+++ EIL +++ Kein Mord in Britz! +++ EIL +++

Es ist ja kein Geheimnis, dass ich beim Berliner Kurier arbeite und dazu momentan den schönsten Draußenjob habe, den sich Unionfans vorstellen können: Beim Training zuschauen und dafür noch bezahlt werden. Ein anderer schöner Nebeneffekt ist, dass ich relativ schnell herausbekommen kann, was sich hinter so “knackigen” Schlagzeilen wie “Pyrotechnik bleibt verboten” verbirgt.

 
Bild: unveu.de

Als ich das gelesen habe, dachte ich zuerst an die schnodderige Schlagzeile “Kein Mord in Britz!” Das bekomme ich in der Redaktion zu hören, wenn eine Nachricht keinen Nachrichtenwert hat. “Pyrotechnik bleibt verboten” passt perfekt in diese Kategorie. Das war aus Agentursicht also das Ergebnis eines Hintergrundgespräches vom neuen DFB-Sicherheits-Chef Hendrik Große Lefert und DFL-Geschäftsführer Holger Hieronymus mit Journalisten. Nicht genug, um in den Medien aufzutauchen. Das wussten auch die Kommunikations-Strategen von der Deutschen Fußball-Liga (DFL) und schickten eine Pressemitteilung raus: Repräsentative Umfrage: 84 Prozent der Fans gegen Pyro-Technik – 80 Prozent fordern harte Bestrafung. Zahlen sind toll. Journalisten lieben Zahlen.

84 Prozent. In Worten: vierundachtzig. Bei soviel Zustimmung wird sogar der Genosse Putin in Moskau ganz grün vor Neid. Ich auch. Ein Anruf beim DFB schickt mich durch Warteschleifen und endet beim typischen schnellen Recherchehemmer: “Schicken Sie uns doch mal eine E-Mail!” Bei der DFL geht es fixer. Mir wird erklärt, was sich hinter der repräsentativen Umfrage von tns-infratest verbirgt.

Angerufen wurden 2000 Bundesbürger. Davon entpuppten sich nur 960 als fußballinteressiert. Und nur die 960 wurden tatsächlich zum Thema Pyro befragt. Wir wissen also nicht, wie fußballinterressiert die Befragten sind: Schauen sie nur Nationalmannschaft bei EM oder WM? Verfolgen sie die Bundesliga? Gehen sie vielleicht auch mal ins Stadion? Gar regelmäßig? Das wissen wir alles nicht.

Zu den Ergebnissen. 84,4 Prozent der Fußballinteressierten sind gegen Pyrotechnik. Wie bei jeder Umfrage bestimmt auch hier die Frage das Ergebnis. Gefragt wurde zuerst: “Das Abbrennen von Pyrotechnik im Stadion ist verboten. Soll dieses Verbot bestehen bleiben?”* Antwortoptionen: ja/nein

Zweite Frage: 79,5 Prozent sind für eine harte Bestrafung, wenn das Pyrotechnikverbot missachtet wird. Die Frage lautete: “Pyrotechnik ist gefährlich. Sie ist schädlich für den Fußball und soll deshalb hart bestraft werden. Stimmen Sie dem zu?”* Antwortoptionen: ja/nein

Bei solch suggestiver Fragestellung und begrenzter Antwortmöglichkeit hätte ich im Studium wohl Schläge kassiert. Hier soll ganz klar ein bestimmtes Ergebnis erzielt werden. Schwarz oder weiß. Ja oder nein. Um Kompromisse wie zum Beispiel der Möglichkeit des kontrollierten Abbrennens von Pyro ging es in dieser Umfrage nie. Hier soll Stimmung für die Richtung des DFB und der DFL gemacht werden. Und zwar vor dem Fankongress, der am Wochenende im Berliner Kosmos stattfindet. Dort sind sowohl der DFB-Sicherheits-Chef und der DFL-Geschäftsführer vor Ort. Warum? Um Gesprächsbereitschaft zu zeigen? Ist ja schön und gut. Aber worüber eigentlich noch?

*Ich habe die Fragen am Telefon mitgeschrieben. Es kann also sein, dass der Satzbau nicht hundertprozentig mit dem Original übereinstimmt.

