Blog State of the Union

Union bleibt auch gegen Bielefeld bei der 3G-Regel

Das Heimspiel am Samstag gegen Arminia Bielefeld wird ebenso wie die vorherigen Spiele unter 3G-Bedingungen stattfinden. Damit werden weiterhin nur 50% der Alten Försterei ausgelastet sein.

Union begründet diesen Schritt damit, dass „die 2G-Option für den 1. FC Union Berlin nicht umsetzbar“ sei. Zentraler Punkt der Argumentation ist, dass sich nach der aktuellen Verordnungslage bei der 2G-Option keine Personen in den Betriebs-oder Veranstaltungsräumen aufhalten dürfen, die nicht genesen oder geimpft sind und über 12 Jahre alt sind.

Darunter würden neben den Zuschauer*innen auch das eingesetzte Personal aller Dienstleister*innen, Behörden, Verbände und des Gastvereins am Spieltag fallen. Zudem fehle weiterhin „ eine Regelung für Menschen, die nicht geimpft werden können oder sollen.“

Somit wird es also auch gegen Bielefeld keine Bilder wie aus Prag oder vor Beginn der Pandemie geben.

Solch ein Fußballerlebnis wie in Prag bleibt vorerst eine Traumvorstellung an der Alten Försterei, Foto: Matze Koch

Blick in andere Stadien

Während der FC St. Pauli schon länger 2G anwendet und somit am Wochenende vor komplett ausverkauftem Haus spielen dürfte, setzt der HSV für sein kommendes Heimspiel auf 3G, da die Vollauslastung unter 2G-Regeln bis Sonntag nicht mehr umsetzbar sei. Insbesondere, dass schon über 16.000 Karten verkauft worden sind, mache es schwierig. Für das Heimspiel danach würden dagegen schon Gespräche bzgl. einer Umsetzung der Vorgaben laufen. Ein Satz der in Unions Mitteilung so nicht zu finden ist.

Und sonst so?

Schon vor einigen Tagen ist in der taz ein Artikel erschienen, der die unterschiedlichen Situationen bei Union und Hertha vergleicht. Wirklich neu ist die grundlegende Erkenntnis bei der Bewertung beider Vereine nicht, wonach der eine Klub (Union) gerne mit seiner Köpenicker Herkunft kokettiert, während der andere Klub (Hertha) gerne die Weltstadt Berlin repräsentieren würde.

Die Union-Kolumne (Kurier) beschäftigt sich mit Unions Tanz auf drei Hochzeiten und den sich daraus ergebenden Problemen und Freuden.

Taktik&Suff haben sich für ihre Verhältnisse diesmal aufgrund von Urlaubsreisen etwas länger Zeit für die neueste Podcast-Folge gelassen. Da es wieder viel zu schmunzeln gibt, ist das aber gar kein Problem.

Für das Auswärtsspiel bei Mainz 05 gibt es ab Donnerstag Karten. Im Auswärtsblock gilt dort die 2G-Regel.

Timo Baumgartl macht mit seinem Hund mal wieder die Straßen von Berlin unsicher. Ob dabei sein Hund oder Baumgartl selbst entspannter wirkt, ist wirklich schwer zu entscheiden.

Und niemals vergessen!

Der “Sportdirektor der Herzen” und langjährige ehrenamtliche Stadionhelfer Achim Sommer wurde beerdigt.

 

80 Kommentare zu “Union bleibt auch gegen Bielefeld bei der 3G-Regel

  1. zentralesMittelfeld

    Momentan wird das Thema ja auch hier viel diskutiert.
    Ich rechne bei dem Heimspiel gegen Wolfsburg nach der Länderspielpause im Oktober mit einer vollen AF unter 2G Regeln.

  2. Ich finde den Unions Ton in der Corona-Debatte zusehends merkwürdig. Schon Zinglers populistische Auslassungen nach dem Trainingslager waren befremdlich. Und genauso überflüssig ist es, anlässlich der 3G-Entscheidung so ein Drama in der Kommunikation zu veranstalten: “2G-OPTION NICHT UMSETZBAR” als Titel ist nicht die Bekanntgabe einer Entscheidung, sondern macht Politik. Die beschriebene Lücke für Erwachsene, die sich nicht impfen lassen wollen oder können, scheint nicht so groß, dass andere Vereine die Sache als unmöglich betrachten.
    Wenn es tatsächlich so viele Menschen gibt, die sich nicht impfen lassen können (und gleichzeitig das Risiko tragen möchten, zu eine Massenveranstaltung zu gehen), fände ich es interessant, zu erfahren, um welche Gruppen und Gründe es dabei geht. Ich will niemanden leichtfertig ausschließen, finde aber, wenn man als einziger Akteur diese Gruppe ins Feld führt, sollte man auch ein bisschen helfen, sie zu erkennen.
    Wenn die Position lautet, “Impfverweigerer haben ein Grundrecht auf Fußball”, fände ich sie ernsthaft beschissen. Ich kenne Egoisten, die sich allein geimpft haben, um in den Urlaub zu fahren. Die Aussicht auf Union im Stadion nur mit 2G könnte hier ähnlich wirken. Und gerade die Menschen, die einfach keine Zeit oder keinen Plan hatten, sich bislang zu impfen, erreicht Union gerade so: Klar machen, dass die Impfung wichtig ist – der Gesellschaft und dem Verein – und helfen, die Sache gut über die Bühne zu bringen. Wie’s mit den Impfangeboten bei Union ja schon passiert ist.

    Wie gesagt: Die Entscheidung kann man respektieren. Zu einfach sollten wir es uns dabei nicht machen. Aber diesen laschethaften Ton, der die Folgen der Pandemie irgendwie als lästig und von dummen Politikern erdacht scheinen lässt, jeden Querdenker mitnehmen will – den könnte sich Union echt sparen.

    • Ich bin zu 100 Prozent bei dir und bin erstmalig enttäuscht von einer Positionierung meines Herzensvereins.

    • Oliver Sartorius

      Dito.

    • Du sprichst mir aus der Seele.

    • Danke für den schlüssigen Kommentar. Interessant ist auch, dass der Tenor der Kommentare zum gleichen Text auf Facebook ein ganz anderer ist als hier (bis jetzt).

    • Amen! @Jörg einfach Facebook löschen, bin seit 18 Monaten weg und hab diese Diskussionen keine Sekunde vermisst. Auf Textilvergehen wird fast immer inhaltlich und respektvoll diskutiert

    • @jakob: sehr guter kommentar, danke.
      Am besten hat mir laschethafter ton gefallen :-)
      Man hätte auch “wegscholzen” (siehe CumEx) nehmen können :-D

    • Danke dir Jakob, mir geht es genauso. Finde es nicht gut dass der 1.FC Union sich immer mehr gemein mit Impfverweigerern macht, denn Leute die sich nicht impfen lassen können haben ja auch unter 2G Zutritt. Bin am Sonnabend genau aus diesen Gründen bewußt nicht im Stadion obwohl ich beim Losen gewonnen hatte.

    • Danke, das sehe ich auch sehr ähnlich. Die 2G/3G Kommunikation von Union nach aussen und nach innen ist für mich zu inkonsistent und intransparent.

      Vor knapp 1,5 Jahren wurde bis zum allerletzten Moment am Heimspiel vor Publikum gegen den FCB festgehalten mit dem Argument der wirtschaftlichen Folgen für Union und den Vertragspartnern. Jetzt wird auf geschätzte hundertausende Euro verzichtet mit einem vagen Statement welches von anderen Vereinen schon widerlegt wurde und wird (2G Stadionbesuch ist offensichtlich machbar). Das ist einfach nicht konsistent von Union und lässt Raum für die oben genannten Spekulationen und Interpretationen. In der Mitteilung steht kein Wort über die Ziele für die Heimspiele nach Bielefeld – wird an der Umsetzung von 2G gearbeitet oder wartet man auf ein neues Modell?

