Blog State of the Union

Teaminternes Testspiel: Union gewinnt sowieso

Gestern stand für Union ein Testspiel gegen den tschechischen Zweitligisten Dukla Prag als inoffizielle Saisoneröffnung an. Was aber auch stand, war der Bus der Mannschaft auf Prag irgendwo auf der Autobahn. Auch eine Verschiebung der Anstoßzeit um eine gute Stunde half letztlich nicht dabei, die Gäste nach Köpenick kommen zu lassen. Selten galt der Spruch “Wir gehen nicht zum Fußball, wir gehen zu Union” also so sehr wie gestern Nachmittag, als die 2000 im Stadion zugelassenen Unioner:innen sich die Zeit vertrieben, bis schließlich ein internes Testspiel des Union-Kaders dafür sorgte, dass der Ball überhaupt noch etwas rollte.

Aus diesen zweimal dreißig Minuten von Union-in-weißen-Trikots gegen Union-in-roten-Trainingsshirts konnten wir sportlich natürlich nicht allzu viel lernen. Union (rot) mit besonders vielen Neuzugängen gewann den Kick gegen Union (weiß) 3-1. Ich bin gespannt, ob wir Leon Dajaku auch noch einmal in einem richtigen Union-Trikot Tore schießen sehen – er hat gestern zweimal getroffen.

Aber immerhin konnte man sich bei einigen Neuzugängen anschauen, wie sie so in Union-Klamotten aussehen und anfangen, sich Gesichter und Laufstile zu merken. Auch wenn das insbesondere durch die fehlenden Rückennummern bei einem der Teams einen erhöhten Schwierigkeitsgrad hatte. Ich werde jedenfalls noch ein paar mehr Eindrücke brauchen, bis ich zum Beispiel Pawel Wszolek richtig erkennen kann.

Und vor allem war es eine Gelegenheit, mal wieder im Stadion zu sein und Unioner:innen zu treffen. Also eine sehr nette Weise, einen Nachmittag zu verbringen.

Die Photos, die Steffi gestern Nachmittag gemacht hat, gibt es hier. Und wir haben gestern auch noch einen Podcast aufgenommen, und zwar zusammen mit einem anderen Union-Podcast, Taktik und Suff. Darin haben wir besprochen, wie gut wir den Kader für die neue Saison jetzt schon gerüstet sehen, die Folge landet zeitnah in euren Podcast-Apps.

Das schreiben die Berliner Medien:

Und sonst so

In Dortmund ist ein Bundespolizist wegen eines gewalttätigen Übergriffs am Rande des Revierderbys 2019 wegen “Körperverletzung im Amt” verurteilt worden (NTV). Er hatte einen Mitarbeiter der Dortmunder Fanhilfe niedergeschlagen, während die Polizei den Dortmunder Bahnhof von Fans räumte und ihm dabei den Kiefer gebrochen. Verurteilt wurde er zu einer Geldstrafe von 9000 Euro (150 Tagessätze).

3 Kommentare zu “Teaminternes Testspiel: Union gewinnt sowieso

  1. Senger, Alexander

    Ich fand das Testspiel gegen uns selbst, sehr informativ und aufschlussreich.
    Das Z. Beispiel Jakob Busk, ein hervorragender Torwart ist und sehr gut ewingestellt war.
    Auch sollte man an Lenart Moser aus Berlin-Treptow,,derzeit ausgeliehen unbedingt festhalten.
    Insgesamt machte dass gesamte Team ein guten Eidruck, es machte Spass unbeschwert Fussball mal zu schauen, ohne sich als Fan, im Rahmen einer chronischen UNION-Sorge, um Punkte, Gedanken machen zu müssen.
    Es war ein schöner Nachmittag und Abend, im Stadion An der A. F.
    Eiserne Grüße aus Pankow, Alexander Senger

  2. Waschweiber

    Bin leider über die Zahlen gestolpert. Verdient ein Polizist wirklich nur 60 € am Tag? Das ist ja nicht mal der Mindestlohn bei 8 Stunden Dienst.
    Dies rechtfertigt jedoch nicht die Brutalität.

    • @waschweiber Tagessätze werden nicht nach Bruttolöhnen, sondern nach Netto-Einkünften berechnet. Dabei entsprechen die Tagessätze nicht den Tagesnettoeinkünften. Für die Berechnung werden vom Netto-Einkommen noch lebensnotwendige Ausgaben abgezogen. Es lässt sich also aus den Tagessätzen nicht auf das Gehalt schließen. Falls dich die Entlohnung bei der Bundespolizei interessiert, kannst du das hier nachlesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.