichtet, schreibt Micha Parensen im Sommer an seiner BWL Bachelorarbeit zum Thema “Schaffung einer Markenidentität für das Nachwuchsleistungszentrum vom 1. FC Union Berlin.“

Was auch immer sonst noch dazu gehört, sportlicher Erfolg sollte nicht schaden. Um den geht es für die U19 am Sonntag, wenn sie in der NOFV-Regionalliga im Stadion gegen den Halleschen FC spielt. Union ist Erster, Halle Zweiter, die Begegnung entscheidend im Rennen um den Aufstieg in die Bundesliga, der für die Nachwuchsstrukturen von Union wichtig wäre (28.05.2017, 12:00 Uhr, Eintritt frei).

Bereits in der Bundesliga, und dort im gesicherterten Mittelfeld, ist die B-Jungend. Sie spielt am Samstag gegen Tasmania. Achtung, nicht verwechseln:

6 Gedanken zu „Tag der Amateure

  1. Einen hast Du vergessen: Boné Uaferro hat im Finale des Mittelrheinpokals mit Fortuna Köln gegen den Bonner SC verloren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.