Tickets für Dortmund: Das hätte Union fairer und transparenter hinbekommen können

Die gestrige Mitteilung, dass Union bereits alle Stehplätze für die Pokalpartie in Dortmund an Fanklubs und organisierte Fanszene vergeben hat, sorgt doch für etwas Unmut. Und ich muss zugeben, dass ich auch etwas ungehalten bin. Nicht weil das so geschehen ist, sondern weil es nicht kommuniziert wurde. Bis gestern gab es vom Verein kein Sterbenswörtchen zu diesem Vorgang. Selbst in der sehr ausführlichen Beschreibung, wie der Vorverkauf vonstatten gehen wird, wurde nicht erwähnt, dass es noch eine zusätzliche Bevorzugung geben wird. Die gibt es zwar bei den sonstigen Auswärtstickets im Ligabetrieb auch, aber da ruft der Vorverkauf auch nicht solch ein Interesse hervor.

Und wie die Fanklubs diesen Vorverkauf ihren Mitgliedern kommuniziert haben, ist noch einmal eine andere Sache. In meinem Fall wurde das gar nicht kommuniziert. Und hätte ich nicht über Buschfunk vor drei Tagen Bescheid bekommen (nein, ich habe keine Tickets bekommen), wäre ich genau so von der Union-Mitteilung überrascht gewesen. Alles in allem kann ich nur sagen: Das geht fairer und transparenter.

Zum Sportlichen. Es geht heute gegen Nürnberg (18.30Uhr) und ich habe einfach nur den gleichen Wunsch wie Hans-Martin von unserem Podcast-Team, der im Interview mit den Clubfans-United sagte: “Ich hoffe, dass es diese mal nicht wieder so ein Freak-Spiel wie in der letzten Saison wird.”

Das schreiben die Berliner Medien vor dem Spiel:

Über dieses Foto, das Benjamin Kessel gestern gepostet hat, habe ich mich übrigens sehr gefreut:

Instagram: @bennykessel5

11 Gedanken zu „Tickets für Dortmund: Das hätte Union fairer und transparenter hinbekommen können

  1. Ich nehme mal an, auch Du hattest viom Fanclub-Vorsitzenden Deines Vertrauens eine E-Mail erhalten, Sebastian …

  2. Vielleicht öffnet Dortmund ja noch den StehplatzBereich 61

    Jedenfalls finde ich es gut, dass die, die immer Stimmung machen auch bevorzugt werden. Und für die Preise bei Dortmund kann Union ja nix.

    Freakspiel wäre okay, aber dann diesmal 2:6

  3. ich finde es auch ok, dass es bevorzugte Personen gibt (ich gehöre nicht dazu).
    aber das kann man doch auch im ersten Ticket-Statement vom Verein so schreiben, z.B.:
    “XYZ werden vorab mit Kontingenten versorgt, so dass für den Mitgliedervorverkauf ab Samstag höchstWAHRSCHEINLICH nur noch Sitzplatzkarten zu haben sein werden….”

    PS: hat mal einer die Hotelpreise gesehen? eine Woche VOR dem Spiel je Nacht im DZ ab 50€ –> am Spielabend ab 300€… Dit wird ne harte Rückfahrt direkt nachm Spiel^^

  4. Also ich muss sagen, dass ich einer derjenigen bin, die in einem Fanclub tätig sind und dadurch auch von den Vorzügen profitiere bzw profitiert habe.