      Von den 2G-Gegnern kommt oft das Argument, dass 2G spalten würde. Die Spaltung hat leider schon längst begonnen – Leute haben sich schon vom Stadionerlebnis verabschiedet weil sie unter den aktuellen Umständen (kaum Abstand, einige stehen wo sie wollen, …) keinen Bock mehr drauf haben.

    • Super Kommentar. Kann ich genau so unterschreiben…

    • Sind wir froh, dass es aus unserer Sicht so einfach ist. Ich kann dich auch verstehen und auch ich möchte in ein volles “2-G Stadion”. Sehe aber aus Veranstalterperspektive einige Schwierigkeiten.

      Ich stimme dir zu, dass der Titel nach Politik klingt. Ich gehe sogar davon aus, dass er es soll. “[…] eine Regelung für Menschen, die nicht geimpft werden können oder sollen, fehlt weiterhin.”
      Es spielt nämlich keine Rolle wie groß die Lücke der Personen ist, die sich nicht impfen lassen kann. EINE Person würde bereits reichen um sie alternativlos auszuschließen. Könnte ja der Schiri sein :) Spaß beiseite: Das organisatorische Problem ist halt, dass du vorher nicht wissen kannst wen du ausschließt. Gruppen bei denen das problematisch ist werden in der Mitteilung aufgezählt.
      Moralisch ist es außerdem fragwürdig kranke Menschen auszuschließen, nur weil sie der Politik scheißegal sind.

      Organisatorisch glaube ich aber auch, dass es schwer wird einen eh dünn besetzten Mitarbeiterstamm (Union sucht ja schon seit Zweitligazeiten ständig Mitarbeiter für den Spieltag) um 30 bis 40 Prozent zu reduzieren.

      Der Ton und die Aussagen von Dirk Zingler hinterlassen jedoch auch bei mir einen faden Beigeschmack. Denn man könnte sinnvollerweise auch zum Impfen aufrufen und es vielleicht wie damals bei der DKMS Aktion im Stadion ermöglichen. Denn nur durch eine hohe Impfquote erledigt sich das Thema.
      Also Leute: Lasst euch impfen. Die Gefahr sind deutlich geringer als die Gefahr die Krankheit zu bekommen und darunter zu leiden.

    • Ich bin 100 % bei dir und war über den Kommentar des Präsidenten nicht nur in diesem Post sehr überrascht. Eine Wortwahl die man sonst teilweise nur von AFD Mitgliedern hört. Ich hoffe der Verein findet eine gute Mischung zwischen Union bleiben und Vorbild sein..

  3. Von welcher Seite aus wird denn entschieden, dass eine 2G Umsetzung nicht tragbar ist? Ist mir neu, dass DZ das im Alleingang entscheidet. Es stößt bei mir auf immer zunehmendes Unverständnis, wie Union jetzt Impfverweigerer noch weiter bekräftigt. Die Lösung der Probleme heißt nunmal impfen und wer das bis jetzt noch nicht kapiert hat, ist selber Schuld.

  4. Jakob trifft auch meine Intention. Etwas nicht konkret zu benennen, lässt Spekulationen offen. Dies ist möglichst schnell zu korrigieren und möglicherweise gibt es, wie von anderen schon vorgeplant bzw. vorexerziert einen Kompromiss mit der Kombination von 2G und 3G.

  5. Bei wem will sich der Verein mit seiner Ablehnung von 2G eigentlich anbiedern? Jetzt kann er umsetzen, was er so lange forderte (als noch klar war, dass solche Forderungen -weil zu der Zeit unmöglich- folgenlos bleiben mussten). Jetzt also ist plötzlich nicht mehr umsetzbar, was andere Vereine offensichtlich hinkriegen. Ein Ausrutscher kann der Rückzieher von DZ nicht sein, siehe merkwüdige Thesen in Österreich (“hier trägt von uns keiner Maske im Hotel”). Sag mir wo Du stehst muss es hier wohl heißen.
    Oliver Ruhnert hatte doch mal (FR-Interview vom 18.3.21) eine klare Ansage gemacht:
    “…es ist meine tiefe Überzeugung, dass wir mehr in Lösungen und nicht so viel in Verboten denken müssen. Das ist ein Punkt, der mich gerade sehr, sehr stört.
    Sie wollen häufiger hören, was geht – und nicht mehr, was nicht geht?
    Absolut. Es stört mich einfach, dass wir andauernd so tun, als sei alles alternativlos. … Ich finde, dass es höchste, wirklich höchste Zeit ist, in den Wiedereinstieg zu gehen. Wir können der Gesellschaft dauerhaft nicht das wegnehmen, was sie fürs Miteinander braucht.”
    Jetzt gibt es Lösungen und Alternativen. Also los. Oder war auch das wieder nur heisse Luft???

  6. Ja, die Kommunikation des Vereins ist ja schon, ich sage mal, bemängelt worden. Nicht zu unrecht.
    Wie man ja am Beispiel Hamburg sehen kann, wenn man entsprechend kommuniziert, dass es beim nächsten, oder vllt übernächsten Spiel, aus organisatorischen Gründen noch nicht machbar ist, aber man daran arbeitet, wäre die Aufregung nicht so groß.
    Personal für den Gastro-Bereich sollte sich, meiner Meinung nach, bei beispielsweise Studenten, relativ schnell organisieren lassen.
    DZ wollte damals die AF voll mit getesteten Menschen, was heute durch politische (medizinisch-bedingte) Vorgaben nicht möglich ist. Hier sollte der Verein sich vllt etwas ‘bewegen’. Ich bin ganz klar pro 2G bzw 2G+.

    Zur Zeit ist es sehr einfach, schnell geimpft zu werden. Nicht wie noch vor Monaten, wo man sich quasi um die Termine gekloppt hat. Wer das nicht nutzt, ist selber Schuld (mit bekannten Ausnahmen).

    Wird Zeit, dass Schwurbler und Querdenker mal Konsequenzen spüren. Da können sie von mir aus auch den ganzen Tag heulen, von wegen Ausgrenzung bla bla. Altes Sprichwort: Wie man es in den Wald schreit ….

    • Volle Unterstützung für diesen Kommentar. Diese unterschwellige Anbiederung an Impfverweigerer und
      Schwurbler bei bestimmten Statements aus dem Union-Headoffice stößt mir schon länger auf.

  7. Danke für den guten Kommentar, Jakob, fantastisch formuliert!

  8. Is dit noch Union.

    Danke für die reflektierten Aussagen hier. So wie das Thema im UF von Querschwurblern diskutiert wird hat mich wirklich zweifeln lassen ob es wirklich noch Unioner*innen gibt die klaren Verstandes agieren. Ich wundere mich immer mehr über die Aussagen von DZ und dass CA (Studierter Sozialarbeiter) wohl einige erlernt Handlungsansätze und ethischen Auseinandersetzungen vergessen hat.

  9. Ich lese aus der Meldung von Union, das die Regulierung des Senats zu schwammig sind. Sie schrieben ja, das es keine Regelung für Menschen gibt, die sich nicht impfen lassen können oder sollen.
    Ich glaube auch, das den Verantwortlichen bei union die Fans wichtiger sind, als bspw beim HSV. Denn die würden wohl auch 34 Spieltage auf ihre Ultras verzichten.
    Wohingegen bei union da schon mehr darauf geachtet wird welche Gruppen im Stadion stehen. Allen voran die fanclubs und erwähnten Ultras.
    Ich kann mir auch vorstellen, das viele Menschen im weiteren Geschäftsbereich von Union nicht geimpft sind.

    Die Frage ist halt, was den Verantwortlichen wichtiger ist: eine volle Hütte ohne altbekannte Menschen, fehlende Mitarbeiter, evtl neue externe Firmen (die mehr geimpfte Angestellte haben) oder eben ein halbes Stadion, dafür jedoch mehr Stammgäste und mehr Übersicht beim planen der Veranstaltungen.

