Teve269 – Unsere Defensive fängt an, mir Angst zu machen

Union gewinnt 2:0 gegen St. Pauli und wir diskutieren, ob Pressing immer gleich Pressing ist und die unterschiedlichen Perspektiven auf das Spiel, die beide Trainer nach Abpfiff hatten. Und wir lieben Kenny Prince Redondo.

On Air:

avatar Stefanie Fiebrig Amazon Wishlist Icon
avatar Sebastian Fiebrig Paypal Icon Amazon Wishlist Icon
avatar Gero Langisch Amazon Wishlist Icon
avatar Robert Schmidl Amazon Wishlist Icon
Bewertet unseren Podcast oder schreibt Rezensionen bei iTunes oder auf Panoptikum.io

Ihr könnt den Textilvergehen-Podcast auch bei Spotify oder Deezer hören und abonnieren.

Keine Episode mehr verpassen!

Sieg gegen den FC St. Pauli: Mehr als nur ein interessanter Diskussionsabend

Es gab gestern nach dem 2:0 gegen den FC St. Pauli einige seltsame Momente. Der vielleicht merkwürdigste fand vielleicht zum Ende der Pressekonferenz statt, als Pressesprecher Christian Arbeit die Veranstaltung mit folgenden Worten beendete: “Vielen Dank für den sehr interessanten Diskussionsabend allen Beteiligten.” Ganz so als hätte ein Debattier-Wettbewerb stattgefunden und kein Zweitligaspiel bei sehr euphorischer Atmosphäre (das war übrigens der Beweis, dass ein ausverkauftes Stadion nicht bedeutet, dass die Stimmung schlechter ist).

Philipp Hosiner nach seinem ersten Tor für Union, Foto: Tobi/unveu.de

Weiterlesen

Teve267 – Die Scorpions-Pyramide vor dem eigenen Tor aufgebaut

Wir freuen uns über das 2:1 beim TSV 1860 München. Besonders, weil es durch eine extrem merkwürdige Kartenverwechslung und anschließenden Platzverweis zustande kam. Aber solche Siege tun ja dann besonders gut.

On Air:

avatar Stefanie Fiebrig Amazon Wishlist Icon
avatar Sebastian Fiebrig Paypal Icon Amazon Wishlist Icon
avatar Gero Langisch Amazon Wishlist Icon
Bewertet unseren Podcast oder schreibt Rezensionen bei iTunes oder auf Panoptikum.io

Ihr könnt den Textilvergehen-Podcast auch bei Spotify oder Deezer hören und abonnieren.

Keine Episode mehr verpassen!

Die zwei Geschichten von Kenny Prince Redondo und Jens Keller

Ich kann es immer noch nicht fassen, dass Union gestern dieses Spiel bei 1860 München mit 2:1 gewonnen hat. Gerade wegen der zwei sehr unterschiedlichen Geschichten dieses Spiels, die beide mit Kenny Prince Redondo und Jens Keller zu tun haben.

Jens Keller und Kenny Prince Redondo nach dem Tor zum 2:1 für Union, Foto: Matze Koch

Weiterlesen

Vor dem Liga-Start: Wer hat Chancen auf die Startelf und wer ist hinten dran?

Bei Benjamin Kessels Verletzung, die er sich am Samstag beim Spielersatztraining nach dem Test gegen Utrecht zugezogen hat, gibt es noch keine genaue Diagnose. Klar scheint nur zu sein, dass Fuß und vielleicht auch das Knie betroffen sind und der Vizekapitän damit wohl länger ausfallen wird. (Kurier, BZ) Mehr dann wohl im Laufe des Tages. Je nach Schwere der Verletzung könnte auch eine Nachverpflichtung für die rechte Abwehrseite in Frage kommen. Alles auf jeden Fall keine guten News.

Weiterlesen

Für Klubs gibt es 1 Jahr vor Vertragsende nur noch 2 Optionen: Verlängern oder verkaufen

Gestern verlängerte Kenny Prince Redondo seinen Vertrag bis 2019 (offizielle Mitteilung oder hier Bild/BZ). Das war vielleicht eine nicht zu erwartende Meldung. Aber wenn wir genauer darüber nachdenken hat das schon Sinn. Denn ein Jahr vor Auslaufen eines Vertrages gibt es für Vereine eigentlich nur zwei Optionen: Verlängern oder verkaufen. Wird nichts gemacht, laufen Klubs Gefahr, die Spieler ablösefrei zu verlieren.

Twitter: @fcunion

Weiterlesen

Redondos große Chance

Ich habe mir gestern überlegt, wer denn welchen verletzten Spieler ersetzen könnte. Trainer Sascha Lewandowski ist da natürlich in einer komfortableren Position. Denn er kann das einfach auf dem Trainingsplatz ausprobieren. Schauen wir uns beispsielsweise die Position von Maxi Thiel an, der wegen einer Oberschenkelverletzung eine Weile ausfallen wird. Dort könnten Kenny Prince Redondo, Sören Brandy oder Fabian Schönheim ran. Was macht der Trainer also gestern? Geheimtraining (Kurier).


Foto: Matze Koch

Weiterlesen

Auf der Suche nach Ersatz

Versuchen wir es heute einmal philosophisch: Wenn ein Testspieler bei Union trainiert, aber ihn niemand gesehen hat, ist er dann wirklich Testspieler bei Union?

Weiterlesen

Stephan Fürstner tief in die grünen Augen geschaut

Im Kurz-Trainingslager in Neuruppin arbeitet das Unionteam weiter an den Grundlagen für die neue Saison. Und das Hotel knechtet die Mannschaft weiter mit einem Sinnspruch des Tages.

