“Jetzt traut uns eh keiner mehr was zu”

Zum Jammern war Sascha Lewandowski nicht auf die Pressekonferenz (als Konserve bei AFTV) gekommen, auch wenn er und Pressesprecher Christian Arbeit vorher sicher jeweils beide Hände brauchten, um wirklich alle verletzten und noch nicht fitten Spieler aufzählen zu können.

lewa_leipzigpk
Screenshot: AFTV

Ich hatte diese Woche eine Schultauglichkeitsuntersuchung mit einem Kind zu bestehen, bei der die Ärztin im Gesundheitsamt immer Bilder mit blauen und gelben Bällen zeigte, und der Jungunioner unserer Familie sagen musste, wovon mehr auf dem Bild waren. Das gleiche könnte ich mit Unionprofis spielen, und ihr sagt mir, ob mehr gesunde oder verletzte Spieler auf dem Bild sind. Aber lasst uns der Einfachheit halber nur unsere zehn Finger benutzen:

Es fallen definitiv aus:

  • Steven Skrzybski
  • Raffael Korte
  • Maximilian Thiel
  • Toni Leistner
  • Fabian Schönheim

Dazu kommen noch die Langzeitverletzten:

  • Adrian Nikci
  • Benjamin Köhler

Ein dickes Fragezeichen setzt der Trainer hinter:

  • Felix Kroos

Im Normalfall nicht mitnehmen würde der Trainer diese sich gerade von Verletzungen erholenden Spieler (aber er nimmt sie mindestens in den Kader):

  • Christopher Quiring
  • Leo Koch

“Jetzt traut uns eh keiner mehr was zu”, sagte Lewandowski in der Pressekonferenz, als er versuchte etwas Positives für das Spiel in Aussicht zu stellen. Klar ist, dass Union krasser Außenseiter sein wird. Andererseits stehen aber auch in dieser Partie bei Union Profis auf dem Platz, die alle den Anspruch haben, gestandene Zweitligaprofis zu sein (ja, ich weiß, dass bei Leipzig alle den Anspruch haben Bundesligaspieler zu sein).

Wie auch immer: Die Voraussetzungen sind beinahe traditionell unionistisch. Als wirtschaftlich unterlegener und vom Schicksal (die Verletzten!) gebeutelter Klub tritt das Team beim schier übermächtigen Gegner an, der auch noch ideologisch von der anderen Seite grüßt. Mehr David gegen Goliath geht einfach nicht.

Hier die Vorberichte zum Spiel:

Die Protestaktion gegen das Franchiseprojekt von Red Bull in Leipzig findet beim Trainer Anklang: “Ich habe volles Vertrauen in unsere Fans, in ihre Denke und ihre Aktionen. Wenn sie das so machen wollen, findet das unsere Unterstützung.” Alles andere hätte auch verwundert.

Dazu der Kurier: Lewandowski “Was die Fans machen, hat Sinn”

Bevor ich euch in den Tag entlasse, hier noch ein Bild von “Woody”:

#Woody

Ein von Bobby Wood (@bwoody22) gepostetes Foto am

Ein Gedanke zu „“Jetzt traut uns eh keiner mehr was zu”

  1. Pingback: Presse 18.02.2016 | rotebrauseblogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.