43 Gedanken zu „+++ EIL +++ Kein Mord in Britz! +++ EIL +++

  1. “Bei solch suggestiver Fragestellung und begrenzter Antwortmöglichkeit hätte ich im Studium wohl Schläge kassiert.” genau.. man wäre hochkant aus jeder Statistik-Vorlesung geflogen.. :-)

  2. Danke. Sowas ähnliches hab ich mir schon gedacht. Wäre schön wenn die Medien sowas mal derart auseinander nehmen würden.

  3. Wie?
    Das ist nicht die Meinung der Bürger?
    Himmelherrgott, was soll ich denn nun machen?

    Danke für die Aufklärung, aber das schöne ist ja, daß die meisten Menschen nicht hier mit lesen sondern dort, wo die “Studie” veröffentlicht wird und somit die Meinung in der Republik gemacht wird. Herrlich.

    Wann war noch der Mauerfall?

  4. zum glück gibt es noch journalisten, wie sie.. schon erbärmlich genug, dass ich mich darüber freuen muss, einen artikel dieser qualität endlich zu finden. weiter so – PUSH

  5. “Sie sind doch auch der Meinung der DFB schadet dem deutschen Fußball?” Antwortmöglichkeit: “Ja”

  6. Wenn das morgen so im Kurier steht. Ich glaube ich hole mir dann ein Jahresabo vom Kurier ;-)

  7. Schön geschrieben Sebastian.

    @Robert Versprechen die man nicht einlösen kann, sind wie Umfragen der DFL/DFB *g*

  8. Wurden unterschiedliche Grade von Fußballinteresse gar nicht erst erfragt oder nur nicht ausgewertet bzw. ausgewertet veröffentlicht?

    Und: So übermäßig viel Suggestion kann ich gar nicht erkennen. Die erste Frage ist völlig normal und verweist mit ihren 84% ja eher darauf, dass der durchschnittliche, fußballinteressierte Bundesbürger Verbote ganz grundsätzlich als gesetzte Verbote als sinnig empfindet und Pyrotechnik kein Thema ist, das diese Schwelle kreuzen und den Bürger zu einer Gegenmeinung anstacheln kann.

    Und bei der zweiten Frage kommt es wahrscheinlich drauf an, wie man sie am Telefon gestellt hat. Man darf gerne mal die Version: “Pyrotechnik ist gefährlich. Sie ist schädlich für den Fußball und soll deshalb hart bestraft werden.“ (Pause) „Stimmen sie dem zu? Sie können mit ja oder mit nein antworten.“ probieren. Funktioniert wunderbar und ist eine mehr als gängige Methodik in der Markt- und auch Sozialforschung. Es wird eine Meinung/ These vorgegeben und die Zustimmung dazu abgefragt.

    Interessant wäre es zu erfahren, ob der DFB nur diese beiden Items in einer Sammelbefragung mit drin hatte oder ob es noch mehr Fragen (auch mal gedreht, also mit positiven Pyroaussagen) als Teil einer größeren Pyr-Befragung und zur Absicherung der Daten gab und diese nur nicht mitveröffentlicht wurden.

    Und noch interessanter wäre ja die Frage, wer eigentlich geglaubt hat, dass bei einer empirischen Untersuchung nicht ein contra Pyro herauskommen würde. Letztlich kann dies aber auch gar nicht die entscheidende Frage sein, denn die Pyromanen fordern ja nicht, dass alle Zuschauer zündeln dürfen sollen und argumentieren auch nicht, dass die Stadien hinter ihnen stünden (oder doch?). Es ging ja den entsprechenden Fraktionen darum, einen Weg zu finden, legal und für Beteiligte und Unbeteiligte ungefährlich zu zündeln, also etwas wie Zaunfahnen oder Megaphon durchzusetzen, was die Mehrheit der Stadien auch nicht mitbringt. Ob das denn grundsätzlich ginge, steckt in den 84% gar nicht drin, sondern verbleibt eine Sach-, Orga- und Interessensfrage und somit unbeantwortet. Den Kommunikationsvorteil hat nun nach den dusseligen Pseudogesprächen vom Sommer allerdings wieder die Verbandsseite..