    Auch wenn letzteres beim (dummen) Querdenkervolk als Widerstand gegen „die Elite“ gesehen wird.
    Ich kann mir auch vorstellen, das das Präsidium viele Maßnahmen als inkonsequent und widersprüchlich ansehen. Allen voran, wenn du im Ausland bist m, wo der gleiche Virus herrscht und du dich da „frei“ bewegen kannst, aber zuhause im Restaurant ne Maske tragen musst, sobald du zum Klo läufst. Ich glaube das Präsidium hat darauf einfach kein Bock und kann das gegrummel in der Bevölkerung verstehen.

    Mir ist es jedoch zu einfach, als Außenstehender über solche Entscheidungen zu urteilen.
    Als über die 2-G Option gesprochen wurde, war mir bereits klar: union wird diese (ersteinmal ) nicht nutzen.

    Der Vorstand unterstützt eben die Ultras, die eben „alle oder keiner“ erstreben.
    Eine 2G Regel ist eben nicht Alle.

    Ich persönlich kann mit den impfverweigerer nichts mehr anfangen.
    Nach fast 9 Monaten und 2,5 Milliarden Impfungen weltweit, sollte der letzte kapiert haben: die Impfungen sind nicht auffallend schädlich.
    Wer dennoch daran festhält, der muss eben mit der freien Entscheidung leben und die Konsequenzen ertragen.

    • @Wuhleblut: Da versteh ich Deine Argumentation nicht. Mit 3G schließt der Verein sicher aus, dass “die Ultras” kommen. Mit 2G sind nur noch diejenigen ausgeschlossen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können und das RKI gibt an, dass das nur auf sehr wenige Menschen zutrifft, weil es nur sehr wenige Gründe gibt, die gegen eine Impfung sprechen.
      D.h. der Kreis der bei 2G ausgeschlossen wird, ist deutlich kleiner. Selbst wenn “die Ultras” dann trotzdem nicht kommen wollen, weil 2G ebensowenig ALLE bedeutet wie 3G, ändert sich ja nichts, dann wären sie eben so oder so nicht im Stadion.

    • @Wuhleblut du kannst es den Ultras nie recht machen. Im Olympiastadion gibt es auch 3G, aber da gibt es organisierte Unterstützung. Ohne Sicherheitsabstand übrigens angeblich, denn Regeln sind nur für andere. In Helsinki waren sie auch dabei (obwohl von der Uefa untersagt). In der Alten Försterei kommen die aber nicht.
      Versteh mich nicht falsch, Ultras sind ein wichtiger Bestandteil der Fans. Wir haben die gern wieder dabei. Aber deren Verhalten (siege oben) ist inkonsistent. Ich bezweifle auch, ob dies der Grund ist warum der Verein so Stellung bezieht. Ich befürchte, DZ redet sich da irgendwie eine Scheinsolidarität ein, er möchte irgendwie keiner beleidigen und es alle Recht machen. Geht jetzt aber nicht.

  10. Ich bin froh, dass hier der Grundton anders, als bei Facebook ist.
    Den Mist in der Kommentarspalte kann man sich dort nicht geben.. aber naja, Facebook halt.

  11. Schmusi Ultra

    Ich könnte kaum mehr mit den meisten der hier vorgetragenen Punkte pro 2G oder 2G+ übereinstimmen (danke @Jakob für den Einstiegskommentar) – und das aus folgenden Gründen:
    – Mittlerweile hat jeder Mensch in Deutschland über 12 Jahren problemlos die Möglichkeit, sich impfen zu lassen. Es gibt keinen Impfstau mehr.
    – Es sind laut RKI nur sehr wenige Menschen, die aus medizinischen Gründen auf eine Impfung verzichten sollten/müssen. Die meisten davon dürften wohl eher nicht im dichten gedränge im Stadion stehen wollen/können.
    – Die Impfstoffe sind mittlerweile milliardenfach erprobt. Wer da noch von hohen Risiken ausgeht, scheint diese Tatsache zu ignorieren.
    – Eine “Durchimpfung” der Bevökerung ist die einzige Möglichkeit, relativ sicher zu einer Normalität zurückzukommen. Und das wollen wir nach 1,5 Jahren Ausnahmezustand doch alle, oder?
    – Derzeit sind mehr als 95 Prozent der Corona-Patienten auf Intensivtstationen Ungeimpfte – darunter auch viele jüngere Leute. Die Impfung wirkt also.
    – Sollte das Motto “Alle oder keiner” auch bei 2G weiterhin die Ultras vom Stadionbesuch abhalten, dann ist das halt so (kann ich mir aber auch irgendwie nicht wirklich vorstellen). Ich halte die Ultras zwar für extrem wichtig für den Verein, unsere Fankultur, die Stimmung – die Spiele im Oly und in Prag haben das ja eindrucksvoll gezeigt. Aber man kann es mit so einer Einstellung auch übertreiben. Und überspitzt formuliert ist das Motto “Alle oder keiner” ja schon seit Jahren bei Zweitliga-Spitzenspielen und seit Bundesliga-Aufstieg bei allen Heimspielen nicht mehr haltbar. Als Nicht-DK-Inhaber gab es etliche Spiele, die ich nicht live im Stadion mitverfolgen konnte, obwohl ich wollte…

    Kurz und gut, wer sich so wie Union seit Beginn der Pandemie für ein volles Stadion und ein echtes Union-Stadion-Erlebnis ausgesprochen hat (auch gegen etliche Widerstände und Angriffe), sollte jetzt, wo es die Möglichkeit gibt, m.E. keinen Rückzieher machen, sondern nach Lösungen suchen.

    EINE FRAGE an die hier Versammelten: Ich verstehe die Problematik mit dem Personal aus datenschutzrechtlichen Gründen (Impftstatus hat Arbeitgeber nichts anzugehen). Aber: Gibt es irgendwo Erklärungen, wie Mainz, Pauli u.a. dieses Problem angehen bzw. gelöst haben? Ich finde dazu im Netz bislang nix.

    • Die Frage ist aus meiner Sicht, ob der Impfstatus ggü. dem AG nachgewiesen und bezeugt werden müsste oder ggü. dem Veranstalter. Tippe eher auf letzteren, was die Dienstleister hinsichtlich des Datenschutzes aus der Schusslinie nähme.

  12. Natürlich ist hier bei Textilvergehen der Grundton O.K. Mein Respekt auch für das Team.
    Einige Kommentare in den letzten Tagen sind trotzdem für mich in Bezug auf 2G und 3G befremdlich. Leider betrifft das auch den teilweisen respektlosen Umgang untereinander.
    Ich bin ein Befürworter von 2G. Ich bin also 2xgeimpft – zusätzlich teste ich mich vor jedem Stadionbesuch und würde bei einem positiven Ergebnis nicht zum Spiel gehen um meine Unioner im Stadion nicht zu gefährden. Trotzdem verstehe ich auch die Einwände der 3G-Befürworter und muss das akzeptieren.
    Dementsprechend finde ich die überzogene Kritik am Verein und speziell an Dirk Zingler auch nicht gerade fair. Egal was er sagt und entscheidet, Kritik kommt immer von einer Seite.
    Einige vergessen auch, dass das Hauptproblem immer noch dieser Coronavirus ist, der uns leider in vielen Belangen zu Einschränkungen und unpopulären Entscheidungen zwingt. Gerade in dieser Zeit müssen wir Unioner zusammenhalten, so wie wir es in Zeiten gemacht haben, die wirklich härter waren.
    UNVEU

  13. Ich bin – wie die meisten hier – ganz klar für 2G.

    Aber (das musste jetzt ja kommen…) ich habe auch nicht alle Infos und muss auch nicht möglichst viele Aspekte in einem doch recht komplexen Thema berücksichtigen.
    Die Argumente gegen 2G, die Union in der auch für mich wieder mal alles andere als optimal formulierten PM aufgezählt hat, sind ja nur das eine. Was ist mit den Gründen, die vielleicht für noch mehr Unmut in der Öffentlichkeit gesorgt hätten aber lieber ungenannt blieben? Zum Beispiel weiß doch allein der Verein, wie hoch der Anteil an 2G und an Getesteten an den vergangenen Spieltagen war. Eingedenk der Tatsache, dass es doch überraschenderweise recht lange gedauert hat, überhaupt alle Tickets an den Mann/Frau/divers ;-) zu bringen, wird man sich eventuell gedacht haben, dass eine Durchführung nach 2G eben nicht, wie an dieser Stelle oftmals argumentiert wird, zu einer vollen AF führen könnte, sondern im Gegenteil, zu noch mehr Problemen, um überhaupt die 50%-Stadionkapazität auszulasten.
    Klar, Spekulation, aber könnte ich mir durchaus vorstellen.

