Weiterbauen

Es ist so ruhig rund um das Stadion an der Alten Försterei. Hier und da wird ein bißchen gewerkelt. Der Rasen wird umsorgt. Brötchen gereicht. Fragen gestellt. Und die Spieler trainieren. Beschaulicher Alltag eines Zweitligavereins.

Am Mittwoch ereignete sich im Forsthaus allerdings folgendes: MK Medien Beteiligungsgesellschaft mbH (Michael Kölmel) verlängerte das zum 30. Juni dieses Jahres fällig werdende Darlehen um 15 Jahre. Bei diesem Darlehen geht es um fünf Millionen von insgesamt 15 Millionen Euro, die Kölmel Union geliehen hat, um wieder auf die Beine zu kommen. In der jetzigen Verlängerung wurden erfolgsabhängige Tilgungsziele vereinbart. Interessant ist, dass die MK Medien Beteiligungsgesellschaft das Darlehen ohne zusätzliche Zinsen verlängert hat. Das ist ungewöhnlich und sicherlich nicht nur aus Nächstenliebe geschehen. Die Verlängerung des Darlehens an sich war zu erwarten, da Kölmel ansonsten wie in Jena oder Leipzig seinem Geld hätte hinterschauen können. Aber wieso auf eine Verzinsung verzichten?

Auf der Mitgliederversammlung wurde der Stadionbau als identitätsstiftend und zukunftsweisend für den Verein gefeiert. Zusätzlich sorgte die auf den ersten Blick sehr positive Bilanz für gute Stimmung. Aber zur Zukunftsfähigkeit des Vereins gehört die Frage nach dem Schuldenabbau und dem weiteren Ausbau des Stadions dazu. Zehn Millionen Euro des Darlehens von Kölmel sind mit Rangrücktritt verbunden, werden also erst fällig, wenn Gewinn erwirtschaftet wird. Ob zwischendurch dafür weitere Zinsen anfallen, ist nicht bekannt. Durch diese Vereinbarung hat sich der Verein Luft verschafft. Spielraum für Investitionen im sportlichen Bereich, wie es zum Beispiel die Berliner Morgenpost sieht, sind nicht vorhanden. Es gab ja kein Geld geschenkt, sondern es muss nur später zurückgezahlt werden. Und die Vorstellung, Union hätte fünf Millionen Euro bereits zur Rückzahlung geparkt und könne sie jetzt anderweitig verwenden, ist schlichtweg naiv.

Präsident Dirk Zingler sprach auf der Mitgliederversammlung vom Bau der neuen Haupttribüne inklusive Funktionsgebäude. Baubeginn soll 2010 sein. Vor der Mitgliederversammlung gab es die Spekulation, Kölmel könnte sich von seinem Darlehen verabschieden und dafür in die Stadionbetreibergesellschaft einkaufen, wie es eigentlich mit der ISP vorgesehen war. Und damit ließe sich die Haupttribüne finanzieren. Dem erteilte Zingler eine klare Absage. Grundtenor: Die Gewinne sollen dem Verein zufließen. Daher sollte eine separate Vereinbarung mit Kölmel zum Darlehen erreicht werden und ein Investorenpool, dem sich Kölmel anschließen könne, den Neubau der Haupttribüne finanzieren. Auf der präsidialen To-Do Liste steht jetzt hinter Darlehen: ✔. Wenn sich hinter “Investorenpool finden” ein ebensolches Häkchen findet, können die Bagger wieder rollen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.