    Ja das ist wieder ein Kommunikationsproblem vom Verein aus. Den Fanclubs sollte eigentlich bekannt sein, dass jedes Fanclubmitglied das Recht hat, für sich eine Karte für ein Spiel zu bestellen. Ja ich kann schön sagen: Ich habe meine Karte.. bla bla bla, aber ich finde es richtig, dass es so passiert. Denn die Fanclubs engagieren sich rund um die Spieltage für den Verein, opfern somit noch mehr Freizeit. Ja nicht jeden ist es möglich bla bla bla. Alles schön und gut. Aber wer organisiert denn den Support? Wer organisiert denn Auswärtsfahrten zu Spielen? Dass sind alles die Fanclubs. Außerdem ist ein Fanclub eine Art Familie in der großen Unionfamilie. An die Leute kannst du dich wenden, stehen dir immer parat, du fährst als Gruppe. Gerade wenn du an vielen Spielen gerade auswärts teilnehmen willst, weil du die Möglichkeit dazu hast, ist dies eine sehr kostspielige Angelegenheit. So wird es aber auch Leuten und auch gerade Jugendlichen ermöglicht zu einem Spiel zu fahren. Zum Beispiel es wird ein 9 Sitzer organisiert, wo jeder nen 10€ hinschmeißt damit der Tank gefüllt wird. ggf. wird das auch aus der Fanclub Kasse gestemmt bei größeren Fahrten wie Dortmund usw. Auch wenn es heißt, dass jemand sich die DK nicht leisten kann ist der UFC auch immer ein Ansprechpartner wo gesagt wird hey ich schmeiß nen 5er im Pott, damit unser Mitglied ne DK kaufen kann usw. Die Choreos werden durch die Fanclubs mitorgansiert, da werden rundmails geschrieben ob Leute Zeit haben zum Malen oder mal ein paar Euros in Material investiert werden können usw usw. Soll jetzt die gesamte Szene versprengt in unterschiedlichen Blöcken werden? Sollen andere Mitglieder drum Bangen überhaupt als Fanclub präsent zu sein, weil man keine Karte bekommt?

    Ja es ist richtig, dass nicht jedes Fanclub Mitglied gleichzeitig Mitglied bei Union ist, aber die meisten sind es, ich lehne mich mal weit aus dem Fenster und sage, dass so gut wie jeder eingetragene UFC auch Union Mitglied ist.

    Was meint ihr warum bei Pauli die Steher so schnell weg waren oder gegen Freiburg? Weil die meisten Karten vor ab an die UFCs gehen. In meinen Augen zurecht, denn dies ist fast mit das einzige, was man als Gegenleistung von Union bekommt, für die großartige Arbeit die diese UFCs leisten. Man muss auch dazu sagen, dass sehr viel pädagogische Arbeit geleistet wird. Jugendliche lernen zusammenhalt übernehmen Verantwortung, werden aktzeptiert und auch respektiert alleine mit der Art und Weise wie sie sind. Es ist gleichzeitig eine Maßnahme die der Verein ergreift um die verhassten Eventfans fern zu halten. Denn Mitglied bei Union kann jeder werden, da sortiert Union nicht aus, ob derjenige Unioner ist oder nicht. Bei den Fanclubs sind es Unioner.

  5. Liebe Steffie etc. Könntet ihr bitte das ganze mal in nächsten Podcast aufdröseln? Wieviele Tickets hat Union bekommen? Warum gibt uns der BVB nicht den Gästeblock den sonst jeder bekommt? Was ist die Logik hinter 10 Karten je Mitglied? Warum ist die Kommunikation so schlecht und warum kommt von nirgendwo eine offizielle Erklärung?

  6. Pingback: Ticketvorverkauf: Darum kommuniziert Union jetzt besser | ***textilvergehen***

  7. Die Fanclubs zu bevorzugen ist in Ordnung, die Jungs fahren zu den Auswärtsspielen regelmäßig.
    Dennoch als lautstark singendes Mitglied mit einer 1000er Nr. , als ewiger Dauerkartenbesitzer und Stadionbesitzer hätte ich schon ganz gerne einen einfachen Zugang wenigstens zu einer Karte gehabt. Diese Vergabe der 10er Pack Variante halte ich nicht für sinnvoll.

  8. Pingback: Die große Frage lautet: Wie bewahren wir unsere Fußballkultur in Zeiten des modernen Fußballs? | ***textilvergehen***

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.