  9. Lieber Sebastian,

    wenn du schon drauf zu sprechen kommst, ich persönlich finde dich hier besser als in jedem Artikel von dir den ich bewusst gelesen habe (es kann auch passieren das ich nicht auf den autor gucke).

    Zu dem Artikel:
    Ok. Wer wundert sich wirklich drüber? Das ist ja nicht das erste mal das rauskommt das die Fragen so gestellt wurden das sie zum gunsten des Geldgebers beantwortet wurden.Es ist zwar nett mal die zahlen zu sehen (und ob die so wirklich stimmen bleibt geheimniss der Fragestelleragentur) aber was sonst so als repräsentativ hingestellt wird ist teilweise noch schlimmer…da sind 2000 leute ja noch viel,wenn auch nur knapp 47/48 prozent wissen wovon sie reden…

    auch wenn ich das noch nicht so 100%ig so nennen würde wären mir ab und an sone “hinter den zeitungskullisen” berichte sehr lieb. Man muss ja nix grossartig rausposaunen aber manchmal wärs echt interessant wie (natürlich rein theoretisch) “Zeitungsfuzzis” an die super mega streng geheimen informationen kommen.

    Ich könnt auch ,natürlich rein theoretisch, über meine Arbeit berichten aber das würde nichtmal mich interessieren :)

    Sascha
    ps. ihr seit auch herzlich eingeladen zur PAF/BODEGA-Schließt party :)…dann kann ick euch von meinem beruf erzählen ;)

  10. Pingback: Anonymous

  11. @rotebrauseblogger Es wurde den 2000 Angerufenen die Frage nach Fußballinteresse gestellt. Die 960 Bejahenden erhielten dann die beiden Fragen. Mehr nicht. Aber Du hast natürlich Recht, dass es bei dieser Frage niemals um irgendeinen Erkenntnisgewinn ging, wie es Umfragen eigentlich immer suggerieren. Es ging, um es mit dem Noch-DFB-Präsidenten zu sagen, um die Erringung der Kommunikations- und Meinungsherrschaft.

    @all Natürlich unterscheidet sich ein Text, den ich hier schreibe von dem, der im Berliner Kurier erscheint. Das ist doch klar. Hier im Blog gibt es ein Publikum, das sich ganz und gar für Fußball interessiert. In der Zeitung als Supermarkt der Themen gibt es von allem ein bisschen. Auch der Stil unterscheidet sich. Der auf der Kurier-Seite publizierte Text ist der von mir kritisierte Agenturtext. In der gedruckten Ausgabe ist ein anderer Text erschienen, der die Position des Verbandes zur Aussage hat, aber die Umfrage nicht so Ernst nimmt und einen Bogen zum Fankongress schlägt. Mir persönlich geht es da wie vielen bei ihren jeweiligen Jobs. Ich mache Vorschläge. Mal werden sie angenommen, mal nicht. Aber ich bin halt nicht allein eine Zeitung, sondern Teil einer Redaktion und muss mich erst einmal mit Themen dort durchsetzen. Im Blog hingegen bin ich mein eigener Herr. Wir reden beim Textilvergehen miteinander, aber sprechen nicht unbedingt die Themen ab.

  12. bei aller manipulation glaube ich trotzdem, dass die “feuerkünstler” in den stadien nicht mehrheitsfähig sind – wollen sie ja eigentlich auch gar nicht.

    gerade deshalb finde ich es schade, dass dieses thema nicht mahl ernsthaft bei stadionbesuchern hinterfragt wird – mit zwischenlösungen – nicht so schwarzweiß.

    das schlimme ist, dass diese ganze pyrodiskussion, eigentlich ein randthema, von den wirklich wichtigen fußballthemen ablenkt (kommerz, versitzplatzung, tv-kompatibilität usw.) vermutlich wird sie gerade deshalb von dfb/dfl so schön am köcheln gehalten… darüber sollte der kurier mal nachdenken. wem nutzt diese dikussion am meisten?

