Blog State of the Union

Urs Fischer mahnt: „Ich glaube, es wird ein schwieriges Jahr.“

Eine der ganz großen Qualitäten von Urs Fischer ist es – neben all seinen Trainerqualitäten in taktischer aber auch gruppendynamischer Natur – nicht ständig irgendwelche Parolen rauszuhauen, sondern (in einem eher leisen Ton) das Richtige zur passenden Zeit zu sagen.

Auch wenn die meisten Union-Fans ja nicht zum Größenwahn neigen, dürfte die kollektive Erwartungshaltung und Euphorie bezüglich der kommenden Saison so hoch wie selten in der Vereinsgeschichte sein. Genau zu solch einem Zeitpunkt ist es besonders gut, einen Trainer wie Urs Fischer zu haben, der auch mal antizyklisch agiert.

Hat sich sicherlich wieder einige Gedanken gemacht: Urs Fischer, Foto: Matze Koch

Auch wenn die letzten Spielzeiten – insbesondere natürlich die letzte – ausgesprochen erfolgreich waren, gibt es natürlich keine Garantie, dass das immer so weiter geht. Fischer mahnt daher, dass man „wach“ und „schön auf dem Boden bleiben“ müsse und verdeutlicht worum es primär in der anstehenden Spielzeit abermals geht:

„Es geht bei uns einfach nur wieder um den Klassenerhalt.“

Gerade mit Hinblick auf die Teilnahme an der Conference League warten völlig neue Rahmenbedingungen mit möglicherweise weiten und anstrengenden Reisen. Belastungssteuerung sowohl in physischer aber auch mentaler Sicht werden dann wohl eine neue Dimension erreichen.

„Das ist eine andere Ausgangslage. Wir werden alle gefordert sein, es wird kein einfaches Jahr, aber wir freuen uns auf die Herausforderung“, sagt Fischer.

Auch im Abwinken oftmals einig: Unions Trainerteam, Foto: Matze Koch

Vor allem der Start mit sechs Pflichtspielen in nur drei Wochen wird sehr fordernd sein. Sollte sich Union nach den Playoffs auch für die Gruppenphase der Conference League qualifizieren, steht in den Wochen bis Weihnachten ein ähnlicher Rhythmus auf dem Programm.

Trotzdem geht Urs Fischer in das Europapokal-Abenteuer mit voller Vorfreude und wird in der heutigen Printausgabe des Kickers dementsprechend zitiert: „Europa League oder Europa Conference League zu spielen muss ein tolles Gefühl sein. Da mache ich keinen Unterschied zwischen Champions League oder Europa League.“

Bei Union wird es wahrscheinlich noch Kader-Veränderungen geben

Im Rahmen eines Podcast-Crossovers mit Taktik&Suff haben Sebastian, Daniel und auch kurz Steffi einen Ausblick auf die kommende Saison gewagt und sich dabei vor allem den Kader genauer angeschaut. Neben der offenen Torwart-Planstelle war vor allem die Situation im Sturm ein großer Diskussionspunkt.

Nun berichtet die BZ, dass die hohen Rückennummern von Leon Dajaku (38) und Suleiman Abdullahi (39) im internen Test ein Hinweis auf die ungewisse Zukunft bei Union wären. Während Dajaku weiterverliehen werden soll, habe Abdullahi ein Angebot aus der Türkei (vorerst) abgelehnt.

Auch im Podcast herrschte Skepsis über den weiteren Werdegang der beiden talentierten Angreifer. Wenn ihr weitere Einschätzungen zum Aufgebot von Union oder über mögliche gespielte Systeme wissen wollte, hört doch mal rein.

Und sonst so?

Die Erstrundenpartie im DFB-Pokal gegen Türkgücü München wurde genau terminiert.

