Die U23 verabschiedet sich.

Von Susi Kopplin nämlich. Abwechselnd weinend und lachend stand sie mit einem Arm voller Rosen vor der Haupttribüne. Diese Mannschaft, die es ab der nächsten Spielzeit nicht mehr geben wird: Das waren ihre Jungs.

4 Gedanken zu „Die U23 verabschiedet sich.

  1. Dankeschön! Für Susi muss das gewesen sein, als würden alle ihre Kinder gleichzeitig zuhause ausziehen, und hin- und hergerissen zwischen Stolz und Jetztsindsieweg ist es schwer, eine Haltung zu finden. Eine unglaublich tolle, warmherzige Frau. Und dann weiß ich immer nicht, ob es eigentlich richtig ist, so einen Moment zu fotografieren.

  2. Pingback: Sebastian Polter und seine Frau kennen seinen Wunschverein | ***textilvergehen***

  3. Aber Du wirst trotzdem noch gebraucht Susi!
    Was wäre der Kinderbereich oder das NLZ ohne Dich?!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.