Blog State of the Union

Unions Saisonstart ist messbar sehr gut

In unserem Podcast über das Spiel gegen Freiburg, den wir gestern aufgenommen haben, waren wir uns an einer Stelle nicht ganz einig: War Union gegen Freiburg so viel besser, dass man davon ausgehen konnte, mit diesem Leistungsunterschied das Spiel zu gewinnen, oder hätte sich die Mannschaft noch mehr absetzen müssen?

Das ist nun ziemlich genau die Frage, die expected Goals Modelle beantworten können, zumindest wenn man die Qualität der erspielten Chancen als das Kriterium für ‘besser’ nimmt. Und da zeigte sich in diesem Spiel, dass Union sehr klare Vorteile hatte:

Between the Posts etwa gibt Union eine 62% Chance, das Spiel mit diesen Chancen zu gewinnen, und hält ein Unentschieden dabei für 30% wahrscheinlich.

Union im Vergleich der expected goals Werte. Quelle: fbref.com

Und noch eine interessante Note ergibt sich aus den xG-Werten: In der expected Tor-Differenz sind nach den ersten fünf Spielen nur Werbung Leipzig, Bayern und Dortmund besser als Union (bei StatsBomb/FBRef). Und nur diese Mannschaften und Gladbach haben sich an dieser Statistik gemessen auch mehr Punkte verdient (Understat). Nun sind fünf Spiele eine so kleine Auswahl, dass da durchaus die Statistiken noch schwanken können. Aber das zeigt schon, dass Union vieles richtig macht – aber eben noch effizienter sein könnte.

Robert Andrich auf Instagram

Eine positive Bilanz von Unions Saisonstart zieht auch der Rasenfunk, der wieder die spielerische Entwicklung der Mannschaft lobt.

Und auch die Berliner Medien widmen sich der Einschätzung von Unions Punktausbeute:

Union-Frauen verlieren Spitzenspiel

Ein Problem mit der Chancenauswertung hatten auch die Union-Frauen im Spitzenspiel und quasi-Finale der Regionalliga gegen Viktoria, das mit 1-2 verloren ging. Jedenfalls schildern das der Spielbericht bei Rasenperlen und die Spielerinnen, die darin zu Wort kommen.

Screenshot Instagram

Nach mehr Chancen für Union in der ersten Halbzeit ging Viktoria in der zweiten in Führung, Union glich aus, kassierte aber kurz vor Schluss noch den Gegentreffer zur Niederlage.

Dirk Zingler über Unions Kurs in der Corona-Pandemie

Gestern hat sich Union außerdem mit einer Mail von Präsident Dirk Zingler an die Mitglieder gewandt. Darin betont Zingler, dass Union die Pandemie und den Schutz vor Infektionen ernst nimmt, aber eben auch trotzdem versucht, Konzepte für so-sicher-wie-mögliche Veranstaltungen zu erarbeiten.

Trotz der positiven Worte an den regierenden Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, darf man Zinglers Aussage “Von der Politik wünsche ich mir dafür, dass klarer kommuniziert wird, was aus guten Gründen erlaubt ist, und was aus ebenso guten Gründen verboten ist.” sicher auch als Kritik daran verstehen, dass das gerade rund um die Ausarbeitung und Kommunikation der neuen Infektionsschutz-Verordnung für Berlin in der letzten Woche nicht immer der Fall war.

Das greift der Tagesspiegel auf.

Einmal Unioner immer Unioner

Nach einer extrem langen Verletzungszeit und am Ende noch einem Schreck mit vermeintlich positivem Covid-Test hat Maxi Thiel wieder in der 2. Liga für Heidenheim gespielt (1:1 gegen Osnabrück):

Auf den anderen Plätzen

Und apropos 1:1 gegen Osnabrück: Dieses Ergebnis fuhren am Wochenende auch die A-Junioren von Union eingefahren (Spielbericht von Union).

Die U17-Mädchen spielen am Mittwochabend in ihrem sechsten Saisonspiel in der Bundesliga gegen Hertha Zehlendorf. Nach fünf Spielen sind sie in der Staffel mit 12 Mannschaften Fünfte.

4 Kommentare zu “Unions Saisonstart ist messbar sehr gut

  1. Super-Unioner

    Ja, schade. Ich dachte, wir sind (schon) besser. Gut, vielleicht darf man auch nicht zu viel erwarten- es funktioniert ja schon einiges: alle Versuche Union früh unter Druck zu setzen, wurden souverän weggespielt. Die Abwehr steht zu 90% super stabil (das Gegentor allerdings war fast schon Slapstick). Union spielte auch sehr gut raus, meist mit vielen, flachen Pässen- das sieht schon gut aus. Und Union schoss auch 22x in Richtung Tor- und da liegt der 🐰 im 🌶️ (Pfeffer): da sind wir zu selten gefährlich.
    Na ja, vielleicht wird es ja noch besser…

  2. Die Statistiken mal wieder. Solange irgendwelche xG in der offiziellen Ligatabelle nicht zum Klassenerhalt beitragen, sind sie ein netter Zeitvertreib aber ansonsten total Banane. Ob nun Grifos Schuss nur zu 4% ein Tor wird, ist auch völlig egal. Es wurde eines und fertig. Der ganze Statistikkram ist sowas von überflüssig…
    Auf der anderen Seite ist Unions Saisonstart aus meiner Sicht nicht so stark, wie überall kolportiert: denn gegen wen haben wir gespielt? Gegen direkte Konkurrenten konnten wir nur gegen Mainz überzeugen – und die haben derzeit eine dermaßen schlechte Phase, vermutlich hätte die auch Lichtenberg 47 weggeputzt. Gegen Freiburg setzt es ein 1:1 und gegen Augsburg gehen wir unter. Schalke holt gegen uns ihren 1. Punkt (und die sind auch nicht besser drauf als Mainz) und MöGlaBa ist derzeit auch eher weit weg von dort, wo sie sich sehen. Die dicken Brocken kommen noch und hier hätte Union schon ein gewisses Punktekonto anhäufen MÜSSEN. Unsere Abschlussschwäche (gerade der Offensive) ist dermaßen eklatant, dass man sie sich garnicht schönreden kann.
    Aus den nächsten 4 Partien sollten unbedingt mind. 7 Punkte kommen. Ansonsten sehe ich schwarz für den Rest der Hinrunde. Alles was an Gegnern danach kommt, wird echt kein Zuckerschlecken – xGs hin oder her…

    EISERN!

  3. Nur die Partei ist messbar “sehr gut”. ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.