    2. Punkt, und auch da musste ich selbst jüngst dazu lernen: 3G statt 2G ist nicht unbedingt ein Einknicken vor den Schwurblern und Impfgegnern, sondern kann durchaus auch mit medizinethischen Argumenten untermauert werden. Ich hatte dazu zufällig ein Interview letzten Freitag auf Deutschlandfunk Kultur mit Prof. Dr. Christiane Woopen gehört, was mich doch etwas nachdenklich wenn nicht gar um-gestimmt hat. Wer will, kann das Interview gerne hier nachhören: (insbesondere ab 6’32 und 7’40)
    https://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2021/09/17/zutritt_nur_fuer_geimpfte_wie_gerecht_ist_das_2_g_modell_drk_20210917_0808_366c1fc9.mp3

    Trotzdem bleibt für mich unabhängig aller 3G versus 2G Argumente die ganz große Enttäuschung, dass es in den entsprechenden Union-Verlautbarungen keinen Aufruf zum Impfen gab. Das allein unterfüttert das blöde Gefühl, bei Union würden Gegner der Corona-Maßnahmen zu viel Einfluss, Gehör oder Sympathie genießen.

    • @Berlinbaum Mit den Antikörper-Tests hat sie zwar grundsätzlich einen Punkt, aber in der Absolutheit in der sie es sagt, stimmt es zumindest für Berlin nicht. Wer einen älteren PCR-Test hat und einmal geimpft ist, fällt ebenfalls unter 2G.
      Die Argumente waren in meinen Augen im Übrigen keine medizinischen, sonder politische. D.h. was man als Nachweis nun zulässt oder nicht, ist in meinen Augen kein medizinischer, sondern ein administrativ politischer Aspekt.

      Abgesehen davon teile ich ihre Auffassung nicht so ganz. Ich nehme an, dass für den Großteil derer, die zwar genesen sind, aber keinen PCR-Test gemacht haben, gilt, dass sie von der Infektion nichts gemerkt haben. Diesen Personenkreis ordne ich daher, was das angesprochene Thema Gerechtigkeit anbelangt, dem Kreis der Nichtgenesenen zu und beurteile sien dann danach, ob sie gewillt sind, sich impfen zu lassen, oder nicht.
      Mit Menschen, die sich sicher sind, dass sie eine Infektion hatten, die sich dann aber nicht haben testen lassen, hätte ich hingegen so meine Schwierigkeiten, inwieweit ich deren Verhalten als ethisch einwandfrei einstufen würde und hätte mit denen dann im Zweifelsfall auch wenig Gerechtigkeits- Mitleid, wenn sie nun Probleme damit hätten unter die 2G – Regel zu kommen.

  14. @Berlinbaum woher soll der Verein denn wissen, wie das Verhältnis Geimpft/Getestet/Genesen ist? Es wurde nicht gescannt oder gezählt, lediglich draufgeschaut bei der Kontrolle…

    • Zumindest könnte man die Einlasser mal fragen, wie so grob das Verhältnis aussieht. Theoretisch könnten die auch bewusst mitzählen, wie viele Leute mit Tagestest ankommen.

  15. Hallöchen
    Super Kommentare heute.
    Mann muss leider davon ausgehen, daß vom presidium die wenigsten gegen corona geimpft sind.
    Mein Vater ist 83 und hat keine Dauerkarte, der wird vielleicht nie mehr zu union dürfen.
    Vielen Dank dafür, au h im Namen der anderen 10000 geimpften die nicht zum Heimspiel dürfen.
    LG. Otter

    • Warum kauft er denn keine Karte für Sonnabend? Es gibt doch jede Menge spätestens ab Freitag zu kaufen.

    • @Musiclover Mit 83 will man vermutlich nicht mehr stehen und hüpfen …. und im Verkauf gibt es wohl keine Sitzplätze. (Gab es bislang zumindest nie)

    • Bei einem Sitzplatz könnte es wirklich schwerer werden. Ich werde das morgen mal beobachten. Für Haifa gibt es aber noch Sitzplatzkarten.

  16. Gibt es eigentlich die Zahl wie viele Dauerkarten Union in dieser Saison verkauft hat?

    • 11500
      Gruß otter

    • Wenn das stimmt… (Otter, haste dazu ne Quelle?) bedeutet das, dass mit dem Festhalten an 3G, das dann maximal 11006 Zuschauer zulässt, in den Kauf genommen wird, dass 494 Dauerkartenbesitzer nicht zu dem Recht kommen, für das sie bereits bezahlt haben. Obwohl eigentlich möglich, dass sie kämen und auch ein vertraglicher Anspruch darauf existiert, werden diese 494 exkludiert.
      Wie ernst kann man dann die Aussage nehmen, dass man ja niemanden ausschließen will, wenn man bereit ist, einige auszuschließen, die sogar schon gezahlt haben?

    • @Schoki: Es sind vermutlich sogar noch mehr DK-Besitzer, die nicht reinkommen. Von den 11006 geht noch ein gewisses Kontingent an VIPs, Sponsoren etc. :(

    • @Schoki: Da wären dann auch noch die 1000 Karten für den Gästeblock, die Du abziehen musst.

  17. Es erschüttert mich, solch eine Spaltung hier lesen zu müssen.
    Ist es so schwer zu verstehen, dass es Menschen gibt, die aus verschiedenen Gründen keine Impfung wollen? Sind das alles Schwurbler” oder Menschen, die den “kleinen Piecks” als Gefährdung ansehen? Die aus ganz unterschiedlichen Gründen tatsächlich mehr Angst vor einer Impfung, als vor einer Ächtung durch die Gesellschaft haben? Impfdurchbrüche, mittlerweile verstorbene nach vollständigem “Impfschutz” und viele Nebenwirkungen, machen doch die Produkte nicht vertrauenswürdiger. Nehmen wir doch die Gründe jedes einzelnen Menschen für sein ganz persönliches Handeln ernst. Die Geimpften aus Angst vor einer Infektion, die Ungeimpften aus Angst vor Nebenwirkungen. Wer will wem welche Ängste verübeln?
    Das ist wäre übrigens höchst besorgniserregend und einer demokratischen Grundordnung unwürdig.
    Bitte kommt mir jetzt keiner mit Überlastung des Gesundheitswesens, denn das war schon vor langer Zeit ein Fall für die Intensivstation.
    Lassen wir uns weiter spalten und erklären Ungeimpfte zu Zombis, dann gute Nacht.
    Danke Dirk Zingler für den klaren Standpunkt.
    Übrigens: trotz der 3 G Regel gingen Karten in den freien Verkauf und wer sagt, dass es bei 2 G voller wird. Ich würde übrigens aus Solidarität mit den Ungeimpften zu Hause bleiben.

    • @Leon. In einer demokratischen Gesellschaft werden Richtlinien gemeinschaftlich verhandelt und an die sollte man sich halten, bis sie neu verhandelt sind. Eine Regel lautet zum Beispiel auch: Die Freiheit des Einzelnen endet dort, wo die Freiheit des Anderen beginnt. Eine Impfpflicht wäre möglich, ist aber eben nicht verhandelt. Beispielsweise weil Menschen eine Angst vor der Impfung haben. Nun ist eben auch verhandelt, dass sich die Geimpften aber weniger einschränken brauchen, denn die haben etwas spezielles unternommen um die Pandemie zu bekämpfen. Trotzdem sind sie noch zur Rücksicht verpflichtet, nämlich da wo man Grundbedürfnisse deckt. Supermarkt, Öffis, medizinische Versorgung, etc.

