Blog State of the Union

Alles neu bei Union im Angriff, aber bleibt es so auch auf Dauer?

Ein Tor von Benedict Hollerbach, ein Tor von David Fofana, beide Vorlagen von Kevin Volland. Es ist klar, dass nach dem 2:0 des 1. FC Union Berlin über den 1. FC Köln medial die Frage gestellt wird, ob es zu einer Ablösung im Angriff kommt (Tagesspiegel).

Benedict Hollerbach bei seinem guten Spiel gegen Köln. Foto: Matze Koch

Ich würde das zwar weiter als Momentaufnahme sehen, aber es kann am Ende natürlich tatsächlich so kommen. Der Wechsel von Schienenspielern auf außen hin zu echten Außenstürmern hat zumindest Hollerbach sehr geholfen und gibt Volland eine Position, auf der er sich wohlfühlt, wenn er den Platz hinter den Spitzen besetzt. Gleichzeitig fehlt Kevin Behrens der Ertrag für seinen betriebenen Aufwand in Toren (Chancen erspielt er sich) und ist Sheraldo Becker unter Nenad Bjelica aus verschiedenen Gründen (Verletzung, Form und möglicherweise auch Disziplin wie die Bild berichtet) noch nicht zum Zug gekommen.

Weshalb ich etwas vorsichtig bin in der Betrachtung ist der Fakt, dass Benedict Hollerbach noch beweisen muss, dass er konstant in der Bundesliga Leistung bringt, wenn er seine Einsätze bekommt. Ich kann mir jedenfalls nicht vorstellen, dass er konkurrenzlos auf seiner Position bleiben wird. Doch an Selbstbewusstsein und Ehrgeiz mangelt es ihm augenscheinlich nicht (Kurier), was erst einmal gute Voraussetzungen sind, um sich in der ersten Liga durchzusetzen.

Kevin Volland jubelt über die Tore seiner Kollegen, die er vorbereitet hat. Foto: Matze Koch

Die Bild stellt für den Angriff eine Frage, die sich wahrscheinlich alle nach dem Sieg am Mittwoch stellen: „War das der Durchbruch für Fofana?“ Für den Stürmer würde ich dasselbe sagen wie bei Hollerbach: Er muss erst beweisen, dass er konstant auf hohem Niveau Leistung bringen kann. Das Talent ist mit den Händen zu greifen.

Wir können aber auf jeden Fall konstatieren, dass Nenad Bjelica ordentlich Schwung in die Hierarchie im Angriff gebracht hat und alle Spieler dort aktuell die Chancen haben, eingesetzt zu werden. So einen offenen Konkurrenzkampf haben wir in diesem Mannschaftsteil schon sehr lange nicht erlebt. Behrens dürfte seine Position auch nicht gegen Hollerbach, Volland oder Fofana verteidigen müssen, sondern gegen Mikkel Kaufmann oder einen Mittelstürmer, der vielleicht zusätzlich kommt. Wobei ich eher glaube, dass bei Zugängen die Außenstürmer-Position nachbesetzt wird. Erst recht für den Fall, dass Sheraldo Becker Union im Winter verlässt.

Kevin Behrens hat seine Tor-Form noch nicht wieder gefunden. Foto: Matze Koch

Apropos Wechsel: Es wird weiter über einen Wechsel von Leonardo Bonucci nach Italien geschrieben (MOZ, BZ). Wird vielleicht wieder Zeit, sich zu fragen, ob man Fabrizio Romano auf allen Plattformen folgt, um die News 5 Minuten vor allen anderen zu haben.

Hat die Champions League den Blick auf die Bundesliga verstellt?

Die Morgenpost (Bezahl-Artikel) schaut sich die Situation bei Union aus etwas größerer Entfernung an und bleibt nicht im Moment des Sieges gegen Köln. In ihrer Analyse hat die Champions League den Blick auf das Wesentliche verstellt, nämlich das Kerngeschäft Bundesliga. Nun sei es wichtig, diesen Fokus wiederherzustellen, um einen Abstieg zu vermeiden. Ob ich der Morgenpost so weit folgen würde, dass Union dadurch zu einer normalen Bundesliga-Mannschaft geworden ist, weiß ich nicht. Denn das ist für den Verein insgesamt weiter eine große Leistung. Recht hat sie aber, dass der Klassenerhalt das Ziel sein muss.

Ich bin kein Freund von Beschreibungen wie „Die Party ist vorbei“. Denn am Ende gewöhnen wir als Menschen uns sehr schnell an Zustände, die kurz vorher als undenkbar oder Ausnahmesituation beschrieben wurden. Anlässe zum Feiern finden wir deshalb immer wieder. Es ist dann im Zweifel keine Europapokal-Qualifikation, sondern hoffentlich der Klassenerhalt, der Anlass für eine Parkplatzparty gibt.

Die Feiertage können bereits zur Planung für das neue Jahr genutzt werden, denn die DFL hat die Anstoßzeiten für die nächsten Bundesligaspiele festgelegt. Ich komme langsam in das Gleitsichtbrillen-Alter und habe Schwierigkeiten zu erkennen, gegen wen Union am 4. Fberuar spielt :) (well played, Admin).

Am 4.2.2024 ist spielfrei, Screenshot: Instagram 1. FC Union
Am 4.2.2024 ist spielfrei, Screenshot: Instagram 1. FC Union

Podcasts zum Köln-Spiel

Nach dem Spiel gibt es natürlich noch etwas auf die Ohren. Nein, nicht das Weihnachtssingen, das am 23. Dezember auch live auf AFTV übertragen wird. Sondern kurz vor Jahresende gibt es noch Podcast-Episoden von Taktik&Suff und vom Textilvergehen zu hören. Wir haben neben der Spielbetrachtung, in der ich mich mehrfach als Meckerrentner bezeichnen lassen musste, auch über einen möglichen Kader-Umbau gesprochen und überlegt, was wir als Oliver Ruhnert machen würden.

Respekt noch einmal an Taktik&Suff, die eine wirklich starke Ausdauerleistung in diesem Podcastjahr mit vielen Englischen Wochen hingelegt haben. Jetzt gibt es wahrscheinlich erst einmal Trainingslager, um die Grundlagen für das Jahr 2024 zu legen.

Sinnvolle oder sinnlose Winterpause?

Tatsächlich sehr interessant fand ich den Ansatz des RBB, in einem Beitrag die Winterpause an sich zu hinterfragen. Während wir auf Anhieb vielleicht erst einmal denken, dass eine Pause gut tun würde, so ist das für Sportler gar nicht der Fall. Denn es kommt darauf an, wie lange die Pause ist und was in der Zeit gemacht werden kann. So sagt Unions Athletik-Coach „Iron“ Martin  Krüger zur nur 3 Wochen dauernden Winterpause in dieser Saison: „So wie die Pause jetzt ist, würde ich sie eher als kontraproduktiv sehen. Du bleibst nicht im Rhythmus, hast jedoch auch nicht ausreichend Zeit, um für eine Woche ins Trainingslager zu reisen. Es bleibt dir lediglich Zeit dazu, den Ist-Zustand zu erhalten.“

Aber er hebt auch den Wert von Pausen zur mentalen Erholung hervor, was auch Einfluss auf die körperliche Verfasstheit haben kann: „Die Psyche ist viel wichtiger, da sie mehr Zeit benötigt, um sich zu regenerieren. Da geht es darum, Stresshormone runterzufahren, da die Psyche am Ende auch die Physis reguliert. Du musst Pause machen, und im Sommer ist dies durch die Turniere kaum möglich.“

12 Kommentare zu “Alles neu bei Union im Angriff, aber bleibt es so auch auf Dauer?

  1. Merkwürdig dass hier wenig über die desolate Abwehrleistung (31 Gegentore sprechen da eine deutliche Sprache) diskutiert wird. Meiner Meinung nach, wie auch schon im letzten Jahr bemerkt, empfinde ich Leite als erheblichen Risikofaktor und Knoche ist auch sehr weit weg von seiner Topleistungen in den vergangenen Jahren. Benucci kann von mir aus gerne zurück nach Italien, war in meinen Augen ohnehin eine Fehlinvestition. Dafür noch einen Topverteidiger z.B. (D. Voelkovski) geholt, würde für die Rückrunde helfen.
    Vielen herzlichen Dank an das Team Textilvergehen für eure tolle Arbeit.
    Ich wünsche euch schöne, erholsame Feiertage und ein gesundes neue Jahr!

    • Bonucci würde ich nicht völlig abschreiben. Seine Pässe am Mittwoch waren erste Sahne, und so langsam sollte er sich auch bei Union eingewöhnt haben, sodass die defensiven Wackler weniger werden. Wenn er denn selbst noch Bock hat, könnte er in der Rückrunde eine wichtige Stütze werden. Für die Bank finde ich ihn allerdings auch zu teuer. Vielleicht braucht Leite ja mal ne Denkpause.

    • Ich frage mich schon länger, woher die ständige Diogo Leite Kritik, aber auch die Kritik an der Abwehr im allgemeinen, rührt.

      Diogo hat in der letzten Saison einige wirklich haarsträubene Fehler gerade zum Saisonende drin gehabt, da wirkte er deutlich überspielt. Aber in dieser Saison spielt er, egal unter welchem Trainer, immer und ich sehe Ihn deutlich konstanter und besser als den Rest.
      Die Fehler von unserem prominenten Neuzugang auf der linken Seite waren viel haarsträubender und auch das defensive Grundverhalten hat gerade auf der linken Außenbahn häufig nicht gepasst. Diogo aber auch die restlichen Abwehrspieler waren in dieser Fehlerkette häufig die letzten „armen Schweine“ und sahen dann natürlich schlecht aus, wenn die Pässe frei gespielt werden konnten und die Angriffe ungebremst auf sie zu rollten. Auch aus diesem Grund hat Nenad Bjelica ja gerade auf der linken Seite defensiv umgebaut….

      Was in dieser Saison uns verloren gegangen ist, dass die Konter im Mittelfeld rechtzeitig durch körperliche Präsenz, Zweikämpfe und ggf. taktische Fouls gebremst werden. Der Abstand zwischen den Reihen passt einfach häufig nicht. Und das ist ein Problem der ganzen Mannschaft und nicht ein Problem einer Kette oder eines einzelnen Spieler.

      Ich glaube der Kader hat eine sehr große Qualität und so muss nicht zwingend „Der Angriff“, „Das Mittelfeld“ oder „Die Abwehr“ umgebaut werden. Es müssen sicher von unseren Neuzugängen der ein oder andere gehen und es müssen zwingend zwei Neue dazu stoßen, die frische Energie in die Mannschaft bringen und helfen den Negativstrudel zu durchbrechen.

      In welcher Reihe die Neuen kommen, da hoffe ich haben Oliver Ruhnert und Nenad Bjelica einen Plan. Ich habe vor der Verpflichtung einen Robert Andrich, Taiwo Awoniyi, Danilho Doekhi oder Andràs Schäfer nicht gekannt, von daher habe ich gerade in Oliver Ruhnert ein großes Grundvertrauen….

      Am Ende heißt es zusammenhalten und sich nicht einzelne Sündenböcke heraussuchen!

  2. Anti-Macker-Fraktion

    Hoffentlich hat Holle nicht die gleichen Einstellungen wie Ronaldo gegenüber minderjährigen Frauen… gibt echt bessere Vorbilder als der Typ.

  3. Danke an das Textilvergehen für Eure super Arbeit in 2023
    (wie auch in den Jahren davor)!
    Ihr seid (wenn nicht gerade technische Probleme anstehen) meine umfassendste Informationsquelle zu unserem Verein.
    Mindestens genauso wichtig ist aber die Artikulation Eurer Meinung. Auf den Punkt geschrieben, emotional mitnehmend – auch wenn man mal nicht zu 100% dabei ist.
    Ich wünsche allen ein frohes Fest,
    Zeit zur mentalen Erholung und einen guten Rutsch in ein erfolgreiches Union-Jahr 2024.

    • @Frank: dem ist aus meiner Sicht nichts hinzuzufügen! Auf den Punkt!

  4. Statt Bundesligatauglichkeit sollte Fofana erst einmal nachweisen, dass er es nach einer kompletten Hinrunde bei uns endlich mal begriffen hat, dass Fußball gerade bei Union ein Mannschaftssport ist. Aber daran habe ich nach dem Kölnspiel nur noch mehr meine Zweifel. Wie man jede noch so gute Stellung eines Mitspielers missachten kann und selbstverliebt sichere Tore für die eigene Mannschaft verhindert, zeigt mir nur zu deutlich, woran es insgesamt in der Mannschaft seit Monaten krankt. Wir haben nämlich keine mehr! Dies wird mir mit jedem Spiel nach Urs und Böni nur noch deutlicher.
    Wir haben in dem gescheiterten Versuch, internationale Erfahrung ins Team zu integrieren, unsere größte Stärke (und das beste Trainerteam, dass wir je hatten und haben werden) auf dem CL-Altar geopfert.
    Aber paradoxerweise wird uns das wahrscheinlich immerhin noch den BL-Arsch retten, weil wir tatsächlich eine gewisse individuelle Klasse im Kader haben, die das ein oder andere Spiel doch noch wuppen wird. Aber der Alltag bis zum Sommer wird eher Bochum (bzw. 1. Hälfte Köln) als M’Gladbach sein.

