Blog State of the Union

Mit Sheraldo Becker hat Union eine Wette verloren

Bevor Union am Freitagabend in die Rückrunde startet (Update: Spiel gegen Mainz fällt witterungsbedingt aus), steht wie vergangene Woche eine Transfer-Meldung im Vordergrund. Der Abgang von Sheraldo Becker ist zwar noch nicht offiziell, aber steht so kurz bevor, dass Union bei der Pressekonferenz am Donnerstag schon verkündet hat, dass er wegen Vertragsverhandlungen für das Spiel freigestellt ist (Update: Union vermeldet den Wechsel). Berichten nach steht ein Transfer zu Champions-League-Achtelfinalist Real Sociedad aus dem Baskenland bevor und eine Ablöse von fünf Millionen Euro im Raum (Kurier, Berliner Zeitung).

Sheraldo Becker Abgang Union Berlin
Sheraldo Becker verlässt nun, nach vielen Gerüchten in der Vergangenheit, wohl tatsächlich Union. Photo: Matze Koch

Zu diesem Transfer und seinem Kontext gehört natürlich auch, dass Becker (wie viele andere in dieser Union-Mannschaft) in der laufenden Saison nicht an seine Leistungen in den vergangenen Jahren anknüpfen konnte. Was erzielte Tore betrifft, hatte der Angreifer auch zuvor schon heiße und kalte Phasen. Aber in dieser Saison ist er auch viel seltener überhaupt in aussichtsreiche Abschluss-Situationen gekommen.

Statistisch sieht das so aus: Becker kommt in dieser Saison auf 0,11 expected Goals pro 90 Minuten Spielzeit, in der vergangenen Saison waren es noch 0,23 – in den Jahren zuvor allerdings lag dieser Wert genau auf dem jetzigen Level. Gerade bei Schüssen, die aufs Tor kamen, ist aber ein deutlicher Rückgang in dieser Spielzeit zu sehen. Und obwohl Becker immer noch für Raumgewinn in der Offensive sorgt, kommt er damit viel seltener in den Strafraum.

Gerade das ist aber mit Sicherheit nicht nur eine Frage seiner individuellen Form, sondern der Spielweise und Effizienz der Mannschaft insgesamt. Und was Becker selbst betrifft, haben auch verschiedene Verletzungen dazu beigetragen, dass er nie einen Rhythmus gefunden hat und in der Liga auf nur 645 Spielminuten in 11 Partien ohne Tor und mit einer Vorlage kommt. Allein die Bilanz der letzten Spiele von Becker für Union spiegelt die verheerende Hinrunde:

Union Berlin Sheraldo Becker
Viele Niederlagen, keine Tore: Sheraldo Beckers letzte Spiele für Union. Screenshot: fbref.com

Auf diese Saison betrachtet ist die Lücke, die durch Beckers Abgang entsteht, also gewissermaßen gar nicht so groß. Und zum Umzug nach Donostia und der Möglichkeit für La Real zu spielen, kann ich ihm persönlich sowieso nur gratulieren. Aber natürlich ist damit eine Wette nicht aufgegangen, nämlich dass es wertvoller gewesen war, ihn im Sommer 2023 zu halten als eine mögliche Ablöse zu erlösen. Und für den Kader heißt der Wechsel jetzt, dass noch dringender neue Optionen im Angriff benötigt werden. Mit Benedict Hollerbach gibt es nun nur noch einen eigentlichen Flügelspieler. Das schränkt die taktischen Möglichkeiten für Union ein.

Union Berlin Mainz
Bei Union sind viele Bälle in der Luft und der Ausgang des Transferwinters ungewiss. Photo: Matze Koch

Für Zugänge werden einige verschiedene Namen gerüchtet, offiziell oder so gut wie sicher ist aber noch nichts – was natürlich nicht unproblematisch ist, wenn mit der aktuellen Personaldecke entscheidende Spiele wie eben das am Freitag gegen Abstiegs-Konkurrenten Mainz anstehen.

Update: Am Donnerstag hat Union die Verpflichtung von Chris Bedia gemeldet. Bedia kommt von Servette Genève, für die er in der Schweizer Liga 10 Tore in 17 Spielen geschossen hat. Er ist 27, in Frankreich aufgewachsen und hat zuvor dort und in Belgien gespielt, bevor er in Genf in der letzten und dieser Saison seinen Durchbruch hatte.

Auch in Mainz wird es wieder Protestaktionen und Stimmungsboykotte wegen des Investoren-Deals der DFL geben, wie ein Statement der organisierten Fanszenen ankündigt, das auch beim Wuhlesyndikat veröffentlicht wurde.

Trauer um Kay Bernstein

Wir haben hier noch keinen Post veröffentlicht, seit am Dienstag die schreckliche Nachricht vom Tod von Hertha-Präsident Kay Bernstein kam. Auch unser Mitgefühl gilt natürlich der Familie und dem Umfeld von Kay Bernstein, ebenso wie der Hertha-Gemeinschaft. Damit schließen wir uns Beileidsbekundungen auch vom 1.FC Union und Union-Fans an.

Vor dem Olympiastadion gedenken auch Union-Fans Hertha-Präsident Kay Bernstein. Photo: Sebastian Räppold / Matthias Koch

13 Kommentare zu “Mit Sheraldo Becker hat Union eine Wette verloren

  1. Grummelgrinch

    man könnte ja, wenn alle Stränge reißen, skarke und leweling zurückholen. im Mittelfeld ist ja derzeit auch noch Bewegung und bei der Abwehr bin ich mir auch nicht sicher, ob wir hier schon den endgültigen Kader haben.

    • doekhi wird irgendwann zurückkehren und vermutlich knoche ersetzen

    • ich glaube zumindest bei Leweling hat Union nicht mehr das Sagen,
      weil geschrieben wurde, dass der VfB eine Kaufoption vereinbart hat….
      aber zu dem schnellen Fofana, nun auch noch Sheraldo weg, ein bissen Angst kann man bekommen!

  2. Bleibt man wenigstens nach dem Mainz Spiel dort in der Region oder fliegt man echt nach jedem Auswärtsspiel zurück nach Berlin?

  3. Ruhnert scheint es generell nicht so zu gelingen, Spieler „gewinnbringend“ abzugeben, wenn man sich anschaut wie und wo Spieler verliehen und transferiert werden. Würde mir auch wünschen, dass man seine hire-and-fire Strategie etwas hinterfragt.

    • MenschSascha

      Becker war ablösefrei, wurde also „Gewinnbringend“ verkauft. Mit Taiwo hat Ruhnert ca. 12 mio gemacht, mit Ryerson 4,5 mio, haraguchi 1 Mio, geht also schon. Quelle: Transfermarkt.de

      Wenn ich mir Beckers Leistungen dieses Saison und seine Verletzungen so anschaue können wir von Glück reden das überhaupt ein Verein gerade Geld für ihn hin legt.

      Bei den ganzen Umbrüchen (hire&Fire) gehe ich mit, kann aber auch verstehen das das bei dem Tempo wie der Verein sich die letzten Jahre entwickelt hat nicht ganz so einfach ist.

    • ! Sag mir bitte einen Spieler der gefeuert wurde !

  4. Ich kannte Kay noch von unserer gemeinsamen aktiven Zeit bei Pro1530, und zuletzt ein paar Chats (ich hab ihm zB zu Bobics Rauswurf gratuliert ;-) – er war ein prima Typ, offen, direkt, loyal, umgänglich, kommunikativ, wohlwollend und verbindend, und er hat enorm viel zu den Fanbündissen und -Initiativen in den Nullerjahren beigetragen. Sein Tod geht mir nah. Mein Beileid an die Familie und Angehörigen.

    Michael Gabriel von der Koordinierungsstelle Fanprojekte (KOS) hat Kay auch gewürdigt: https://www.kos-fanprojekte.de/index.php?id=30&tx_news_pi1%5Bnews%5D=178&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=2687d2ce65bb30b1e49e8146e5015b27

    //—-harter Themenwechsel—–//

    Becker ist -bzw war- nach Trimmel und Busk mit grade mal 4 1/2 Jahren der dritt-Dienstälteste Union Spieler! Natürlich verstehe ich das Vorgehen bei Verpflichtungen und Verkäufen, dessen Notwendigkeiten, Abhängigkeiten und verschiedenen Interessen usw. aber irgendwie kann ich mich nicht daran gewöhnen, dass der Kader binnen 1-2 Jahren komplett durchgetauscht wird.

    Einen aktuellen Spielernahmen würde ich mir deswegen nie aufs Trikot flocken, das würde ich höchstens wenige Tage vor seinem offiziellen Abschiedsspiel machen, also wenn überhaupt…

    Alles Gute und viel Erfolg für Sherry. Find ich schade, dass er geht.

  5. Senfbeilage

    Mehr oder weniger hartnäckig hält sich ja auch das Gerücht, dass es einfach keine Angebote gegeben hat im Sommer für Becker. Interesse war wohl nur von Vereinen vorhanden, zu denen Becker nicht gehen wollte. Also wenn es keine Angebote gab, was hätte Union tun sollen? Becker hatte natürlich auch nicht die Notwendigkeit jedes beliebige Angebot anzunehmen, weil bleiben und mit Union CL spielen war ja auch lukrativ. Union bzw. Ruhnert Versagen o.ä. vorzuwerfen oder zu sagen Union hat eine Wette verloren ist mir zu einfach. Es gehören einfach mehrere Seiten dazu bei so einem Deal.

    • Stimmt, das ist natürlich auch eine Option. Ich bin davon ausgegangen, dass es im Sommer höhere Angebote gab, weil die Spekulationen immer da waren, aber weiß das tatsächlich nicht.

  6. @Senfbeilage
    Es war aber schon ein Running Gag das Sheraldo alle halbe Jahre wegwollte.

    Erst England, dann Italien, dann Frankfurt, nun also Spanien. Sah für mich aus als woll(t)e er einfach nur weg, deshalb gut, das es endlich fix ist.

  7. „…Spieler, Trainer kommen und sie gehn…doch meine Liebe zu Dir bleibt bestehen…“
    Danke Becks… für alles! Immerunioner!

    Willkommen Chris Bedia!!! Fussballgott!

    Wenn er einschlägt, wird OR auch hier wieder gefeiert ;-)

    Eisern!

Kommentare sind geschlossen.