Blog State of the Union

Unions Kader ist noch nicht vollständig

Hand hoch, wer alle Verpflichtungen des 1. FC Union Berlin in diesem Sommer ohne Hilfe auswendig aufzählen kann! Zumindest ich hätte aktuell meine Schwierigkeiten. Da ist es gut, dass die Spieler gleich nach Bad Saarow ins Trainingslager gefahren sind, um sich ein bisschen kennenzulernen. Neu dabei Verteidiger Timo Baumgartl, der vom PSV Eindhoven geliehen wurde (Vereinsmitteilung, laut Medienberichten mit Kaufoption), und Kevin Behrens, ein Stürmer. Letzterer wurde geruhnert, er kommt also ablösefrei vom SV Sandhausen (Vereinsmitteilung).

Sportlich ist weiter die Kaderplanung ein großes Thema. Zwar hat Manager Oliver Ruhnert schon eine Menge Spieler verpflichtet, aber es sind noch ein paar unbekannte Variablen im Spiel. So würde Union laut Kicker Suleiman Abdullahi auch abgeben, was schade ist, aber ich kann es nachvollziehen. Denn Verletzungsanfälligkeit im Zusammenspiel mit nicht der professionellsten Einstellung zum Sport führt leider nicht dazu, dass Vertrauen und Hoffnung in einen Spieler gesetzt werden. Wie einsatzfähig Anthony Ujah nach seiner Knieverletzung sein wird, muss sich noch zeigen. Auch, ob er im Training Zweikämpfe machen darf.

Außerdem fehlt noch ein dritter Torhüter neben Andreas Luthe und Jakob Busk. Beim Training war laut Bild (nicht online) noch der 16-jährige Yannic Stein aus der U19 dabei.

Olympia-Kader wird am 5. Juli bekanntgegeben

Während Max Kruse beim Trainingsauftakt am Donnerstag fehlte (Berliner Zeitung), weil er laut eigener Aussage seine Einfach-Impfung mit Biontech erhalten hat (er war bereits mit dem Coronavirus infiziert, laut Bild sei er aber mit Johnson&Johnson geimpft worden), dürfte klar sein, dass er wegen Olympia einen Teil der Vorbereitung und den Saisonstart verpassen wird. Gleiches gilt für Cedric Teuchert. Die tatsächliche Nominierung des Kaders gibt es am Montag (Kicker).

Zwar verstehe ich, dass eine Vorbereitung wichtig ist, erst recht für Spieler, die erst dabei sind, sich im Profifußball zu etablieren. Aber die Chance auf eine Olympiateilnahme ist so gering, dass ich ehrlich gesagt null nachvollziehen kann, wenn manch ein Spieler die Nominierung ausschlägt.

Prömel fehlt nach OP

Grischa Prömel dürfte sicher viel davon erzählen können, schließlich gehörte er zur Mannschaft, die 2016 in Rio de Janeiro Silber gewann. Aktuell ist er in der Reha, weil er sich einer OP unterzogen hat (Vereinsmitteilung). Ob damit seine vielen gesundheitlichen Probleme gelöst sind, wissen wir nicht. Aber ich hoffe es für ihn.

Weitere Berichte vom Trainingsauftakt gibt es beim Berliner Kurier, RBB und Kicker.

 

Die Ausstellung Sound des Fußballs

Am Mittwochabend gab es im Festsaal des Köpenicker Rathaus eine extra Veranstaltung zur Ausstellung Sound des Fußballs. Extra für den Abend hatte der Initiator Gunnar Leue (und uns allen aus dem Programmheft bekannt) viele Exponate mitgebracht wie Plattencover, aber auch das Trikot des FC Carl Zeiss Jena, das für Wacken warb. Die sind leider nicht Bestandteil der Ausstellung im ersten Stock des Köpenicker Rathauses, die dort bis zum 24. September zu sehen sein wird.

Ich möchte nicht die gesamte Veranstaltung nacherzählen, aber ich habe mich enorm unterhalten gefühlt. Das fing schon mit dem Pianisten Stephan Graf von Bothmer an, der unter anderem jetzt zur EM Spiele mit dem Klavier begleitet, so wie man das aus der Stummfilmzeit kennt. Er begann den Abend jedenfalls mit dem Beckenbauer-Klassiker “Gute Freunde kann niemand trennen”. In meinem Kopf lief dazu allerdings ein anderer Text ab, der für mich der Ohrwurm des Abends wurde (in diesem Artikel ist der komplette Text zu finden, einfach bis “Siamesen” scrollen).

Gunnar Leue (links) im Gespräch mit Radioeins-Moderator Andreas Ullrich, der durch den Abend führte
Gunnar Leue (links) im Gespräch mit Radioeins-Moderator Andreas Ullrich, der durch den Abend führte, Foto: Stefanie Fiebrig

Mit kurzen Interviews (Gregor Gysi hatte sich für aus seiner Sicht gute Geschichten sehr weit von Fakten entfernt) und Einspielern (unter anderem gab es ein Zwiegespräch von Ahne mit Gott über Fußball) gab es einen guten Einblick darin, was Musik und Fußball miteinander verbindet. Auf jeden Fall mehr als Udo Jürgens und die bundesdeutsche Nationalmannschaft. Die Ausstellung Sound des Fußballs ist jedenfalls keine Union-Ausstellung, auch wenn sie einen kleinen Union-Schwerpunkt hat. Sie nimmt uns mit auf die Reise in ein wahrscheinlich größtenteils zu recht gescholtenes Genre, wenn es um Fußball-Lieder geht.

