Blog State of the Union

Transfergerüchte: Leonardo Bonucci geht und bleibt gleichzeitig

Ich mag die Transferphase und kann sie gleichzeitig nicht ausstehen. Warum ich sie mag? Sie regt die Fantasie an. Wir werden für einen Moment wieder 12 oder 13 Jahre und bringen ein unterklassiges Team in den Europacup. Ob bei Bundesliga-Manager Professional, Hattrick oder Football Manager. Das Grundprinzip ist immer dasselbe. Es macht Spaß, sich darüber Gedanken zu machen, zu streiten. Und all das ohne jegliches Wissen oder Verantwortung. Das ist fantastisch.

Die andere Seite war sehr lange Zeit die Befürchtung, gute und mir unersetzlich scheinende Spieler würden einfach weggekauft. Das Team, das endlich zusammengefunden hat, würde im urkapitalistischen System auseinandergepflückt werden von anderen Clubs, die bündelweise mit Geldscheinen wedeln würden.

Mittlerweile kann ich die Transferperiode aber eher nicht leiden, weil noch mehr als sonst vollkommen unklar ist, welchen Informationsgehalt die Transfergerüchte haben. Alles mit Italien scheint mehr Wasserstandsmeldungen zu produzieren als die Pegelnews im Hochwassergebiet. Leonardo Bonucci wechselt vorgestern zu Rom (Bild) und gestern dann doch nicht (Kicker).

Sieht nicht eingeschüchtert aus: Leonardo Bonucci auf dem Weg nach Madrid. Photo: FC Union
Leonardo Bonucci bei Union, Foto: 1. FC Union/Instagram

Oliver Ruhnert, es gibt schließlich auch den Transfermarkt für Manager, geht erst mit den Tönnies-Millionen zu Schalke (im Frühherbst) und dann fragt Werder Bremen an (Bild in der Printausgabe heute). Ist das einer dieser schmerzhaften personellen Wechsel, die Zingler in seinem „State of the Union“-Gespräch mit Pressesprecher Christian Arbeit angedeutet hatte? Oder bezog sich das auf die Co-Trainer-Frage?

Wir werden nächste Woche hoffentlich etwas schlauer sein, wenn die Transfers wirklich vollzogen werden konnten. Alles, nur keine Hängepartien bis Ende Januar. Das wäre mein persönlicher Wunsch. Und zumindest für den Afrika-Cup gibt es bereits Klarheit. Lediglich Aissa Laidouni wird Union fehlen (Vereinsmitteilung). David Fofana wurde nicht nominiert. Dazu soll Keita Endo (ja, er ist noch Spieler von Union) von Braunschweig nach Japan verliehen werden (Kurier).

Aissa Laidouni wird Union wegen des Afrika-Cups fehlen, Foto: Sebastian Räppold / Matthias Koch

Zeit für Rückblicke

Passend zur Zeit zwischen den Jahren gibt es Rückblicke, mal mit Gewinnern, mal mit angeblichen Verlierern der Spielzeit und mal mit Lektionen, die man lernen könne:

Einen Rückblick auf eine besondere Zeit hat Jacob Sweetman geworfen (Vereins-Website). Nämlich auf die 2 Minuten und 47 Sekunden aus dem Heimspiel gegen Real Madrid, die für immer in unseren Herzen bleiben. Das ist genau die Zeit, die zwischen dem verursachten Elfmeter für Madrid und dem Tor für Union lagen. Ein Moment für die Ewigkeit. Wer nicht so gut Englisch kann, lasst euch den Text von DeepL oder ChatGPT übersetzen. Es ist es absolut wert, diese Zeit mit Jacobs Worten noch einmal nachzuerleben.

Der Schlusspunkt unter unvergesslichen 2 Minuten 47 Sekunden: Kevin Volland trifft gegen Real Madrid zum 1:0, Foto: Matthias Koch

Die Redaktion des Tagesspiegels hat unter der Rubrik „Unsere Spiele des Jahres“ die Partie von Unions Frauen gegen Viktoria ausgewählt. Weil diese Partie mehr als nur das sportliche Ergebnis zeigen würde, nämlich eine Entwicklung des Frauenfußballs in Berlin und speziell beim 1. FC Union. Mehr Kontext bietet das AFTV-Interview mit Trainering Ailien Poese nach der Hinrunde, die nur aus Siegen bestand.

Immerunioner

Jacek Mencel war Unions erster Lizenz-Spieler aus dem Ausland. Matze Koch hatte ihn ausfindig gemacht und wir ihn zuletzt beim Heimspiel gegen Mönchengladbach sogar im Stadion begrüßen dürfen. Die BZ schreibt, dass Mencels erster Vertrag ihm 1500 Mark zusicherte, noch vor der Währungsunion. Bei AFTV gibt es noch ein viertelstündiges Interview mit dem Angreifer.

Gesucht und gefunden: Jacek Mencel und Matthias Koch bei einer Vorstellung des neuen Union-Geschichtsbuches, Foto: Sebastian Räppold / Matthias Koch

Wer noch zu Buchvorstellungen von Matze Koch will und damit auch ehemalige Unionspieler treffen möchte, kann dies zu folgenden Terminen machen:

  • 9.1. 2024 (Dienstag), 18 Uhr Engelsbrunch Berlin (Mahlerstraße 5, 13088 Berlin)
  • 14.1. 2024 (Sonntag), 17 Uhr im Altstadttheater Köpenick (Jägerstraße 4, 12555 Berlin)

Damir Kreilach ist nicht mehr bei Real Salt Lake City, sondern spielt die kommende Saison in Vancouver in der MLS.

Goodie-Bags für Obdachlose

Wie im vergangenen Jahr sammelt der Fanclub Grenzenlos eisern in Zusammenarbeit mit der Initiative Eisern statt einsam für Goodie-Bags für Obdachlose. All das findet unter dem Dach der Union-Stiftung statt. Vielleicht habt ihr etwas Geld für die Aktion übrig. Details findet ihr hier.

2 Kommentare zu “Transfergerüchte: Leonardo Bonucci geht und bleibt gleichzeitig

  1. @sebastian weiß nicht, ob du diesen Artikel hier schon drin hattest:

    https://www.terraceedition.com/home-haute/liebe-union-berlin-real-madrid-champions-league-football-photography-groundhopping

    find ich auch Mega.

    ansonsten euch Nen guten Rutsch Denne.

Kommentare sind geschlossen.