Das Schöne an der Vorbereitung ist, dass Zeit bleibt die Neuen mal kennenzulernen. Unabhängig von sportlichem Ergebnissen wie mitten in der Saison. Der Tagesspiegel hat sich mit Stephan Fürstner hingesetzt und ihm tief in die grünen Augen geschaut. Ich bin sehr gespannt, ob er es als Sechser schafft, das teils etwas gelähmt wirkende Aufbauspiel aufzubrechen. Im Konterspiel war das kein Problem für Union. Dafür aber, wenn sich der Gegner gut gestaffelt positioniert hat.


Foto: Matze Koch

Bild/BZ und Kurier haben sich jeweils mit Kenny Prince Redondo unterhalten. Hier geht es vor allem um den Wadenumfang und die Schnelligkeit auf den ersten Metern. Der Junge ist ein Versprechen. Wenn er sich in der Zweiten Liga durchsetzen kann, wäre das einerseits eine Auszeichnung an das Trainerteam, junge Spieler aus niedrigeren Ligen an höheres Leistungsniveau heranzuführen. Und es wäre vielleicht auch ein Zeichen für andere Spieler, über Union den Sprung in den Leistungsfußball zu versuchen.

Mit Maxi Thiel hat das bereits in der letzten Spielzeit gut funktioniert. Wobei das allerdings zunächst eine Leihe war. Eine Verpflichtung über eine Spielzeit hinaus wie bei Redondo ist einganz anderes Risiko für den Verein.

Die DFL hat gestern den Spielplan veröffentlicht. Für mich wichtig war der Start und das Ende mit einem Heimspiel. Gegen wen ist egal, da sowieso gegen alle gespielt werden muss. Ansonsten macht mich das wenig an, da es die Leute in Frankfurt noch nicht geschafft haben, die ersten Spieltage in vier Wochen auf einen genauen Termin festzusetzen.

Ans Herz legen möchte ich euch noch die Dauerkartenübersicht, die das St.Pauli-Blog Der Übersteiger seit Jahren erstellt. Dort listet er die Preise der Dauerkarten in drei verschiedenen Kategorien auf. Diese Statistik hat Schwächen, gibt aber trotzdem einen guten Überblick, wo sich der eigene Klub befindet.

Spoiler: Union liegt bei den Sitzplätzen weiter oben im Preissegment und bei den Stehplätzen im Mittelfeld. Die teuren Sitzplätzen ergeben sich schlicht aus dem Fakt, dass es keine schlechten Sitzplätze (Kurve, Hintertor) bei Union gibt und die schlechteste Kategorie in der Alten Försterei (Haupttribüne) in anderen Stadien bereits gehobene Kategorie ist.

 

Ich wünsche allen viel Spaß, die heute 17 Uhr in Neuruppin den Test gegen den dortigen MSV sehen.

Und noch eine Frage zum Abschluss: Habt ihr Interesse, diese tägliche Übersicht “State of the Union” per Mail zu empfangen? Dann würde ich da etwas basteln. Gebt mal Feedback.

Union hat den ersten Titel auf dem Sofa gewonnen: Europa-League-Sieger-Besieger

Nachdem Sevilla gestern in Warschau gegen Dnipro den Titel verteidigt hat (3:2), kann Union den Briefkopf und auch die Mail-Signatur erweitern. Mir würde Europa-League-Sieger-Besieger reichen. Aber ich nehme auch gerne den Vorschlag von Matze Koch: EuroLeagueSiegerundTitelverteidigerBesieger. Europa, wir kommen.

Kenny Prince hat Verwechslungs-Potenzial

Wer die Neuverpflichtung Kenny Prince Redondo noch nicht aus Versehen Kevin Prince genannt hat, ist sicher mehr für den Job hier geeignet als ich. Bei jeder Namensnennung muss ich mich extra anstrengen, um den 20-Jährigen Zugang von Unterhaching nicht mit dem zukünftigen Ex-Schalker zu verwechseln.

Im Gegenzug zu den anderen Verpflichtungen kommt Redondo nicht als fertiger Spieler für das Mittelfeld, sondern soll sich bei Union weiterentwickeln. Dafür bekommt er einen Zweijahresvertrag. Das wird sehr spannend zu beobachten sein, da er sicherlich körperlich zulegen und sich an die Spielweise in der Zweiten Liga gewöhnen muss, ohne aber von vorneherein Anspruch auf einen Platz in der Startelf zu haben. Sein Vorteil ist, dass er für Unterhaching schon so viele Spiele gemacht hat, dass er aus dem Jugendfußball heraus ist.

Düwel will einen breiteren Kader

Für Redondo dürfte es in der nächsten Saison darum gehen, so oft wie möglich im 18er-Kader am Spieltag zu stehen. Und das ist ja auch ein Ziel von Düwel. Der Konkurrenzdruck im gesamten Kader soll so hoch werden, dass wieder um den Platz im Spieltagskader gekämpft wird. Der stellte sich vor allem in der Rückrunde fast von alleine auf.

Eine Twitter-Meinung aus Unterhaching:

Bild/BZ und Kurier berichten zum Transfer. Hier die offizielle Mitteilung des Vereins. Wenn Nico Schäfer und Co. weiter in dem Tempo verpflichten, brauche ich keinen Sommerfahrplan für mein tägliches Programm hier.

Collin Quaner ist immer noch kein Polter-Ersatz

Wer übrigens immer noch denkt, Collin Quaner sei als Ersatz für Angreifer Sebastian Polter im Sturm geholt worden, dem möchte ich diesen Kommentar empfehlen:

Bildschirmfoto 2015-05-28 um 07.36.36
Foto: Facebook/1.FC Union