Warum eine Verstärkung im Angriff vielleicht nicht reicht

Heute um 13 Uhr gibt es die offizielle Vorstellung von Jens Keller als Trainer des 1. FC Union. Vom Textilvergehen werden Gero und ich dabei sein. Deshalb an dieser Stelle die aktuellen News nur in Kürze.

Gestern startete die medizinische Untersuchung aller Profis an der Humboldt-Uni, die heute weiter gehen wird (BZ)

Twitter: @bild_union

Philipp Hosiner wurde leider in der Zwischenzeit noch nicht vorgestellt, aber vielleicht wird das heute passieren. Dafür sind andere Dinge passiert. Susi Kopplin wird ab jetzt Mannschaftsleiterin bei den Profis und übernimmt sofort den Job von Tobi Döge, der auf eigenen Wunsch hin geht (offizielle Mitteilung). Über die Hintergründe erfahren wir nichts. Und ehrlich gesagt mag ich darüber jetzt nicht spekulieren. Es ist nicht ungewöhnlich, dass entweder Arbeitgeber oder Angestellte innerhalb der ersten 6 Monate sich wieder voneinander trennen. Von Arbeitgeberseite muss man sich dann allerdings selbst fragen, ob das Recruiting gut war. Egal, wer letztlich den Ausschlag für die Trennung gegeben hat.

Nils Stettins Vertrag wurde (ohne Foto mit Helmut Schulte und Skelett) um ein Jahr bis 2018 verlängert, so dass er erneut ausgeliehen werden kann. Dieses mal an den BAK. Zur offiziellen Mitteilung geht es hier.

Noch ein Angreifer?

Bild/BZ berichten, dass mit Philipp Hosiner die Bemühungen im Angriff noch nicht erledigt seien und schreiben von Unions Interesse an Christoffer Nyman. Der schwedische Angreifer (23) ist aktuell in Norköpping unter Vertrag. Angesichts der Tatsache, dass Unions Angreifer im vergangenen Jahr jenseits von Bobby Wood aus verschiedenen Gründen nicht so trafen wie gewünscht, ist das nur konsequent. Wir erinnern uns, dass Steven Skrzybski wegen seiner Schulterverletzung lange ausfiel, Sören Brandy ewig nach seiner Form suchte und Collin Quaner sich trotzdem nicht durchsetzen konnte. Aus dieser Sicht ist die Suche nach weiterer Verstärkung im Angriff logisch. Egal, ob es jetzt Nyman wird oder ein anderer.

Und sollte es Nyman werden, müssten wir mal darüber reden, dass dann nach Quiring, Trimmel und Lenz ein vierter Christopher im Team wäre.

Der Kurier klärt auf, dass Sebastian Polter in Berlin zwar eine Bleibe sucht, aber sicher nicht zu Union zurückkehren wird.

Und zuletzt noch: Herzlichen Glückwunsch zum 30. Geburtstag, Michael Parensen!

Twitter: @derpucki

Ein Gedanke zu „Warum eine Verstärkung im Angriff vielleicht nicht reicht

  1. dann könnte union wahrscheinlich offiziell christoperus-plaketten ausgeben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.