    • “Ist es so schwer zu verstehen, dass es Menschen gibt, die aus verschiedenen Gründen keine Impfung wollen?”
      Ich denke, die meisten können es gut nachvollziehen, wenn sich der Einzelne nicht impfen lässt, auch wenn viele Gründe dafür sprechen. Aber und hier widerspreche ich, es ist eben eine bewusste Entscheidung. Die trifft man ständig im Leben und für die Konsequenzen steht man am Ende dann eben grade. Zumal die Gründe die Du für die Entscheidungsfindung zum Nichtimpfen anführst, ja letztlich kaum haltbar sind. Es war klar, dass es “Impfdurchbrüche gibt, es war klar, dass der Impfstoff nciht 100 prozentig schützt. Aber die Zahlenlage ist klar. Wer sich impfen lässt, hat das Risiko durch Coronainfektion auf der Intensivstation zu landen oder an Long Covid Folgen zu leiden um ein vielfaches reduziert.
      Und wer das dann vor der Faktenlage für sich so entscheidet, der guckt dann eben woanders in die Röhre. Alles gibts eben nicht, ist (fast) überall so. M. E. ist eher an dieser Stelle der Kritikpunkt anzusetzen. Die Corona-Diskussion müsste m.E. langsam den Punkt anpeilen, an dem wieder über pers. Verantwortung gesprochen wird. Soll heißen, ab welchem Punkt kann wieder alles freigegeben werden? Wer sich impfen lassen möchte, hatte nun inzwischen die Chance. Wer es nicht möchte, OK, gerne. Gefährdete Randguppen, denen bestimmte Infektionen besonders gefährlich wurden/werden, gab es auch vor der Pandemie. An welchem Punkt ist es mit Blick auf eben diese gefährdeten Gruppen OK öffentliches Leben im zuvor gewohnten Ausmaß wieder zuzulassen? Und, sorry, wer die Chance hat sich impfen zu lassen, und wen es dann erwischt, es ist/war die persönliche Entscheidung. Da fehlt mir persönlich jegliche Empathie.

    • @André: Ich stimme Dir grundsätzlich zu, bis auf einen Punkt: Die Kinder unter 12 können derzeit nicht durch eine Impfung geschützt werden. Solange sie noch keine Chance hatten, sich gegen schwere Verläufe zu schützen, solange kann Durchseuchung kein Weg aus der Krise sein. Und solange ist es unsere gesellschaftliche Pflicht, diese Gruppe durch erhöhte Achtsamkeit zu schützen. In allen anderen Punkten bin ich komplett bei Dir.

    • @Janin
      Als Vater zwei kleiner Kinder kann ich dein Argument gut nachvollziehen. Trotzdem möchte ich folgendes entgegen. Die Hospitalisierungsrate bei Kindern unter 12 Jahren ist m. W. sehr gering. Von einer Mortalitätsrate kann man m. E. kaum sprechen. Und genau da fehlt mir eben eine Debatte bzw. die gesellschaftliche Abwägung. Es ist ja nicht so, dass Kitas oder Schulen keimfreie Orte wären. Da wird ständig “durchseucht”. Und da die Risikogruppen weitestgehend geimpft sind, lässt man sie derzeit ja auch offen.

    • > die aus verschiedenen Gründen keine Impfung wollen?
      Du sagst es „WOLLEN“. Sie WOLLEN nicht. Also werden sie auch nicht (ungerechterweise) ausgegrenzt, sondern entscheiden sich BEWUSST.

      > Sind das alles “Schwurbler” oder Menschen, die den “kleinen Piecks” als Gefährdung ansehen?
      Wenn man deinen eigenen „Argumenten“ folgt dann eins von beiden auf jeden Fall. Beispiel?

      > Impfdurchbrüche…
      Bei Impfdurchbrüchen infiziert man sich aber nicht „wegen“ einer Impfung sondern „trotz“ einer Impfung. Die Infektion ist also OHNE Impfung zu ~80% wahrscheinlicher. Dieses Argumentation IST „Schwurbel“, da nach Faktenlage das Risiko in jedem Fall verringert ist. Es sterben jährlich Autofahrer bei Unfällen. Wieviele davon wohl „wegen“ eines Gurtes und wieviel „trotz“ eines Gurtes? Also wollen wir jetzt keine Gurte mehr anlegen?
      Das gefasel von Impfdurchbrüchen als “Argument” gegen eine Impfung => Schwurbel

      > mittlerweile verstorbene nach vollständigem “Impfschutz”…
      same. Zumal der Anteil an Verstorbenen nach Impfschutz um ein tausendfaches geringer ist, als die auch so schon geringen Impfdruchbrüche (Im Vergleich zu Infektionen Ungeimpfter) TIPP: Einfach mal nachlesen wie hoch der Anteil geimpft/ungeimpft auf Intensivstationen ist.
      Was du hier von dir gibst ist => Schwurbel

      > und viele Nebenwirkungen, …
      welche „VIELEN“ denn? 1-2 Tage platt? Einen Tag müde? 3 Tage Oberarm Schmerzen? Wenn du von „vielen“ Nebenwirkungen redest steht das in absolut keinem Verhältnis zu tatsächlichen Fakten und Zahlen. Selbst die SELTEN auftretenden Thrombosen oder Herzmuskelentzündungen sind vollständig auskurier/therapierbar. Mal davon abgesehen das „alltägliche“ Medikamente (Stichwort Pille) DEUTLICH mehr und nicht weniger schwierige Nebenwirkungen haben.
      Die gesetzte Betonung auf „VIELE“ Nebenwirkungen => Schwurbel

      > machen doch die Produkte nicht vertrauenswürdiger.
      Wer nach 2,5 Milliarden Impfungen weltweit und allein in den letzten 6 Monaten gut 1000 (!!!) anerkannter weltweiter Studien (einsehbar auf den gängigen Wissenschaftsportalen) noch irgendwas von „nicht vertrauenswürdiger“ faselt WILL es nicht anerkennen => Schwurbel

      > Wer will wem welche Ängste verübeln?
      Zumindest die Ängste der Impfverweigerer sind geschürt durch das Verbreiten von Unwahrheiten, Halbwahrheiten, Lügen, Fehlinformationen, Übertreibungen, Missinterpreationen und Hetze jenseits JEGLICHER empirischer Datenlage. Ja, natürlich kannst du vor einem Wolpertinger Angst haben. Diese Angst selbst kann sogar echt sein.
      Da es aber keine Wolpertinger gibt => Schwurbel

      Was willst du Schwurbler (ob du nun bewusst oder unbewusst einer bist) uns also mit deinem „sachlich“ getarnten Beitrag sagen?
      SUPRISE: Ja du schwurbelst! Beiträge wie deiner sind es, die bei anderen Leuten derartige Ängste fördern, weil sie deine, wie nebenbei und selbstverständlich als Fakt eingeflochtenen, „Argumente“ als real existierenden Konsens wahrnehmen. Das konstruieren und als “gegeben hinstellen” von nicht evidenten Bedrohungslagen/Ängsten ist gerade durch deine „seriös“ anmutende Diskussionsform: => Schwurbel!

    • SUPER, endlich mal einer der den Durchblick hat. Mir geht das geschriebene Wort bei den Kommentaren auf Facebook und auch ihr gehörig auf den Sack. Es ist keiner besser, weder auf der einen bzw. anderen Seite. Viel schreiben hier immer über Demokratie, Respekt, Toleranz, NoRassismus und so weiter!!! Leider ist davon in den letzten Kommentaren wenig zu finden!!! Und Querdenken ist eigentlich was positives (wurde mir mal so beigebracht)!!! Wir können aber auch alle gleichgeschaltet durchs Leben gehen (wie langweilig)!? Ich persönlich bin geimpft, ohne 100 % davon überzeugt zu sein. Bekomme ich jetzt auch einen Stempel von Euch und werde einer Gruppe zugeordnet!? Ich wünsche mir ALLE Unioner im Stadion!!!
      EISERN

    • @Kai DANKE!!!

    • @Kai DANKE!!!

    • @Andre: Ich respektiere, dass Du es so siehst und das ist letztlich auch eine Entscheidung, die jedes Elternteil für sein Kind selbst treffen muss und wird. Wichtig finde ich eben nur, dass man die Entscheidung auch hat. Und derzeit haben sie die Eltern von Kindern unter 12 nicht, weil noch kein Impfstoff zugelassen ist. Und da die Schulpflicht wieder eingesetzt wurde, viele Kinder Wege mit öffentlichen Verkehrsmitteln zurücklegen müssen und die Menschen zunehmend müder werden, die Verhaltensregeln durchzuziehen, ist es kaum möglich, sein Kind vor einer Infektion zu bewahren.

      Für mich persönlich ist das Risiko von long covid zu hoch und vor allem zu unkalkulierbar, da es unabhängig von der Schwere des Verlaufes auftreten kann, als dass ich die ungeschützte Infektion entspannt sehen würde. Ich bin sehr froh, dass mein Kind Ü12 ist und auch selbst den Wunsch hatte, sich impfen zu lassen. Seitdem schlafe ich viel besser und lasse es guten Gewissens in die Schule gehen. Für Eltern, die da ähnlich ticken wie ich, aber Kinder U12 haben, tut es mir extrem leid, dass sie in dieser hilflosen Situation stehen, in der sie auf die gesellschaftliche Solidarität angewiesen sind, um das Risiko niedrig zu halten und dabei auf so viel Ignoranz stoßen.

  18. Christoball

    Bitte öffnet das Stadion unter den 2G-Regeln und lasst uns ein neues historisches Kapitel schreiben. Noch nie hat ein wahrer Unioner einen anderen Unioner ausgegrenzt. Weder aufgrund seiner Herkunft, seiner politischen Einstellung, seiner sexuellen Ausrichtung und schon gar nicht aufgrund persönlicher gesundheitlicher Entscheidungen…noch nie.
    Ich möchte Teil dieses neuen Kapitels sein und sehen, wie sich diese Einstellungen binnen weniger Monate geändert hat. Ich bin Teil dieses neuen Kapitels. Schämt euch! Eisern!

    • @Christoball. Das ist Polemik im Populismus-Jargon.
      Wer definiert einen “echten Unioner”? Das ist für Jeden ein bisschen was anderes. Für mich bedeutet “Union-Familie” aufeinander Acht zu geben. Der Großteil der bisher Ungeimpften ist das nicht, weil er nicht kann (es gibt kaum Kontraindikationen gegen die Impfungen – nur in ganz seltenen Einzelfällen). Da können wir maximal die Kinder unter 12 Jahren gelten lassen (und für diese sind ja Ausnahmeregelungen vorgesehen). Der Großteil ist also nicht geimpft, weil er nicht WILL. Und das, obwohl mittlerweile genug Wissen und Erkenntnisse vorhanden sind, um sämtliche verständliche anfängliche Ängste und Unsicherheiten auszuräumen. Die Fakten sind alle da – man muss sie nur lesen und in die eigene Bewertung einbeziehen. Wer das verweigert ist einfach nur bockig und ignorant und das ist das Gegenteil von Solidarität und widerspricht damit klar den Union-Werten. Die Solidarität des Impfens ergibt sich übrigens daraus, dass es nur zwei Wege aus der Pandemie gibt: Impfung oder Durchseuchung. Und Durchseuchung kommt aus guten Gründen zum aktuellen Zeitpunkt (noch) nicht in Betracht (es gibt einen guten Podcast vom NDR mit Christian Drosten, in dem das gut erklärt wird – falls Du Dich informieren möchtest: https://www.ndr.de/nachrichten/info/97-Wir-muessen-uns-aus-der-Pandemie-rausimpfen,audio962212.html ). Die Impfverweigerer sorgen also alle dafür, dass wir länger in der Pandemie-Lage feststecken, als es sein müsste – mit allen politischen und gesellschaftlichen Folgen. Und gleichzeitig fühlt sich die Gruppe der Boykottierer und Blockierer noch ungerecht behandelt und diskriminiert. Es ist maximal lächerlich und gleichzeitig beschämend, wie sich erwachsene Menschen in einer aufgeklärten Gesellschaft verhalten. Schäm Dich selbst, dass Du in dieses Horn stößt!

  19. Dass 3G solidarisch sein soll, kann ich nicht ernst nehmen. 3G sorgt dafür, dass ich als Dauerkartenbesitzer an einer Lotterie teilnehmen muss und dabei meinen bereits gekauften Platz auch verlieren könnte und infolgedessen wäre ich ausgeschlossen.
    All das wäre nicht nötig bei 2G.
    Warum also ist es solidarisch Dauerkartenbesitzer für Ungeimpfte auszuschließen? Darauf hätte ich gern mal eine gute Antwort. Vielleicht habe ich ja in all den Jahren den Begriff “Solidarität” völlig falsch verstanden.

  20. Dann hinterfrage mal bitte warum keine corona-test-stationen an den Stadien stehen und so auch mit 3G volle auslastung möglich wäre! Dann könnten alle Dauerkarteninhaber problemlos rein.
    Frage mal nach wie es den amateurvereinen ab der regionalliga geht…!
    Selbst da kann man sich bei einigen Vereinen vor Ort testen lassen, mit Unterstützung der jeweiligen Stadt.
    2G ist eine politische Entscheidung und keine (!) der Vereine und fussballfans!
    “In den Farben getrennt-in der Sache vereint!”
    ????????
    Trifft bei vielen nicht mehr zu….

    • Nö, einfach nö. Ich hätte gern erst mal ne Antwort auf meine Frage, bevor ich mich einer neuen widme. Ich habe durch den Kauf der Dauerkarte meinen Verein bereits unterstützt. Ich tätigte diesen Kauf auch in dem Wissen, dass ich wohl wegen Corona Spiele verpassen würde. Da lasse mir nicht vorwerfen unsolidarisch zu sein. Nun allerdings müsste ich keine Spiele mehr verpassen und ich erwarte, dass mein Verein nun auch seiner Zusage, die er mir gegenüber vermittelst des Verkaufes der Dauerkarte gemacht, einhält.

      Dass Politik auch unpopuläre Entscheidungen treffen kann, passiert. Politik hat, meiner Ansicht nach, nicht die Aufgabe dafür zu sorgen, dass ich mich wohl fühle.

  21. Ich glaube was viele nicht verstehen ist, dass 2G nicht die geimpften schützt sondern die nicht geimpften. Würden wir insbesondere im Winter auf 3G setzen, laufen uns die Intensivstationen wieder voll. In Köln waren letzte Woche bereits die Insensivstationen voll, sodass Leute verlegt werden mussten.

    • Jein. Wenn die Intensivstationen wieder volllaufen, trifft das alle. Weil dann fehlen auch Kapazitäten für all die anderen Krankheiten und Verletzungen, die es ja auch gibt. Diese bekommen aber alle, ganz gleich ob geimpft oder nicht.

  22. @Schoki Könnte? Mir schickt Union immer folgenden Mailtext:
    “für das Bundesliga-Heimspiel gegen [xyz] hast Du an unserem Losverfahren teilgenommen. Leider hat Dein Los nicht gewonnen.”

  23. Sorry Timo, die abgedroschenen Phrasen mit vollen ITS Betten kann keiner mehr hören. Bettenabbau, Krankenhausschließungen und große finanzielle Anreize Covid 19 Patienten “intensivmedizinisch” zu behandeln, sind Fakten.
    Jeder Getestete ist sicherer als Ungetestete, egal ob genesen oder geimpft/ ungeimpft.
    3 G mit dem Testangebot bietet für alle Sicherheit, denn auch Geimpfte können jeden infizieren. Woher nimmt man eigentlich die Erkenntnis, dass es Geimpfte nicht mit voller Härte trifft und auch der Geimpfte daran sterben kann. Woher kommt der Nachweis, dass Geimpfte sicherer sind?
    Hier geht es um politische Entscheidungen und wer mir sagt, Politik möchte nur das allerbeste, dem sei gesagt: verfolge die Spur des Geldes. Krankenhäuser als gewinnoptmiernde Einrichtungen, die gerade in der heutigen Zeit durch Arbeitskampfmaßnahmen negativ auffallen, sind Betriebe des Senats. Da kam außer Klatschen “und wir halten zusammen” eben nichts. Medizinisches Personal wurde übrigens erst in der 3. Kategorie als “impfwürdig” betrachtet und mussten monatelang auf die Impfung warten. Was für ein Schauspiel.
    Das macht eben echten Kapitalismus aus, das nur am Rande.
    In diesem Sinne auf frohe Spaltung und eiserne Grüße. Gute Nacht.

    • Hans-Martin

      Sorry Leon, die Menschen, die auf den Intensivstationen arbeiten, haben dazu womöglich eine andere Haltung. (Ich zum Beispiel)

    • @leon Vielleicht halten wir uns doch an Fakten: “Jeder Getestete ist sicherer als Ungetestete, egal ob genesen oder geimpft/ungeimpft.” Die Aussage suggeriert, dass es egal wäre, ob man geimpft oder ungeimpft ist, wenn man sich nur permanent testet. Denn erstens muss dafür der Test ordentlich durchgeführt werden (hier gehe ich mal davon aus, dass du das auch meintest) und zweitens ist ein Test halt nur eine Momentaufnahme. Die Gefahr einer Infektion ist für Ungeimpfte deutlich höher. Auch die Risiken, die mit dem Krankheitsausbruch einhergehen. Das wiederum sind die Gründe, weshalb auf Tests für Geimpfte und Genesene verzichtet wird. Gehe ich vom höchstmöglichen Sicherheitslevel aus, müssten natürlich alle sich testen lassen.
      Du stellst Fragen wie: “Woher nimmt man eigentlich die Erkenntnis, dass es Geimpfte nicht mit voller Härte trifft und auch der Geimpfte daran sterben kann. Woher kommt der Nachweis, dass Geimpfte sicherer sind?” Dazu gibt es nun wirklich medizinische Studien im Übermaß. Kannst du gerne lesen.
      Danke für “Hier geht es um politische Entscheidungen und wer mir sagt, Politik möchte nur das allerbeste, dem sei gesagt: verfolge die Spur des Geldes.” Ein klassisches “Cui bono?” Das möchte ich nutzen, um auf diesen sehr unterhaltsamen Podcast mit gleichem Namen hinzuweisen.
      Auch dein Argument “Medizinisches Personal wurde übrigens erst in der 3. Kategorie als “impfwürdig” betrachtet und mussten monatelang auf die Impfung warten.” ist ein Taschenspielertrick. Denn natürlich war das Pflegepersonal in Prio-Gruppe 1. In Prio-Gruppe 3 war “Personal mit moderatem Expositionsrisiko in medizinischen Einrichtungen”. Hier gibt es noch einmal eine sehr hübsche Übersicht über die verschiedenen Prio-Gruppen.
      Und zuletzt der Hinweis auf eine Spaltung, der nie fehlen darf. Mit diesem Hinweis kann ich jede Diskussion beenden. Aber genau das ist wichtig, wenn man zu einer Willensbildung kommen möchte. Man muss Standpunkte austauschen. Es gibt eben sehr gute Gründe für 2G. Es gibt auch sehr gute Gründe zu sagen, dass 3G reicht. Es gibt auch gute Begründungen für null Beschränkungen bei voller Stadionauslastung. Diese müssen ausgetauscht werden und wir müssen für uns als Unionfans/Gesellschaft entscheiden, was uns wie wichtig ist.

    • Hans-Martin

      Mal abgesehen davon, dass BILD-TV als Quelle für so ziemlich gar nichts gut ist: Claus Strunz entblödet sich nicht, die epidemiologisch gut begründete Ungleichbehandlung von Menschen, die sich haben impfen lassen, und Menschen, die sich bewusst dagegen entschieden haben, mit rassistischer Diskriminierung gleichzusetzen. Von da ist es halt auch nur noch ein Schritt zur (in diesem Zusammenhang oft genug gesehenen) Holocaustverharmlosung.
      Noch mal zum Mitschreiben: Von Rassismus betroffene erfahren Gewalt und Diskriminierung, weil sie die Person sind, die sie sind. Ungeimpfte müssen lediglich mit den Konsequenzen ihrer persönlichen Entscheidung leben. Eine Entscheidung, die ich – von medizinisch begründeten Ausnahmen abgesehen – für unvernünftig, unsolidarisch und egoistisch* halte.

      *Wirklich egoistisch isses in der Wirkung halt nicht: sie werden sich dann eben irgendwann anstecken, und da sind die Risiken schwer kalkulierbar.

  24. 2G klingt halt nur gut. Für viele auch erstmal nachvollziehbar. Doch, das führt auch der Verein aus, bedeutet es, dass 2G eben nicht nur für die Zuschauer gilt. Das beutetet ALLE Anwesenden müssten genesen oder geimpft sein. Bei der derzeitigen Personallage ist das einfach nicht machbar. Ein Spieltag ist ein großer Aufwand. Da stehen nicht nur drei Hanseln am Eingang. Es würde bedeuten, dass alle Sicherheitsleute, alle Bratwurstbrater, alle Hostessen und wirklich alle die einen reibungslosen Spieltag gewährleisten geimpft oder genesen sein müssten. Sowas ist derzeit einfach illusorisch. Dieses als negativ zu bewerten ist naiv, überheblich und von großer Unkenntnis über Spieltagsabläufe geprägt.

    • @honeypi, wenn Du feststellst, dass 2G nicht machbar ist, dann kannst Du das doch sicher durch konkrete Zahlen belegen, oder? Du würdest so was ja sicher nicht schreiben und anderen zudem Naivität und Überheblichkeit vorwerfen, wenn Du nur vermuten würdest, dass Union das nicht organisiert bekäme.

      Ach ja und da Du ja die Zahlen hast, könntest Du daraus bitte ableiten, wie viele Zuschauer bei 2G konkret versorgt werden könnten? Dann hätte ,man mal nen Vergleich, wie viel Zuscher bei 2G mehr oder evtl. auch weniger in’s Stadion dürften.

    • Die aufgeführten Berufsgruppen sind allesamt welche, die typischerweise viel und engen Kundenkontakt haben. Meine (vielleicht naive) Annahme wäre, dass diese von sich aus eine hohe Motivation haben, sich wenig Risiko auszusetzen und daher eine überdurchschnittlich hohe Impfquote haben. Deshalb würden mich Zahlen wirklich interessieren. Wenn Union von “nicht umsetzbar” spricht, müssen sie ja solche Zahlen haben – wieso werden die dann nicht einfach genannt, um Transparenz zu schaffen und Kritiker zu besänftigen? Der Verein könnte ja auch andeuten, ob und welche Maßnahmen ergriffen werden, um die Personalproblematik zu beseitigen. Diese Chancen wurden leider bisher verpasst, und sie nähren die Spekulationen um die Intentionen dahinter.

    • @framlin
      ganz einfach, 63% der Berliner sind vollständig geimpft.
      Das dürfte auch beim Personal nicht anders sein. Fehlen also 37%. Bei hundert Leuten also 37. Die gleichst du nicht so einfach aus, es ist derzeit schwer in diesem Bereich überhaupt Leute zu bekommen – wenn du die dann noch siebst … keine Chance
      @Bsprt Wäre auch meine naive Ansicht – ist aber nicht so.

    • @honeypi Sorry, aber das ist Unsinn. Dann könntest Du auch sagen, dass 63% der Kinder unter 10 geimpft sind, obwohl es noch keinen Impfstoff gibt und öffentlich eine Bestrafung der bewiesenermaßen kriminellen Kinderärzte fordern.

      Aus Deiner Antwort schließe ich, dass Du keine konkreten Zahlen hast, sondern einfach nur irgendwelche Vermutungen als Fakten darstellst, um andere naiv und überheblich zu verunglimpfen.

      Ok, kann man machen, muss man aber nicht.

    • Mein lieber @framlin wie könnte ich zu konkreten Zahlen bei diesem Thema kommen? Noch gibt es keine Auskunftspflicht der Werktätigen in diesen Fragen gegenüber dem Unternehmer (und schon garnicht gegenüber Dritten) das nennt sich DATENSCHUTZ. Eine gute Errungenschaft übrigens.
      Also nimmt man ganz einfach den Durchschnitt an (was durchaus ein übliches Verfahren ist) Und wenn dann sind es eben nur 25 die von 100 fehlen. Na und viel zu wenig sind das trotzdem. Kannst dich gerne beim Verein zum Sicherheitsdienst oder beim Zapfen zum Spieltag melden.
      Wobei wir so nebenbei bei der Impfquote ankommen, die nämlich ebenfalls die Kinder bei den 100% nicht ausnimmt.

    • @framlin und @honeypie – nur Personen über 18 arbeiten am Spieltag. In diese Altersgruppe sind 78% der deutschen Bevölkerung vollgeimpft. Quelle: https://impfdashboard.de/ – mann kann die Mathe da selbst ausrechnen wenn du mir nicht glaubst.

    • Danke @Davey, damit kann man arbeiten :-) . Fehlen also 22 von Hundert. Das ist kein Pappenstiel.

      Interessant bei diesen Zahlen zur Impfquote ist aber, dass diese ja dann doch nicht sooo niedrig zu sein scheint.
      In der Berliner Statistik stehen 63,3%, aber wenn ich das richtig verstehe sind da aber ALLE Altersgruppen mit einbezogen. Als auch Gruppen bei denen man bisher noch keine oder erst vor kurzem eine Impfempfehlung aussprach.

  25. Danke,honeypie…
    Sehr trefflich geschrieben!
    Vielleicht hinterfragen mal mehr Leute wie sowas funktioniert. DAS ist der eigentliche Kern worum es hier geht!!!!
    Auch diese Leute stellen sich nicht freiwillig für nen warmen Tee und ne Bratwurst an den Einlass! Es gibt auch klare Richtlinien der DFL an die sich jeder Bundesligist zu halten hat!

  26. Die Umsetzung von 2G ist gut geeignet, um diverse grundsätzlichen Bürger-,Arbeitnehmer- und Datenschutz-Rechte zu unterlaufen. Die Vergangenheit lehrt anhand vieler anderer Gesetzen, die initial “nur für Ausnahmen” eingeführt wurden und dann doch stückchenweise verallgemeinert werden, am Ende ist es dann doch eine Rasterfahndung oder Massenüberwachung ohne Legitimation aber im alltäglichen Einsatz. Tja.

    Ausserdem diskriminiert 2G pauschal Jugendliche, für die eine Impfung (noch) nicht angebracht ist oder wo diese nicht im Verhältnis zum Nutzen steht.

    (ausserdem ignoriert 2G auch die Tatsache, dass es massenhaft gefälschte digitale Impfstati gibt, Dank der von unserem Gesundheitsministerium vorgebenenen völlig mangelhafter digitaler Erfassung und Überprüfung der Daten – das Desaster mit den digitalen Impfzertifikaten und leicht-zu-fälschenden Zugriffen u.a. von Fake-Apotheken wurde ja in der Öffentlichkeit nicht weiter verfolgt – Teile der Antwort könnten Sie verunsichern…)

    Ich finde es daher sehr egoistisch oder kurzsichtig 2G zu fordern.
    Wer als Geimpfter immer noch Panik vor Ansteckungen hat sollte sich in einen freiwilligen Lockdown begeben und Veranstaltungen und Kontakte rundweg meiden. Es gibt riskantere Alltagssituationen, als für 2 Std im Stadion im Freien neben anderen Geimpften und negativ Getesteten zu stehen, wo man sich auch als Geimpfter anstecken könnte (um dann nicht oder nur mild zu erkranken).

    Und es gibt auch weit mehr andere Gesundheitsgefahren als das hierzulande inzwischen relativ gut unter Kontrolle gebrachte Coronavirus (dessen Kollateralschäden durch ausgesetzte Operationen, mangelnde Vorsorgeuntersuchungen, auf akute Notfälle reduzierte Ambulanzen, usw. man sich gar nicht ausrechnen möchte). Ginge es hier wirklich um gesundheitlichen Faktoren dann würden kaputte Kinderpsychen, seelische Traumata, schwere Depressionen sowie unbehandelte Erkrankungen mit entsprechend verkürzter Lebenserwartung einberechnet werden. Aber so ist unsere Politik nunmal, und 2G ist eine politische Entscheidung.

    Vielleicht kann man mal die Radikalität der Argumente dahingehend zurückfahren, dass man die real existierende Lage mit in Betracht zieht, anstatt mehr oder weniger davon auszugehen, dass Ungeimpfte den Geimpften quasi direkt das Leben nehmen wenn sie als negativ getestet im Stadion sind?
    Fänd ich gut ;-)

    • Danke,Matze
      Endlich noch jemand der über den tellerrand blickt und einfach das aktuelle Geschehen
      OBJEKTIV betrachtet!
      Es geht “nur” um fussball.

  27. @Matze und @SGE#12 wie oben bereits beschrieben, es geht nicht darum geimpfte zu schützen sondern ungeimpfte. Geimpfte landen nur mit einer sehr geringen Wahrscheinlichkeit auf der ITS.

    • @TimoEis
      Ungeimpfte Erwachsene müssen nicht geschützt werden weil sie freiwillig auf den Schutz verzichten. Und der Staat ist nicht ihre Mutti und muss sie nicht Zwangsschützen. Es gibt nämlich so etwas wie Eigenverantwortung.

    • @Andreas Das ist vermutlich auf der einen Seite ein Missverständnis und auf der andren Seite nicht ganz zu Ende gedacht.
      1) Es gibt Menschen, die sich nicht impfen lassen KÖNNEN. Kinder unter 12, Menschen mit bestimmten Allergien usw. Die werden durch die Impfung anderer geschützt und das ist auch notwendig und eine ethische Verpflichtung.

      2) Dann gibt es noch die, die sich nicht impfen lassen WOLLEN. Es macht durchaus Sinn, so viele wie möglich davon ebenfalls zu schützen.
      a) Wenn sie schwer erkranken, belasten sie das Gesundheitssystem und treten dabei in Konkurrenz zu Menschen, die aus ganz anderen Gründen (z.b. ein Unfall, eine Herzoperation, eine Lungentransplantation usw.) die Leistungen des Gesundheitssystems in Anspruch nehmen müssen.
      b) Je mehr Menschen sich infizieren, desto höher ist die Chance dafür, dass Mutationen auftreten, gegen die dann die Impfungen nicht mehr wirken, dann geht das ganze Spiel wieder von vorne los.
      Daher müssen so viele Menschen wie möglich vor Infektionen geschützt werden, ob die das nun selber wollen oder nicht, ist dabei eher zweitrangig.

  28. Danke @Matze, alles gesagt.
    @Framlin, wir werden jetzt alle risikobehafteten Freizeitaktivitäten verbieten, um das Gesundheitssystem nicht zu überlasten. Übrigens: wer morgen Fahrrad ohne Helm fährt oder bei rot über die Straße läuft, ist ein potenieller und vorsätzlicher Gefährder des Gesundheitswesens.
    Übrigens: vielen Dank für den doch sehr fairen Austausch der Gedanken. Ich hoffe, die “Schwurbleranalyse” kommt irgendwann auch noch zu anderen Formulierungen, aber grundsätzlich erfreut mich der faire Austausch.
    In diesem Sinne eine gute Nacht und Samstag ohne Spaltung auf 3 Punkte. Eisern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.