Der Eiserne V.I.R.U.S. e.V. lädt zum 20-jährigen Jubiläum ein. Am nächsten Sonntag (10-16 Uhr) wird sich auf dem Parkplatz vor der Fanhaus-Baustelle getroffen. Dabei wird es einen Markttag zugunsten der Union-Stiftung geben, zu der alle alte und nicht mehr genutzte Fan-Utensilien mitbringen können.

Ich schließe mich gerne den Worten von Michael Gspurning (Massimo Battarra war Gspurning Torwart-Trainer bei Schalke 04) an und gratuliere Italien zum Europameister-Titel. Die Squadra Azzura hat sich im Verlaufe des Turniers sehr viele Sympathien erspielt und gerade mit Blick auf das rund um das Finale gewalttätige und rassistische Verhalten einiger englischer Anhänger*innen, freue ich mich, dass es „it´s coming Rome“ heißt. Wer sich für die abscheulichen Szenen und Beleidigungen interessiert, muss selbst mal in den sozialen Netzwerken schauen. Material gibt es genug, verlinken möchte ich nichts.

Einen Kommentar zur EM und über die damit einhergehenden Widersprüche, mit denen wohl viele Fußball-Fans zu kämpfen haben, gibt es im Deutschlandfunk.

50+1 muss bleiben!

7 Kommentare zu “Urs Fischer mahnt: „Ich glaube, es wird ein schwieriges Jahr.“

  1. Auch wenn die letzten Saison – insbesondere natürlich die letzte –

    Sollte es SaisonS heißen?

    • Felix Morgenstern

      Genau, danke für den Hinweis. Ich habe es geändert :)

  2. Das 50+1 Banner wurde vor dem Spiel am Samstag vom Ordnungsdienst(?) abgehängt…

    • Felix Morgenstern

      Oh, davon wusste ich nichts, war leider nicht im Stadion. Das ist ja wirklich sehr komisch…

  3. Und wieder mal hat der Urs recht.
    Kann mir keiner erzählen das wir nochmal einstellig einlaufen werden mit der Zusatzbelastung ECL.

    Alles über Platz 16 unterschreibe ich.

  4. @bunkinho

    Wenn man sich mal ein bisschen an der TV-Gelder-Tabelle orientiert, müsste Union vier Klubs hinter sich lassen: Fürth, Bochum, Bielefeld und Köln.

    Zu Kandidaten, die ebenfalls unten drin stecken sollten, zähle ich noch Mainz und Augsburg. Abzuwarten ist, ob Stuttgart seine tolle Verfassung des Vorjahres bestätigen kann. Wenn nicht, wären die auch mit in der Verlosung. Und einen Überraschungsschlechten gibt es ja auch jedes Jahr …

    Insofern sehe ich alles ab Rang 14 bis 12 als zufriedenstellend an, mehr wird mit Kusshand genommen. Sollte es am Ende einstellig werden, wäre da so etwas wie eine gefühlte EC-Qualifikation in meinen Augen.

    Bliebe imho als Nebenziel ;-) in dieser Spielzeit drei bis sechs Pflichtspiele im Olympiastadion bestreiten zu können. Also Pokal (“Finale, oho”), Derby (Wat mutt, dat mutt) und ein bisschen Europa (Alles kann, nichts muss).

  5. “..und gerade mit Blick auf das rund um das Finale gewalttätige und rassistische Verhalten einiger englischer Anhänger*innen, freue ich mich, dass es „it´s coming Rome“ heißt.”
    Was für eine dämliche Sichtweise. Selbstverständlich darfst du diese haben. Welche Vorfälle vor dem Ende des Spiels diese halbwegs rechtfertigen würden,ist mir auch nicht klar. Dass manche in das Stadion gestürmt sind?
    Ich gönne es Italien aufgrund der gezeigten Leistungen.

    Ansonsten kann es für Union nur gegen den Abstieg gehen. Das sieht hoffentlich die große Mehrheit auch so.

Schreibe einen Kommentar zu Felix Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.