Blog State of the Union

Loris Karius bekommt mal wieder eine Chance, die wohl nur von einmaliger Natur ist

Andreas Luthe wird am Samstag gegen Schalke aufgrund eines Krankheitsfall in der Familie nicht im Union-Kader stehen. Das hat Urs Fischer auf der gestrigen Pressekonferenz berichtet. Damit bekommt Loris Karius erstmalig die Chance, für Union in einem Bundesliga-Spiel von Anfang an aufzulaufen.

Diesmal findet der Wechsel schon vor dem Spiel statt, Foto: Matze Koch

Was wie eine große Chance für Karius klingt, sich auszuzeichnen und eventuell doch noch einen Fuß bzw. eine Hand in die Tür der Diskussion um die Nummer eins zu kriegen, wird sich vermutlich nur als kurzes Einsatz-Strohfeuer entpuppen. Selbst wenn Karius am Samstag eine sehr gute Leistung mit vielen Glanzparaden zeigen sollte, ist es nur schwer vorstellbar, dass Urs Fischer bei einer zeitnahen Rückkehr von Andreas Luthe ernsthaft ins Grübeln über die Stammbesetzung im Tor kommt.

Auch wenn der Schweizer Trainer sicherlich ein Freund der gemäßigten Rotation ist, klammert er die Torhüterposition bei Veränderungen in der Aufstellung, wie ja eigentlich alle anderen Trainer auch, konsequent aus. Objektiv betrachtet gibt es sowieso wenig Gründe, etwas langfristig und nachhaltig zu verändern. Luthe hat sich nach kleineren Wacklern zum Anfang der Saison komplett stabilisiert und ist vor allem mit seinen Vordermännern sehr gut eingespielt.

Freut sich auf seinen Einsatz von Beginn an: Loris Karius, Foto: Matze Koch

Dennoch ist es natürlich auch für Loris Karius nicht das Schlechteste, nach 90 Pokalminuten gegen Paderborn und dem Kurzeinsatz gegen Gladbach nun vermutlich auch mal in der Bundesliga 90 Minuten für Union aufzulaufen. So bleibt er im Gespräch und kann sich für etwaige neue Arbeitgeber empfehlen, falls sich die Situation nicht doch noch drastisch ändern sollte.

Und auch für Union und Urs Fischer ist es sicher vorteilhaft, einen Keeper in der Hinterhand zu wissen, der nicht nur viel Qualität mitbringt, sondern auch sehr motiviert und angefressen ist.

Leon Dajaku braucht keine Zweite Mannschaft

Im Tagesspiegel erfahren wir, dass sich Leon Dajaku bei Union durchsetzen will. Es sei daher für ihn auch kein Problem, dass Union keine Zweitvertretung habe, da er schließlich in der Bundesliga Spielpraxis sammeln will. In der Kabine sitzt Dajaku übrigens neben Max Kruse. Dennoch ist ein anderer Offensivstar Dajakus Vorbild. An Cristiano Ronaldo bewundert Dajaku vor allem dessen Arbeitsethos.

U21-Koordinator

Der ehemalige Bundesliga-Profi Stefan Studer (FC St. Pauli, Eintracht Frankfurt, Hansa Rostock) hat eine zusätzliche Funktion bei Union bekommen. Neben seiner Tätigkeit als Scout koordiniert er auch den Übergang von Talenten aus dem Nachwuchsleistungszentrum vom Jugend- in den Männerbereich.

Da gibt’s was auf die Ohren: Union-Podcasts

Union-Podcasts sind ein immer größerer und bunter werdendes Feld. Seit Ende September gibt es auch einen in spanischer Sprache, auf den wir euch gerne nochmal aufmerksam machen wollen: In „Unión de hierro“, was soviel wie Eiserne Gemeinschaft (danke für die Übersetzungshilfe) heißt, wird wöchentlich über die aktuellen Geschehnisse als auch über die Geschichte eines ganz besonderen Klubs gesprochen, wie es in der Podcast-Beschreibung heißt. Also: Vamos, vamos Eisern Union!

Update: Der Name des spanischen Podcasts ist dann doch eher eine Variante, ‘Eisern Union’ auf Spanisch zu übersetzen, danke für die Hinweise in den Kommentaren.

In der „Alten Podcasterei“ spielt das letzte Union-Spiel zwar auch eine Rolle. Insgesamt wird aber wenig Spielanalyse betrieben und dafür eher über Gesellschaftsspiele und einen ungewöhnlichen zukünftigen Sportdirektor gesprochen.

Happy Birthday

Es war sicherlich einer der sportlich tragischsten Momente der Union-Geschichte, als Kay Wehner an der Bremer Brücke in Osnabrück in einem wilden Elfmeterschießen erst einen Elfer hielt, wenig später einen des gegnerischen Torwarts passieren ließ und dann selbst vom Punkt am Osnabrücker Pendant scheiterte. Während Osnabrück in die 2. Bundesliga aufstieg, vergeigte Union den Aufstieg in diesem Jahr ein paar Tage später endgültig in Ahlen.

Auch wenn Kay Wehner nicht lange im Union-Kasten stand, wird er wohl für immer einen Platz im kollektiven Gedächtnis vieler Unionerinnen und Unioner haben. Heute feiert er seinen 50. Geburtstag. Auch von dieser Stelle alles Gute Kay!

Einmal Unioner, immer Unioner

Björn Jopek ist zurück in Berlin und hat beim Tabellenführer der Regionalliga Nordost unterschrieben. Während der Aufstieg für Viktoria 89 ein großer Erfolg wäre, möchte Björn Jopek natürlich so schnell wie möglich mindestens in die 3. Liga zurück. Im Interview mit Spreekick.tv erklärt er offen und ehrlich die Gründe für seinen Wechsel. Dabei macht der von Verletzungen gebeutelte Mittelfeldspieler auch klar, dass die vierte Liga nicht seinen Ansprüchen genügt.

Und sonst so

Ich weiß zwar nicht, ob Urs Fischer gerne Heißgetränke während des Spiels trinkt. Ansonsten könnte ich mir aber eine ähnliche Reaktion nach einem Tor, wie sie Carlo Ancelotti kürzlich gebracht hat, allemal vorstellen.

Tippen nicht vergessen

7 Kommentare zu “Loris Karius bekommt mal wieder eine Chance, die wohl nur von einmaliger Natur ist

  1. krishiigonzalez

    Unión de hierro würde ich eher als Gemeinschaft aus Eisen übersetzen wobei das Unión als Wortspiel zu verstehen ist.

    • krishiigonzalez

      oder noch besser Eiserne Gemeinschaft

    • Felix Morgenstern

      Ich denke auch, “Eiserne Gemeinschaft” ist wohl die beste Übersetzung. Vielen Dank, ich habe es mal geändert! :)

    • Ich denke, dass sie einfach Eisern Union auf Spanisch sagen wollten. Das Wort „Union“ ist auf Spanisch „Unión“.
      Und wo man im Deutschen Adjektive zu Stoffbezeichnungen bildet (z.B. hölzern zu „Holz“, eisern zu „Eisen“), benutzen die Spanier oft den Ausdruck „de“ + Stoffebezeichnung (z.B. de madera – aus Holz , de hierro – aus Eisen) auch in adjektivischer Bedeutung. Also auch dort, wo im Deutschen ein Adjektiv stehen würde („de madera“ bedeutet also auch hölzern; „de hierro“ bedeutet auch eisern ) . Aber wie das tatsächlich gemeint ist, müsste man die Autoren dieses Podcasts fragen. Also einfach: EISERN UNION!

  2. Ich seh schon Loris schon im Tor. Andi hatte gute Spiele gemacht keine Frage aber ich sehe ihn im Vergleich nicht als nr.1.
    Demnach hoffe ich das loris mehr spiele als nur morgen bekommt bei entsprechender Leistung.
    Nur meine ganze persönliche Meinung.

  3. Abuelo hat absolut recht. Union ist ein Eigenname und wird nicht übersetzt. Würdet Ihr im Englischen auch nicht machen. Also Eisern Union!
    Zur Torhüterfrage sollte man nicht vergessen, dass Loris nur geborgt ist. Der ist Ende der Saison wahrscheinlich wieder weg.

  4. Torwart ist Torwart er wird schon seine Sache machen und uns 3 Punkte holen .

Schreibe einen Kommentar zu krishiigonzalez Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.