    • Kann ich mich nur anschließen. Gilt auch für Hollerbach. Eigensinn statt mannschaftdienlicher Spielweise prägen ihren (bisherigen) Auftritte. Trotz der 1 oder 2 Tore jetzt. Kann sich ändern. Aber vorschnelles Hochjubeln bei kurzfristigen Erfolgen nützt niemandem – vor allen den Spielernm nicht. Siehe auch Behrens: vier Tore zum Auftakt und gleich zum Nationalspieler auserkoren. Und dann? Bewertungen zu Spielern (und Trainern) kriegen erst auf längere Sicht Tiefgang.

  5. MenschSascha

    Weil ja hier immer so gerne Trainer verglichen werden.

    Bjelica hat in 3 BL Partien genauso viele Punkte geholt wie Fischer in elf.
    Vielleicht merken dann mal auch einige das dieses Vergleiche Schwachsinn sind.

    Nenad Bjelica ist momentan nun mal Trainer des Vereins, Hollerbach und Fofana sind (noch) ein Teil dieses Teams und so lange das so ist werden sie auch behandelt und nicht einzeln an den Pranger gestellt.

    Und wer der Meinung ist das gestern alles besser war sollte vielleicht zur heutigen Situation keinen Kommentar abgeben.

    ——

    Jetzt ist erstmal Pause und Weihnachten, Zeit für wichtigeres.

    Ich wünsche euch allen ein frohes Fest und einen guten Rutsch.

    U.N.V.E.U

  6. Becker will offenbar weg so wie er spielt.
    Bonucci würde ich auf jeden Fall behalten, dafür mal Knoche oder Leite auf die Bank.

  7. Senger, Alexander

    Hallo liebe Freunde vom 1. FC. UNION Berlin!
    Die aktuelle Überschrift, des aktuellen Textilvergehen, ist reine Spekulation.
    1. Über unseren neuen Trainer Herr Bjeblica, kann man sich noch kein großes Bild machen, aber er will uns als „Vereinssoldat“, weiterhelfen und unsere UNION, vor dem Abstieg in die 2. Bundesliga, im Frühjahr 2024, bewahren.
    2. Welche Veränderungen, in peroneller Art, sich in unserer Mannschaft, vielleicht ergeben wird, ist auch reine Spekulationen, weil wir ja keine Inhalte, der Arbeitsverträge unserer Spieler kennen, was im Rahmen der DSGVO, auch richtig ist.
    3. Wir als OM des 1. FC. UNION können nur hoffen und beten, daß unsere Mannschaft, bestimmt verändert, das Ziel des Klassenerhalts, zu mindestestens, im Mai 2024, für uns alle, erreicht.
    4. Fakt ist, wir stehen auf einem Nichtabstiegsplatz, aktuell 15 und würden, wenn es so bleibt, am Ende, auch 2024/2025, in der 1. Liga, mit spielen.
    5. Wir sollten nicht so viel spekulieren, auch nicht was die Presse,schreibt, sondern uns, an sachlich nüchternden Tatsachen, leiten lassen.
    6. Ich freue mich, dass unsere Nachwuchstruppe U 19, heute am 23.12. 2023, mit toller Leistung und frenetischer Unterstützung, das Weihnachtstunier, gewonnen hat.
    7. Vielleicht sollte man mal nachfragen, wieviel Spieler, aus der U 19, in unsere Bundesliga-Mannschaft, es schafft.
    8. Allen ein gesegnetes Weihnachtsfest 2023 und einen unfallfreien Übergang in das Jahr 2024.
    Ob eine Winterpause Sinn macht, sollte man immer mal neu, in der DFL überlegen.
    Aber Fakt ist auch, das die Winterpause, 1. Zur Auskurierung von Verletzungen genutzt werden kann. 2. Haben wir eine Transferperjode, um uns eventuell, zu verstärken, was auch gut überlegt werden muss. Und 3. Kann man sich in der Winterpause, auch neue Dinge, im Fußball aktuell, aus probieren.
    Ich wünsche allen, gesegnete und erholsame Feiertage, zu Weihnachten 2023 und für das neue Jahr 2024.
    Sachlich nüchtern, Eisern UNION!
    Alexander Senger, aus Berlin-Pankow
    23.12. 2023

Kommentare sind geschlossen.