  13. hey sebastian, vielen dank, dass du deinen job als journalist ernst nimmst und nachfasst, wenn es schwammig wird.

    als der dfb-artikel gestern als millionenfaches duplikat durch das netz geisterte, wäre mir fast die hutschnur geplatzt. mir war völlig klar, dass die “wissenschaftlichen” erkenntnisse dieser “repräsentativen” befragung durch den dfb schon vor der umfrage gewürfelt wurden. dass diese vorgehensweise aber in keinem medium (außer in blogs und kommentaren) auch nur ansatzweise eine kritische hinterfragung erfährt, finde ich erbärmlich.

    bestand die umfrage aus lediglich zwei fragen oder wurden die erhaltenen antworten mit hilfe weiterer kontrollfragen verifiziert? der strukturelle aufbau der fragen sowie die skalierung der antwortmöglichkeiten spottet jeder wissenschaftlichen vorgehensweise!

  14. Danke für diese Nachforschungen. Das zeigt mal wieder, wie der DFB uns Fans verarscht…Anders kann ich es leider nicht mehr ausdrücken.
    Bitte um weitere solche Artikel.

  15. Pingback: Milchmädchenrechnung, die 2. | Tinneff Blog – ein "sogenannter Fanblog"

  16. Pingback: Hertha BSC | 1. FC Union | Berliner Fußball Blog

  17. Ich denke, dass wohl von Anfang an klar war, dass es sich hier um gewisse “Fälschung” einer Statistik handelt. Man kann einfach und fast zu 100 % seine Wunschstatistik haben, siehe Scientology. Dazu passt auch das Zitat von Goebbels – “Ich traue keiner Statistik, die ich nicht selbst gefälscht habe.” Und zum Thema Pyrotechnik zurückzukommen – Ja, es gehört ins Stadion, wenn es sicher und kontrolliert abgebrannt wird, wie es die Ultras es zu <98 % auch machen.
    MfG Moritz.

  18. Pingback: Publikative.org » Blog Archive » Dahin, wo es weh tut!

  19. also mich duerft ihr zu den 84 und 80% zaehlen, obwohl ich keinen anruf bekam.
    und ich finde es auch gut, dass/wenn der dfb bzw. die dfl durchgreift.

    so, und nun duerft ihr mich verbal “verbrennen”.

  20. ich möchte die hier geführte diskussion mit weiteren fakten unterfüttern. offizielle quellen sprechen von einer stichprobe mit 2.000 bundesbürgern. hierbei wurden 960 in die kategorie fußballinteressiert eingeordnet und daraufhin befragt. dies entspricht einem anteil von 48,0 % (http://www.bundesliga.de/de/medien/presse/index.php?f=0000202355.php). dieser hohe anteil steht in starkem gegensatz zu ergebnissen früherer befragungen.

    so spricht die dfl in ihrem offiziellen report 2011 von 31.000.000 fußballinteressierten bundesbürgern (http://www.bundesliga.de/media/native/autosync/dfl_bl_report_2011_fin_150dpi_deutsch.pdf, S. 10). bei einer Grundgesamtheit von 81.768.000 menschen (http://www.statistik-portal.de/Statistik-Portal/de_zs01_bund.asp) entspricht dies einem anteil von 37,9 % (auch hier hat tns infratest die umfrage durchgeführt).

    aus dem jahre 2009 stammt eine weitere, durch das marktforschungsinstitut mindline media durchgeführte befragung zum thema fußballinteresse. hier wurde ermittelt, dass 36,0 % der deutschen bundesbürger fußballinteressiert sind (http://www.mindline-media.de/news/PM_Fussballinteresse_Titelfavoriten.pdf, S. 1).

    die unterschiede sind deutlich und sollten die repräsentativität der aktuell durch dfb und dfl zitierte befragung zum thema pyrotechnik stark bezweifeln lassen.

  21. aber der blog ist unvoreingenommen ?? warum wollen die pyromanen nicht verstehen, dass ganz normale fans nichts von diesem müll in den stadien sehen wollen?

  22. Mal davon abgesehen das Du Unioner bist ist der Artikel wirklich gut geschrieben ! Weiter so ;o)

  23. (Bisher ist nicht gesichert, dass das Zitat von Goebbels stammt.)

    Ohne Genaueres zur Vorgehensweise zu wissen, vermute ich mal mit dumpfem Halbwissens zu derartigen Befragungen: Bei 2.000 _Angerufenen_ kann man recht sicher sein, dass eine bestimmte Klientel gar nicht erreicht werden konnte. Oder stehen im Telefonbuch auch Menschen, die bei ihren Eltern wohnen und nur ein Handy haben?

