Blog State of the Union

Cedric Teuchert hat bei Union einen Beitrag geleistet, aber sein Abgang ist folgerichtig

Union hat gestern zum Start der Vorbereitung auf die Rückrunde in der Bundesliga den ersten Abgang im Winter-Transferfenster vermeldet: Cedric Teuchert wechselt nach Hannover, wo er auch vor seinem Engagement bei Union zuletzt für eine Saison gespielt hat.

Cedric Teuchert Union Berlin Hannover
Cedric Teuchert verlässt Union. Photo: Matze Koch.

Damit kommt Oliver Ruhnert dem für den Winter ausgegebenem Ziel etwas näher, den Kader an Stellen zu verkleinern, wo es zu viele Spieler ohne echte Perspektive auf Spielzeit gibt. Teuchert hat in dieser Saison in sechs Bundesligaspielen als Einwechselspieler gut 100 Minuten für Union gespielt. Das ist deutlich weniger als noch in der letzten Saison, und in diesen Einsätzen war er offensiv auch weniger produktiv.

Allerdings hat Teuchert auch in diesen Minuten defensiv viel gearbeitet, genauso wie in der vergangenen Saison. Dabei hat er hin und wieder auch eine Mittelfeldrolle eingenommen und akzeptabel ausgefüllt, und damit Union mehr Flexibilität gegeben, als zumindest ich das von dieser Verpflichtung erwartet habe.

Es ist aber auch klar, dass angesichts der Angreifer, die im Kader stehen, in der Rückrunde ohne die Mehrfachbelastung in Europa eher nicht mehr Spielzeit auf Teuchert gefallen wäre – selbst mit der Abwesenheit von Taiwo Awoniyi, die vor allem von Andreas Voglsammer und Kevin Behrens aufgefangen werden dürfte.Der Abgang ist damit aus beiden Perspektiven verständlich.

Aus Hannover wird berichtet, dass Union für den Abgang keine Ablöse erhält, und sich das nur abhängig von Erfolgen von 96 (die es zuletzt eher nicht gab) ändern könnte.

Heute in den Berliner Medien

2 Kommentare zu “Cedric Teuchert hat bei Union einen Beitrag geleistet, aber sein Abgang ist folgerichtig

  1. Könnt ihr bitte künftig die BZ weglassen bei den Links? Sowas sollte nicht durch Klickzahlen unterstützt werden. Danke.

    • Matthias

      Diesen Gedanken hatte ich in der Vergangenheit und jetzt auch aktuell des Öfteren.
      Ist wirklich häufig mehr als unnötig, diesen Schmutz zu unterstützen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.