Denn Fußball-Songs sind normalerweise etwas für ein Kabinett des akustischen Grauens, das in Deutschland sehr lange zwischen Schlager und Marschmusik mäanderte. Aber einerseits sind Musik und Fußball nicht nur die Vereinshymnen der Puhdys, sondern eben auch Fangesänge und Stadionmusik. Und andererseits gibt es auch Lieder, die Vereine besingen, ohne wie beispielsweise im Falle unseres Herzensclubs immer Union auf Religion zu reimen. Bestes Beispiel dafür ist Erik Lautenschläger, der am Abend “Rot und Weiß sind die Farben von Berlin” sang.

Über QR-Codes gibt es in der Ausstellung auf jeden Fall die Möglichkeit, sich einzelne Lieder anzuhören. Wer mehr Details über die Ausstellung wissen möchte, sollte sich unbedingt die letzte Ausgabe des Podcast Wir – Union vereint anhören, in der Gunnar Leue unter anderem darüber spricht. Beim RBB-Fernsehen gab es auch einen Beitrag. Meine Empfehlung: Besucht die Ausstellung.

Gunnar Leue hat nicht nur die Ausstellung initiiert, sondern auch die Union-Vinylschallplatte. Dazu gibt es nächste Woche Dienstag (6. Juli) ein Fantreffen unter freiem Himmel, das eine Record-Release-Party werden wird. Im Gegensatz zur Ausstellung, die sich eher allgemein mit Musik und Fußball befasste, wird das eine Union-Veranstaltung. Ich freue mich sehr darauf.

Und sonst so?

Im Verfahren des FC Carl Zeiss Jena gegen die DFB-Strafen für Pyro im Stadion wird es erst im Herbst ein Urteil des Bundesgerichtshofes geben (MDR).

Manuel Gräfe, der aufgrund der Altersgrenze des DFB seinen Schiedsrichterjob an den Nagel hängen musste, wird den DFB wegen Altersdiskriminierung verklagen. Ein Interview mit dem Referee gibt bei der Zeit (Bezahl-Link).

Heute startet übrigens das Losverfahren für das Testspiel gegen Dukla Prag. 2000 Zuschauer sind nach aktueller Verordnung zugelassen.

Was mich etwas sprachlos zurückgelassen hat: In einer Kicker-Umfrage, die im Donnerstagsheft veröffentlicht wurde, wurden Urs Fischer als bester Trainer und Oliver Ruhnert als bester Manager bewertet. Der Bundesliga … Hätte mir das jemand vor zwei, drei Jahren gesagt, ich hätte der Person wohl einen Vogel gezeigt. Vor 5 Jahren hätte ich bei der Person wohl die Temperatur gemessen und vor 10 Jahren mir Sorgen um den Geisteszustand gemacht. Total verrückt.

Natürlich kann man sich von dieser Wertschätzung nichts kaufen für die neue Saison. Aber alleine wie selbstverständlich überhaupt die Arbeit des 1. FC Union mittlerweile bundesweit bewertet wird, macht mich sprachlos. Und dann wird die Arbeit auch noch höher geschätzt als die des Deutschen Meisters. Irgendwie verrückt.

8 Kommentare zu “Unions Kader ist noch nicht vollständig

  1. Patrick

    Die Kaufoption von Baumgartl wurde leider nicht offiziell bestätigt.
    Ick hoffe sehr, dass wir aber eine haben…

    Gefühlt fehlt jetzt eigentlich nur noch ein dritter Torhüter und evtl ein weiter Stürmer, oder?

    • @Patrick guter Hinweis, ich habe das mal präzisiert.

    • Gefühlt fehlt auch noch ein Schlotterbeck ;-)

    • Andreas

      Naja, bei der Stürmersuche ergibt sich vielleicht noch etwas zum Ende der Transferperiode hin wenn auch der letzte mitbekommen hat das ihre überzogenen Forderungen nicht realisierbar sind. Schwieriger stelle ich mir vor einen ambitionierten Torwart zu finden, das Schicksal von Karius letzte Saison dürfte bei der Suche nicht unbedingt förderlich sein.

  2. nightyhawk

    Alle vier Jahre bin ich aufs Neue erstaunt, dass bei Olympia auch Fußball gespielt wird. Hatte und habe ich irgendwie nie auf dem Schirm. Von daher sei mir meine Sichtweise verziehen, dass ich jeden Spieler sehr gut verstehen kann, der sich lieber dem Verein und weniger dem olympischen Gedanken widmet.

    (Mal davon ab – die Chance auf eine Teilnahme am Herrenturnier in Hinterhückelshoven ist auch sehr gering)

  3. AfroSeb

    In der offiziellen englischsprachigen Vereinsmitteilung ist die Kaufoption erwähnt.

  4. AfroSeb

    https://www.fc-union-berlin.de/en/union-live/latest-news/professional/Union-Berlin-sign-Baumgartl-from-PSV-on-loan-689W/

    Central defender Timo Baumgartl has signed for 1. FC Union Berlin as preparation continues for the first Bundesliga match of the new season in August. The 25-year-old has agreed a loan switch from Dutch giants PSV Eindhoven with the Köpenick club agreeing the option of a release clause.

  5. Zum Thema Pyrostrafen:

    Falls Jena sich durchsetzt könnte es passieren, dass der DFB härter Mittel der Zugangskontrolle einfordert aka personalisierte Tickets etc.. das macht mir mehr Sorgen.

Kommentare sind geschlossen.