  24. Pro pyro! Wir kämpfen jetzt seit einem Jahr für legales abbrennen von pyrotechnik als ob wir jetzt einfach aufhören unsere Emotionen zu zeigen!!!!!!
    Pyrotechnik ist kein verbrechen
    weiter zünden ultras
    scheiß DFB!

  25. Pingback: Links der Woche Nr. 16a | Magischer FC

  26. Sorry habt ihr wirklich was anderes erwartet? In einer Zeit wo man egal um was es geht bescheißen kann wird man das auch tun um ja gut dazustehen und nichts falsch zu machen. An alle die daran teilgenommen haben und nichts mit Fussball am Hut haben schämt Euch. Schämt Euch dafür als Instrument misbrauchen zu lassen.
    Ich hoffe sehr, dass die Fangruppen, Utras und auch alle Anderen sich nicht zurückziehen und somit klein bei geben. Jeder Rückzug heißt akzeptieren und das darf nicht sein.

  27. Pingback: Die Spirale der Gewalt | elfgegenelf.de

  28. ich finde die diskussion zu sehr auf den feuerzirkus verengt-
    ich brauch ihn nicht, aber ich kann damit leben solange das mit sorgfalt gehandhabt wird – eine legalisierung würde der sorgfalt vorschub leisten – die gafahren verkleinern. aber gibt wirklich keine wichtigeren probleme zum thema fußball?
    sitzplätze demontieren – emotionen respektieren!
    reimt sich genauso scheiße ist aber viel wichtiger als diese ganze randthemendiskussion… vermutlich wollen die in frankfurt genau das

  29. @Trainer Baade Telefonbefragungen haben natürlich so wie alle anderen Befragungsmethoden ihre Probleme, auch in Bezug auf die Repräsentativität. Probleme, die aber versucht werden, so weit als möglich auszuschließen. Bei mehreren in einem Haushalt lebenden Personen wird z.B. mit einer Geburtstagsfrage die zu befragende Person zufällig ausgewählt. (Wer in ihrem Haushalt hat denn als nächstes Geburtstag?) So kommen auch Menschen zum Zuge, die noch bei Mutti und Vati wohnen (und nicht nur der, der ans Telefon geht). Zu all dem gibt es viele, viele Texte, Auseinandersetzungen und Betrachtungen (Leute mit zwei Telefonen haben beispielsweise die doppelte Chance wegen so einer Umfrage angerufen zu werden), aber eine repräsentativ angelegte Telefonumfrage mit 2.000 Leuten ist (abgesehen von grundsätzlichen Befragungsproblemen, wie bspw. der Gruppe derer, die an so ewtas nicht teilnehmen wollen) sehr wohl in der Lage, die entsprechende Bevölkerungsgruppe abzubilden. Selbst die knapp 1.000 sind da noch völlig ok.

  30. Hier wurde dem unwissenden Bürger ja bereits die Antwort in den Mund gelegt, was soll man da für ein Ergebnis erwarten?
    Hätte man den Bürger über die Ziele der Kampagne aufgeklärt und die Fragestellung ungefähr so gestellt: “Was halten sie davon das Pyrotechnik in bestimmten Zonen von den Behörden abgesegnet und unter Sicherheitsauflagen abgebrannt wird und somit die Sicherheit gewährleistet ist und man den schönen Effekt solcher Pyrotechnik geniesen kann.” Antwortmöglichkeit: Gut/schlecht

    Dann würde das Ergebnis ganz anders aussehen.
    Hier ist wieder klar zu sehen, das der DFB kein interesse hat einen gemeinsamen Weg zu finden!

    DFB-Verarsche….

  31. Pingback: Ultras Ultra Hooligans Hools » DFB Umfrage ist unbrauchbar

  32. Scheiß egal, was mit der Fragestellung erreicht werden sollte, meine Meinung ist, daß Pyro im Stadion NICHTS ZU SUCHEN HAT, und das Personen, die dieses Verbot mißachten, auf’s Härteste bestraft werden. Wenn ich mit meiner Familie ins Stadion gehe, möchte ich mich sicher fühlen, und nich der Willkür dieser Idioten ausgesetzt sein. Also, wenn einem meiner Jungs im Stadion was passiert, nur weil ihr Vollidioten Euch nicht an die Regeln haltet, werde ich zum Killer, und das ist kein Scherz !”

