Blog State of the Union

Union versucht Spielaufbau – mit gemischten Ergebnissen

Urs Fischer Trainer Union

Man sagt ja manchmal über ein Unentschieden, dass es eher wie ein Sieg war. Union hat nun gestern wirklich unentschieden gespielt und gewonnen. Aber eben nur, weil es am dritten Tag in Spanien ja zwei Testspiele gegen belgische Zweitligisten gab.

Urs Fischer Trainer Union
Trainer Urs Fischer konnte mit den Testspielen des 1. FC Union Berlin nur teilweise zufrieden sein, Foto: Matze Koch

Gegen Oud-Heverlee gab es einen 2:1-Sieg und gegen Royal Union St. Gilloise ein 2:2, nachdem Union 2:0 geführt hatte (beide Spiele kann man auf AFTV ganz oder in Ausschnitten ansehen). Bei den beiden Testspielen haben natürlich verschiedene Spieler auf dem Platz gestanden und so spielten auch Nachwuchsspieler und solche, die in der Bundesliga bisher Reserve waren. Robert Andrich und Sheraldo Becker haben dabei schöne Tore geschossen.

Darum ging es in den Testspielen aber natürlich nicht in erster Linie. Sondern darum, an Unions Spiel zu arbeiten. Der Tagesspiegel schreibt darüber, was für eine Weiterentwicklung Urs Fischer versucht und wie zufrieden er damit ist.

Dass Union sich in den Testspielen an Kurzpass-Stafetten probiert hat, war deutlich zu sehen. Und auch, dass die Mannschaft dazu durchaus in der Lage ist. Aber dieser Ansatz ist eben auch in einigen Situationen auf zwei verschiedene Weisen fehlgeschlagen. Entweder weil aus dem Aufbauspiel doch lange Bälle geschlagen worden. Oder weil es zu gefährlichen Ballverlusten kam, wie etwa in den ersten paar Minuten des ersten Tests gleich zweimal.

Da nach Testspielen gegen etwas unterklassige (im Pressing aber durchaus nicht schlechte) Gegner ja immer die Frage ist, ob das geübte auch auf Wettkampfniveau umgesetzt werden kann, würde ich sagen: die Spiele gestern geben nicht allzu viel Anlass zu glauben, dass man ein in Ballbesitz sehr anders auftretendes Union in der Rückrunde sehen wird.

Rafał Gikiewicz

Immer gut für markante Aussagen ist Rafal Gikiewicz, dessen Zitate deshalb heute auch im Zentrum der Berichte der Berliner Zeitung und des RBB stehen.

Und auch Matze Koch schreibt in der Bild, dass Rafal Gikiewicz zwar nicht an einem Vertrag für die Zweite Liga, aber durchaus einem Verbleib bei Union Interesse hat. Die Morgenpost schreibt ebenfalls über Gikiewiczs Vertragssituation.

Die anderen Medien-Berichte aus dem Trainingslager beleuchten unter anderem die Verletzung, die sich Lennard Maloney im zweiten Testspiel zugezogen hat:

Nico Willig über Union

Den Rasenfunk und seine Podcasts empfehlen wir hier oft, weil er es oft verdient hat. Jetzt gerade wieder zum Beispiel für ein Interview mit Nico Willig – dem Trainer von Stuttgart in der Endphase der letzten Bundesliga-Saison und der Relegation.

Der spricht dort über allgemein interessante Aspekte von Taktik, Mannschaftsführung und Nachwuchs-Entwicklung. Aber er spricht auch darüber, wie er letztlich ergebnis-, aber nicht ganz erfolglos versucht hat, sich und seine Mannschaft auf Union einzustellen. Und darüber, wie es ihm durchaus über die Niederlage (mit zwei Unentschieden) in der Relegation hinweg geholfen hat, dass Union auch gegen andere Bundesligateams erfolgreich war.

Neues aus der Wuhlheide

Auch wenn die Mannschaft gerade in Spanien trainiert, gibt es ein paar Neuigkeiten auch aus der Wuhlheide. Etwa diesen Poller auf dem Waldweg Richtung S-Bahn Köpenick.

3 Kommentare zu “Union versucht Spielaufbau – mit gemischten Ergebnissen

  1. mich hätte dieses Teil beinahe beim Weihnachtssingen erwischt!

  2. Willkür der Behörden solch ein Schwachsinn

  3. Den poller gabs aber schon gegen hoffenheim. 😊

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.