  33. Es folgt eine NICHT-SUGGESTIVE FRAGE:

    “Apfelkuchen scheckt scheisse und ist gefaehrlich. Wer apfelkuchen verkauft sollte hart bestraft werden. Wuerden Sie dieser Aussage zustimmen?”

    Anderes Beispiel:
    “Sebastian hetzt Menschen auf. Er weiss nicht worueber er spricht, weiss aber genau, dass er Recht hat. Er sollte das schreiben aufgeben. Er hat ausserdem heute morgen seine Untehose nicht gewechselt.” – wuerden Sie dieser Aussage zustimmen?

  34. “Wir freuen uns auf Ihren Kommentar!”

    Das ist auf der DFB-Webseite(*) zu lesen, auf der das Ergebnis der Umfrage veröffentlicht wurde.
     
    Ihr werdet genauso überrascht sein wie ich, dass trotz dieser großen Freude und der bekannten Dialogfähigkeit des Deutschen Fußball Bundes mein gestern abgegebener Kommentar (bisher? noch??) nicht auf der Seite erschienen ist.
     
    Schade, denn die Aussage “Die an Deutlichkeit kaum zu überbietende Meinung der Fans unterstützt die konsequente Haltung von DFB und DFL.” ist meiner Meinung nach durchaus einen Kommentar wert.
     
    Vielleicht hat ja auch nur die Kommentarzulassungs Kommission noch nicht getagt.

    ————
    (*) http://www.dfb.de/index.php?id=500014&tx_dfbnews_pi1%5BshowUid%5D=30790 (oder einfach oben auf ‘keks’ klicken.)

  35. Pingback: Donnerstag 12.01.2012 - Seite 33 - WETTFORUM.info

  36. Pingback: Presseschau Pyrotechnik legalisieren « YA BASTA! – Das Magazin Nürnberger Fankultur

  37. @Michael Simon

    Du kannst dich im Stadion sicher fühlen. Lies doch mal genau die Forderung. Ich meine du musst dich doch nicht mit deinen Kleinen genau in die Abbrennzone stellen. Maximal 1% des Stadions wird bei sowas leuchten. Die restlichen 99% im Stadion dürfen zusehen und genießen. Du musst dich doch nicht auf einem Bengalo drauf stehen. Du darfst dir gerne den Platz aussuchen, wo es sicher ist.
    Somal du, wie dein Post zeigt, sowieso nciht in der Fankurve der Ultras stehen wirst. Spare mit also deinem Atem.

    Im übrigen ist die Androhung zum Mord ebenfalls gesetzwidirig. Wenn du die Einhaltung von Gesetzen forderst, dann halte sie zu aller erst einmal selber ein

  38. Ganz ehrlich ich finde es schon ziemlich dreißt von Seiten des DFBs oder der DFL das sie sich versuchen mit solchen Umfragen für ihre Meinung zu rechtfertigen und darzustellen das es ”Alle” so sehen.

    Ich würde die ARD oder ZDF (eigentlich egal welcher Sender) bitten so einen Bericht mal ion den nachrichten zu präsentieren.
    Dann würden DFB und DFL mal in genauso ein Kreuzverhör geraten wie es unserem sehr verehrten Bundespräsident zurzeit ergeht.
    Mal sehen ob sie dann für eine ordentliche und faire Unterredung bereit wären

    MfG Flo

  39. Pingback: der Fankongress im Berliner Kosmos

  40. Also, ich bin ein Mitvierziger mit Dauerkarte, der regelmäßig mit seinen Kindern ins Stadion geht. Ich finde Pyro schön und stimmungsvoll und wüßte nicht, was für mich oder meine Kinder daran gefährlich sein sollte. Ist nur gefährlich für die, in deren unmittelbarer Umgebung gezündelt wird. Und die stehen da aus ihrer eigenen und freien Entscheidung.

    Das man mit dem Zeug nicht rumschmeissen darf und das Böller gefährlich sind, versteht sich von selbst und wird auch von niemanden bestritten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *